Warmwassergeräte (z.B. Waschmaschine, Spülmaschine usw.)

  • Hallo,


    ich frage mich schon lange, warum von den Haushaltsgeräteherstellern nicht mehr in Richtung "Warmwassergeräte" unternommen wird.


    Gerade im Sommer, wenn jemand eine Solarthermieanlage hat, kostet die Wärme, außer dem Pumpenstrom, NICHTS!
    Allerdings kann es passieren, daß die Solaranlage wegen zu hoher Temperatur im Speicher abschaltet, und die Waschmaschine im gleichen Moment das Wasser von 10°C auf 90°C mit teuerem Strom aufheizt ?(



    Und auch so ist die kWh aus der Heizung i.d.R. wesentlich günstiger als die kWh aus der Steckdose.



    Ich selber betreibe meinen Geschirrspüler schon seit Jahren am Warmwasseranschluss und seit letztem Jahr habe ich eine Waschmaschine mit zwei Anschlüssen (Warm- und Kaltwasser). Allerdings musst ich lange suchen bis ich so was gefunden habe...


    Was denkt Ihr, gibt es für solche Geräte wirklich keinen Markt? Oder liege ich total falsch, mit meiner Einschätzung auf diese Art und Weise Geld und Energie zu sparen?


    mfg
    Solardachs

  • Miele will bald (kein genauer Termin) einen Wäschetrockner auf Basis von Heizwasser in Verbindung mit Wärmetauscher auf den Markt bringen. Folglich wird nur noch für den Motor elektrische Energie benötigt und die Wärme soll vom BHKW oder Solarthermie kommen.


    Einen Tiefkühlschrank auf Basis der Adsorptionstechnik ala Kältemaschinen von Invensor wäre auch mal ein echter Gewinn für alle BHKW- und Solarthermiebetreiber.

  • Sicher gibt es einen Markt.


    Nur weder Hersteller, noch Verbraucher noch ein großer Teil von der
    Akademischen Seite machen sich einen Kopf.


    Ist für die einen gefühlt zu Kompliziert, dem Verbraucher, ist wie das E-auto
    eventuell müßt ich denken dabei, weil gerade nicht der Speicher voll.


    Für die Hersteller das Produkt ist nicht Sexy, find ich zwar bei Solaranlagen auch nicht
    aber es gibt einige die das meinen, eventuell soll das eventuell mehr Pfaurad auf
    den Dach gesehen werden, die PV sieht man ( besser Frau und denkt sich der Junge hat
    Kohle und ist Öko ) ein BHKW und Warmwasserwaschmaschine ( Geschirspüller mit
    Zeolithtrockner ) nicht, oder es gibt zwei Gratisaufkleber für Erst und Zweitwagen


    * Ich wasche für Heinz-Rüdiger der an Bord, mit Wärmwasser von Grtelwutz *


    Tja und die Akademische Welt, zu wenig Fördergelder und zuwenig um
    einfaches so kompliziert zu machen das genug Arbeitscheue von Leben können


    Siehe letztes Blatt von dem Vortrag


    http://www.dresdner-agenda21.d…vdruck_Prof._Schegner.pdf


    Folie 15 erstes Bild, da steht


    Zitat

    Energieversorgung ...
    ... eine Frage des Gleichgewichts


    abgebildet ein Wage wo Kunde und EVU sich als Teilnehmer befinden, so war das bis etwa 1998
    dann die Liberalisierung, angekündigt die Energie wird dadurch Billiger :roflmao:


    das zeigt das letzte Bild der Kunde ist garnicht drauf als Gleichgewicht,
    des ist nur der Zahlhansel der alle Marktschmarozer bezahlt und die Erzeugung ist
    ein Bruchteil der Kosten, soll auch so sein weil dan gibt es keinen Wirtschaftlichen Grund effiziente
    Energieerzeugung zu installieren, weil es sich nicht Rechnet.


    Effiziente Energieerzeugung bedeutet aber, Strom in Verbraucher nähe zu erzeugen und aus
    der nicht genutzten Wärme die bisher ein um 66% zu hohen Primärenegieverbrauch generierte,
    Nutzen zu ziehen als Wärme, Kälte, Trockner oder um Hybriedenergiespeicher für Regelstrom
    zu füllen, auch ein Thema das fast kein Eber intressiert, nur ein hübsches Madel in Berlin


    http://www.eta.tu-berlin.de/me…imi/dipl-ing_anna_jahnke/


    deucht mir hat des gelesen was ein Professor Anno 1880 zu Aachen ( also bevor Junkers dort tätig )
    gesagt hat


    http://darwin.bth.rwth-aachen.…cki_Wuellner_Juli1883.pdf


    so die letzten Seiten.


    Etwas neuer von dem jungen Madel aus Berlin


    http://www.tsb-wtt.de/index.ph…e7fce3ad4a8482a6ad4f60fec


    Seite 11 und 12


    also man könnte sehr viel mit Wärme aus BHKW und sogar Solarthermie anstellen und das wäre sogar
    relativ leicht Speicherbar, allein man sieht schon am Warmenwasser für sogenannte Lowcost Anwendung


    http://www.youtube.com/watch?v=-awAhqYYPaU

  • Tiefkühlschrank auf Basis der Adsorptionstechnik ala Kältemaschinen von Invensor wäre auch mal ein echter


    Inverso erreicht nur ein Temperatur von Plus 6° das reicht zu Klimatsierung
    nicht für Temperaturen unter 0°


    dazu bedarf es anderer Technik


    http://www.zeo-tech.de/index2.html?basic_adsorption_info.htm


    die geht bis etwa -15°


    das ist aber eben nicht ganz die Zukunft, weil bie zuviel Wind und Solar
    steht in Zukunft das BHKW, es muß als mit mehr Hirnschmalz gebaut werden


    http://www.ffe.de/download/wis…chmid_FfE_KWK-Infotag.pdf


    Seite 11

  • betreibe meinen Geschirrspüler schon seit Jahren am Warmwasseranschluss und seit letztem Jahr habe ich eine Waschmaschine mit zwei Anschlüssen (Warm- und Kaltwasser)


    Empfehle ich meinen Kunden immer als erstes. Hat nix mit BHKW oder so was zu tun. Strom ist viel zu teuer und zu schade um damit WW zu erzeugen. ;(

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Problem lässt sich einfach lösen. Spülmaschine mit Mischventil direkt mit warmen Wasser versorgen. Dabei die Temperaturgrenzen des Schlauchs beachten!


    Bei der Waschmaschine geht das prinzipiell auch, nur wird dann auch warm gespült. Kluge Köpfe verwenden da einen motorischen 3-Wege Kugelhahn mit Zeitschalter und wählen aus Erfahrung stammende werte für das jeweilige Waschprogramm zum Umschalten vor.


    Bei der Neuanschaffung sollte man jedoch besser gleich eine Waschmaschine nehmen, die einen separaten WW-Anschluss hat. Miele hat da z.B. einige Maschinen im Programm. Bei Spülmaschinen ist das nicht erforderlich - die brauchen kein kaltes Wasser.

  • Ich habe seit 2Jahren meinen Geschirrspüler Bosch direkt ans WW angeschlossen. Dies ist laut Bedienungsanleitung auch zulässig bis 60Grad.
    Zulaufschlauch ist auch für 60Grad ausgelegt.
    Laufzeit hat sich verkürzt, Spülergebnisse sind hervorragend, besser als mit den Energiesparprogrammen.
    Es wäre eine Schande Strom dafür zu verschwenden um das Wasser für den GS zu erwärmen.
    Meine Mieter haben das auch so gemacht, mit GS von Bosch und Beko.


    Ich es gibt auch Waschmaschinen mit 2 Anschlüssen, warm und kalt.

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • Gerade beim Geschirrspüler sollte man beachten wie viel kaltes Wasser aus der abgekühlten Warmwasserleitung läuft bis warmes Wasser im Gerät auch landet. Faustregel bei meinen Recherchen im Netz haben etwa maximal 2 Liter kaltes Wasser aus der Warmwasserleitung ergeben. Wenn das mehr als diese 2 Liter sind, dann muss wieder mit teurem Strom nachgeheizt werden.

  • Hallo an alle, könnt ihr mir die Hersteller von Waschmaschinen sagen, die Warm- und Kaltwasseranschluss haben?
    Vielen Dank!


    Frag Tante google, auf die Fräge: "Waschmaschine mit Warmwasseranschluß" sind einige Hersteller und Modelle wie z.B. Miele, Gorenje etc.

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • Hallo Frank, Hallo Benny,
    vielen Dank für die Links. Miele hat bei den gewerblichen Waschmaschinen alle mit Warm- und Kaltwasseranschluss ausgestattet. Bei den für den privaren Gebrauch nur die beiden in deinem Link.
    Aber es lohnt sich auf jedem Fall bei einer Neuanschaffung diesen Punkt als Kaufentscheidung zu berücksichtigen. Bei Geschirrspülern ist das Thema ohnehin klar.
    Vielen dank nochmal!

  • Faustregel bei meinen Recherchen im Netz haben etwa maximal 2 Liter kaltes Wasser aus der Warmwasserleitung ergeben

    Das ist dann der Fall, wenn das Haus über keine WW-Zirkulation verfügt oder aber der Abstand von der Zirkulationsleitung zur Abnahmestelle sehr groß ist. In diesem Fall sollte man eben vor Benutzung der Spülmaschine evtl. sehr verschmutztes Geschirr kurz vorspülen, danach liegt ja ausreichend Warmwasser an der Entnahmestelle an.

  • Naja, Ihr Hausmänner,


    der Geschirrspüler spült fast immer vor außer wenn man das Kurz-Programm wählt. Zum Vorspülen wird immer kaltes Wasser verwendet. Spielt also keine Rolle, wenn dieser Gang mit kaltem Wasser gemacht wird. Da wird auch nicht nach geheizt. Beim "Hauptwaschgang" wird dann das WW verwendet. :thumbsup:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Dann wär da noch der Ökotrockner....
    Der Wäschetrocknervorheizer
    Ich hab jetzt keinen anderen gefunden, es gab mal einen anderen der hatte einen Autokühler dafür verwendet.
    Einfach eine Heizungspumpe an das Relais des abgeklemmten Heizregisters anschliessen, fertig ist die Laube.
    Zum verfeinern bietet sowas viel "Spielraum"