Entscheidungshilfe welches BHKW

  • Hallo alle zusammen,


    bin noch relativ neu hier habe aber schon gute Erfahrungen gemacht :thumbsup:


    Jetzt zu meiner Frage ich habe mir einige BHKW´s rausgesucht zu denen ich tendieren würde was haltet ihr von denen?



    http://www.rmbenergie.de/home.php


    http://www.kirsch-homeenergy.d…dukt/microbhkw-l-412.html


    http://www.proenvis.de/



    Mein Haus ist Bj. 1953, 1980 wurde angebaut.


    Die Wohnfläche beträgt ca. 350m² wobei ca. 150m² Büros sind.


    Verbrauchen tun wir ca. 8500-10000l Heizöl und 11000Kwh Strom im Jahr. ;(


    Die Heizung ist schon über 30Jahre alt und die Heizungspumpen sich auch alles andere als sparsam... 8|


    Nächste Woche kommt einer von PrimaGas und guck sich das Objekt einmal an, mal schauen was er sagt.


    So hoffe habe nix vergessen!



    Gruß Stefan

  • Gibt es kein Erdgas? Heizöl geht gernicht, pauschal gesagt - und Flüssiggas ist zumeist auch nicht besonders günstig.


    Wegen dem Stromverbrauch wäre interessant, wie der Lastgang ist. Also gleichmäßig, oder in Spitzen...?


    Ganz pauschal würde ich sagen, dass durch den vermutlich ineffizienten Heizkessel auch eine Menge durch den Schornstein geht.


    Ein Gerät von 3 bis maximal 5 kW sollt, einen passenden Lastgang vorausgesetzt, passen. Wobei auch der Wärmelastgang wichtig ist. Also ob auch im Sommer Wärme benötigt wird. Stichwort Warmwasserbedarf.


    Kirsch... nunja, das Gerät überzeugt technisch nicht. Proenvis hat einen brauchbaren Motor... kann ich sonst wenig zu sagen - gibt praktisch keine Erfahrungen. RMB finde ich ganz solide... aber 5 kW wäre schon das obere Maximum! Vielleicht auch das ecoPOWER 3.0 mit ins Rennen nehmen.


    Alternativ, wenn es kein Erdgas gibt, auch mal einen Pelletkessel durchrechnen. Zum BHKW als Spitzenlast - oder auch allein. Von ÖkoFEN gibts gute mit Brennwertnutzung Pellematic Plus oder so ähnlich. Wobei ich bei Pellets auch ein Preisrisiko sehe!

  • Hallo,

    Mein Haus ist Bj. 1953, 1980 wurde angebaut.


    Bei diesem Baujahr sollte man mal prüfen, ob es Möglicheiten zur verbesserung der Dämmung gibt...
    ...jede eingesparte Kwh muß nicht bezahlt werden!


    Die Wohnfläche beträgt ca. 350m² wobei ca. 150m² Büros sind.
    Verbrauchen tun wir ca. 8500-10000l Heizöl und 11000Kwh Strom im Jahr.


    Das ist sicher eine Größenordnung, wo ein Bhkw sinn machen könnte, allerdings würde man wenn man die kompl. Heizlast mittels BHKW erzeugt viel zuviel Strom erzeugt werden, der dann "billig" eingespeist werden muß!


    Die Heizung ist schon über 30Jahre alt und die Heizungspumpen sich auch alles andere als sparsam...


    Das müßte sich denke ich ein Fachman mal vor ort anschauen, evtl. kann hier über einen hydraulichen Abgleich mit wesendlich weniger Pumpenleistung gearbeitet werden. Wenn ich "Pumpen" lese: Gibt es evtl. die Möglichkeit die 150 m² Büros sep. zu regeln? (Z.b. gesonderte Wochenendabsenkung)

    Nächste Woche kommt einer von PrimaGas und guck sich das Objekt einmal an, mal schauen was er sagt.


    Die Möglichkeit eines Gasanschlußes gibt es nicht?

  • Kirsch... nunja, das Gerät überzeugt technisch nicht.


    Du zerstörst mir grade sämtliche Illussionen. Kirsch war für mich immer mein BHKW des Herzens :rosabrille:


    Erklär doch bitte woher Du die Erkenntnis nimmst :?:

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Hallo


    und Herzlich Willkommen im Forum.


    Der verbrauch an Heizöl erscheint mir viel zu hoch,
    hier mal auf Ursachenforschung gehen, ob neben den alten Kessel noch andere Sünden sind.


    Dann -mit niedrigeren Brennstoffeinsatz- und unter Berücksichtigung des Stombedarfs,
    würde ich zu einem ecpower3.0 tendieren.

  • würde ich zu einem ecpower3.0 tendieren.


    Als Entscheidungshilfe könnte ein 3.0 Besichtigung im ZFH in ca. 15 km Entfernung dienen. Wenn Interresse besteht kan ich einen Termin arangieren. :hutab:


    PN oder email genügt

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)


  • Du zerstörst mir grade sämtliche Illussionen. Kirsch war für mich immer mein BHKW des Herzens :rosabrille:


    Erklär doch bitte woher Du die Erkenntnis nimmst :?:


    Kurzes Wartungsintervall. Motorenhersteller nicht gerade für Dauerläufer bekannt (Motorlebensdauer?). Stromkennzahl nicht der Überflieger. Intern einige nicht so schöne Lösungen - deren Bewertung im Einzelnen ich EGA060LS: überlassen würde.

  • Moin,


    da ich ja nun direkt nach meiner Bewertung gefragt werde schreibe ich mal was dazu.


    Der Heizölverbrauch ist relativ hoch für das beschriebene Objekt.


    Was der Dachsgärtner schon geschrieben hat sollte ein elektrisches Lastprofil ermittelt werden.
    Das würde ich einen Dienstleister für Messtechnik bemühen.
    Das kostet natürlich auch was.
    Lohnt sich aber auf jeden Fall und schützt vor Fehlauslegungen.
    Wenn das elektrische Lastprofil ermittelt ist würde ich erst dann nach dem passeneden BHKW suchen.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Nabend,
    Danke für eure Antworten, leider gibts kein Erdgasnetzt bei uns.
    Ja das ne Menge Heizöl ich denke die Heizungsrohre wurden auch viel zu groß demensioniert was auch viel Energie verpulvert.
    ecopowerprofi
    Gern ich werde drauf zurück kommen

  • sollte ein elektrisches Lastprofil ermittelt werden.
    Das würde ich einen Dienstleister für Messtechnik bemühen.


    Da bin ich der Meinung, dass das mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Mal eine genaue Aufstellung der geplanten elektrischen Verbraucher mit den erwarteten Betriebszeiten tuts auch. Hinzu kommt, dass der Endausbau bzw. Endzustand noch gar nicht gibt. Dadurch bringen Messungen überhaupt nichts. Es handelt sich dann nur um eine Momentaufnahme, die aber auch gar nichts mit dem späteren Zustand zu tun hat. :pfeifen:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Die meiste Energie wird benötigt wenn tagsüber in den Büros und in der Werkstatt gearbeitet wird wobei die Werstatt im Moment noch ne separate Heizung hat und ich hab noch nen Pool wo eine Filterpumpe mehrmals täglich läuft. Geheizt hab ich den bis jetzt mit Holz.

  • die Gasvariante wird mit einen Kubota Motor betrieben.


    Welcher Motor bei Dieselvariante verbaut ist, kann ich nicht sagen.


    Ich habe mich persönlich an der Produktionsstätte umgeschaut sowie mittlerweilen einige Anlagen betrachtet.



    Dieses BHKW hat mir am Besten angesprochen, da dieses sehr solide gebaut sind.


    Auf der Renexpo sowie auf den BHKW Info Tag in Berlin konnte ich auch die beschriebenen Alternativ Produkte betrachten,
    bin aber wieder beim Kimmel gelandet, obwohl ich aus dem "Dachs" Land stamme.



    Ich werde mich, nach reichlicher Prüfung für meine 3 Fam Wohnhausrenovierung, für ein 4 kw el. Gasmodell entscheiden.