Vaillant zeigt auf der Hannover Messe einen Prototyp mit Brennstoffzelle

  • Auf der Hannover Messe hatte Vaillant ja groß angekündigt jetzt auch ein Brennstoffzellen-BHKW zu entwickeln.


    -> http://www.bhkw-forum.info/bhk…toffzellen-bhkw-prototyp/


    Schade nur, dass Vaillant auch nur eine Stromkennzahl von 0,5 erreicht. CFCL legt da mit 2,0 vor :) Dafür soll das Gerät ja Wandhängend werden... nunja, dazu braucht es dann noch eine separate Spitzenlasttherme daneben... da sind die Kollegen von Hexis und Baxi wieder kompakter. Mal sehen was die Zukunft bringt.

  • Mal sehen was die Zukunft bringt.


    Anno domini 2000 / 2001 habe ich gesagt, die benötigen noch mindestens 20 Jahre bis zur Serienreife. Mal sehen ob ich recht behalte. :blush2:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Über diese Stromkennzahlen bin ich neulich auch schon gestolpert.
    Vielleicht sehe ich das aus dem falschen Blickwinkel, aber selbst bei (nur) 0,5 würde so ein Ding im Jahr doch weit mehr Strom produzieren, als ein Ein- oder Zweifamilienhaus typischerweise braucht! 8o
    Und das, wo Einspeisung nicht gerade verlockend ist ;(


    Ich komm deshalb auf Ein- oder Zweifamilienhaus, weil 2kW thermische Leistung ja nicht gerade für andere Einsatzzwecke sprechen...


    Bin ich da komplett auf dem Holzweg? ?(

  • Das Problem ist, wo sollen im Sommer die 48 kWh Wärme im Einfamilienhaus hin? Warmwasser? Brennstoffzellen kann man nicht mal eben aus und wieder einschalten... das bringt die um! Da erscheint mir das Konzept von CFCL mit 1 kW Thermisch wesentlich besser. Da kommt wenigstens Laufzeit zusammen. Wenn die jetzt auch noch modulieren können... das wär was ;)

  • Aber selbst wenn das CFCL-Ding nur für die Warmwasserproduktion zuständig wäre, und sagen wir mal 12 h am Tag dafür laufen würde, wären das 24 kWh Strom pro Tag oder 8760kWh im Jahr. Wie soll soviel Strom im eigenen Haus Verwendung finden?
    Zumal ich dann immer noch keine Heizung habe...


    Wie gesagt, mir fehlt bei aller Begeisterung für die Technik, die zündende Idee, was mit dem vielen Strom geschehen soll. :suchend:

  • Wie gesagt, die Dinger müssen durchlaufen. Was ist so verkehrt daran 2 kW Leistung zu haben? Da hat man im EFH/ZFH fast keinen Bezug mehr. Und die eingespieste Strommenge bringt auch noch Gewinn.


    Und zum richtigen Heizen gibt es ja die Brennwert-Spitzelansttherme. Wärme macht die eh viel günstiger als ein BHKW.


    Man muss bei dem CFCL Gerät nur 24 kWh Wärme am Tag unterbringen - auch im Sommer. Denn abschalten ist Gift für das Gerät. Das macht man höchstens zum Sommerurlaub. Notfalls kühlt man halt mit einem Heizkörper im Keller 5-8 kWh weg... das spielt der gewonnene Strom auch wieder rein :D

  • Ich würde den mit 2 Stromkennzahl sofort nehmen!!!!!
    Nimmt meine Grundlast schön weg und kann gerne auch 24 Std. durchlaufen, das sind schon die Leitungsverluste im Netz :D
    Therme hängt inzwischen sowieso arbeitslos an der Wand und wäre dann wenigsten mal zu was nütze.


    Her damit Strom kann man nicht genug haben!

  • Ich würde den mit 2 Stromkennzahl sofort nehmen!!!!!



    Das ist aber kein Vaillantgerät


    und zu den Brenstoffzellengerät von Vaillant kontra Ecopower 1.0


    Vaillantbrennstofzelle verhaltnis Strom Wärme 1 kW Strom 2 kW Wärme
    Ecopower 1.0 1 kW Strom 2 kW Wärme mir fehlt etwas die Motivation in Hemmungslosen Jubel aus zufallen


    Das Gerät das ursprünglich aus Australien kommt soll da anders sein


    1 kW Strom 0,5 kW Wärme obwohl obs einen bei den Preisen nicht Friert :whistling:

  • Kleine Korrektur: das Ecopower 1.0 liefert 2,5 kW Wärme. :pfeifen:


    Ich denke, Bernd war der Unterschied zwischen dem Vaillant-Gerät und dem von CFCL schon bewusst.
    Er hätte halt gerne 2 kW elekrtische Leistung.


    Mich schreckt das eher ab, denn ich brauche im Jahresdurchschnitt im EFH gerade mal 0,4 kW.
    Daher auch meine Skepsis, ob so ein Ding so sinnvoll sei. Denn bisher war ich immer der Meinung, ich würde dann am günstigsten Fahren wenn ich nur soviel Strom erzeuge, wie ich brauche statt etliche tausend kWh im Jahr für nen Appel und nen Ei zu verkaufen.
    Aber scheinbar ist der Stromverkauf doch lukrativer als ich dachte... ?(

  • Mich schreckt das eher ab, denn ich brauche im Jahresdurchschnitt im EFH gerade mal 0,4 kW.



    ich gehe mal davon aus das 0,4 kW Elektrisch gemeint sind


    nehmen ohne auf die Einstandskosten zu Achten den Australier ( das Ecopower 1.0 ist ja auch kein Schnäppchen )


    so wird aus 1,5 kWh Gas zu sagen 7 ¢ Strom zu 1 kWh und Wärme wenn auch nur Lauwarme zu 0,5 kWh


    Rechnen wir für die Wärme 7 ¢ das kWh sinds 3,5 ¢ die man von den 10,5 Gaskosten abziehen muß, bleiben
    7 ¢ Gasgestehungskosten für den Strom, wenn das Kängeru aus Astralien umsonst in den Keller hüpfen würde
    wers fast wie bei den 4 Großen :S

  • Kleine Korrektur: das Ecopower 1.0 liefert 2,5 kW Wärme. :pfeifen:


    http://www.vaillant.de/Produkt…POWER_1.0_mikro-BHKW.html


    Ecopower 1.0

    Zitat

    26,3 % Elektrisch Gesamtwirkungsgrad 92%



    Tatata


    die Brennstoffzelle


    http://www.vaillant.de/stepone…et-Vaillant-Group-BZH.pdf



    Zitat

    Elektrischer Wirkungsgrad: 30 bis 34 Prozent
    Gesamtwirkungsgrad: 80 bis 85 Prozent
    Modulation: 1:2
    Kaltstartzeit: 2 bis 3 Stunden


    und was steht noch da


    Zitat

    Degradationsgrad: 0,8 % nach 1.000 Stunden



    was bedeutet nach so 7000 Stund hast eh einen Ecopower 1.0 mit sehr langer Vorglühzeit :pinch:

  • Gas kostet, wenns teuer ist, etwa 6 Cent - Steuerbefreiung 5,5 Cent - KWK-Zuschlag
    0,1 Cent für den Strom


    Sind die Wartungskosten für die CFCL wie bei den anderen, kommen keine Wartungskosten zum zusätzlichen Strom.


    Nun gibts bei Überschusseinspeisung noch 5-7 Cent je nach Region. Wenn ich also bei gleichen Kosten mehr Strom erzeugen kann - dann los.


    Aber genau das ist die Frage, was werden die Zellen kosten - und dann heißt es rechnen. So ist das nur heiße Luft!


    Aber technisch gesehen ist CFCL optimal dabei! Denn im Sommer darf die Zelle nur so viel Wärme machen, wie gebraucht wird - und da sehe ich bei Vaillant, Hexis und Baxi ein Problem mit 48 kWh am Tag! (Gegenüber 24 kWh bei CFCL)

  • Nur am Rande erwähnt, dass das Brennstoffzellen-BHKW von CFCL seine Wärme in die Brennstoffzelle rückspeisen kann. Das ist aber nur möglich, da von CFCL eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle (650°C) verwendet wird und diese aber wiederum eine Kaltstartzeit von 24-25h hat.


    Bei Vaillant ist das eine Niedertemperatur-Brennstoffzelle, mit einer wesentlich geringeren Kaltstartzeit als die Konkurrenz, aber dafür besitzt sie nicht die Rückspeisefähigkeit.


    Man muss eben schauen welche Anwendung man ausfüllen will...