Mein Selbstbauprojekt...eure Hilfe

  • Hallo Forum,


    ich möchte eine neue Immobilie kaufen und dort habe ich wirklich viel Platz (33ar Land).
    Nun möchte ich mein eigenes BHKW bauen und betreiben.
    Ich habe mir das ganze so vorgestellt:


    Einzylinder Dieselmotor betrieben mit Pflanzenöl und/oder Heizöl treibt einen Stromgernerator an, welcher wiederum eine Luft-Wärmepumpe antreibt ( http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…081&_trksid=p5197.c0.m619 ).


    Meine Fragen an euch sind nun:


    Welchen Motor anschaffen? (denke an Rotek?)
    Welchen Stromgenerator?
    Reicht die oben angegebene Wärmepumpe um Warmwasser und Heizung für einen 4 Personenhaushalt bereit zu stellen?


    Ich bin für jede Anregung und Hilfestellung von euch sehr dankbar.

  • habe ich wirklich viel Platz (33ar Land).


    des sind wenn ich mich recht entsinne so um 10 Tagwerk Land


    soll das sagen das Einzylinderle derf a etwas lauter sein, weil der nächst Nachbar sehr weit weg :pfeifen::glaskugel:


    Einzylinder Dieselmotor betrieben mit Pflanzenöl und/oder Heizöl treibt einen Stromgernerator an, welcher wiederum eine Luft-Wärmepumpe antreibt



    Brauchst Du wirklich soviel Wärme _()_



    Welchen Motor anschaffen? (denke an Rotek?)


    Die Firma in Österreich hat viele Motoren die auf den Seeweg nach Europa kommen, eventuell hilft da die Donau Fracht zu sparen :popcorn:


    Also hast Du da einen Speziellen im Auge , weil um Dir zu raten welchen, müßtest Du erstmal
    erläutern wieviel Wärme wird zu welchen Zweck gebraucht.


    Weil eine Wärmepumpe liefert nur Lauwarmeswasser, ein Richtiges BHKW könnte wenn gewollt
    sogar Dampf machen :musik:

  • zuerst mal solltest Du Deinen Bedarf an Wärme und Strom bekanntgeben.
    Motoren liefern wir sehr gerne, aber Umbau auf Pflanzenöl nehmen wir selbst nicht vor und garantieren auch in diesem Fall nicht für damit zusammenhängende Schäden.
    (wie fast alle Motorenlieferanten, bis auf einige Ausnahmen - aber in diesem Fall muss eine definierte Ölqualität gewährleistet werden ... usw .... )


    Das heisst nicht das es nicht funktionieren würde - aber es gibt verschiedene Umbausysteme und Überwachungssysteme deren Qualität sich unserem Einfluss entzieht.

  • Also zur Zeit steht dort ein raumluftabhängiger Vissmann Niedertemperaturkessel (Erdgas) mit 19kw.
    Dieser übernimmt auch die Warmwasseraufbereitung in einen Boiler (Liter weiss ich leider ned)


    Ich denke mal, dass 7000kw Strom im Jahr anfallen. 2 getrennte Wohnungen und meine eigene IT Firma mit Server usw müssen versorgt werden.


    Wenn sich die Anlage wirtschaftlich mit nur Heizöl betreiben lässt bin ich schon zufrieden.
    Evtl anfallender Überschuss an Strom kann ich ggf ins Netz einspeisen?


    Welche Umbau und Überwachungssysteme gäbe es denn da?

  • Also zur Zeit steht dort ein raumluftabhängiger Vissmann Niedertemperaturkessel (Erdgas) mit 19kw.


    Verbauch im Jahr? Der Makler sollte eine Erengieausweis (oder -pass?) haben.


    Zitat

    Evtl anfallender Überschuss an Strom kann ich ggf ins Netz einspeisen?


    Ja. Ist aber kaum wirtschaftlich.


    Zitat

    Welche Umbau und Überwachungssysteme gäbe es denn da?


    Im Forum gibts das ein oder ander (unfertige? :rolleyes: ) Eigenbauprojekt, da kannst du querlesen und dann nochmal gezielter Fragen.



    mfg JAU

  • Moin

    Einzylinder Dieselmotor betrieben mit Pflanzenöl und/oder Heizöl treibt einen Stromgernerator an, welcher wiederum eine Luft-Wärmepumpe antreibt ( http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?View…d=p5197.c0.m619 ).


    Zitat

    Reicht die oben angegebene Wärmepumpe um Warmwasser und Heizung für einen 4 Personenhaushalt bereit zu stellen?

    also die beiden Fragen verraten das Du unklare Vorstellungen von einem BHKW hast. Erstmal brauchst Du keine 33ar Land für das BHKW sondern etwa 1*1meter.
    Ein BHKW produziert mehr Wärme als Strom deshalbwäre es in Deinem Fall kontraproduktiv noch eine WP dran zu hängen.
    Die größe des BHKW hängt in erster Linie vom Wärmebedarf Deines Objektes ab - gib mal bitte Daten dazu.
    Von hinten gerechnet würdest Du gern Deine 7000kWh Strom selbst produzieren dabei würde etwas das doppelte rund 14000kWh an Wärme erzeugt. Diese Wärme mußt Du in etwa Zeitgleich auch verbrauchen - im Sommer wird das aber nix.
    Du siehst das es schon erstmal nicht möglich ist 100% des Netzbezuges zu substituiren.


    Um den selbstverbrauchten BHKW Strom zu maximieren ist es wichtig die Grundlast bzw. das Verbrauchsprofil Deines Gebäudes zu kennen. Bitte schreib doch mal die Zählerstände in stündlichem (oder kürzerem) Abstand für ein zwei Tage mit, dann bekommst Du auch selbst ein Gefühl wann wieviel Strom benötigt wird.
    mfg

  • Bitte schreib doch mal die Zählerstände in stündlichem (oder kürzerem) Abstand für ein zwei Tage mit, dann bekommst Du auch selbst ein Gefühl wann wieviel Strom benötigt wird.

    Du hast da irgendwas nicht mitgekriegt, der eiserne Karl will den Gutshof erst kaufen *lesen*

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Du hast da irgendwas nicht mitgekriegt, der eiserne Karl will den Gutshof erst kaufen *lesen*

    oh sorry, dann wirds noch ein Stück dauern bis er sich das notieren kann. Nichts desto trotz ist eine Datenbasis nötig um das BHKW zu dimensionieren.


    mfg

  • Ok, danke für eure Antworten.


    Ich habe also gerlernt, dass eine Wärmepumpe hier keinen Sinn macht und ich wohl mit der Abwärme des Motors heizen sollte.
    Hier ergibt sich aber ein Problem für mich:


    Ich müsste zumindest einen Wasser gekühlten Motor haben. Die sind aber meist zu groß ausgelegt und verbrauchen im Umkehrschluss zu viel Treibstoff. Es wird also zu teuer (bei Heizölbetrieb) oder habe ich was falsch verstanden?


    Ich habe mich entschlossen, erst mal nur unsere selbst bewohnte Wohnung mit einem BHKW zu heizen und mit Strom zu versorgen. Hier werden ca 9-10KW Wärmeleistung benötigt. Hierzu brauche ich jetzt eine Empfehlung für einen Motor und einen Generator. Der Motor sollte auch mit PÖL betrieben werden können - sehr wichtig!


    Da ich ja noch nicht dort wohne, kann ich keine weiteren Angeben zum derzeitigen Verbrauch machen. Die Immobilie wird auch von privat an mich verkauft, daher ist auch kein Energiepass vorhanden.

  • Ich müsste zumindest einen Wasser gekühlten Motor haben. Die sind aber meist zu groß ausgelegt und verbrauchen im Umkehrschluss zu viel Treibstoff. Es wird also zu teuer (bei Heizölbetrieb) oder habe ich was falsch verstanden?


    Ich habe mich entschlossen, erst mal nur unsere selbst bewohnte Wohnung mit einem BHKW zu heizen und mit Strom zu versorgen. Hier werden ca 9-10KW Wärmeleistung benötigt.

    _()_ es gibt sowohl Wasser- als auch Luftgekühlte Motoren der Verbrauch ist aber nicht von der Art der Kühlung abhängig. Das Problem ist tatsächlich die größe (Hubraum bzw. Leistung ) des Motors - es gibt wohl eher keinen Motor der für eine Wohnung passen würde. Die 9-10KW kannste knicken, damit kannst Du ein 2-3 Familienhaus heizen!!


    mfg

  • Ich müsste zumindest einen Wasser gekühlten Motor haben. Die sind aber meist zu groß ausgelegt und verbrauchen im Umkehrschluss zu viel Treibstoff. Es wird also zu teuer (bei Heizölbetrieb) oder habe ich was falsch verstanden?


    Es ist wirklich nicht einfach so kleine, zuverlässige, wassergekühlte Motoren aufzutreiben.
    Große Motoren laufen aber grundsätzlich effizienter, von daher ist größer besser. Wenn du aber zuviel Strom produziert und einspeisen musst wirds schnell unrentabel. Mit zertifiziertem PÖl kann man zwar nach EEG einspeisen ist bei den (unkalkulierbaren) Rohstoffpreisen aber ein wirtschaftlicher Drahtseilakt.


    Da ich ja noch nicht dort wohne, kann ich keine weiteren Angeben zum derzeitigen Verbrauch machen. Die Immobilie wird auch von privat an mich verkauft, daher ist auch kein Energiepass vorhanden.


    Das macht keinen Unterschied, in dem Moment wo ein Interessent einen Energieausweis anfragt muss er liefern. Ansonsten droht Strafe...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Energieausweis
    Wobei ich erwähnen möchte das ich 2008 auch ohne Pass und Ausweis gekauft hab weil klar war das eine Vollsanierung ansteht.



    mfg JAU

  • Mit zertifiziertem PÖl kann man zwar nach EEG einspeisen ist bei den (unkalkulierbaren) Rohstoffpreisen aber ein wirtschaftlicher Drahtseilakt.



    Ich glaube nicht das Hauskaufen BHKW einbauen und ganzen Anmeldungskram in 3 Wochen fertich.


    Ab 1 Januar nix mit Pflanzenöl und EEG