Dachs HKA: Lagerung Pflanzenöl

  • Wie stelle ich denn fest, daß mein Pöl schlecht für die Verbrenung ist?
    Im vergangenen Jahr hatte ich wegen des starken und langen Winters im März nochmal tanken müssen. Da habe ich den Tank voll machen lassen.
    Das Pöl reicht mir für die ganze Heizperiode, d.h. da ich das Brauchwasser im Sommer mit Solar erwärme, tanke ich vermutlich erst wieder im Oktober 07. Bis jetzt kann ich an dem Pöl nichts schlechtes feststellen, der Dachs startet recht gut und im Schauglas sieht das Pöl normal aus.

  • Moin Dachser,


    da brauchst du keine Bange haben. Wenn deine Tanks Lichtundurchlässig und Luftdicht sind und die Lagertemp um die 15°C ist hält sich das zeug.
    Es heist bei Ungünstigen Lagerbedingungen flockt das Pöl aus das setzt dann evt deinen Filter zu. Zu hast doch nen Filter oder?
    Beim Tiger sind ein 25µ Fadenfilter nach dem Tankabgang und eine 1µ Filterkerze vor der Einspritzpumpe.
    Auserdem soll es schon vorgekommen sein das das P-Öl schleimig wurde aber auch das nur bei schlechten Lagerbedingungen und minderwertiger Aufbereitung im Herstellungsprozess.


    Hast Du Raffinat oder Kaltgepresstes im Tank??


    Mfg

  • Luftdichte Tanks ???? Wie funktionieren denn die, bis jetzt muss immer Luft in den Tank strömen, wenn Flüssigkeit entnommen wird.


    Dachser Ob und wie schnell Pöl schlecht wird ( umkippt) hängt von der Qualität, der Lagerzeit, der Temperatur und Lichteinfall ab.


    Da Du ja einen recht kleinen Tank hast, ist das Risiko bei Dir aber nicht ganz so gross. Richtige Tanks von fast 10.000 Liter werden fachgerecht eingebaut, da im Falle des "Umkippens" des Pöl`s allein von der Menge her ein Schaden von ca. 5.000 € entsteht.

  • :D
    "Luftdicht" soll heisen das ausschlieslich über die Entlüfter Lüft eindringen kann und soll.
    Das Gegenteil wäre eine offenes Becken zur Lagerung, das wäre dann nach kurzer zeit ne Jauchengrube.


    Mfg

  • Aha jetzt ist es klar, Luftdicht heißt für mich - Luftdicht.


    Trotzdem ist bei einem z.B. 1/4 vollen Tank jede Menge Luft im Tank und kann mit dem PÖl reagieren. Deshalb hatte ich schon vermutet, das z.B. Stickstoff irgendwie nachgefüllt wird oder so..... Dann würde die Gefahr natürlich sehr stark vermindert, da ja kein Sauerstoff im Tank ist.

  • Also ich habe einen 2000-Liter-Tank, den ich dann im kommenden Jahr etwa Oktober füllen lasse.
    Die Filterwirkung weiß ich nicht, es ist der große Filter außerhalb des Dachses in einer Filtertasse und der interne Filter im Dachs drin.
    Den Tank habe ich mit dicker Folie eingewickelt, das Fenster mit einem schwarzen Vorhang zugehängt, so daß mit Sicherheit kein Licht ans Pöl kommt. Ich verwende kaltgepresstes Öl. Die Lagertemperatur war im Sommer stets Nahe 20°C, kurzzeitig sogar bei 22°C. Aber bis jetzt läuft es ja.


    Würde denn normales Rapsöl aus dem Haushalt auch im BHKW funktionieren, wegen der Vitamine, die da ja zugesetzt sind, meine ich?

  • 20° C ist doch schon etwas hoch für eine lange Lagerung.
    Ja, das Pöl reagiert sicherlich mit der luft im Tank, jedoch sind die Enlüfterkappen so klein dimensioniert das kein großartiger Luftaustausch stattfindet. Es stimmt, Dachsfan , je länger das Öl in kontakt mit Luft ist um so größer ist die Gefahr das es umkippt.
    Der Aufwand es tatsächlich "Luftdicht" zu lagern wäre für uns "Kleinverbraucher" zu groß


    Und Ja normales Aldi Öl funzt genauso gut es ist ja genau das selbe ÖL.
    So fing das ja damals an mit der Pölerei - ich habe auch auf dem Kaufland-Parkplatz meinen Diesel mit Öl betankt.


    :D

  • Ja die Vitamine werdem dem Dachs nix machen obwohl eigendlich nicht richtig. :D Man könnte den Dachs fast als Allesfresser bezeichnen, in Holland verwenden auch verschiedenes in HR Anlagen und die laufen bis heute perfekt.