geringer Gasverbrauch, BHKW trotzdem sinnnvoll?

  • Hallo zusammen, wir überlegen, ob so eine Anlage überhaupt sinnvoll ist. Wir wohnen im EFH (1996 Fertighaus, gute Dämmwerte). Z.Z. 20KW-Gastherme, Gasverbrauch aber nur 9500KWh im Jahr , da wir auch einen Ofen haben. Stromverbrauch aber recht hoch 5600KWh im Jahr. Das Warmwasser wird auch von der Therme erzeugt (Speicher).Lohnt sich hier der Einbau eines Mikro(Nano-)BKHW überhaupt? Die Heizung läuft zum Heizen eigentlich nur von Oktober bis März. Wohnfläche ist 126m², beheizt wird aber nur das Wonhzimmer, das Bad und das Gäste-WC, der Rest ist auch mit ausgedrehten Heizkörpern warm genug... Wer kann uns weiterhelfen. Wo finde ich einen seriösen Berater, der nicht nur verkaufen will, sondern uns evt. auch sagt, dass sich das gar nicht lohnt?

  • Hallo und willkommenhier im Forum!

    1996 Fertighaus, gute Dämmwerte). Z.Z. 20KW-Gastherme, Gasverbrauch aber nur 9500KWh im Jahr , da wir auch einen Ofen haben.


    Dier Wärmeverbrauch ist für ein BHKW in der Tat sehr gering. Besteht den aktuell bei der Therme austauschbedarf?

    Stromverbrauch aber recht hoch 5600KWh im Jahr.


    Hier müßte man auch mal hinter fragen wie der Strom gebraucht wird. Eine hohe gleichmäßige Grundlast wäre eher günstig, sprunghafter Verbrauch durch große Verbraucher könnten eher schlecht vom BHKW abgedeckt werden.

    Lohnt sich hier der Einbau eines Mikro(Nano-)BKHW überhaupt?


    Meine Meinung: Ganz klar nein. |__|:-)
    Ein Mikro BHKW (ca. 5Kw el) würde sich kaputtstehen. Die noch kleineren auch Stirlingbasis haben auch noch einen kleineren Stromwirkungsgrad, so das bei den recht wenigen Betriebstunden nur ein recht magerer Stromertrag herauskäme.

    Wo finde ich einen seriösen Berater, der nicht nur verkaufen will, sondern uns evt. auch sagt, dass sich das gar nicht lohnt?


    Hier? Mit den Beratern ist das so ne´sache, die einen wollen Verkaufen, und auch bei den unabhängigen gibt es immer so gewisse pers. Vorlieben...
    ...wir sind hier auch eher pro BHKW eingestellt, aber was kein Zweck hat hat kein Sinn!


    Alternativen: PV Anlage mit Eigenstromnutzung, Wäschetrockner auf Erdgas, Solarthermie für´s WW Stromverbraucher allg. hinterfragen, Heizungsumwälzpumpe gegen Hocheffizienzpumpe tauschen etc.


    Gruß Dachsgärtner

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort,
    der Stromverbrauch ist mehr kontinuierlich (Aquarium), keine Verbrauchsspitzen. Es besteht kein akuter Handlungsbedarf bei der Therme.
    Dann lege ich diesen Gedanken mal zu den Akten... Pelletheizung finde ich auch noch interessant, Platz wäre genung. PV-Anlage kann ich mich
    wg. der Umbaumaßnahmen (ist nicht so einfach im Fertighaus) nicht so erwärmen.
    Gruß Schorse

  • Hallo,

    der Stromverbrauch ist mehr kontinuierlich (Aquarium), keine Verbrauchsspitzen.


    Das wäre schon einmal gut für ein BHKW, wenn denn ein ausreichender Wärmebedarf gegeben wäre....
    ...aber ist ja gut so, was nicht verbraucht wird muß auch nicht bezahlt werden!

    Es besteht kein akuter Handlungsbedarf bei der Therme.


    Die Zeit arbeitet hier sicher für dich, was die Entwicklung neuer Geräte betrifft!

    Pelletheizung finde ich auch noch interessant


    Ist eine super Sache, ich heize damit meinen ganzen Betrieb, aber ob es sich bei dem kleinen Verauch rechnet? Und Pellets sind ein Festbrennstoff, da muß man auch ab und an nach schauen. Zwischen Gaspreis und Pelletspreis liegt auch nicht sooviel wenn man´s umrechnet.

    PV-Anlage kann ich mich
    wg. der Umbaumaßnahmen (ist nicht so einfach im Fertighaus) nicht so erwärmen.


    Hmm, hatte ich auch drüber nachgedacht, aber auch ein Fertighaus sollte doch einen normalen Dachstuhl haben, und die paar Leitungen kriegt man sicher hinter einen Regenfallrohr versteckt in den Keller.


    Könnte man nicht die Wärme für die Aquarien mittels Wärmetauscher aus der Gastherme ziehen? Für Koiteische gibt es sowas!

  • Hallo
    und Herzlich Willkommen im Forum.


    tja...nur 9.600kwh
    da wäre wohl schon ein ecopower1.0 nicht ganz ausgelastet,
    auch wenn der Strom wohl vollständig im Objekt bliebe.


    Vielleicht aber doch eine kleine Anmerkung
    Deine 20kW Therme ist deutlich zu groß
    ...nur um hie rpaar %te rauszuholen lohnt wohl auch ncith gleich ein Austausch
    Was aber zu prüfen wäre, ob nicht der Wartungsmensch bei der nächsten anstehenden Wartung
    gleich neue Düsen mitbringen könnte und das Teil auf die kleinstmögliche Leistung reduziert wird.
    Da Du auch einen WW-Speicher hast, sehe ich hier keine Probleme, die Therme auf's kleinstmöglich Maß abzurüsten.

  • Vielleicht aber doch eine kleine Anmerkung
    Deine 20kW Therme ist deutlich zu groß


    Kleiner Einspruch aus Bayern



    Da unbekannt wieviel im Ofen verheizt wird und wie groß
    der Ofen ( und welcher Ofen ob ein Richtiger Kachelofen oder nur eine Imitation)
    ist die Aussage so für mich nicht nachvollziehbar.


    Einzig das die Zeit drängt seh ich nicht. Junge hübsche Frauen bevorzugen Kaminfeuer,
    wenn man älter ist und das Tragen des Brennmaterials schwerer fällt verschiebt
    sich der Verbrauch, bis dahin ist die Technik ein gutes Stück weiter

  • okay okay
    grundsätzlich hat Mnni recht, dass man ohne die anderen Mengen nicht zu kennen nicht diesepauschale Aussage treffen kann


    ...und grundsätzlich heisst,
    dass es eben doch andere Ansichten gibt


    und in DIESEM FALL
    möchte ich auf die 126m² und 20kW Heizleistung schauen,
    was knapp 160W/m² an Heizleistung entspricht...
    ich kenn kein EFH, was mehr als 100 braucht
    und bei dem Baujahr und Dämmwerten und auch die Möglichkeit mit dem "Spitzenlast" ofen in Extremfällen noch nachzuheizen
    ja, da steh ich zu der Aussage, dass man locker mit 1/3tel der 20kW auskommen würde
    ....nur soweit wird der Kessel auch nicht abzurüsten sein, aber wenn der auf 15 oder 12kW käme, wäre es sicherlich shcon ein kleiner Fortschritt
    (oder besser, den Speicher durch nen Kombi ersetzt und den Kessel -so wie er ist- auf den Speicher arbeiten lassen