Wirtschaftlichkeit 2 MFH Häuser

  • Hallo,


    rechnet sich für zwei MFH Häuser mit den Folgenden Daten die mir bekannt sind eine Anlage?


    10 Wohnungen aktuel (wird 2012-13 auf 12 erweitert)
    Wohnfläche aktuel 550m² (nach erweiterung ca. 650m²)
    Gasverbrauch aktuel 120000 KWh im Jahr. (Nach Sanierung geschätz 80000 KWh)
    Stromverbrauch Mieter gesamt: ca 18000 KW Jahr


    Aktuel heizen wir mir Gas, Gaskosten ca, 5200€.


    Wir planen ein BHKW zu instalieren, welche Anlage Hersteller Brennstoff Art sollte man in Betracht nehmen und wie Wirtschaftlich wäre eine Anlage
    wenn die Daten siehe oben als Grundlage genommen wird.



    Gruß,
    Migo

  • Moin Migo und Willkommen im Forum,


    ein BHKW kann in der genannten Umgebung sehr Wirtschaftlich sein !!!


    Als Brennstoff sollte Gas zum Einsatz kommen. Hersteller gibt es einige in dieser Größenordnung Dachs,Ecopower 3.0 oder 4.7,KW,Kirsch,RMB fallen mir auf Anhieb ein.


    Lass doch mal Wirtschaftlichkeitsberechnungen machen, die Formulare dafür stehen auf den Internetseiten der Firmen bereit.


    Die Berechnungen können wir ja dann nach Strich und Faden zerlegen


    mfg

  • Hallo


    und Herzlich Willkommen im Forum.



    Wie alkikante schon sagte,
    kann das eine lohnenswerte Variante werden.


    Wichtigste Punkt:
    Ein BHKW erzielt die Wirtschaftlichkeit durch den vor Ort genutzten strom.
    Ergo, möchte man den Strom im Objekt lassen
    Und da bietet sich in Mietwohnunen "nur" der Verkauf des Stromes an die Mieter an.
    Dies ist für einen Vermieter recht untyisch und stößt auf Vorbehalte (auch auf Mieterseite),
    aber wenn es wirklich gewünscht ist, kann man das alles lösen.
    ...nur halt, wenn jetzt schon das Verhältnis gestört wäre,
    kann man wohl schwer mit sachlichen Argumenten kommen....zuhören sollten beide Seiten noch wollen.

  • ein BHKW kann in der genannten Umgebung sehr Wirtschaftlich sein



    Hallo Migo, willkommen in der Runde,


    ich weiß nicht warum der alikante mit seiner Aussage so schwammig is obwohl er´s genau wissen müßt. Wenn der Politiker wär könnt ichs verstehen....is er aber ned :P


    Bei Deinen Angaben ist ein Gas-BHKW wirtschaftlich um nicht zu sagen ideal. :thumbsup:


    Wie is das mit den Eigentumsverhältnissen der Häuser bzw. den Wohnungen? Wenn nur ein Eigentümer da is dann ist es am einfachsten. Sowohl was die Anschaffung und später auch die Abrechnung betrifft.

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

    Einmal editiert, zuletzt von baulion ()

  • Bei Deinen Angaben ist ein Gas-BHKW wirtschaftlich um nicht zu sagen ideal.

    Da verweise ich mal auf den vorangegangenen Beitrag von Fire, wenn die Mieter mitziehen ist alles bestens. Wenn nicht kann auch das tollste BHKW keinen Gewinn einfahren.


    12 Mietparteien muß man erstmal unter einen Hut bringen.


    mfg

  • |__|:-)

    Wenn nicht kann auch das tollste BHKW keinen Gewinn einfahren


    Wir sollten nicht schon in den ersten Beiträgen in einen :offtopic: Diskurs über Begriffe abschweifen. Ist Wirtschaftlichkeit gleich Gewinn ?( ich glaube nicht. Ich glaub auch nicht dass man mit einem BHKW unserer Größenordnung Gewinn machen kann |__|:-) .


    Des sollten wir erst diskuktieren, wenn dem Migo sein Projekt etwas klarer geworden is.

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Wenn die Mieter nicht mitziehen wird es ein Fiasko.

    und

    12 Mietparteien muß man erstmal unter einen Hut bringen.


    Das sehe ih nicht ganz so. Ich habe das Problem schon mal, dass bei MFH-Projekte einige Mieter, aus welchen Gründen auch immer, nicht wechseln wollen oder können. Gunnar hat sich auch schon mal in eienm anderen Thema über die bilanzielle Durchleitung philosophiert. Alles gem. Gesetz lösbar. Bei meinen Kunden ist bisher nur einen Fall vorgekommen, wo der Mieter nicht wechseln konnte. Alle andern konnten ohne Probleme überzeugt werden. Man muss nur das richtige Angebot machen. 8o

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Alle andern konnten ohne Probleme überzeugt werden. Man muss nur das richtige Angebot machen


    Der Meinung bin ich auch. Die "Mieter" sind nicht das Problem. Wichtiger wäre zu wissen "wieviele Eigentümer" sind es bei den zwei Häusern :?:


    Die braucht man nämlich unter dem berühmten Hut :hutab: um das Ding überhaupt in den Keller zu kriegen. Jeder andere Diskurs ist momentan @:pille


    Also Migo, sprich mit uns :!:

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Hallo,


    an die Mieter wird es nicht scheitern da bin ich mir zu 99,9% sicher!


    Folgende Fragen sind für mich offen!


    1:)Welche Brennstofart?
    Gibt es keine Übersicht vergleich der einzelnen Brennstofarten was ist am Günstigsten ist?
    Ein Erdgasanschluss ist vorhanden aktuel wird auch mit Gas geheitzt !


    2:) Welche Anlage Hersteller sollte ich bevorzugen?
    Wegen Leistungsgrad, Wartungskosten, Langlebigkeit unsw..Kostenleistungsverhältniss?
    Ich brauche kein Mercedes aber auch kein Fiat Anlage. Nichts gegen Fiat Fahrer bitte nicht persönlich nehmen!


    Montag ist ein Senertec Vertreter bei mir mal gucken was er spricht!



    LG
    Migo

  • 1:)Welche Brennstofart?


    Wenn Erdgas im Haus ist und auch noch für die Küche genutzt kann ich nur empfehlen ein Erdgas-BHKW zu nehmen. Durch das BHKW enstehen keine zusätzliche Hausanschlusskosten 8o aber ein LPG- oder Heizöltank ist nicht umsonst zu haben. ;(


    2:) Welche Anlage Hersteller sollte ich bevorzugen?


    Hängt erstmal von dem thermischen Bedarf ab. ?(
    Hier eine kleine Tabelle:
    bis ca. 25.000 kWh pro Jahr ein 1 kW-Gerät z.B.ecopower 1.0 oder Remeha evita
    bis ca. 45.000 kWh pro Jahr ein 3 kW-Gerät z.B.ecopower 3.0
    ab ca. 45.000 kWh pro Jahr ein 5 kW-Gerät z.B.ecopower 4.7
    ab ca. 75.000 kWh pro Jahr ein 5 kW-Gerät z.B.ecopower 4.7 oder Senertec Dachs


    Welches wirtschaftliche Ergebnis welche Anlage erzielt ist damit noch nicht gesagt. Aber nach meiner Auffassung sollten die v.g. Werte beachtet werden um überhaupt die Möglichkeit einer Wirtschaftlichkeit zu erzielen. :whistling:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo,

    Ein Erdgasanschluss ist vorhanden aktuel wird auch mit Gas geheitzt !


    Also dann würde ich in jedem Fall Gas nehmen!

    Ich brauche kein Mercedes aber auch kein Fiat Anlage. Nichts gegen Fiat Fahrer bitte nicht persönlich nehmen!


    Wobei Fiat zu den BHKW Pionieren gehörte, hört man aber nix mehr von.
    Ich würde ein Gerät von den verbreiteteren Exemplaren nehmen, auch wenn es zuerst ein paar € mehr sind. Wenn es mal mit dem einen Kundendienstparter klemmt, kann man auf den nächsten ausweichen, und aufgrund der Verbreitung ist auch eine gewisse Ersatzteilsicherheit gegeben.


    Montag ist ein Senertec Vertreter bei mir mal gucken was er spricht!


    Dann würde ich auch nochmal einen von Vailant kommen lassen, mal beide Angebote anschauen, und evtl. nochmal ein anderes Angebot einholen.
    Es isr manschmal nicht nur der Preis, oft hat auch jemand eine andere Idee. Und ein Installateur, mit dem man gut zusammengeanbeitet hat ist nicht unbedingt ein BHKW Spezialist.

  • Montag ist ein Senertec Vertreter bei mir mal gucken was er spricht!


    Da erzählst uns aber schon was der so alles weiß und welches Gerät der loswerden will.


    Beim Dachs würd ich anhand deiner ersten Angaben schätzen, das der 5,5 er Gasdachs mit SEplus in Frage kommen soll. Der würde ca. 4700 Std. laufen und Dir dann so


    63.000 kWh-th liefern. 1000ltr. Puffer und Du bist so mit ca. 40.000,00 Euros dabei. Die 25.000 -el kWh bringst aber im Haus ned los.


    Drüm würd ich bei der Größe bleiben aber irgendwas suchen was moduliert. Ecopower oder K Weigel.


    Ich bin gespannt was er gesagt hat der Dachsmensch ?(

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!: