Umsatzsteuer 2010 Anteil Eigennutzung

  • Hallo Leute ich habe meinen Umsatzsteuerbescheid für 2010 wieder und muss jetzt jedes Jahr 1200€ ans Finanzamt bezahlen. Mein eigenanteil wird mit 77 Prozent gerechnet wie ist das bei euch?


    Gruß Marvin

  • Hallo zusammen,


    ich glaube ich weiss, was Marvin meint, da ich vermutlich einen ähnlichen Bescheid (bzw. eine Anhörung) vom FA bekommen habe.
    In diesem Bescheid wird anhand der erzeugten Energie und deren Eigen- oder Fremdnutzung der Eigenverbrauch errechnet.
    Es wird die elektrisch und thermisch erzeugte Energie in kWh zusammengerechnet (das sind dann 100 %). Der Strom, der als Überschuss verkauft wird, ist dann der Fremdanteil.
    Mein Eigenverbrauch liegt zufälligerweise auch bei 77 %.
    Soweit ist das noch verständlich.
    Nun soll ich auf meinen gesamten Eigenverbrauch Umsatzsteuer bezahlen (natürlich abzüglich der Vorsteuer).
    Ist das so ok?


    Was mich aber nun noch weiter stutzig macht ist, dass zu den Aufwendungen (also die Kosten des BHKW) auch die Abschreibung für 2010 gerechnet werden.
    Ist das korrekt?


    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!


    Gruss
    serpiano

  • Hallo,


    ich muss nochmal nachfragen, weil ich mir unsicher bin.


    Ist es richtig, dass zu meinen Aufwendungen in 2010 ausser Gas- und Wartungskosten auch noch die Abschreibung dazukommt?
    Von dieser Gesamtsumme wird dann prozentual mein Eigenverbrauch berechnet und davon dann die Umsatzsteuer.


    Beispiel:
    Gaskosten: 2600 €
    Wartungskosten: 400 €
    Abschreibung: 3000 €
    Summe: 6000 €


    Eigenverbrauchsquote: 75 %
    Aufwendungen für Eigenverbrauch: 4500 € (6000 € * 75%)
    Dazu kommen noch die Netto-Erlöse für verkauften Strom: 1000 €
    Ergibt 5500 €
    Davon wiederum 19 % Umsatzsteuer: 1045 € (von dieser Summe darf noch die Vorsteuer für Gas und Wartung abgezogen werden).


    Ist diese Rechnung korrekt?


    Gruss
    Serpiano

  • Hallo Serpiano,


    es ist also wie so oft, volle Mehrwertsteuer auf die Anschaffungskosten erstatten lassen und dann auf die selbst genutzte Wärme und Strom keine Mehrwertsteuer abgeführt. Dann kommt eben das Finanzamt und schätzt die Erträge. Ist es so?


    Ja die Rechnung ist nicht schlecht und die Abschreibung gehört zu den Ausgaben. Die Abschreibung ist nur eine Verteilung der Anschaffungskosten auf mehrere Jahre. Würde das nicht gemacht, hättest du im ersten Jahr die vollen 30.000 € als Kostenbestandteil und so sind es eben 10 Jahre mit je 3.000 €.


    Auch wenn das keiner hören will, die anfängliche recht hohe Mehrwertsteuererstattung ist kein Geschenk, sondern nur eine Art zinsloses Darlehen. Dieses wird dann über jährliche Beträge z.B. deine 1.045 € abzüglich Vorsteuer Gas 494 € und Wartung 76 € = 475 € zurückgezahlt.


    Genau betrachtet ist das noch zu wenig, da du ja 6.000 € Ausgaben aber nur 5.500 € Einnahmen hast. Damit kein Verlust entsteht, wären auch 6.000 € Einnahmen nötig. Diese zusätzlichen 500 € unterliegen natürlich auch der 19 % Mehrwertsteuer = 95 €. Somit sind wir bei 475 € + 95 € = 570 € als Saldo pro Jahr an das Finanzamt. Aber auch dann hast du noch nichts verdient. Erst wenn die Einnahmen größer als die Ausgaben werden ist das der Fall.





    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Fuchs,


    vielen Dank für deine Antwort.

    Zitat

    es ist also wie so oft, volle Mehrwertsteuer auf die Anschaffungskosten erstatten lassen und dann auf die selbst genutzte Wärme und Strom keine Mehrwertsteuer abgeführt. Dann kommt eben das Finanzamt und schätzt die Erträge. Ist es so?

    Ja, du hast fast recht. Lediglich die Eigenverbrauchsquote wurde nicht geschätzt, sondern anhand den realen Werten errechnet.


    Ich denke, ich habe das nun verstanden:
    Anhand der zugerechneten Abschreibung zu den Aufwendungen zahle ich nun in den 10 Jahren der Abschreibung je nach Eigenverbrauchsquote die Mehrwertsteuererstattung anteilig wieder zurück.


    Vielen Dank!


    Gruss
    Serpiano