Stille Reserve oder wer macht aus Seiner Gaslleitung schon Strom und wer Verschwendet noch?

  • Da ich in manchen Foren immer wieder Kritik bekomm, das die Aussage
    das die Energiefließbilder von 1995 und 2008 die ich auf der Internetseite gefunden


    http://www.mp.haw-hamburg.de/p…Sickermann/kgs/dkgs12.php


    nicht vergleichbar wären, weil die in Pj und die andre in Tj ( wobei das meist nur billige Ausrede )
    hab ich den Seitenbetreiber Angeschrieben ob Er zu der Rechengenauigkeit mehr weiß.


    Der Seitenbetreiber ist ein Pensionierter Professor aus Hamburg der viel mit Atomkraft zu
    tun hatte, unter anderen auch etwas mit dem ersten deutschen Atomfrachter Otto Hahn http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Hahn_(Schiff)
    der 2009 nach 30 Dieselbetrieb und vielen Namen und Flaggen in Bangldesch auf ein Schiffsfriedhof
    der hier so nicht denkbar verschrottet wurde.


    Ich hab ihn also angeschrieben und mit meiner Sicht der Dinge und nach kurzer Zeit kam die Antwort
    das die Frage nach Berlin in eines der dafür zuständigen Institute weitergeleit und wir harren der Antwort.



    Denn bisher scheint von einer andern Überlegung ausgegangen worden zu sein


    Zitat

    ...ein Besucher meiner Internetseite "Energie-Fragen", hat mich darauf aufmerksam gemacht,
    dass in den Energiebilanzen von 1995 und 2008 Zahlen zu finden sind, die der Interpretation bedürfen.


    ......Die Verluste im Energiesektor hatte ich vor allem höheren Speicher- und Leitungsverlusten zugeordnet,
    nun aber kommen die Kraftwerke ins Spiel.


    Mit den Besucher ist keine alte SF-Fernsehserie gemeint, sondern meiner einer :blush2:


    In den Zusammenhang ging ich also etwas den Wirkungsgraden von Kraftwerken 2008 nach,
    auch ist die Bayrische Regierung mangels Göttlicher Eingebung neben Solar auf GuD abgefahren,
    Alosius es wär schon mal schön wennst a mal kurz dein Stammplatz verlassen könnst.


    Da GuD Kraftwerke nur über 58% Elektrischer Wirkungsgrad von der Gassteuer befreit, haben die
    Grünen damals in Köln Portz dafür gesorgt das beim rechen beschissen werden kann, so haben
    heut nach Volksmeinung GuD Kraftwerke ohne Wärmeauskopplung 60% wirkungsgrad und allen meinen :aok:



    Des is natürlich a Schmarrn, der Trick ist das Gas wird unter Druck der Leitung entnommen und nur
    die Luft verdichtet, würde das Gas drucklos entnommen und vor Ort verdichtet wärns 10 % weniger.


    So und wie ich dadrüber so vormich hingrantel fällt mir die alte Firma Spilling ein, so aus einen Prospekt
    umara Anno 1978, die hatten damals Gesentspannungsstationen mit Stromerzeugung,
    Sakelzement ( also die alten mit an Zenten ) was is da draus worn, nun des WWW hat grad den
    20 Geburtstag :-: was meint das also dazu.



    Ja da schau her, ein Bild genauso als ich noch 33 Jahr jünger war und noch keine Knochen weh taten




    das Prinzipbild dazu



    Quelle beider Bilder http://www.hnvg.de/index/hnvg/…asentspannungsanlage.html


    eine Anlage die Jahr 2,5 Millionen kWh Strom macht mit einer Technik die nicht Modern,
    aber i bin a oid und las no net aus.


    Etwas moderner ist da eine beschrieben


    http://www.gvm-ag.ch/tl_files/…nlage%20Oberbuchsiten.pdf


    Seite 4 und 5 die nimmt die Wärme aus der Abwärme eines BHKWs und meint deshalb auf
    Seite 6 85% Wirkungsgrad :hutab:


    Leider ist aber auch das im WWW zu lesen


    http://www.baufachinformation.…tikel.jsp?z=2004079002645


    Zitat

    Der Betrieb von Entspannungsanlagen ist im Ferngas- und Regionalgassystem
    häufig wirtschaftlich und kann somit einen wichtigen Beitrag zur ökologischen Stromerzeugung
    leisten. In Deutschland wird die Möglichkeit mittels Entspannungsanlagen Strom zu erzeugen,
    nur zu etwa 15% genutzt.


    Klar wir geben das Geld lieber für Solar aus weil das so Sexy ist :roflmao:


    So nun eine Frage wer weiß umwieviel das Gas vor seinen BHKW reduziert wird,
    weil zwar is de alte Spillingstation aus meinen jungen Jahren was solids und nix so Neumodisches,
    aber manchmal ( sehr selten meist is a Glump ) kann auch was Neumodisches innovativ sein.



    http://www.mstonline.de/mikros…energie/medien/PowerFluid


    da gehts um energieautarke Wasserhähne, beim ersten lesen dacht ich so ein Schmarrn :beaengstigend:
    aber wenn ich mir sowas angepaßt als Druckreduzierer vorstell egal ob mit Abwärmenutzung
    oder ohne so waren das in den meisten Fällen doch etwas Energie auch wenn es am
    Sinnvollsten in Gleichspannung wär.


    Kennt jemand sowas oder nutzt jemand da schon was ?(

  • Hallo - "alter Grantler"... Danke für diese Informationen ! :pfeifen:


    Mir scheint's, da könnte etwas in Richtung Zirkulation # Wärmeverluste in Bewegung kommen. Wenn ich mir jedoch nachfolgend Aufwand/Nutzen vorstelle, das in einem privatem MFH umsetzen zu wollen - graust's mir. Rein technisch gesehen, geht's in der Komplexität über das Hirn von Otto Normalverbraucher (zu denen ich mich hier auch zähle !) hinaus... :beta:


    "...aber wenn ich mir sowas angepaßt als Druckreduzierer vorstell egal ob mit Abwärmenutzung oder ohne so waren das in den meisten Fällen doch etwas Energie auch wenn es am Sinnvollsten in Gleichspannung wär..."


    Hm - tut mir leid, aber der Gehalt dieser Feststellung erschließt sich mir - trotz mehrfachem Lesen's und dem Versuch nachzudenken - nicht... :wacko: Das ist m.E. interpretationswürdig :wissenschaftler: Ich geb aber auch zu : Wer lesen kann, ist im Vorteil *lesen* Bin da wahrscheinlich heut dafür etwas zu spät aufgestanden. :hust:
    Da ich schon eine (Un-) Menge deiner Beiträge kenne, wäre es mal interessant zu wissen, in "welchem Deutsch/Dialekt" du dich da bei/mit deinen Korresponden(d)zen wie (z.B Kaspar) austauschst - sind ja nicht alle Bayern ??? :rolleyes:


    Gruß, pamiru48

  • Da das Thema hier etwas speziell, wär auch Zeit mal eine Frage die
    im Zusammenhang mit den Ursprungslinck steht einzugehen, soweit Möglich


    Die Frage aus den hintersten Sachsen von pamiru48 war


    Initiative Pro-Volleinspeisung


    Zitat

    Der Link zu Herrn Kasper - höchst interessant !!!
    Überschrieben mit "Energiefragen" beginnt mit Pkt.2 - was besagen Pkt.1 und ggfls. folgende ???



    Also da ich wegen dem EEG 2012 und Flexibilitätsprämien und auch Sächsischen Überlegungen über
    Niedertemperaturvergasungen wenig Zeit hatte, hab ich erst vor kurzen Herrn Kaspar-Sickermann angeschrieben
    und eine erste Antwort erhalten, zwar nicht dierekt an mich geschrieben sondern als Frage
    an die Sachbearbeiter die Herrn Kaspar-Sickermann das Material zur Verfügung stellten.
    Ob und wie da ein schneller Fortschritt ist in der Urlaubszeit immer so eine Sach.



    Herr Kaspar-Sickermann hat einige Zahlen aus den Energiefließbildern nochmal hervorgehoben in den Mail


    Zitat

    1995: 1.739/4.826=0,36 2008: 1.439/5.535=0,26


    Er hat also alles in Pj umgerechnet und so könnten sich einige Hardcoresolarist die Augen reiben


    Also 1995 ist mehr Strom aus den Kraftwerken geliefert worden real und real weniger
    Primärenergie dafür aufgewendet worden


    Gelieferte Menge 1995 1.739 Pj 2008 1.439 Pj also nur 82 % der Menge produziert
    aber Verbrauch an Primärenergie steigt auf 114% aber ich kenn die Antwort der Heiligenscheinsolarist
    das ist alles gefälscht, weil nicht sein darf was leider so ist



    Ein Einwand kann ich noch gelten lassen die Stormmenge des gelieferten Strom der 2008 so berechnet
    wurde in dem Bild von 1995 auch noch von Heizkraftweken geliefert, man müßte also rechnen


    1.739/4.826
    98/495 macht


    1837/5321 ergibt ( wobei ich doch drauf rumreiten muß das die Menge absolut auch da 2008 mehr war )

    34,5%


    der Gesamtwirkungsgrad der Heizkraftwerke war 1995 so um 85% das aber mehr der Vollständigkeithalber.


    Herr Kaspar-Sickermann verwies in den Mail an die Berliner Einrichtung


    Zitat

    Interessant ist, dass dies zumindest in der Tendenz mit einem anderen Diagramm übereinstimmt, das ich aus Ihren Zahlen erstellt hatte:


    und stellte folgendes Bild ins E-mail ( ich hatte bisher nichtmal die Ahnung das sowas geht ?( )



    Quelle http://www.mp.haw-hamburg.de/p…Sickermann/kgs/dkgs12.php


    Also es wird Zeit keine Energie und Geld mehr zu verschwenden und auch Zeit nicht alle
    Erfolgsmeldung von der Klimarettungfront uns als Sondermeldung des Oberkomandos der Wehrmacht
    verkaufen zu lassen, das ging damals in die Hosen und wens so weitergeht auch heut in die Bux.

  • "...aber wenn ich mir sowas angepaßt als Druckreduzierer vorstell egal ob mit Abwärmenutzung oder ohne so waren das in den meisten Fällen doch etwas Energie auch wenn es am Sinnvollsten in Gleichspannung wär..."


    Hm - tut mir leid, aber der Gehalt dieser Feststellung erschließt sich mir - trotz mehrfachem Lesen's und dem Versuch nachzudenken - nicht... :wacko: Das ist m.E. interpretationswürdig :wissenschaftler:



    Also Gleichspannung ist an sich klar keine 230 V~ wobei das ~ für Wechselstrom steht.


    Im Energiefließbild egal von welchen Jahr ist die Energie die Aufgewendet wird Gas durch
    die Leitungen zu Pumpen unter Verlusten zu finden, wie beim auto das Bremsen, liest in einen
    E-Autoforum ändert sich die Betrachtungsweise von


    * Wer Bremst verliert * zu * wer Bremst gewinnt *


    es ist also oft nicht eine Frage der Technik, sonder das erstmal Einern den :strafe: macht.



    Die Gasentspannungstationen aus der Zeit wo ich noch in Saft und Kraft war, hatten einen
    380V Drehstromgenerator meist Synchron.


    Die Anlage die in der PDT beschrieben ist schon Neumodischer der Generator macht irgendeine
    Drehzahl die wird per Umformer ( wie beim Ecopower ) Netzsynchron gemacht.


    Auch wenn Ecopowerverbauer jetzt jault der Vorgang ist mit Verlust behaftet, zwar nicht die Welt
    aber Kleinvieh macht auch Mist.


    Jetzt ist es aber so das meist in die Stätte wo das BHKW sein unermüdlich ( also in der Zeit wo
    der Ecopower Seinen Besitzer nicht nervt ) verrichtet, das Gas nicht mit 40 oder mehr bar kommt
    sondern ( da wär ich an Zahlen intressiert ) eher um 2,5 bis 4 Bar auf Eingangsdruck BHKW.



    Die größenordnung die da zu gewinnen ist erstmal das die typische Antwort kommt


    * des Rentiert se nett *


    ein Spruch den ich jetz bald ein halbes Jahrhundert kenn.


    Wieder ein Auszug aus Herrn Kaspar-Sickermanns Seiten


    Zitat

    3) Zitat Vorholz, "Wende im Kopf", DIE ZEIT, 14.04.2011:
    Allein der Austausch der üblichen verschwenderischen Heizungspumpen durch Hocheffizienzpumpen in Wohnhäusern machte den Meiler Biblis A überflüssig.
    Abschätzung: In unserem Haus (14 Wohnungen) wurde die 11 Jahre alte Pumpe (25 W) gegen eine Hocheffizienzpumpe (5 W) ausgetauscht. Ersparnis im Jahr 20 W × 8.760 h/a = 175.200 Wh/a


    Zwar stimmt die Rechnung so nicht in der Realität, weil die 25 W Pumpe die vor 25 Jahr
    eingebaut wurde in der Realität nur meist die hälfte zog aber durch die Überdimensonierung auch
    nie was hin war, die 5 Watt pumpen aber fast immer volle Kanne lauft und so die Errechnet
    Einsparung real maximal die Hälfte, an Strom aber ein Unsumme an Kohle bringt in den Kreisen
    die solche Meldungen als Sondermeldungen verlauten lassen.


    Sollte so ein Druckminder in einer Hausgasleitung 20 bis 50 Watt bringen so wären das bei
    einen herkömlichen BHKW Einsatz 3500 bis 4500 Jahrestunden also sagenhafte 200 Kilowattstunden
    im Jahr ein BHKW der Zukunft das weniger Wäme und auch Klima macht mit 6000 Stunden
    ungefähr 300 kWh/a


    für sowenig Strom darf das nicht zuviel Geld kosten, ein Umformer kost aber Geld,
    die Elektronik von Deinen BHKW arbeitet aber mit Gleichstrom, verbruzelt also schon
    was in der Umwandlung von Wechselstrom zu Gleichstrom, wenn ich als ein Statistik fälschen
    wollt würd ich das so machen


    50 Watt aus der Druckreduzierung vom Gas 10 Watt nich in der Umformung verschustert macht
    60 Watt mal 4000 Stunden sind schon 240 kWh und es kost die Hälfte :imsohappy:

  • Die Schweizer


    Rein technisch gesehen, geht's in der Komplexität über das Hirn von Otto Normalverbraucher



    Also wenns die Schweizer können :whistling:



    Quelle http://www.gvm-ag.ch/entspannungsturbinen.html


    Textauszug auch aus der Quelle


    Zitat

    Die durch die Erdgasentspannungsanlage erzeugte Strommenge entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von zirka 7`000 Vier-Personen-Haushalten. Ein kleines Kraftwerk also, das umweltschonend Strom erzeugt und dadurch die CO2– Emission in der Region Basel deutlich um rund 7`000 Tonnen pro Jahr senkt.



    In den Bild wird in einen GasBHKW sogar ein Harnstoffkat eingesetzt, das BHKW
    als solches ist etwas Antiquiert und auch den Ort der Harnstoffeinbringung ist
    so auf denn ersten Blick mehr ein Hmmmm aber natürlich bring ein Harnstoffbetrieb
    eine Steigerung der Abwärme.



    Das Bild zeigt auch wo ich noch was suchen würd rechts untere Mitte verläßt das
    Erdgas das Bild mit 10° und 4,5 bar Links unten kommt das Gas für die BHKWs ins Bild
    da ist zu lesen 40 mbar als alter Wasserkraftmensch mein ich da ein Gefälle zu sehn ;)

  • Der Gasdruck im (bei mir anliegenden) Netz - da gibt es ja auch Schwankungen - ist mit nicht bekannt...Einen Druckminderer nach dem HAH gibt es nicht !!! (HAS = Hauptabsperrhahn im Gebäude).
    Der am Gaszähler bei mir gemessene Ausgangsdruck (betrug) beträgt (an diesem Tage 22 mbar). Soll ist 18...24 mbar. Der erforderliche Eingangsdruck beim ecopower 4.7 liegt lt. Datenblatt bei 15...50 mbar.
    Häng da mal noch was dran dazu...


    Interessant übrigens dort im Datenblatt ecopower, das der Wirkungsgrad aus den Komponenten (P el. + Q therm.)/aufgnommener Leistung Gas ausgewiesen ist, also (4,7 + 12,5/19,0 = > 90%, exakt 90,5 (bei Propangas übrigens sogar 92,5 %)
    Den Wert 19,0 (Fußnote: in Abhängigkeit von Luftdichte und Gasqualität) kann eh keiner bestimmen... :cursing:


    Das mit den Entspannungsturbinen ist doch nur ein kleiner Teil, den die "Schweizer" da beleuchten - die Ausführungen bei Prof. Kaspar gehen doch wohl ein ganzes Stück weiter - und was da die Wasserhähne und ff. betrifft... ?(

  • Gelieferte Menge 1995 1.739 Pj 2008 1.439 Pj also nur 82 % der Menge produziert


    Muß da noch mal nachhaken:
    Wie sind diese Zahlen zu verstehen, wenn die Verbräuche im Diagramm mit 14.269 (1995) bzw. 14.216 (2008 ) PJ angegeben sind ? Da ich in diesen Größenordnungen nur die Sandkörner in der Wüste vergleichen kann, habe ich da ein Problem mit den Einheiten... :huh:


    Außerdem fällt Folgendes sehr deutlich auf:
    Zieht man den (braunen Säulenteil = ca. 27 bzw 29% !!!) Anteil "Energiesektor (Verbrauch, Verluste...)" mal ab, ergibt der Verbrauch 2008 eine marginale Senkung von 10.286 auf 10.095 PJ = unter 2% !?! Um aber ebend diese wiederum ist der Enrgiesektorverbrauch gestiegen von 3.983 auf 4.121 PJ !!! :pinch:
    Da stellt man sich doch besorgt die Frage, weshalb der Energiesektor von seiner eigenen Produktion alleine fast 1/3 an Eigenverbrauch benötigt - bekommen die evtl. sogar dafür auch noch Subventionen nach KWK oder EEG - oder sonst woher ??? :beaengstigend::uebel:
    Aus meiner früheren (ehrlichen) Kraftwerkstätigkeit war mir ein Eigenverbrauch von 8% von 1.500 MW = 120 MW geläufig... Und da gab's bei den zutreffenden Rapporten mächtig auf die Mütze, wenn da etwas auch nur im niedrig einstelligen MW-Bereich aus dem Ruder lief... :rtfm::-)_:-) ----> bis hin zum Gehaltsabzug !!!
    Will damit sagen/fragen - warum ist dieser Anteil so hoch ??? Was wird da als Grundlage dieser Berechnung/Darstellung alles noch mit herangezogen ? ?(

  • Um aber ebend diese wiederum ist der Enrgiesektorverbrauch gestiegen von 3.983 auf 4.121 PJ !!! :pinch:


    Hmmm


    wo Du des so schreibst da ist noch was drinn was ich so nett auseinader fieseln kann


    ich habs mir im 2009


    http://www.ag-energiebilanzen.…&mimetype=application/pdf


    vergrößert und kriegs doch nicht zusammen, das muß ich mal wen Zeit nachhaken
    warum im 2008 da direkt aus den Kraftwerken 4095 Rj kommen und dann noch drunter 179 Pj
    wobei da noch was aus Kokereien dabei aber das ist um in Bankenjargon zu Reden Penauts.



    Da stellt man sich doch besorgt die Frage, weshalb der Energiesektor von seiner eigenen Produktion alleine fast 1/3 an Eigenverbrauch benötigt -



    Langsam, nicht das ich nicht der Ansicht das Früher alles besser, aber Du
    schreibst das so das da Elektrische Energie gemeint, die aber ist im 2008 Energifließbild
    leider für alle Energiesektoren ( also auch Kompresionsenergie Deutsches Gasnetz,
    nur aus Rußengas läst sich was für Lau holen ) unten etwas rechts der Mitte noch ein Wert
    ( eigentlich müßt man da noch einen Teil beim Kraftwerkswirkungsgrad abzwicken, aber der
    Papst ist zwar Bairisch aber wir wollen nicht Päpstlicher sein als Der ) da stehen


    188.755 Tj was eben 188 Pj wären um mal so Locker das vielfache meiner Lebensproduktion
    an Strom unter den Tisch zu Schmeißen.


    Die sind aber im 1995 Bild deutlich höher 202 Pj als da gäbs so gesehen keinen Gehaltsabzug


  • Wie sind diese Zahlen zu verstehen, wenn die Verbräuche im Diagramm mit 14.269 (1995) bzw. 14.216 (2008 ) PJ angegeben sind ? Da ich in diesen Größenordnungen nur die Sandkörner in der Wüste vergleichen kann, habe ich da ein Problem mit den Einheiten... :huh:


    Rein aus Spaß das auch mal ein Betreiber in der Dachs und Ecopowerklasse
    ein Gefühl kriegt, Du als alter Kraftwerksmensch flunkerst da ein bisserl das Du
    angeblich nicht im Urin hast.


    14.269 Pj (1995) sind 3.963.611.111.111 kWh


    14.216 Pj (2008 ) sind 3.948.888.888.888 KWh


    man könnt jetzt noch ausrechnen ob das Universum so lang existiert bevor
    ein Ecopower 4,7 das verbraucht hätt, aber dann meint die KW Energie Fraktion
    die bei den Stadtwerke Elmshorn den Reststrom beziehen, solang hält garkein Ecopower
    nur ein ......


    Aber im Groben sind die Zahlen so wie die Amis Schulden haben und weils
    wir den Amis sogern nachmachen ( dabei Spinnen die Amis ) probierens wirs auch |:-(

  • Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen


    Zur Förderung Schlafender Wasserkraft in Bayern hab ich einen Abgeordneten
    angebaggert.


    Erst wurd mir Erklärt abgeordnete und Medial Pressente Akademiker können alles besser
    und die Zukunft wird deshalb .....


    Nach den Einwand das Unterwasserkraftwerke die als solches in der Umwelt unsichtbar
    seit bald 20 Jahr gibt und nur der Name erfunden wurde soll jetzt ein Gespräch in Minga stattfinden.


    In den Zusammenhang such ich Datenmaterial bezüglich echter GuD Wirkungsgrade
    http://www.ffe.de/download/lan…g_Strombereitstellung.pdf
    ( Seite 321

    Zitat

    Die ins öffentliche Netz eingespeiste Energiemenge über die gesamte Betriebszeit errechnet
    sich zu 73 TWh.


    73 Terawattstunde [TWh] = 262.800 Terajoule [TJ]

    Zitat

    Der jährliche Erdgasverbrauch beträgt rund 350.000 t. Über die veranschlagte 30-
    jährige Nutzungsdauer ergibt sich bei konstantem Verbrauch ein Erdgasbedarf von
    10,5 Mio. t oder primärenergetisch bewertet von 530.000 TJ.


    Tja auf Seite 272 steht


    Zitat

    In dieser Studie wird eine GuD-Anlage mit einer elektrischen Bruttoleistung von
    353 MW untersucht. Die Referenzanlage wird mit Erdgas betrieben und besitzt einen maximalen
    elektrischen Wirkungsgrad von 58 %.


    deshalb ist auch heut noch Gültig, Trau keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht )


    um aber auf die Seiten zu kommen mußt ich erst auf die eigentliche WWWseiten
    und sieh da was find ich da nebenbei.




    Quelle http://www.ffe.de/die-ffe/die-…ertung-des-energiesystems


    Ein Schlaraffenland an Zahlen alles bezogen auf das Jahr 2003


    Also kann gerechnet werden, so das mit 1995 und 2008 Vergleichbar


    1699 Pj Stromerzeugung Verbrauch in den Kraftwerken 4893 Pj ergit einen Wirkungsgrad von



    Tatata 34,7%


    Also nach 3 Jahr Solar gehts mit dem Wirkungsgrad in den Keller 1995 36%
    Ab dem Jahr 2000 Liberalisierung und EEG als Ökologisches Wunder der Grünen


    Wer aber sein geneigtes Auge auf noch ein paar Zahlen lenken möchte,
    der Schaue nach Links unten


    Gelieferte Strommenge 1977 Pj Tatsächlich vor Ort zu Zwecken die nach normaler Ansicht
    mit Strom zu machen sind Licht, Radio/TV, Bohrmaschine und Küchengeräte sogar Klima nach Rückständiger
    Ansicht plus Industriebetriebe 1256 Pj


    Also von den Eingespeisten 1977 nur 1256 das sind 63%


    ja Richtig nur 63% wird annähernd Artgerecht verwandt


    Leitungsverluste ( hier müßte man eigentlich den KWK Strom rausrechnen aber :whistling: )
    108 Pj sind 5,46% also eigentlich kein Überraschung


    aber das ist ein Dicker Hund und eine Ökologische Todsünde


    Heizstrom 612 Pj macht in Prozentzahlen 30,9 %


    30,9% die in dezentraler kWK im Prinzip für Null PJ zu haben sind,
    ist Deutschland noch zu Retten wen die Zahlen stimmen :pinch:

  • Moin,


    Zitat

    ist Deutschland noch zu Retten wen die Zahlen stimmen :pinch:


    nein !


    Gruß
    Tom


  • nein !


    Keine Ahnung was ich da Antworten soll um Optmismus aufkommen zu lassen :cursing:



    Nun ich Versuchs Trotzdem ein Dachs und die Andern in der Klasse haben um 25% Elektrischen
    Wirkungsgrad, der Wirkungsgrad Elektrisch bei KWK Strom in den Bild ist 21,7 %
    also sogar unter Dachs Niveau ( aber weit über den neuen Micro Stirling )


    Würde man den ganzen Strom in der Graphik der tatsächlich als Strom von nöten
    plus 50% der dortigen Leitungsverlust ( KWK ist dezentraler das spart ) in der
    Effizenz in KWK Herstellen, also rund 1300 PJ wieviel konnt von der 2003
    dafür Eingesetzten Primärenergie gespart werden wen der Wärmebedarf um ca.
    5% durch Isoliermaßnahmen verringert wird.


    Primärenergieverbrauch 2003 11.030 PJ



    Einsparungspotential mit herkömmlicher Technik


    A. 14,6%


    B. 27,8%


    C. 34,52%


    D. 44,7 %


    F. das ist alles Blödsinn nur wen man für Solar Billionen ausgibt
    kanns was werden.


    weil mit dezentraler KWK würd man neben Primärenergie noch die
    hälfte an Geld einsparen.

  • Heut ein Mail bekommen von Hern Kaspar-Sickermann


    Zitat

    dass die Berechnungsmethoden in einigen Bereichen der Energiebilanzen geändert worden sind.



    die Herrschaften aus Berlin verweisen auf eine PDF mit Folgenden Inhalt


    http://www.ag-energiebilanzen.…&mimetype=application/pdf


    Grübel und Studier ach was les ich hier


    Seite 11 in Papierformat ( 13 im WWW )


    Zitat

    4.2 Umwandlungseinsatz für die
    Stromerzeugung


    ja das sollte es sein


    Zitat

    Im Umwandlungseinsatz der Wärmekraftwerke der allgemeinen
    (öffentlichen) Elektrizitätsversorgung, der Industriewärmekraftwerke
    und der Kernkraftwerke wird nur der Brennstoffeinsatz verbucht, der
    der Stromerzeugung dient.


    Hmm das würde Aussagen das Regelenergie in der Statistik nicht auftaucht und
    Dampferhaltung in der Reserve auch nicht und Trotzdem nur 26% ?(



    Also ich werd mal Telephonieren mit de Preißen.