Strom ohne Wärmebedarf.

  • Elektrischer Strom ist für alle Zwecke anwendbar und wird somit immer benötigt auch wenn KWK außer Betrieb. Die Sonne und der Wind stehen in dieser Zeit immer zur Verfügung. Anlagen mit wenig Leistung stellen dann die Grundlast bereit. Das Landesnetz wird zum Notstromversorger. Die Erstellungkosten für Sonnen - Windenergie - Antennen liegen bei 2,00 Euro pro Watt. Nach ca. 8 tausent Volllaststunden amortisieren sich derartige Einrichtunge und es ist ein Weg in die Energirwende sowie der dezentralen Energieversorgung.

  • Die Erstellungkosten für Sonnen - Windenergie - Antennen liegen bei 2,00 Euro pro Watt. Nach ca. 8 tausent Volllaststunden amortisieren sich derartige Einrichtunge und es ist ein Weg in die Energirwende sowie der dezentralen Energieversorgung.


    Das heißt der Beitrag soll jetzt Aktueller gesehen werden als der vom


    BHKW/Fotovoltaik


    Zitat

    Eine Photovoltaik Anlage in der bezeichneten Art zu betreiben ist unwirtschaftlich. Neben den bisherigen ist ein weiterer Einspeißeanschluss erforderlich. Da mit einer Amortisation erst in zwei Jahrzehnten zu rechnen ist und dann die Erneuerung fällig wird ist soetwas für betagte nicht zu empfehlen. Photovoltaik Strom heute schon für den Eigenverbrauch zu Nutzen ist Sinnlos.


    weil sich die Pekonärevergütung nach der Rechnung um den Faktor 4 oder so verbessert hätte


    ( 8000 Stunden durch 2000 Ertragsstunden ( so sieht firestarter das ) pro Jahr sind 4 Jahre
    8000 Stunden durch 1600 Ertragsstunden ( so seh ich es bezogen auf Gesamtrechnung ) 5 Jahre )


    ob sich der Erntefaktor verbessert hat ist auch etwas Kontrovers da unter Einbeziehung der Erntefläche
    da Dinge diametral verlaufen, nur so ganz versteh ich den Aufruf nicht, errinnert mich aber ein Graphite
    an einer Autobahnbrücke


    * Weg mit den Alpen, freie Sicht zum Mittelmeer *

  • keiner beherscht die hohe Kunst des Nichtssagens so wie Erzstrom.

    Sagt ein Parlamentarier (a) zum anderen (b):
    (a) Was hast Du denn gestern im Plenum gesagt ?
    (b) Nichts !
    (a) Ja, das ist schon klar, aber wie hast Du das formuliert ?

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • HALLO Ihr Schreiber von unnötigen, unschönen Worten. Die Modulpreiße sind bei 0,77 Cent pro Watt angelangt was wollt Ihr noch besseres. Die Sonnen- Windenergie - Antennen sind im kommen und leisten den Strom in die Steckdose. Glück Auf

  • Hallo Manfred,


    die Zahlen von Erzstrom stimmen schon.


    Die reinen Module also Zellen inklusive Rahmen werden schon unter einem Dollar pro Watt peak ab Werk gehandelt.
    Bis zur fertigen Anlage kommt dann natürlich der Transport, der Umrichter, die Montage und der Gewinn für alle beteiligten Zwischenhändler dazu. Dies führt dann zu Gesamtkosten für die betriebsbereite Anlage von 2 Euro pro installiertem Watt peak. Eine 10 kW Anlage kostet somit unter 20.000 Euro (netto).
    Diese Anlage liefert jährlich etwa 9.000 kWh Strom, in 10 Jahren somit 90.000 kWh. Soll die Investition in 10 Jahren aus dem Stromverbrauch refinanziert werden, bedeutet das pro kWh ca. 22 Cent. Werden weitere Ausgaben wie Zinsen, Versicherung, Reparaturen berücksicht, liegen die Gesamtkosten natürlich etwas höher. Wird dagegen von einer Lebensdauer von 15 Jahren ausgegangen, liegen bereits heute die Kosten pro kWh unter 20 Cent. Da kann kein Mini-BHKW mithalten.


    Und es kommt noch besser. Die Einspeisevergütung wird weiter sinken und die Anlagenpreise werden zumindest einige Stufen folgen können. Es wird überhaupt kein Problem sein, Strom ohne Subvention zu Kosten unterhalb des Endverbraucherpreises selbst zu gewinnen.


    Manfred du siehst, in der Realität ist die Wirklichkeit ganz anders.



    Mit freundlichen Grüßen

  • Die reinen Module also Zellen inklusive Rahmen werden schon unter einem Dollar pro Watt peak ab Werk gehandelt.
    .



    War schon immer mein Traum in China ganz hinten an einen Werckstror Solarplatten abholen :applaus:


    Eine 10 kW Anlage kostet somit unter 20.000 Euro (netto).


    Klar und wenn ich den Strom selbst nutze kommt die MWST oben drauf :hust:


    Es wird überhaupt kein Problem sein, Strom ohne Subvention zu Kosten unterhalb des Endverbraucherpreises selbst zu gewinnen.



    ich würd empfehlen Du liest die Geschichte Abends Deinen Enkel zum Schlafen gehen vor *lesen*
    hoffe Deine Enkel sind noch so klein das noch die Sonne scheint draußen sonst bleibts Licht
    dunkel, weil ohne Sonne nix Solarstrom ))))


    Obwohl wenn draust die Sonne scheint, brauchst kein Licht, hmmm ahhhhh
    ein weiter Kostenvorteil man braucht nie wieder Lampen kaufen :-)_:-)



    Gebet euch Beiden doch einen :-@ wenn Ihr eich so gut versteht :tomate:

  • och Manni


    ganz so falsch ist die Fuchs'che Argumentation dann doch nicht
    * hätt ich ja nie gedacht, dass wir mal minimal-Nenner finden*


    ICh mach's mal anders
    - egal wo die Dinger her kommen...
    Großprojekte kriet man für 1.600 hin
    die kleinen eher für 2.300
    ...schlüsselfertig
    Ich denke, die 2.000 werden wir absolut sicher auch für die kleinen in Kürze haben
    - Haltbarkeit wird im Allgemeinen mit 20 Jahren angenommen
    manche werdens schaffen...vielleicht auch 30Jahre, andere nicht
    Wechselrichter -das ist der preiswerte Part- wird bestimmt auch schonmal vorher fällig
    - 2.000€ mit nem Annuitätendarlehen auf 20 Jahre finanziert @5%
    kostet ca. 160€ p.a.
    - 160€/900kwh macht 17,8ct/kwh netto
    ...ja, bei Eigenverbrauch liegt man da absolut in einem interessanten Rahmen,
    da schon heut viele mindestens in dem Bereich liegen
    ....und ich glaub kaum, dass wir in 5, 10 oder 20 Jahren auch nur annähernd den Preis halten werden


    Der eigenverbrauchte PV-Strom ist schon heute Konkurrenzfähig zum Netz
    ...ganz ohne Umlagen


    bei dem Satz

    Zitat

    Wird dagegen von einer Lebensdauer von 15 Jahren ausgegangen, liegen bereits heute die Kosten pro kWh unter 20 Cent. Da kann kein Mini-BHKW mithalten.


    ist's denn aber auch vorbei mit den Gemeinsamkeiten,
    denn im Berecih der mini's gibts ne ganze Reihe die deutlich profitabler als PV wirtschaften
    Im Bereich der Nano's wirds sicherlich auch eng...aber konkurrenzfähig zu anderen Heizsysteme ist durchaus öfters drin
    und hier seh ich auch noch deutliches Potential (man bedenke, dass auch die PV deutlich teuerer gestartet ist)

  • Hallo Manfred,


    das ist mir schon klar, meine Meinung entspricht absolut nicht deinem festen solaren Klassenstandpunkt.


    Was spricht aber dagegen, dass es so kommt, wie ich es erwarte.
    Zur Zeit gilt eine Einspeisevergütung für solaren Strom von 28,74 Cent pro kWh. Wenn diese um jährlich 9 % gesenkt wird, sind wir in 5 Jahren bei 17,94 Cent. Inklusive Mehrwertsteuer also 21,34 Cent und somit schon unter vielen heutigen Angeboten der Stromkonzerne. Nun kann die Kürzung der Förderung je nach Menge der neu installierten Photovoltaikanlagen auch noch höher ausfallen, wir hätten diese Preise dann eben schon früher. Entscheidend ist, dass die Hersteller die Anlagenpreise im gleichen Verhältnis senken können. Das ist zu erwarten, da Fachleute davon ausgehen, dass unter hiesigen Sonneneinstrahlungsbedingungen Stromgestehungskosten von 12 Cent möglich sind. Mit Umsatzsteuer wären das 14,28 Cent.


    Und selbst wenn es 16 Cent wären, was würde passieren? Wird gleichzeitig die Einspeisevergütung nach EEG so geändert, dass nur noch eine Vergütung nach den üblichen Strompreisen an der EEX erfolgt, werden die Anlagen nur nach dem Eigenverbrauch ausgelegt. Außerdem sind keine Subventionen mehr nötig.
    Natürlich werden auch dann die Anlagen bei Dunkelheit keinen Strom erzeugen. In Verbindung mit Stromspeichern und dem sparsamen Umgang mit Strom lässt sich da einiges machen. Gerade der letzte Punkt fällt doch bei der aktuellen Förderung, egal ob nach EEG oder KWK unter den Tisch. Solange es für mehr Stromverbrauch mehr Förderung gibt, wird das nichts.


    Nun Manfred, was spricht dagegen?




    Mit freundlichen Grüßen

  • - 160€/900kwh macht 17,8ct/kwh netto
    ...ja, bei Eigenverbrauch liegt man da absolut in einem interessanten Rahmen,



    ich bin ja auch Tierlieb und bald 7 Jahr lang
    sind 2 Füchs auf den Küchenfensterbankel gesessen fast jeden Tag,
    die haben aber keinen so einen Schmarrn verzählt und immer brav zu den Katzen.


    schau was der Fuchs schreibt


    Diese Anlage liefert jährlich etwa 9.000 kWh Strom,


    und jetzt verzählen mir da alle miteinander des braucht man Selber @:pille


    selbst wenn dann nicht zu der Zeit wo de Sun scheint ( was die letzten 7 Wochen eh selten war )
    also ein Selbsgenutzte Solaranlag wo die Andern nicht mitzahlen sollen
    ( so rechnet des schlaue Füchslein nämlich doch, plus das die Andern Dreckferkel sind
    weil einen Dreckferkel Strom beziehen, nur der Solaristi kriegt einen Heiligenschein )
    wird sicher wenn mit Verstand gemacht genauer auf den möglichen
    Eigenstromanteil zugeschnitten sein, kommt jetzt der Spruch vom Stromspeicher
    sind gut 10 ¢ auf die kWh oben drauf und warm ist die Bude davon auch nicht :wseufzer:
    ach ja Solarstrom kann man auch verheizen ~:-)



    Solarstrom ist ein Wandersbursch der Arbeitet wan er Lust hat, na ja net ganz
    ein Wandersbursch auch wen Er Durst hat, sogehen Arbeitet ein Wandersbusch
    sogar mehr als eine Solaranlage ( laut an H.J. Fell seine Tabellen mal grad 1000 Stund )


    Übrings Erstrom dürft bei der Einspeisvergutug mit Sein Aqua-Supertruper-Antenen außen vor sein
    des ist mein ich noch was anders aber da inzwischen nichtmal mehr sein Homepage geht
    find sich nix genauers.


    Heut hab ich noch ein Lustiges Mail von einen Bairischen Bremszentrum ähh
    Kompetenzzentrum bekommen, im April hab ich zweks der Ausred hinterher
    ich hat ja nix gesagt und zu früh wär ich auch gewesen, mal zweks Förderung
    für den GFGKM nachgefragt, klar gibts nix, aber gefragt hab ich :pfeifen:


    Als Antwort bekamm ich das ich da viel zuspät das hät man schon lang gefördert
    da geht nix mehr :beaengstigend:


    Da ich mich aber auskenn und so leicht nicht nachgeb, hab ich die Fördernummern wollen,
    ja die wärn geheim, so so und die Babys bringt der Storch.



    So heut hat man mir noch einen Link geschickt auf das ich auch mal
    erfahr wie moderne Motoren ausschauen


    .http://bayern-innovativ.de/motorentechnologie2011


    da kämm ein Ami und wenn das ein Ami macht hät ich gefälligst de Ohrwaschel anzulegen


    http://www.achatespower.com/



    http://www.youtube.com/watch?v=f0B1ifnQTyw


    in den Video sigt man sogar Gradgeführ, allein das hat man auch schon Anno 1863 gekonnt


    man sieht auch sehr schön das der bescheist in der Simulation an de Vetuischlitz hat er eine
    Voreilung und in der Mitten keinen Volumentotpunkt ))))


    Na ja es muß ja net jeder in BHKW haben das eim Wärmpumpenklimamodul dabei hat
    und so ma auf des Solarzeugs als Aktive und Passive Regelenergie reagieren kann
    und des sogar wenns sei muß unter Einbeziehung von Windgas und das ohne Kompetenzzentrum


    Obwohl als ich ein Bub war hab mich mich immer
    gefragt was aus der Geschicht worn ist mit der Geschicht worn is zur Hebung der Viehzucht


    http://www.youtube.com/watch?v=Ul7cHh2yqQI&feature=related


    genau ein Kompetenzzentrum in Bayern

  • meine Meinung entspricht absolut nicht deinem festen solaren Klassenstandpunkt.


    Ja da schau geh ich noch miten Hund spaziern untern Schreiben weil es
    noch so Warm ist, schreibt ma ich hätt einen Standpunkt :wacko:



    Jawoi den hab ich, Sakelzement nochmal


    Ein Energie die nur da ist wanns Lustig ist ist im Prizip nix wert,
    weil ich aber Tolerant bin als Bayer * leben und Leben lassen *
    nach solls halt wenns schon da ist und es neipasst halt was dazu
    Beitragen, die Solarzellen an sich können ja nix für, das es damische
    Politiker gab die Meinen wenn man für den Strom das Dreisigfache zahlt
    na werd er Billiger, jetzt kann man halt dann annehmen der haben in der Schul
    gschlafen, aber de Politiker de des gmacht haben sa a no Lehrer :pinch:
    also solang man sich nicht auf Kosten der andern berreichert und noch daszu
    die Nasen so hoch regt das so einerengt, ist nix gegen Solarstrom zu sagen,
    nur das bis jetzt der ganze Mist niix gebracht hat an Primärenergieeinsparung
    und an Haufen Geld gekost hat läst mich nur noch mehr erkenen, mein Standpukt dazu
    ist Richtig, da können die Solarist solang schön betten wies wollen, sollang
    Sie die andern brauche fürn Heiligenschein ist das Phariserertum aus Basta.


    also 21,34 Cent und somit schon unter vielen heutigen Angeboten der Stromkonzerne.


    so und wen jetzt in 5 Jahr ein BHKW auf den Markt das einen Elektrischen Wirkungsgrad
    ( na der Amimotor nicht des is a Glump ) von 38% erreicht


    http://www.drive-e.org/wp-cont…20-%20v1%202010-03-11.pdf
    Seiten 11


    so wären das Gaspreis dann 6 ¢ 15,8 ¢ Wärme Abgezogen wens Gas teurer bekommt man dann
    auch 2,7 ¢ für die kWh rund 4 ¢ weg macht 11,8 ¢ für ein BHKE das so gut
    wie keine bewegten Teile hat und den Stromauch Nachts und bei Regen macht,
    also wieder kein Grund meinen Standpunkt zu verändern,


    Ach so ja vergas nur die Solarenergie hat

    In Verbindung mit Stromspeichern und dem sparsamen Umgang mit Strom lässt sich da einiges machen.


    Ach da gilt solang die Solarist ehrlich den Stromspeicher
    selber Zahlen, sollen Sie meinen Segen haben, soll aber der oid Resel
    aus Ort von Ihrer Rente das Zahlen nacher wennst ma net gehst mit der
    Scheinheiligkeit, ach so ja stimmt steht ja in der Zeile, de oid Resel soll
    früh ins Bett gehen des Spart Strom, nacher brauchts die Speicher nicht
    nicht zahlen,


    Tja de Speicher geschicht hat aber noch ein Hacken, bau ich Statt Deinen
    Beispiel 10 kWp die das Jahr 9000 Stund machen 20,000 kosten einen Saisonalspeicher
    der das gleich nochmal untern Strich so rund 8000 kWh ( die Kalkulation ist von der Menge zu
    machen nicht welche eingespeichert wird ) so ist das weder Ökonomisch Sinvoll,
    noch Ökologisch das wir dann unter Einrechnung Energie Speicher bau und Verrluste
    aus 1 kWh Fossilstrom ( übrings je weniger Fossilstrom in Deutschland im Netz
    umso teurer werden die Solarzell, ach das macht nix man kauft eh die aus China ) rund 1,7 kWh
    Solarstrom, ja gut das der Standtpunkt eines Solaristi nicht durch Fakten zu erschüttern :thumbsup:




    Tät der Denken und nicht aom Solaren Wesen wird die Welt genesen,
    so tät der 2 kWp aufs Dach, weil mehr Strom zu der Solarzeit selten
    und ein BHKW sich zulegen das ganze würd nichtmal die
    hälfte Kosten keinen Speicher brauche und ein Ökobilanz haben,
    das die paar Solarzellen auch keinen Schaden anrichten

  • Hallo Manfred,


    genau so ist es.


    Wenn es keine Subvention des Solarstroms mehr gibt, wird jeder nur die Größe von Anlage errichten für die er einen hohen Anteil an Eigennutzung des Stroms erreichen kann. Und ob sich ein Speicher lohnt, entscheidet der, der ihn auch bezahlt.


    Ob sich dann dein 38 % BHKW als Alternative lohnt ist eine Frage des Preises, der Wartungs- und Brennstoffkosten. Mit den 6 Cent für den Brennstoff allein ist der Strom jedoch nicht bezahlt.



    Mit freundlichen Grüßen

  • Ob sich dann dein 38 % BHKW als Alternative lohnt ist eine Frage des Preises, der Wartungs- und Brennstoffkosten.



    Da muß ich auf das heftigste Widersprechen.


    Der in den Link dargestellte Freikolbenmotor mit Lineargenrator hat nicht das geringst
    mit von mir aus den Täglichen Problemen meiner Arbeit * Strom machen * entstanden Lösung gemein.


    Den das Gerät hat zwar keinen Kurbelwelle und deshalb schon einige Probleme weniger
    als der Dachs und seine Kumpel, aber elktronische Ventile und andern Kleinkram der noch
    richtig Geld kostet und eben nur 38% Wirkungsgrad und es ist nich geklärt ob geschmiert wird.


    Ergo kann das nicht meine Lösung sein, Ventile :uebel: Motoröl :uebel: Querkräfte durch
    Kurbelwelle :uebel: Motorkühlung :uebel: Kein weiterlauf nach einer Fehlzündung wie bei einen
    Freikolbenmotor leider möglich :uebel: keine Verwendungsmöglichkeit eines Standargenerators :uebel:
    Ausgleichswellen oder Kolben um Vibrationen zu vermeiden :uebel:


    gibt noch 20 weitere :uebel: auch ja das wichtigste Wirkungsgrad Elektrisch unter 50% :uebel:


    Das ganze ist natürlich s Aufzubauen in der 5 kW Klasse das wartung im Heizungskeller nicht mehr
    gibt, der Servisemann kommt, öffnet die Verrieglung das Motor Motor Modul löst sich von
    Wärmeklimawärmepumpenmodul ( welches Gewichtsmäsig leider soviel wiegt wie ein grüner Dachs )
    und wird entnommen, gegen ein anders ( die Wartung an sich wird im Servicecenter erledigt ) getauscht
    und nach 10 Minuten, die völlig anders als andere 10 Bairische Minuten


    http://www.youtube.com/watch?v=Cf6OXo2plf8&feature=related


    ist das BHKW wieder klar um effizent Strom zu machen,Auch klar ist das heut ja viel Strom aus wilden
    Quellen kommt, Solar aber nochmehr von Wind, welcher aber bezahlbarer ist. Ein BHKW wird
    also im Jahre 201X nicht immer laufen können, eventuell vom Betreiber garnicht gewollt weil der
    Windstrom als Grünstom um die 10 ¢, wenn es aber zu kalt oder zu heiß an den Tag ist trotzdem
    das Wärmepumpenmodul gefragt, aus 1 kWh Strom wird dan 1,6 kWh Klima



    Quelle http://www.zeo-tech.de/index2.html?basic_adsorption_info.htm


    Was natürlich in Zusammenarbeit mit den BHKW bewirkt, der Gesamtwirkungsgrad deutlich über 100%



    So ein Motormodul sieht in etwa so aus

    Quelle http://www.propulsiontech.com/apu.html
    ( das Köfferchen was die GI da rauszieht ist ein 5 kW Bordgenerator Feldtauglich )


    Das Bild zeigt ein 5kW elektrisch Gegenkolbenmodul für Amerikanische Stromverhältnise
    die Motorentechnik stammt noch aus den 1 Weltkrieg auf Deutscher Seite.


    wiegt bei 5 kW allerdings mehr als das Amiteil, weil es Langlebiger und Effizenter zu
    sein hat ( die Brennwege in den Zylinderräumen sind deutlich länger ) so das es zwischen
    20 bis 25 kg wiegen wird. Sollte ein Schaden sein, bekommt der Betreiber ein anderes Modul
    eingesetzt, andererseits es sind ja weniger als 80 Teile verbaut, da kann nicht viel fehlen,
    davon sind 80% der Teile in jeden Landmaschinenhandel zu erwerben. Im Servicefall
    ist der Austausch so teuer wie ein Ölwechsel bei Ecopower oder Dachs.


    Tja mach Dich mit den Gedanken vertraut ein BHKW wird unschlagbar sein und so
    seine Rolle in einer zukünftigen Nachhaltigen Energiewirtschaft als solider Hauptpfeiler
    nachkommen, das auch die Launen des PVstroms souveränen ausgleicht :popcorn:


    Du siehst der FKLG hat nicht das geringst mit mir zu tun :hust: