Permanentüberwachung Gasverbrauch Ecopower 4.7

  • Hallo Mitstreiter - die Exponierten unter euch/uns werden nun wohl sagen:


    "Nehmt bloß dem Opa das Spielzeug weg... :pilot:


    Hab jetzt mittels Impulsgeber IN-Z61 ----> S0-Recorder --> PC (in EL - wenn ich das bewältige, kann das Lieschen Müller auch... - für gesamt rd. 100 € bei ca. 3 Std. (bin ja schon ältlich !) die Möglichkeit der Darstellung des "Spritverbrauches" hinbekommen, bin mächtig stolz auf mich ! :pfeifen:


    Die Detail's könnt ihr aus dem Anhang entnehmen. Fazit: Nehme ich die Datenblattangaben als Soll und stelle diese der 2,5 h-stündigen Testfahrt gegenüber, dann verbraucht das ecopower 4.7 G (in der jetzigen Übergangszeit !!!) ca. 11 % (in Worten "elf" ) mehr an Erdgas als der Hersteller angibt...
    Bei meinen Einsatzbedingungen bedeuten das (in 18 Monaten rd. 143.000 kWh bei ca. 9.000 Bh) mtl. Zusatzkosten von rd. 44 Euronen... :diablo:
    Da ich die Eigenschaft habe, das immer "gleich hochzurechnen", kommen bei der Lebensdauererwartung von 80.000 Std. geschätzte 7.000 (siebentausend) € zusammen, die ich mehr bezahlen muß - "Kolateralkosten" (BK-Abrechnungen, Stromverkauf etc.pp.) mal außen vor gelassen.
    Ich hatte das schon immer vermutet - jetzt kann ich das dokumentativ beweisen und werde damit selbstredend in "freundliche Verhandlungen" mit Vaillant/ PowerPlus GmbH treten. :bomb: Dabei lasse ich jedoch nicht außer Acht, das ich mit durchschnittlich 1.780 erzeugten kWh mtl. respektive 21.360 kWh p.a. auch eine Ergebnis erzielt habe, welches sich sehen wiederum lassen kann ! Die 7 Monteur-Einsätze (4 zu GM, 3 x zu GSM) waren bisher die einzig bemerkenswerten Handicap's - keine Elektronik-Probleme, keinen Motorschaden (wäre auch bei den paar Bh katastrophal !). Meine Nerven bringe ich da mal nicht mit in's Spiel - und alles ohne Vollwartungsvertrag...
    Ich will damit mal eine "kleine Lanze" für das an sich gute Produkt brechen - Verbesserungen siehe vorstehend ! Wer mit den Angaben weiterrechnen will - bittschön... :beta:


    Gruß, pamiru48

  • Sorry - hab noch 2 Dokumente vergessen zum S0-Recorder...

  • Das Problem kenne ich auch.


    Mal eine Frage von mir: wo hängt Dein Gaszähler? Im Heizraum oder woanders?
    Die Zähler werden bei Normbedingungen von 15°C Raumtemperatur geeicht. Ist es im Raum wärmer, dehnt sich das Gas aus und es wird ensprechend mehr verbraucht.


    Bei mir liegt die Abweichung zwischen Hauptzähler im kühlen Keller und BHKW-Unterzähler (etwa 30-35°C) bei etwa 9-11%. Das sind ~28.000 kWh Differenz im Jahr bei mir.


    Du kannst aber, auch wenn es ein zäher Weg ist, vom Versorger einen Gaszähler mit Temperaturkorrektur bekommen.

    Gruß
    Michael


    Alle sagten: Das ist unmöglich! Dann kam einer der dies nicht wusste und tat es einfach.

  • Gaszähler hängt im allg. Keller-Vorraum mit relativ konstanten ca. 16...18°C gemeinsam mit Zähler für SpK, Leitungsweg vom HA (durch eine noch "kühlere" Hausdurchfahrts-Unterkellerung) ca. 15m, vom BHKW-Gaszähler bis BHKW dann ca. 8m, davon im Aufstellraum selbst ca. 3m. Eingangsdruck am BHKW ca. 18...20 mbar, RT BHKW um die 30°C.

  • Zitat

    Die Zähler werden bei Normbedingungen von 15°C Raumtemperatur geeicht. Ist es im Raum wärmer, dehnt sich das Gas aus und es wird ensprechend mehr verbraucht.


    da könnte es sich ja fast lohnen den Keller zu kühlen :-)_:-) ....mensch ich hab noch ne Kühlmaschine über ^|__|^

  • Bin auf einen Zahlenfehler in meiner Anlage hingewiesen worden:
    Die 2,96 cbm Erdgas sind x 0,9486 x 11,14 = 31,28 kWh - nicht 35 ... Entschuldigung, Augen lassen auch schon nach :rolleyes:

  • huhu


    immer wenn ichw as von "ca. 11%" lese
    werd ich stutzug.


    Bitte immer dran denken,
    dass sämtliche Kesselhersteller (und nun auch BHKW-Anbieter)
    ihre Angaben auf den Heizwert beziehen.


    und dieser...liegt nunmal mit dem Faktor 1,11 niedriger,
    als der Brennwert, den man letztlich auch beim Versorger berappen muss.


    Nunmal die aktuellen 31,28 durch 1,11 geteilt
    und mit den Werten von strom und Wärme verheiratet
    kommt man auch einen Gesamtwirkungsgrad von 90,4 (bezogen auf Hu)

  • Da die Frage nach dem ecopower-Datenblatt gestellt wurde, dieses im Anhang - es stammt aus deren Planungsrichtlinie und ist für "Nur"-Interessenten nicht zugänglich...Hab zusätzlich nochmal die Gegenüberstellung von meinem IB-Protokoll mit ausgewählten Real-Werten dargestellt, dadurch werden die Mehrverbräuche noch deutlicher !


    Aus heutiger Sicht würde ich mich mit diesen s.Zt. Einstellwerten nicht mehr zufrieden geben - Unwissenheit damals brachte ebend einen Leistungswert von "schlappen 4.580 W bei 3.400 U/min". Ich kann mich noch genau an die Begründung erinnern: 95% vom Datenblatt-Wert, da man nicht Max. fährt...
    Nur - da konnte ich noch nicht wissen, das aller "Nebengraupel" vom BHKW mitversorgt wurde, was ich dann recht schnell bemerkte - und änderte !!! Wenn nun bei Volllast (3.400 U) das Teil nicht seine 4,7 kW bringt, ist's Zeit den Luftfilter zu wechseln ! Aber dafür dürfte es ebend auch nur 1,9 cbm x 0,9486 x 11,14 = 20,08 kWh/h bei 3.400 U/min verbrauchen... Den untersten Wert lt. PI von ecopower von 1.300 U/min hat vermutlich noch niemand untersucht. Ich hab bei meinem Lastfahrt-Test am 21.07. bei 1.400 U aufgehört weiter runter zu gehen, da der Motor bereits anfing leicht zu muckern... :~~


    Werd vom Fortgang meiner Bemühungen in Richtung Hersteller dann weiter berichten.