Dachs HKA: Temperatur - Fehler 22

  • Hallo Leute,


    Heute war es soweit, er läuft :]


    Mein nicht ganz neuer Dachs hat bei mir im Keller seine ersten Stunden geleistet. Und da wolle ich euch mal fragen was Ihr für Temperaturn habt inter. Er ist heute zwei mal mit Fehler22 (Kühlwaser > 95°C) ausgestiegen.
    Ich habe laut Steuerung eine Eintritztemp. von ca. 40°C und eine Austritztemp. vom 88°c bis 93°C. Mein Dachspfleger war ja heute morgen noch da(Zur inbetrieb nahme) und meine das währe etwas hoch und ich sollte noch etwas entlüften. Aber jetzt kommt keine Luft mehr.
    Hat Ihr schonmal eine klemmendes Thermostatventiel gehabt? Oder eine Punme die zwar noch läuft aber nicht genügent Förderleistung hat?


    Grüße
    Mofaklaus

    BHKW : Dachs Gas 5,5kW
    SolarTherm.: 10m² Kago mit 600l Systemspeicher
    PV: 4kWp / SMA SunnyBoy SWR3000 / 14x ASE-300-DG-FT
    Speicher : LG Chem 6.4 mit Effekta AX 5000 und ca. 2KWp Solar

  • Hallo Mofaklaus,
    ich könnte mir vorstellen, daß durch die Standzeit vor der Inbetriebnahme im Wasserkreislauf des Dachses Ablagerungen zu deinem Problem geführt haben. Vielleicht erledigt sich das Ganze nach einigen Betriebsstunden von selbst, oder du mußt die Anlage durchspülen lassen!


    Viele Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Mofaklaus,


    ich hatte schon zu dem Thema ( nicht Temperatur sondern Service allgemein ) einen Beitrag geschrieben. ( Generator )


    Dein Dachspfleger sollte den Termostat prüfen, dazu sollte er in der Lage sein und auch alles andere überprüfen. Auch die Wassermenge die bei der jeweiligen Wassereintrittstemperatur durch den Dachs fließen sollte ist bekannt. Man kann also alles prima nachmessen und beurteilen.


    Und das sollte man auch. ;(

  • Hallo,


    ich hatte bei der Inbetriebnahme genau die gleichen Erscheinungen.


    Hier wurde dann das Thermostat ausgetauscht. Das Problem blieb weiterhin bestehen.


    Bei mir lag die Ursache nicht in der Entlüftung der Heizkörper. Bei mir war Luft im Pufferspeichere die Ursache.


    Laß die manuell einen Drehknopf mit Schlauch an den Pufferspeicher einebauen. Dann kannst Du manuell zu jeder Zeit überflüssige Luft ablassen. Auch ein Spirovent ist zu empfehlen.


    Gruß Andreas

  • Hallo,


    da lese ich was von Schlammabscheider. Hab ich auch schon mal gehört, dass man den bei alten Heizungsanlagen unbedingt einbauenlassen sollte.


    Stimmt das? Wer hat so ein Ding?

  • Zitat

    Original von Dachsfan
    Im Heizungsbedarf ab ca. 60 €


    Moin, das kann nicht dein Ernst sein oder? Diese Dinger kosten mindestens 300€. Das gibt es ähnlich von SYR, qualitativ etwas hochwertiger und einen Fuffi günstiger - aber trotzdem 60€??? Wenns tatsächlich so ist hät ich gern die Händleradresse!!


    Jetzt mal ohne Lustig.
    Filtern diese Teile tatsächlich den freien Sauerstoff aus dem Heizungswasser?? Dann wäre es durchaus eine gute Investition denn durch das PE-Rohr (zb.Fußbodenheizung) kommt immer Sauerstoff ins Wasser und hat dann im Pufferspeicher, der ist nunmal Roh, viel Zeit zum "nagen".


    Mfg

  • Also einen Spirovent, das ist nicht der Abgebildete !!! kann ich für etwa 60 € besorgen. Es gibt einen Spirovent für Entlüftung ( Sauerstoff aus dem Wasser holen ) oder Entschlammen.


    PS ich hab geschrieben ab !!! das abgebildete Wasserfeilter kostet wirklich ca. 200 - 250 €

  • ne ne,
    die automatischen Entlüfter werden ja immer an der höchsten Stelle eines Leitungssystem installiert, der Spirovent an der heißesten im Vorlauf direkt nach der Heizung :)


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo alikante,


    mein Dachspfleger hat mir einen Schlammabscheider empfohlen und ihn eingebaut.


    Ich habe seit der Inbetriebnahme im April 2006 bisher 2 Spülungen durchgeführt, wobei ich keine Schlammrückstände feststellen konnte! Mein Heizungssystem besteht aus Kupferleitungen und diffusionsdichten Verbundkunststoffrohren für die Fußbodenkreisläufe.


    Es ist jedoch ein Beitrag zur eventuellen Gesunderhaltung unseres Haustieres!!


    Gruß


    stoni

    Beheiztes Objekt: Fachwerkhaus mit Anbau 1791, 300m² Wohnfläche und 60 m² Wintergarten mit Schwimmbad (wird von März bis Oktober durch die Solaranlage beheizt), 14 m² Flachkollektorsolaranlage aus 1993, Hygienespeicher 800 ltr mit Edelstahlwarmwasserdurchlaufschlange, 6 m³ Regenwassernutzungsanlage. BHKW: Senertec Gasdachs mit Kondenser, 2006 in Betrieb genommen.

  • Hallo,
    seit letzter Woche hatte ich mehrmals das Problem, dass sich mein Dachs (Gasanlage) mit dem Fehler 22 gemeldet hat. Vom Kundendienst wurde die Anlage entlüftet, gespült und das Thermostat getauscht. Außerdem wurde festgestellt, dass die Umwälzpumpe im Dachs nicht mehr richtig funktionierte (auch gewechselt). Beim Spülen kam anfangs grau-schwarzes Wasser, später wurde es klar. Im Eimer hat sich so etwas wie feiner schwarzer Sand abgesetzt (ist das Schlamm??). Nachdem das Problem beim ersten Mal nicht behoben werden konnte, hat der KD-Monteur jetzt ein "Ventil" eingebaut, in dem ein Filter sitzt, das man herausnehmen und sauber machen kann.
    1. Frage: welche Temperaturen zeigen andere Dachse an?
    Ich habe in den letzten 2 Tagen als Spitzenwerte Eintrittstemp. von 88-91 Grad abgelesen, als Austrittstemp. 94-96 Grad (meistens aber 85-89 Grad). In der Fachpersonalebene lagen die Vorlauftemp. bei bis zu 92 Grad, die Rücklauftemp. bei max. 91 Grad.
    Am Dachs steht aber: max. Vorlauf-/Rücklauftemp. 85 bzw. 70 Grad. Trotz der hohen Temperaturen kam die Meldung 22 in den letzten Tagen nicht mehr. Bei Erscheinen der Meldung 22 letzte Woche waren die Temperaturen jeweils ein paar Grad höher, der maximalste abgelesene Wert war als Austrittstemp. 98 Grad.
    2. Frage: Kann mir jemand die Zusammenhänge dieser unterschiedlichen Werte erklären und was ist der Unterschied zwischen Eintritts-/Austrittstemp. und Vor- und Rücklauftemp.?
    Was würdet Ihr noch machen? Nachdem ich bisher keine Probleme in diese Richtung hatte, habe ich natürlich auch nie so genau auf die Werte geachtet, denke aber, dass die Temperaturen eher grenzwertig sind - vor allem in Bezug auf die Senertec-Angaben.
    Danke und freundliche Grüße

  • Hallo Lingo,


    normalerweise schaltet der Dachs bei 73°C Eintrittstemperatur doch aus? (beim MSR2 Regler, - müsste beim MSR1 ähnlich sein) wieso da 88 bis 91° gemessen wurden?-Keine Ahnung.
    Vorlauf -und Rücklauf ist der Wert der externen Fühler am Puffer oder den Heizungsrohren,
    Eintritt- und Austrittstemperatur sind Werte, die im Dachs gemessen werden, also beim Eintritt, bzw. Austritt des Kühlwasserkreislaufes vom Motor.
    Ich denke, es kann nur ein Problem mit dem Kühlwasserkreislauf sein!
    Eventuell hängt irgendwo ein Festkörper aus dem Heizkreislauf im Kühlsystem, der eine ausreichende Durchströmung verhindert, aber wie gesagt, nur so eine Vermutung :(
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo,


    Zitat

    1. Frage: welche Temperaturen zeigen andere Dachse an?


    Zitat

    Ich habe in den letzten 2 Tagen als Spitzenwerte Eintrittstemp. von 88-91 Grad abgelesen, als Austrittstemp. 94-96 Grad (meistens aber 85-89 Grad)


    Denke mal, daß sind schon außergewöhnliche (ungesunde) Werte.
    Bei mir ist Eintritt bei 41 Grad und Austritt bei 79/80 Grad.
    Und das eigentlich relativ konstant seit Inbetriebnahme.

  • Hallo,


    das hört sich so an, als ob nicht genügend Wasser durch den Dachs flitzt.
    Es kann sein, dass bei Deinem nicht ganz neuen Dachs der Ölwärmetauscher auf der Wasserseite zu ist. Frag mal Deinen Dachspfleger.


    Gruß aus Luxembourg