Erneuerbare und KWK können Atomkraft ersetzen

  • Nach den Geschehnissen in Japan und angesichts der bevorstehenden Wahlen wurden 7 der 17 Atommeiler für eine dreimonatige Überprüfungspause durch die Bundesregierung vom Netz genommen. Neben den im Raum stehenden Schadenersatzansprüchen der Energiekonzerne gegen dieses möglicherweise illegale Vorgehen der Regierung stellt sich die Frage: Was kommt nach dem sogenannten "Moratorium"?


    Weiterlesen...

  • Ahhhh jetzt geht mir ein Kronleuchter auf warum Bruno
    immer von der Brückentechnolgie Schnabelt



    Mei Jungs wenn ich das les muß ich immer an die frühen 80er Jahr denken


    Eine Studie der Forstwirtschaft über Schwachholz weil bis dahin gabs nur
    Gattertechnolgie in der breitten Masse, Jahrelang hat ein Akademisches
    Kompetenteam an einer Studie gearbeitet um dann den Geistesblitz zu
    haben, man muß das Schwachholz billiger verkaufen, bis aber die Studie
    fertig war hatten sich schon etlich Spannerwerke etabliert und das Schwachholz
    war Mangelware weil die damalige Spanertechnolgie nur Schwachholz konnte und
    kostete das 3 Fache von Starkholz. in der Studie wird Vorausgesetz es ändert sich
    an den BHKW nix aber auch garnix und alle die was anders behaupten sind GFEler
    tja wen die Welt so einfach wär das man alles in Schubladen stecken kann wärs
    einseits einfach, andererseits furchtbar traurig weil es wirklich nix zum besser machen
    gäb, dem ist aber Gottseidank nicht so.



    Bruno wenn ich mir die Seite 10 Anschau und das Bild


    Zitat

    Abbildung 3: Entwicklungspfad der EE in Baden-Württemberg.


    öiso ganz ehrlich

  • Nun das mal noch genauer *lesen*



    http://www.ise.fraunhofer.de/v…n-fuer-baden-wuerttemberg


    Hmmmm




    ich geb ja zu das ich noch keine Lesebrille hab aber von Vertiefung der KWk les ich nix X(


    Seite 14 ich denk mich trifft der Schlag als ich das les


    Bruno wie kannst Du sowas lesen ( von Schreiben, schreib ich garnicht) ohne das Dampf aus den Ohren quillt


    da steht wirklich ich kanns fast nicht Zitiren weil mir die Hände zittern



    @:pille



    Das ganze ist geschrieben am



    Zitat

    Datum:
    14.03.2011


    exaktement am gleichen Tag wie ich auch, weil mit Behörden wieder Kleinkrieg was
    zusammengefast über KWK ganz ohne Kini und Weiß/Blauer Folklore, Bruno wenn Du
    magst kannst das lesen, aber nicht im Forum weil ich es nicht mag das es mir so geht
    wie Herrn Gailfuß das GFElerkonsorten das Abschreiben, weil mit Kini und Brotzeitrezepten
    dazwischen schreiben die das nicht ab und ich spar mir den Rechtsanwalt


    San aber nur 11 Seiten mit Bildel und im unterschied zu Dir ist da die
    dezentrale KWK keine Brückentechnolgie sondern die Lösung

  • Mir ist zwar immer noch ein Rätzel warum das PDFdokument


    http://www.ise.fraunhofer.de/v…ttemberg/at_download/file
    als Leuchtendes Vorbild für die Zukunft des dezentralen BHKWs herhalten soll,
    weil da drin hatts keine, aber der Bruno der das geschreibselt ist nicht identisch mit den
    Bruno hier, lediglich haben beide die Initialen BB sind aber weiter nicht identisch.


    Tja auf Seite 11 ist eine Graphik


    Zitat

    Abbildung 4: Entwicklung der Stromkosten und EEG-Tarife in Deutschland; Datenquelle: BMWi, BMU


    da wird die Welt auf Solarzellenstrom bis 7 ¢ schön gerechnet 2020 ( das ist ohne Speicher )


    anderes Papier aus den Haus Quelllink auf der gleichen Eingangsseiten


    http://www.ise.fraunhofer.de/v…energien/at_download/file


    da steht drin das Solarzellen in Sonnenreichen Ländern mehr bringen und wenn in
    Deutschland kein Diredareanreiz gegeben, verkaufen die Hersteller dorthin wo mehr
    Ertrag und das wären schon seit je her Südliche Länder gewesen, nur die hohe Renditen
    in Deutschland habe das bisher verhindert.


    Ich Entschuldige mich also bei Bruno das ich Ihn verwechselt hab,
    aber das Papier als Zukunft für die dezentrale KWK halt ich weiterhin für Kontraproduktiv.



    weil die BHKW in den Papier nur Industrie BHKWs sind die heut einen wesentlich
    höheren Wirkungsgrad haben als kleine, Das zu ändern ist aber nicht Anliegen des
    Papiers sondern eher das abschafen von HausBHKWs weil ja dort der Wärmebedarf ab
    2020 aus Elektrischen Strom der Ereneuerbaren gedeckt sein soll, was für mich eine
    Fatale Fehleinschätzung :schimpf:

  • Ich Entschuldige mich also bei Bruno das ich Ihn verwechselt hab,


    dass ich hier schon als Prof. durchgehe ehrt mich eher, als es mich kränkt, aber gut dass Du es gerade gerückt hast, will mich ja nicht mit falschen Federn schmücken wie gerade kürzlich an anderer Stelle erst ans Tageslicht gekommen.


    Entschuldigung angenommen!


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • ....ach Bruno44, da wärst in erlauchter Gesellschaft


    auf diese Gesellschaft kann ich getrost verzichten.


    wenn sie sich auch ganz adrett herrichten kann:
    http://www.abendzeitung.de/lupe/72662/76635


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Ich will das Thema mal wieder von dem :offtopic: wegholen.


    Eine Uraltstudie, Bericht vom B.KWK aus 2007:


    ZITAT:
    Mehr als die Hälfte des Stroms könnte umweltfreundlich in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt werden


    Nach einer aktuellen Studie des Bremer Energieinstituts und des Deutschen Instituts für Luft und Raumfahrt im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums, liegt das wirtschaftlich umsetzbare Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bei mindestens 57% der gesamten Stromerzeugung in Deutschland. Dieser Anteil liegt derzeit bei ca. 12%. Die installierte elektrische Leistung von KWK-Anlagen, derzeit ca. 21 GW, könnte nach der Studie bis 2020 verdreifacht werden. Dass ein derart schneller Ausbau durchaus realistisch sei, zeigten Beispiele anderer europäischer Länder wie Dänemark, Niederlande und Finnland...


    den ganzen Text des Berichtes gibt es HIER


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Da wo die Aussicht auf monetären Ertrag besteht, existiert auch der Wille. Ohne irgendwelche finanziellen Anreize lässt sich eine Förderung eines möglichen Kapazitätsausbaus wohl kaum machen.