Dachs: Abgastemperatur zu hoch?

  • Hallo!



    Mein Dachs Nr. 2 hat Fieber!


    Seit ca. 1500 h steigt die Abgastemperatur gemessen am internen Fühler nach dem Schalldämpfer im Vergleich zu meiner Nr. 1 stetig und liegt mitlerweile um ca. 30°C höher als bei Nr. 1. Um der Sache auf den Grund zu gehen habe ich heute mal Vergleichsmessungen durchgeführt. Die Ergebnisse:


    Messpunkt Auslassventil: Nr. 1 ca. 430°C; Nr. 2 ca. 435°C
    Messpunkt zischen Abgaswärmetauscher und Abgasschalldämpfer: Nr. 1 ca. 170°C; Nr. 2 ca. 205°C


    Der AWT und Rußfilter ist sauber, der Abgaßgegendruck liegt bei ca. 140mbar, die Wasseraustrittstemperatur liegt bei ca. 80°C, IMHO im Rahmen, ist aber seit die Abgastemperatur steigt ebenfalls leicht angestiegen.


    Wo liegt das Problem? Ist der AWT wasserseitig verkalkt oder verschlammt? Hat der ominöse Verdrängungsring damit was zu tun? (der liegt doch im Ölkreislauf!?) Die Öltemperatur ist, gemessen mit IR-Termometer am Ölfiltergehäusedeckel, mit ca. 77°C sogar aufs ° genau gleich.


    Für sachdienliche Hinweise währe ich sehr dankbar, möchte ich doch das es meinem Dachs bald wieder besser geht.



    Viele Grüße
    Joachim

  • Hi Joachim,


    gleiche Symptome hatte meiner letztes Jahr auch bevor er kollabierte.
    Der Verdrängungsring hat bei mir nur leichte Blasen geworfen, denke nicht das dies die Ursache war.
    Spar schon mal für nen neuen Kolben + evtl. Zylinder ;(



    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom,


    du machst mir ja Mut! ;( Mit erst 25 th kann der doch noch nix haben. :D Ist doch ein Dachs. :-)_:-)


    Der Verdrängungsring sitzt der im Öl- oder Wasserkreislauf :?::-(|__|


    Hab jetzt mal die Leistung auf 4,5 kWh reduziert und werde ihn mal auf Verkalkung und/oder Verschlammung prüfen. Ölverbrauch ist bisher normal und hat immer über die 2700 h gereicht .


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo Dachstreiber


    du kannst die Uhr danach stellen bei mir ist es vor einer Woche genau so gewesen. Der Öldachs hat 20.000 Stunden gelaufen. Wechsel den Kolben zeitig und der Zylinder macht es noch mal-


    Gruß ?(

  • Hi,


    Zitat

    Der Verdrängungsring sitzt der im Öl- oder Wasserkreislauf :?: :-(|__|

    im Wasser und wenn dieses nicht passt (Ph, Härte) löst sich die Lack oder Kunstoffbeschichtung oder was das auch sein mag. Die wirft Blasen wie bei Lack wenn Wasser drunter ist. Rausbauen und mit Stahlwolle oder so von dieser Beschichtung befreien oder alternativ nen neuen aus Edelstahl einbauen. Ich habe den alten gereinigt (mit Stahlwolle und Schnirgelpapier) und wieder eingebaut.


    Zitat

    Mit erst 25 th kann der doch noch nix haben. :D

    In der Tat, der hat schon mehr auf der Uhr als viele andere Öldachse :thumbsup: Von den 80000h natürlich meilenweit entfernt ;(
    Aber jetzt mach mal ne Entschlammung (Ramadan fürn Dachs) und dann noch mal schauen.
    Positiv ist schon mal das du kein Öl nachfüllen musst, sowas kannte meiner gar nicht. Der hat von Anfang an immer was nachegschüttet haben wollen, war halt kein Kostverächter :D


    Gruß
    Tom

  • Willkommen im Club der Löfüsse und deren Sorgenkinder....
    25.000 Std.? Herzlichen Glückwunsch!


    Aber tröste dich das fängt bei allen Ölern über kurz oder lang an,
    die Hoffnung stirbt immer zuletzt.
    Meine Nr. 4 hat mich auch mal wieder 1.00€ gekostet, in den letzten Jahren hat er nur für die Wartung und Reperaturen gelaufen....
    Einen macht das wenigstens halbwegs glücklich, ich bins nicht.


    Schönen Gruß,Bernd
    der gleich die Nr1 treten wird, damit die weiterläuft.
    Hätt ich bloss damals auf mein Frauchen gehört.....

  • Hallo!


    Na, einen neuen Motor wollte ich noch nicht verbauen. Der sollte schon min. 50 th machen, mein oller Benz hat ja auch schon 554 tkm drauf und läuft immer noch wo Andere schon bei 200 tkm die Hufe hochreißen.


    Bernd: Du mußt halt deine Haustiere :-):-) und nicht treten. ^^|__|


    Na, mal schauen, wenn er denn nimmer mag zerleg ich das Ding mal und schau mir diesen Rüttelplattenmotor mal von innen an. Wenigstens hab ich mir die Wartungskosten abzügl. Mateial der letzten 20 th schon gespart, das sollte für einen neuen Kolben mit Zylinder reichen.



    Viele Grüße
    Jaochim

  • Hallo!


    Heute habe ich mal meinen kranken Dachs entkalkt, nunja, so richtig wohl nicht. Abgastemperatur ist sogut wie unverändert.


    Von Vorne: Nachdem das gute Stück heizungsseitig abgeklemmt war hab ich das Thermostat entfernt und durch den Senertec-Stopfen ersetzt. Dabei konnte ich mir im Thermostatgehäuse die betonharten, schwarzen Ablagerungen mal angucken. _()_ Passen so gar nicht zu der Beschreibung in der Spühlanleitung _()_ . Danach habe ich den Guten mal von beiden Seiten mit Leitungswasser gespühlt. Was da so alles rauskommt :uebel:. Nunja, dann Spühlgerät angeschlossen und die grüne Kiste von beiden Seiten mit Entkalkerlösung gespühlt, Thermostatgehäuse wieder geöffnet und was sehe ich da :@@-(:?: Die Ablagerungen sind immer noch drinnen :!: , nur jetzt nicht mehr betonhart sondern ziemlich weich. Thermostatgehäuse wieder zugeschraubt, mit Leitungswasser gespühlt, da kam doch noch Einiges raus, Thermostat wieder rein, Ablagerungen waren natürlich immer noch nicht raus. Nun rennt er wieder, allerdings halt immer noch mit zu hoher Abgastemperatur.


    Nun muß ich mal das Spühlen mit dem Pulsations-Spühlautomaten probieren, wenn ich nur wüsste wo ich einen herbekommen könnte :sos::?: oder wie der funktioniert. Evtl. könnte ich Ihm dann einen Einlauf mit Wasser und Druckluft verpassen:-)_:-) , nur wird er mich dann gar nicht mehr mögen. Ach, hätte ich bald vergessen, den Anlasser kotzt er mir wohl auch bald vor die Füße so wie der sich beim Starten anhört, und das bei gerade mal etwas über 3000 Starts.



    Viele Grüße
    Joachim, heute etwas gefrustet

  • wie der funktioniert. Evtl. könnte ich Ihm dann einen Einlauf mit Wasser und Druckluft verpassen


    Hab ich mir selbst gebaut mit weinige Teile. Rückschlagklappe, 2 Kugelhähne, T-Stück, Druckluft-Anschlussstück, Schlauchübergänge. Funktioniert hervorragend. :sehrgut:


    Morgen mach mal ne Skizze. *lesen*

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Eins verstehe ich nicht. Beim MSR1 wird die Abgastemperatur vor dem Abgaswärmetauscher gemessen und dann nochmal nach dem Schalldämpfer, bevor das Abgas raus geht zum Kondenser. Motorabgastemperatur ist bei mir ca. 410, bei verdrecktem Rußfilter auch mal bis 440°C hoch. Nach dem Schalldämpfer ist die Temperatur nur 130°C. Keine 170 und erst recht keine 200°C. Wie die Temperatur zwischen Abgaswärmetauscher und Schalldämpfer ist wird beim MSR1 nicht gemessen, oder?
    Sind die hohen Abgastemperaturen immer ein Problem der Wärmeabnahme durch den Wasserkreislauf inkl. möglichen Pumpenproblemen wenn auf der Gasseite der Abgasgegendruck in Ordnung ist?


    Rosisosi

  • Hallo!


    Das ist ja gerade das Problem. Die Abgastemperatur steigt vor dem Filter und Abgaswärmetauscher kaum, nach dem Schalldämpfer auch nicht so gravierend an. Die Motorüberwachung bringt in diesem Fall gar nix, da sie verkalkte oder verschlammte Kühlwasserkanäle nicht oder viel zu spät erkennt, die Störabschaltung erfolgt z.B. nach dem Schalldämpfer erst bei Temperaturen von über 160°C. Desweiteren steigt auch die Wasseraustrittstemperatur an, aber halt auch nicht so gravierend das rechtzeitig eine Störabschaltung erfolgt. Nach der Spühlung ist die Wasseraustrittstemperatur um ca. 2K und die Abgastemperatur um ca. 8K gefallen, es hat also ein bischen was gebracht. Ich bin nach den heutigen Meßwerten guter Dinge das durch das Entfernen der noch vorhandenen Ablagerungen sich auch die Temperaturen wieder normalisieren und mein Dachs wieder gesund wird. Die Temperaturen zwischen AWT und Schalldämpfer und am Auslassventil habe ich mit einem externen Meßgerät gemessen, meine Beiden haben keinen Fühler am Außlasventil, zwischen AWT und Schalldämpfer hat keiner einen Fühler, diesen Messpunkt hatte ich gewählt um Probleme mit dem Schalldämpfer auszuschließen.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Dann würde ja ein erheblicher Teil der Leistung durch die Schalldämpferwand in das Dachsinnere gelangen und die Kapseltemperatur erhöhen, wenn die Angastemperatur sich nicht merklich erhöht.Was macht der Dachs denn, wenn die Blocktemperatur insgesamt höher wird?


    rosisosi

  • Dann würde ja ein erheblicher Teil der Leistung durch die Schalldämpferwand in das Dachsinnere gelangen und die Kapseltemperatur erhöhen, wenn die Angastemperatur sich nicht merklich erhöht.Was macht der Dachs denn, wenn die Blocktemperatur insgesamt höher wird?


    rosisosi


    Hallo!



    Die Abgastermperatur erhöht sich doch, somit sicher auch die Kapseltemperatur. Die habe ich aber nicht gemessen da die eh von der Lufttemperatur im Aufstellraum abhängt. Die Blocktemperatur ist mit der Wasseraustrittstemperatur gleichzusetzen, da diese seitlich am Zylinder gemessen wird und so eher die Blocktemperatur als die Wasseraustrittstemperatur beschreibt. Wenn die hoch genug wird geht der Dachs schon auf Störabschaltung, nur halt viel zu spät, da die Temperatur nur unwesentlich ansteigt, die Wärmeübertragung vom Block zum Wasser aber bereits stark gestört sein kann. Diese Sicherheitsabschaltung macht IMHO nur Sinn wenn das Thermostat oder die Pumpe defekt sind, bzw. die Durchflußmenge zu gering wird, nicht aber bei Verschmutzung oder Verkalkung der Kühlwasserkanäle.


    Zusammenfassend kann man sagen das bei steigender Abgastemperatur am Messpunkt nach dem Schalldämpfer und/oder steigender Temperatur am Zylinderfühler (Wasseraustrittstemperatur) Vorsicht geboten ist und die Kühlwasserkanäle kontrolliert werden sollten.



    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo!



    Oder auch nicht |:-( . Nun, nach drei Einläufen :-)_:-) , den Dritten dann mit einem richtigen Ratziputz (Sotin Kesselsteinentferner 215 extra stark _:_ ) und anschließendem Spühlen unter Zusatz von Druckluft hat der Arme mir noch so Einiges vor die Füße gespuckt. Wirklich gebracht hat erst die Dritte gestrige achtstündige Behandlung etwas. Die Wasseraustrittstemperatur liegt nun bei ca. 77°C und die Abgastemperatur ist um ca. 10 K gesunken, aber mit ca. 141°C leider immer noch meilenweit von den ca. 120°C von früher entfernt.


    Was bleibt jetzt noch :?: Die Einspritzdüse :?: Der Verdrängungsring :?: Der ist wohl eher für steigende Wasseraustrittstemperaturen verantwortlich, oder :?: Oder bin ich einfach nur :@@-( und sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr :?:



    Viele Grüße
    Joachim

  • Wirklich gebracht hat erst die Dritte gestrige achtstündige Behandlung etwas


    Kenn ich was von. Aber zum Glück hat der ecopower einen PWT. Hab immer einen zum Austausch da liegen. Beim letzten mal hab ich 3 Tage gebraucht um das Ding sauber zu bekommen. Hab das mit Citronensäure gemacht. Gibts im Einzelhandel bei den Reinigungsmitteln. Beim Dachs würde ich den Heizkreislauf abklemmen und kurzschließen. Mit einem Wasser-Citronensäure-Gemisch auffüllen und heiß laufen lassen (je heißer umso besser wirkt das Zeug). Nach ca. 1 Std wieder mit Druckluft und Wasser spülen. Solange wiederholen bis nichts mehr kommt.


    Sch....-Arbeit aber es geht nicht anders außer man kauft sich ein neues Gerät.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)