Eigenstromverbrauch - Optimierung möglich?

  • Hab zu der nachstehenden Aussage eine naive Frage :-(|__|


    Zitat

    Bestimmte Geräte (z.B.</ABBR> Kühlschränke) eignen sich zum Stromspeichern. Sie müssen mehrmals am Tag anspringen, um zu kühlen - aber wann, ist ihnen ziemlich egal. Wenn alle norddeutschen Kühlschränke immer dann anspringen würden, wenn eine Sturmböe die Stromproduktion aus Windkraft hoch treibt, würde das diese Erzeugungsspitze schnell abbauen. Ein norwegischer Stromanbieter nutzt diese Idee schon, indem er privaten Haushalten auf freiwilliger Basis in Spitzenzeiten ein Signal zum Stromabschalten sendet.



    Mein Dachs versorgt ein Haus mit 9 Studentenappartments. Die Stromkosten sind in der Miete inbegriffen (neudt. flatrate). Da gibts, einschließlich Küche, 11 Kühlschränke. Die sind zwar alle mit dem 3A-Zeichen aber wenn ich das da oben lese wollt ich doch einmal wissen:


    1. Stimmt das überhaupt?


    2. Gibts eine einfache Möglichkeit um den Geräten, entweder vom BHKW-Zähler oder vom Dachs direkt ein Signal zu geben dass jetzt Strom gemacht wird und daher gekühlt werden soll?


    3. Lohnt sich der Aufwand (wenn die Geräte 3A) überhaupt?


    Ich kenn da so Zwischenstecker die mit Fernbedingung geschaltet werden. Sowas in der Art :?: :-(|__|


    W-Lan ist im Haus auch vorhanden. Einfach soll es sein ! !

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Problem bei der Sache ist, dass im Sommer, wenn das BHKW nur wenige Stunden zur WW-Erzeugung läuft. Dann muss das Kühlgerät selbst bei einem Mindestwert auch ein Signal senden können, dass es kühlen darf auch wenn das BHKW nicht läuft.


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Problem bei der Sache ist, dass im Sommer, wenn das BHKW nur wenige Stunden zur WW-Erzeugung läuft. Dann muss das Kühlgerät selbst bei einem Mindestwert auch ein Signal senden können, dass es kühlen darf auch wenn das BHKW nicht läuft.


    Das hab ich schon auch im Hinterkopf.


    Drum ja der Gedanke mit den ferngesteuerten Zwischensteckern, damit im Bedarf die Steckdose freigeschaltet werden kann. :S

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Hallo!


    Darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht und beim Testen festgestellt, das der Eisschrank, Marke Uralt, bereits nach 3 Std. die Mindesttemperatur überschreitet, also zu warm wird. Lösen könnte man IMHO sowas nur wenn man den Kühlgeräten ein Signal sendet und diese dann auf volle Kühlleistung schalten, wenn dieses Signal nicht mehr anliegt, also das BHKW aus ist, das Kühlgerät wieder in den normalen Modus zurückschaltet.
    Gehen würde sowas durch ein zweites Thermostat im Kühlgerät mit entsprechender externer Ansteuerung, was aber nur mit einem erheblichen Eingriff in das Gerät möglich wäre. Ich bin wegen diesem Aufwand bisher davor zurückgeschreckt.



    Viele Grüße
    Joachim

  • Ich habe das bei meinen 4 Kühltruhen in der Fleischerei über ganz normale Zeitschaltuhren geregelt. Die Grundtemperatur habe ich um 2° angehoben ( von -18 auf - 20°) . dies ist ausreichen für ca 8 h da ich auch nur A++ Geräte habe . Die hauptsächliche Betriebszeit liegt jetzt von 22 Uhr bis 6 Uhr und dann noch mal zum Mittag für ca 2 h .Somit habe ich meinen Eigenverbrauch auf fast 90 % gebracht .Mein Haustier hat allerdings seit der Inbetriebnahme am 9.11.2010 auch erst insgesamt 11h pause gemacht ( = 3270 BH :party: ).Du musst eben schauen wenn dein dachs läuft und die Uhren dann auf diese zeit einstellen . Vieleicht kannst du deine Mieter überzeugen auch die Kühlschränke etwas tiefer einzustellen um die Ruhezeit zu verlängern. muss man halt mal austesten . 8)

  • und wie kann das Kühlgerät ein Signal an die Steckdose bringen, wenn es über diese Steckdose ausgeschaltet ist?


    Also muss entweder in die Elektronik vom Kühlgerät eingegriffen werden, dass diese den Kühlvorgang intelligent ab- oder anstellt, oder es muss ein separater externer intelligenter Fühler im Kühlgerät installiert werden, der die Steckdose schaltet.


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Das hab ich schon auch im Hinterkopf.


    Leicht Schläge darauf erhöhen das Denkvermögen :blush2:

    Ein norwegischer Stromanbieter nutzt diese Idee schon, indem er privaten Haushalten auf freiwilliger Basis in Spitzenzeiten ein Signal zum Stromabschalten sendet.



    Klar kann man mehr Strom verkaufen, auf das die Zeit ohne Strom
    nix Ranzig wird muß in der Zeit mit Strom die Kühlleistung auf Speicher
    gefahren werden, ergo Kälter bedeutet der Kunde bezieht mehr billigen Strom
    den der Lieferant noch billiger einkauft, wenn Strom teuer ( und richtig billig ist
    Dachsstrom nicht ) sollte man mit spitzen Bleistifft :wissenschaftler:



    Allein die Idee das auf ein BHKW zu übertragen, ist um es Borisch zu sagen @:pille



    Ein BHKW im Sommer zeihnet sich dadurch aus das die meiste Zeit steht,
    eventuelle Lösung die Appartments aufwerten und einen Schwimmingpool anlegen,
    aber die Burschen sollen Studieren und nicht am Pool mit Madel rummachen, das
    kann dem Studium abträglich sein.


    Ein Vorrausschauender Bauherr mit BHKW kauft aber keine Elektrischen Kühlschränke :uebel:


    http://www.heinze.de/hbo/typID…absorberkuehlschrank.html


    ich darf etwas Süfisant daraus zitiren :D


    Zitat

    Funktionsweise: Absorberkühlschränke arbeiten mit einem Wasser-Ammoniak-Gemisch.
    Im Kocher werden Ammoniak und Wasser durch Wärmezufuhr (Gasflamme, elektrische Beheizung,


    Sonnenwärme, usw.)


    getrennt.

  • is schon klar manni wen wir euch Borische nicht hätten ^^|__|


    bei mir sind die Schränke leider erst 3 Jahre alt und wenn ich für den sowiso vorhandenen Strom nur ca 10 cent erhalte kann ich ihn auch selbst verbrauchen. am tag brache ich dann nicht den teuren zukaufen .ich hab das mal durchgerechnet :glaskugel: und in meinem fall lohnt es sich 8)

  • ^^|__|

    ich darf etwas Süfisant daraus


    ....wie stell ich mir des jetzt vor :?:


    .....vielleicht so ^^|__|



    Zitat

    Ok, hier geschwind die Begrifflichkeiten zu süffisant, lt. Duden (kopiert)
    süffisant herablassend, hochmütig, spöttisch-überheblich, von oben herab; (abwertend): anmaßend, arrogant, blasiert, eingebildet, eitel, gönnerhaft, ...


    Gut, also zieh die Lippen hoch, als wenn Du lächelsn willst, gleichzeitig versuche die Mundwinkel nach unten zu nehmen.
    Wenn Du es noch schaffst die Stirn kraus zu ziehen? Perfekt.


    Sollte man aber nicht zu oft machen, siehe Beschreibung des Duden. Schöner ist das Lächeln oder Schmunzeln, gelle.

    lieber doch ned


    Ein Vorrausschauender Bauherr mit BHKW kauft aber keine Elektrischen Kühlschränke


    aber des mit dem Absorber is ja scho fast a :bomb: wenn ich den Link durchles was da alles beachtet werden muß.


    Ich brauch einfache, bezahlbare und energieeffizente Kühlschränke. Die hab ich und jetzt überleg ich was noch besser zu machen ist :!:


    Aber bitte keine Wissenschaft draus machen.


    Und ez gibst a Ruah mit dein Schmarrn :-)_:-)

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Vieleicht kannst du deine Mieter überzeugen auch die Kühlschränke etwas tiefer einzustellen um die Ruhezeit zu verlängern


    des is eigentlich die leichtere Übung, weil die Studis bei sowas schon einsichtig sind :thumbup: aber vorher braucht´s eine einfache Technik.





    und wie kann das Kühlgerät ein Signal an die Steckdose bringen, wenn es über diese Steckdose ausgeschaltet ist?


    Kühlgerät soll überhaupt kein Signal geben sondern nur laufen wenn Strom selber produziert wird. Wenn ein Signal kommt dann nur vom Dachs oder vom BHKW-Zähler, des sagt "jetzt mach ich Strom" und macht damit die Steckdose vom Kühlschrank "auf".


    Is vielleicht a bissl eleganter wie die Zeitschaltuhr, wenns den machbar is :-(|__|


    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Kühlgerät soll überhaupt kein Signal geben sondern nur laufen wenn Strom selber produziert wird.


    und wenn das BHKW ausfällt, dann verderben die Lebensmittel :uebel::crygirl:


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Das BHKW braucht ja nicht mal ausfallen. Im Sommer wenn es wenig läuft, wird am meisten Kühlenergie benötigt. Wird der Wocheneinkauf eingelagert und es gibt keine Kühlung... :uebel:


    Man müsste also parallel zur ferngesteuerten Steckdose ein Thermostat installieren, was bei überschreiten einer Sicherheitstemperatur für Strom sorgt. Sozusagen ein Sicherheitstemperaturbegrenzer für den Kühl- bzw. Gefrierschrank.... und der Aufwand lohnt sich wenn man ein Kühlhaus hat ;)

  • und wenn das BHKW ausfällt, dann verderben die Lebensmittel


    ...des macht mir jetzt eingentlich überhaupt nix aus.


    Des is dann des Restrisiko.


    Aber zum Glück hab ich ein BHKW und kein AKW :!:

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!: