Motorschaden diagnostiziert am Ecopower e4.7

  • ich glaube du kapierst das nicht ganz


    Ich versteh es sehr wohl.

    Welcher Text soll den geändert worden sein? Im Beitrag hat niemand etwas geändert.


    Hab soviel ich weiß auch nicht vom Beitrag gesprochen sondern nur von der Überschrift. Die hätte auch ein Reporter der Bildzeitung schreiben können. Selbst der Autor des Bietrages hat sich darüber beschwert (siehe 3er Beitrag Herzogsweg16 Gestern um 17.50 Uhr).

    Kritik am eigenen Lieblingsverkaufsprodukt muss schon schwer zu ertragen sein


    Wenn man sich anonym hinter dem Administrator verbirgt sollte man keine Meinung äußern. Und im übrigen ist das kein "Lieblingsprodukt" von mir. Ich halte das Konzept als Ingenieur für das Beste (technologisch) was es z.Zt. am Markt gibt aber es kann noch verbessert werden. In meinen Beiträge hab auch nie etwas anderes behauptet. Ich hab die Dinger schon eingebaut da wusste Vaillant überhaupt noch nicht wie man ecopower schreibt.

    fragt doch mal BHKWPOWER, der kennt den Motor in und auswendig. Es ist und bleibt halt mal ein Murksmotor, da hilft auch kein Schönreden.


    An dem Freund von BHKWPOWER habe ich 1999 einer meiner ersten Maschinen verkauft. Auf seinen Tips hin und auf Grund von eigenem Wissen habe ich einige Verbesserungen damals schon eingebaut. Später sind die dann in die Serie übernommen worden.
    Nur mal zur Info.Die erste Maschine aus Gera mit der Seriennummer 1 steht bei mir. Ich habe damals gesagt: Die wird erst bei mir eingebaut damit ich mich mit dem Gerät vertraut mache kann und dann geh ich damit auf die Kunden los.Hat sich bewährt und mache ich beim 1.0 genauso. Übriges die ist immer noch in Betrieb und hat den zweiten Motor. Es gibt auch Motoren die nicht so schnell kaput gehen.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • 200000 km entsprechen beim BHKW ca. 2000 Bh.


    Das meint ich mit meinem Vergleich gar nicht.
    Ein PKW (wie auch ein BHKW) wird auf eine bestimmte Betriebsdauer hin entwickelt. Diese Dauer wird vor Vertrieb aber nicht voll ausgereizt. Egal ob das 45000h beim BHKW oder 200000km beim PKW sind.


    Eben das beste Beispiel dafür, dass ein Test einen kompletten Lebenszyklus (Lifetime) unter Realbedingungen umfassen sollte.


    Was sich aber kein Hersteller leisten kann! Hätte Ecopower ein Dutzend dieser Geräte vorher 400000h laufen lassen hätten sie es sicher nicht mit einem solchen versprechen beworben. Und da Test wird beim neuen Motor auch nicht gemacht...


    Daher sind die meisten Motorblöcke von der Entwicklung her gesehen 20 - 40 Jahre alt.


    Ein Viertaktmotor ist Entwicklungstechnisch gesehen 125 Jahre alt. :P
    Die meisten Innovatione sind Idden aus vergangen Tagen mit modernen Details. Klar das die Entwicklung einer Funktionsgruppe z.B. vor 20 Jahren in nem Sportwagen begann.
    Aber 10 Jahre vom ersten Bleistiftstrich zum Serienmotor ist übertrieben.



    mfg JAU

  • :offtopic:
    Jetzt schaltet mal wieder schön einen Gang runter... :bodycheck:


    Ich glaube die Kritik ist angekommen und man wird sich demnächst bei Verschiebungen etwas mehr an dem Thema anlehnen aus dem es geschnitten wurde. Ende!!!



    Bei uns ist es mit dem Ecopower (10.000 bh) auch soweit das der Gasmischer bei geöffneter Drosselkappe bei 74 steht und die el Leistung bei 4,1 rumdümpelt.
    Techniker war bisher noch nicht da....

  • Hätte Ecopower ein Dutzend dieser Geräte vorher 400000h laufen lassen hätten sie es sicher nicht mit einem solchen versprechen beworben.


    Der Motor kommt, wie bekannt ist, aus der USA. Ich habe persönlich mal mit einem Ingenieur von denen mehrere Anlagen aufgesucht und die verschiedene Probleme aufgezeigt. Der Motor war dort bevor er nach Europa kam schon einige Jahre im Einsatz.Zusammen gefasst kann man sagen: in der USA lief der Motor unter anderen Bedingungen. z.B. der damalige Anlasser sollte lt. US-Hersteller 40.000 Starts überstehen. Bei uns hielt er aber damals nur hundert. Nach einigen Wirrungen ist dann nachdem ich bei Vaillant im Entwicklungslabor war und den Generatorstart empfohlen habe, dieser innerhalb von 3 Monate eingeführt worden. Vaillant hat damals ein Produkt übernommen, dass zum damaligen Zeitpunkt noch nicht in allen Punkten serienreif war.
    z.Zt. wird der Motor überarbeitet. das dauert eben. Im Vergleich zu den ersten Motoren sind die jetzigen schon erheblich besser.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hm - hattest du das nicht schon "vor geraumer Zeit vermeldet" ???


    Es erweckt nun langsam den Anschein, das hier ecopower etwas nicht im Griff hat:
    Nach 5 Techniker-Einsätzen bei mir lief es ab dem letzten (ca. Mitte Dez. 2010) sehr gut. Allerdings stellte ich nach wenigen Tagen bereits wieder ein Absinken der GM-Position von 185 auf erst mal ca. 170 fest. Ich beobachtete dieses eine Weile - kontinuierlich weiter abwärts... Beim letzten Wechsel des Stellmotor's wurde auch ein "zugesetzter Luftfilter" (nach rd. 1.800 Std. !?) ermittelt.
    Heute riß mir der Geduldsfaden nun, da die GM-Position auf unter 100 zu gehen droht - d.h. bereits wieder erheblicher Gasüberschuss - und der Gasverbrauch auf über 2,2 cbm/Std. ansteigt... Das geht so nicht, die Gaskosten laufen davon ! Hab deshalb erst einmal tel. den Techniker verständigt, hat sich noch nicht gemeldet.


    Es erhebt sich die Grundsatzfrage, ob ein Zusammenhang zum Motorschaden bei Herzogsweg16 bestehen kann ??? Ein ständiger Gasüberschuß ist mit Sicherheit für den Motor nicht unbedingt zuträglich auf Dauer - sonst bräuchte man ja wohl den GM nicht !?! X(
    pamiru48

  • pamiru48
    Wenn nicht so weit wäre, wäre ich bei dir schon vorbei gekommen. Aber BHKWPOWER kommt doch in kürze zur Wartung. Vielleicht kann er sich Kiste dabei mal vornehmen. Ich weiß ja nicht ob der örtliche Vaillant-Techniker in allen Lebenslagen fit ist. Ist jetzt kein Vorwurf an ihm, kann der wahrscheinlich auch nichts für. Hat vielleicht auch noch nicht die Erfahrung. Und wenn dann pamiru48-Spezial kommt ist er überfordert. :hust::hust:


    Ein Gasüberschuß ist normaler weise für ein Motor kein Problem. Aber wenn der Gasmischer bei 100 steht ist doch eher ein Zeichen dafür, dass der Motor zu wenig Luft bekommt. Du hast doch den Wartungskit schon bekommen. Einfach den Luftfilter probehalber tauschen. Bitte über das Ergebnis berichten. 8o

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Ich hab doch die Kiste kürzlich erst schon mal probehalber ohne Luftfilter ca. 30 min. laufen lassen bei 3.400 U/min. - zuckte überhaupt nicht.
    Der LuFi selbst ist doch noch keine 8 Wochen (seit letzter Störungsbeseitigung von ecopower selbst !) her seit letztem Wechsel und der Techniker hat sich den Ansaugweg bis nach draußen angesehen - o.k. !!! Der muß jetzt halten bis Rolf kommt - außerdem solle sich ja der Techniker erst noch mal melden !!!
    Hab die "Selbst-Fummelei" so langsam satt - hab ich nun einen Mittelklasse-Neuwagen (für rd. 24 T€ incl. Zusatzteile Brutto) gekauft - oder einen gebrauchten Schrottwagen ??? Der Hersteller solle sich endlich befleissigen, das sein Produkt das erbringt, was er beim "Bewerben" versprochen hat !!! |:-(
    Da werd ich so langsam unleidig *versuch*:diablo:


    pamiru48


    PS: Voerde - Görlitz
    schlappe 700 km, lt. Google-Maps 6:15 Std. ....
    (für die Russen lag 1968 beim Tschechen-Einmarsch Nordhausen unweit von Berlin...) ))))

  • Es ist ja erfreulich, dass wir nun endlich mal wieder beim Thema Motor und seine Probleme gelandet sind.


    Nur noch mal kurz zur Klarstellung. Natürlich hatte ich mich über die Veränderung meiner Überschrift geärgert. Auch weil sie mir so zu reisserisch erschien. Aber ich muß auch fairer Weise unseren Admin ( leider Name mir nicht bekannt ) in Schutz nehmen. Auf meine Kritik hin kam unverzüglich die Anfrage, wie geändert werden soll. Kurze Antwort von mir. Admin hats geändert, Thema erledigt.


    ecopowerprofi geb ich insofern auf jeden Fall Recht, dass wir hier in dieser Rubrik ausschließlich über ecopower-Geräte schreiben und dann sollten sich die Beiträge auch auf ecopower-Geräte beziehen. Ich ziehe in der Senertec-Rubrik auch deren Geräte nicht durch den Kakao, weil mal wieder ein Ölbrenner verreckt ist.


    Es ist für jeden einzelnen bedauerlich genug, wenn das Gerät nicht das leitet, was der Hersteller in großmundiger Weise verspricht, wie gut doch seine Produkte sind und wie nah sie an der eierlegenden Wollmilchsau sind. Die Realität sieht nun mal doch etwas anders aus.


    Deshalb meine Bitte, jeder Beitrag, der dem Ratsuchenden ( aus diesem Grunde äußert er sich ja in diesem Forum) weiterhilft, ist herzlich willkommen. Alles andere bitte unter off topic posten. Das muß ich dann nicht über mehrere Beiträge verteilt lesen, bis sich mal wieder einer zum eigentlichen Thema meldet.


    @ pamiru, bei mir ändert sich an der GM-Stellung überhaupt nichts, steht immer zwischen 170 und 180 und trotzdem geht die Leistung in kleinen Schritten weiter bergab. Vielleicht hat ja auch die Messeinrichtung, die die Stellung des Gasmischers misst, bei Dir eine Macke.


    Zum Gasverbrauch; bei geöffneten Seitenwänden geht die GM-Position auf fast 210 hoch, habe dann immer noch rund 2,04 bis 2,1 m³ Gasverbrauch bei 3.400 U/ min. Ich gehe eher davon aus, dass die gelieferte Gasqualität immer schlechter wird und daher der Gasverbrauch zunimmt ( Gas mit Luft gestreckt ). Die ermittelten Werte durch ecopower von max. 1,9 m³ sind sicherlich unter Laborbedingungen bei garantiert Din-gerechter Gasqualität ermittelt worden. Unter Laborbedingungen ist mein Auto auch kein Säufer, aber im täglichen Gebrauch sind es dann schnell mal 20 -30 % Mehrverbrauch, wenn die Laborbedingungen nicht der Realität entsprechen.

  • Vielleicht hat ja auch die Messeinrichtung, die die Stellung des Gasmischers misst,


    Eben nicht. Die Position wird aus den Schritten ermittelt, die der Schrittmotor machen sollte. Ob der diese auch getan hat wird nicht geprüft (zu aufwendig). Bei jedem Startvorgang wird der Schrittmotor wieder in Nullstellung gebracht. :pfeifen:


    Die ermittelten Werte durch ecopower von max. 1,9 m³ sind sicherlich unter Laborbedingungen bei garantiert Din-gerechter Gasqualität ermittelt worden.


    Eben. Hab ich an anderer Stelle schon mal gesagt oder hab ich es nur parimu48 gemailt. Egal. Die Gas-Qualität wird anscheinend immer an der unteren Grenze geliefert. Alle Anlagen, die ich kenne, haben alle den gleichen Mehrverbrauch. Das mit dem Gas ist nach meiner Meinung legalisierter Betrug. |__|:-)

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hm - ich glaube, so kann man das nicht stehen lassen @:pille:blush2:


    Auch auf die Gefahr, wegen meiner ständigen Wiederholung nun langsam Prügel angedroht zu bekommen, halte ich fest:


    In den mir zur Verfügung stehenden bzw. s.Zt. zugriffsfähigen Unterlagen stand/steht 1,9 cbm bei 4,7 kW - punktum. Dazu ist bereits der Aufstellort Höhe ü.NN vollkommen uninteressant. Auch die (schön klein) versteckte Fußnote "Abweichungen +/- 5% möglich" kann hier nicht greifen, denn dann wäre die Abweichung nur ganzheitlich begreifbar. Soll heißen, wenn Vor-Ort ggfls. nur 4.700 - 5% = 4.465 W erreichbar wären (!?!), dann können auch nur 1,9 - 5% = 1,805 cbm Verbrauch entstehen. Als "Verbrauchsbrennstoff" wird lediglich ein Erdgas "H" angegeben, für "L" sind irgendwo Abstriche zu erkennen. Nun gehen mir die Grundlagen bzw. deren Entstehung der Herstellerangaben solange beim Kauf vollkommen am "verlängerten Rücken" vorbei, als nicht ausdrücklich eine bestimmte Gasqualität zur Erreichung der Leistungsparameter zwingend benannt ist. Evtl. Labor-/Prüfstand- oder ähnliche Bedingungen sind keinesfalls kaufentscheident und vollkommen unrelevant, wenn nicht ausdrücklich vereinbart ! Ecopower hat/konnte oder wollte/will nicht auf mögliche Leistungsminderungen bei niedrigerer Gasqualität hin(gewie)weisen - wäre ja evtl. auch Verkaufshindernis... ||_ Die schlichte Tatsache ist, das das Produkt mehr an Brennstoff verbraucht, als suggeriert und berechnet wird !!! :schimpf: Daraus resultieren zwangsläufig höhere Betriebskosten als "werbend angesetzt"---> nun kommt Untenstehendes (nicht etwa damit zusammenhängend möglich genau so zu bezeichnen ?):


    Der "legale Betrug" der Gaslieferanten steht auf einem ganz anderem Blatt !!! Das zu diskutieren, liefe (leider) eher auf das Gleiche hinaus, wie die Bundesregierung zur Fortsetzung des Impulsprogrammes/BAFA-Förderung zu bewegen (war) ?!? :bomb::diablo:


    Erlaube mir die "Zwischenfrage" : Was macht ein PKW-Käufer, dessen erworbenes Fahrzeug statt der angegebenen z.B. 6,8 Lit./100 km plötzlich 7,3 Lit. "schluckt" ??? ---> siehe erfolgter Rechtsprechungen !!! :rtfm:
    pamiru48

  • Erlaube mir die "Zwischenfrage" : Was macht ein PKW-Käufer, dessen erworbenes Fahrzeug statt der angegebenen z.B. 6,8 Lit./100 km plötzlich 7,3 Lit. "schluckt" ??? ---> siehe erfolgter Rechtsprechungen !!! :rtfm:


    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,594397,00.html


    Mercedes


    Zitat

    Die Daimler AG wird dem Kläger im fraglichen Fall Schadenersatz zahlen.


    http://www.stern.de/tv/sterntv…prit-schummel-703000.html


    BMW




    Zitat

    Der Hinweis auf die bestellten Extras bringt den Anwalt in Rage. Wenn die Werte nur für Fahrzeuge im absoluten Nacktzustand gelten, müsste der Hersteller darauf auch hinweisen, so Bleischwitz. Er reicht Klage ein - und bekommt Recht. Fast drei Jahre nach dem Kauf des Autos kommt es vor dem Landgericht Bremen zu einem Vergleich. BMW nimmt das Fahrzeug zurück und zahlt dem Kläger 38.400 Euro.


    gibt natürlich noch mehr mit Mehrverbrauch auch Prius
    aber um das Oberste im Forum nicht zum Grollen zu bringen


    ( ein Audi A2 ist ein GoGo mit etwas größeren Innenraumabmessungen als die Mercedes A Klasse )


    lasse ich das in Vorauseilender Zensur weg ||_

  • In den mir zur Verfügung stehenden bzw. s.Zt. zugriffsfähigen Unterlagen stand/steht 1,9 cbm bei 4,7 kW - punktum.


    Der E-Wirkungsgrad wird mit 25% angenommen. 4,7 kW und 1,9 m³ entsprechen einen Energie-Inhalt von 9,89 kWh / m³. Der Wärmeleistung wäre bei einem Wirkungsgrad von 67% 12,6 kW. Diese Werte sind alle von der Gas-Tec in NL zertifiziert (schon bevor Vaillant die Finger im Spiel hatte, die haben die Daten später von den Schweizer Hochschüler der TH Biel übernommen). Das Problem ist, wer kann beweisen, dass das bei ihm Zuhause gelieferte Gas auch den abgerechneten Energieinhalt hat. Ich habe schon aus den Vor-Vaillant-Zeiten erhebliche Bedenken, die nicht nur auf Vermutungen beruhen. Bei Anlagen mit LPG habe ich solche Abweichungen nicht. Auch durch einige Störungen, die es nur bei Erdgas- aber nie bei LPG-Anlagen gab, hat sich mein Verdacht bestätigt. Hohe Werte der GM-Position in Verbindung mit Lambda-Sonden-Fehlern , die o Wunder nach kurzer Laufzeit unter Beobachtung meiner Seits und Einsatz der Wartungssoftware wieder verschwanden. Der letzte dieser Art liegt gerade mal 3- 4 Wochen zurück. Ich kann es Mangels Gas-Prüfeinrichtung aber nicht beweisen. Als ich eine Anlage vor 10 Jahren über längere Zeit im Versuchslabor bei damals Thyssengas (in der Zwischenzeit mal RWE-Gas) betrieben habe, stimmten alle o.g Werte. Die konnten die Gas-Qualität exakt einstellen und bestimmen.


    Ich bleibe dabei, das mit der Gas-Qualität ist legalisierter Betrug. :schimpf::schimpf:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Das Problem ist, wer kann beweisen, dass das bei ihm Zuhause gelieferte Gas auch den abgerechneten Energieinhalt hat.


    https://www.automation.siemens…logy-sitrans-cv-18825.htm


    Eigentlich ein muß in der Werkzeugkiste eines Ecopowerverbauers, dann ist Schluß
    mit Ausreden, oder gerade deswegen nicht .......


    http://www.analyticjournal.de/…en/siemens_sitrans_cv.pdf