BHKW für Haus ohne Netzanschluss denkbar?

  • Hallo,


    die Entwicklung von Micro BHKWs hat mich aufhorchen lassen. Ich habe ein Haus mit nicht ganz alltäglichen Rahmenbedingungen und überlege derzeit, wie ich künftig Wärme und Strom produzieren kann.


    Zum Haus:


    - Kein Anschluss ans öffentliche Stromnetz
    - Eigene Quelle, Druckaufbau nur über Gefälle (ca. 2 Bar natürlicher Druck vorhanden)
    - 3000 Liter Flüssiggastank
    - Stromversorgung durch ausbaufähige Photovoltaik / Windkraft hybrid Inselanlage
    - ca. 140 m2 Wohnfläche


    - Nahwärmenetz etc. nicht möglich -> keine Nachbarn, keine weiteren Verbraucher.


    - Derzeit wird geheizt mit Holz / Gaseinzelplatzheizkörpern. Letztere sind wohl hoffnungslos ineffizient und sollen raus, selbiges gilt für eine Gastherme zur Warmwassergewinnung. Durchlauferhitzer waren auf Grund des geringen Wasserdrucks bisher nicht denkbar. Ein Hauswasserwerk/Pumpe könnte hier abhilfe schaffen, Strom ist ja (mittlerweile) vorhanden.


    Bisherige Beratungen zu BHKWs haben immer ergeben, dass die Geräte überdimensioniert waren, für eine Inselnutzung hätten aufwändige Kühlsysteme betrieben werden müssen => teuer. Die neuen Geräte wie WisperGen und Dachs Stirling haben daher mein Interesse wieder geweckt.



    - Welche Voraussetzungen könnten bei meinem Haus probleme bereiten?
    - Insbesondere: Wie viel Strom benötigt ein Micro BHKW?
    - Gibt es Anforderungen an den Wasserdruck?


    - Kühlsysteme sind nun nicht mehr notwendig?
    - Flüssiggas betrieb sollte gut möglich sein?
    - Welche Fördermittel gibt es für die Anschaffung?
    - Wie wird eigens verbrauchter BHKW Strom nach EEG gefördert? -> Einspeisen kann ich ja nix.



    Vom Konzept her kommt mir die neue Lösung erstmal perfekt vor: Im Sommer habe ich mehr als genug Strom über meine PV Anlage, Wärme (Wasser) benötige ich kaum. Im Winter nimmt der Ertrag der PV Anlage ab und ich benötige Wärme -> Micro BHKW ist perfekte Ergänzung zu meiner Strom-Insel. Das BHKW kann dann meine Batteriebank laden, muss also auch nicht ständig laufen, um Strom zu erzeugen.


    Sollte die Heizleistung für die Wohnfläche zu gering sein: Unterstützung durch Solarthermie / Kaminofen ist kein Problem.


    Letztlich noch zu den Kosten: Benötige ich für eine Insel besondere Komponenten oder kann ich mich an den Standardangeboten orientieren?



    Die Alternativen wären: Stromversorgung massiv ausbauen (derzeit 1,7 kWp PV vorhanden + 0,5 kWp Wind + Notstrom) und Gaszentralheizung einbauen. Das dürfte dann allerdings teurer werden -> Daher die BHKW-Überlegung.


    Ganz schön lang und kompliziert für meinen ersten Beitrag. Nunja :S


    Herzlichen Dank Euch allen!

  • - Wie wird eigens verbrauchter BHKW Strom nach EEG gefördert? -> Einspeisen kann ich ja nix.


    Hmmm ich weiß erster Beitrag und da soll man nett sein
    aber es ist halt so da gibts einfach


    Garnix


    also weder von KWK noch von EEG einfach Nix


    Zitat


    - Eigene Quelle, Druckaufbau nur über Gefälle (ca. 2 Bar natürlicher Druck vorhanden)


    aber was ist darunter zu verstehen _()_ immer Wasser und wen ja wieviel :glaskugel:


    Die stirlingmotore sind vom Wirkungsgrad her schlecht das kann in
    einen Haus am Netz interessant sein weil sich Energiesteuern spart,
    irgendwo in der Pampas sicher nicht wenn man das dreifache an Treibstoff
    rankarren muß.

  • Ich hatte schon mal eine Skizze eingestellt wie eine Insellösung mit dem ecopower funktioniert. Hab aber auf die schnelle das Thema im Forum nicht mehr gefunden. :suchend:
    Schau morgen mal auf meinem Bürorechner. Dort müsste es vorhanden sein. Ist eine technisch aufwendige Lösung aber eben gut durchdacht. Ist in der Form in Griechenland bereits mehrfach eingesetzt worden. Es sind dort alle Betriebsfälle berücksichtigt, auch für unseren Breitengrade und nördlicher. Eine PV-Anlage kann in jedem Fall mit eingebunden werden. Nach meiner Ansicht ist ein Stilingmotor (egal von wem) nicht besonders gut geeignet da eben nur 12 - 14% in Strom umgewandelt werden. Ein Hubkolbenmotor hat da doch erhebliche Vorteile, weil dort 22 - max. 30 % in Strom umgewandelt wird.
    Mit genauen Verbrauchsdaten könnte man es mal durchrechnen ob in allen Fällen (Winter, Sommer und die Übergangsjahreszeiten) die Anlage zufrieden funktioniert.
    Da Du keinen Netzanschluss hast kannst Du auch keine KWK-Vergütung bekommen. EEG-Vergütung gibt es für ein BHKW sowieso nicht. Eventuell gibt es ein KfW-Darlehen. Für eine Insellösung könnte ich ein Angebot erstellen. Vorher muss aber genau geklärt werden wie die Anlage in die vorhandene eingebunden werden kann. Eine Inselanlage ist ein kompliziertes Feld in dem man viel falsch machen kann. Ohne ausführliche technische Planung ist das nur Bastelei und eine vermeintlich billige Lösung kann dann doch sehr teuer werden. Aber eine gute Lösung muss nicht teuer sein. :wissenschaftler:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Wasser ist eig. immer ausreichend vorhanden. Heisst 3 m3 Speicher, Nachfluss je nach Jahreszeit - aber in aller Regel immer so, dass man nicht auf dem Trockenen sitzt (bei normalen 2-Personen Bedarf).


    Verbrauchszahlen gibt es leider noch keine - auch da muss man zunächst vom 2-Personen-Schnitt ausgehen. Zeitrahmen ist ca. 4 Jahre, d.h. ich habe noch Zeit, eine optimale Lösung zu erarbeiten.


    Besonders hohen Wirkungsgrad hab ich bei nix in einer Insel, egal was ich mache. Ich schmeiss ja auch 3/4 meines Stroms im Sommer weg. Die Frage ist, ob es nicht trotzdem besser ist als eine neue konventionelle Zentralheizung einzubauen + gut und gerne 10.000 Euro für unterbrechnungsfreien Strom (dann allerdings auch 100% erneuerbar)

  • Wasser ist eig. immer ausreichend vorhanden. Heisst 3 m3 Speicher, Nachfluss je nach Jahreszeit - aber in aller Regel immer so, dass man nicht auf dem Trockenen sitzt (bei normalen 2-Personen Bedarf).


    Gut dann halt nix mit Microwasserkraft


    Zitat


    Ich schmeiss ja auch 3/4 meines Stroms im Sommer weg.


    Bezieht sich das auf PV oder auf ein Theoretisches BHKW _()_

  • Das ist doch Babyleicht, unsere Moderatoren wissen immer Bescheid


    Bloß dumm dass ich dort kein Betrag erstellt habe. Macht nix. Hab die Skizzen ja noch auf meinem Rechner gehabt. :walklike:

  • Das ecoisland bildet das Netz nach. An diesem Netz werden alle anderen angeschlossen. Funktional ist die Skizze richtig.Alle Verbraucher und Erzeuger werden parallel geschaltet. Das ecoisland wird mit den anderen Erzeugern zusätzlich mit einer Datenverbindung verbunden.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Habe die Skizze von SMA angehängt. Ein ecopower wird wie das Windrad angeschlossen, da es ja wärmegeführt funktioniert und nicht strombedarfsabhängig. Es hat aber eine Doppelfunktion und kann auch vom ecoisland angefordert werden um Strom zu produzieren, wenn die Batterieladung zur Neige geht und keine andere Stromquelle etwas liefert. Daher ist eine PV-Anlage nicht erfordrlich bzw. die Größe der PV-Anlage unerheblich. Eine zu große PV-Anlage ist sogar kontraproduktiv da eventuell in der Übergangszeit Strom als Heizwärme vernichted werden muss. :crygirl:

    Dateien

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Habe die Skizze von SMA angehängt.


    Gut das wir in den Fall, von einer Inselanlag schreiben, des als Einspeiser
    ins Netz für den Überschußstrom gäb des ein lustiges Bildel mit den Zählern
    wo wann wer und Überhaupt, zum schluß werden alle Steckdosen zugeschweißt
    weil Strom ansich gefährlich, besonders fürs Hirnkastel wens dauernd diesen _()_
    machen muß ))))