Welche Einbindung für ein BHKW ist optimal?

  • Ich habe mir eben mal das .pdf von der ASUE geloadet, in welchem die verschiedenen Möglichkeiten der hydr. Einbindung beschrieben werden. In meinem Kopf gab es bis zu diesem Zeitpunkt nur ganz simpel in den Rücklauf pappen (Rücklaufanhebung), oder parallel zum vorhandenen Kessel. Aber nach dem .pdf bin ich derbe verwirrt.
    Wie find ich den raus welches die optimale Möglichkeit ist?
    Und warum macht ein Pufferspeicher die Einbindung so kompliziert?


    tschau

  • Abend,


    die Anbindung ist nicht kompliziert und in den meisten Fällen passt wohl die Schaltung die du beschreibst.
    Ist aber von den Gegenbenheiten abhängig, also wenn du ins Detail gehst kann dir sicher geholfen werden.



    mfg JAU

  • erstmal als Link das Dokument:
    http://asue.de/themen/blockhei…ftwerken_kwk_anlagen.html


    Und dann... was für Details werden denn benötigt?
    Brennwertkessel in nem 18WE Wohnblock, VL 75°C, RL 60 °C, im Vorlauf befindet sich n 3-Wege-Mischer, TWW wird über einen Wärmetauscher bereit gestellt -> Speicherladesystem laut Haustechniker.
    Laut Abgsasprotokoll liegt die Taupunkttemperatur unterhalb der Abgastemperatur, das heißt wohl es kommt nicht zur Brennwertnutzung. Deshalb hätte ich auch kein Problem damit den Rücklauf weiter anzuheben, halt Rücklaufanhebung oder, da die BHKW alle 75°C VL schaffen, kann das BHKW auch parallel zum Kessel geklemmt werden.


    Aber was ist jetzt besser???
    Und warum?
    Hab da keine Erfahrung.


    Und in dem .pdf wirds halt ziemlich kompliziert/aufwändig, sobald n Speicher dazu kommt. Das muss doch einfacher gehen. Gibts keine "Standardeinbindung" für Reihe/parallel???


    tschau

  • Hallo Sebastian Nickel,


    von entscheidender Bedeutung sind u.a. die Leistungen von Kessel (modulierend ?) und (modulierendem) BHKW sowie die Hydraulik im BHKW selbst. - Was ist vorhanden und was ist geplant?
    Welche Wassermenge fließt durch den Kessel?
    Da aufgrund hoher RL-Temperaturen (derzeit) keine Brennwertnutzung stattfindet, kann das BHKW auch als VL-Anhebung sinnvoll sein. Besser ist aber bei kleineren Anlagen eine Einspeisung in einen Pufferspeicher um möglichst lange BHKW-Laufzeiten ohne Unterbrechung zu erreichen.
    Ist denn Platz für einen größeren Pufferspeicher? Wie sind die Türbreiten für eine Einbringung?



    Denkmaler

  • Sorry, hatte jetzt erst wieder Zeit mich darum zu kümmern ;)


    Ich hab einfach mal fix was gezeichnet - unzwar die meiner Meinung nach beiden einfachsten Varianten um ein BHKW einzubinden. Ob die beiden Varianten jetzt das Optimum bezogen auf die Bestandsanlage darstellen sei mal dahingestellt, denn die Wassermengen kenne ich nicht und auch ob eine Pufferspicher in den Raum hinein passt ist ohne Bedeutung, da es erst mal nur Theorie sein soll.


    Denkmaler
    Welche Zeichnung müsste ich denn wie verändern, um die von dir erwähnte Direkteinspeisung in den Puffer zu erreichen und warum ist das für die Laufzeiten besser? Das thermisch größte BHKW das betrachtet wurde leistet 17kW, meine Empfehlung bezogen auf das Objekt geht aber eher in Richting 10 - 12kW.


    Hier die beiden Zeichnungen:


    Parallelbetrieb


    Rücklaufanhebung


    Ein komplettes Anlagenschema kann ich leider nicht bieten, aber im VL befindet sich noch ein Wärmetauscher für das Speicherladesystem -> TWW, 1000l Speicher.


    tschau