Einbindung Pufferspeicher

  • Moin Jungs,


    brauche mal Eure fachliche Meinung zum Schema.
    Strittig ist der Punkt ob der Mittlere Abgriff des Puffers gleichzeitig als Vor- und Rücklauf dienen kann. Mein Heizungsinstallateur meint Nein ich meine Ja.
    Sinn und Zweck ist die Temperatur des WW-Speisekreises voll zu nutzen, der Rücklauf des WW-Speisekreises hat immernoch 55°C oder mehr also genau richtig um als Vorlauf der Konvektoren zu dienen.
    Ich fände es total blöd dieses Wasser mit 55°C zu Fuß des Puffers zu leiten wo es sich mit kaltem Wasser vermischt und für nix mehr taugt.


    *EDIT- das Shema erhebt keinen Anspruch auf technische Richtigkeit und ist als Skizze zu verstehen 8) )

  • Hallo Alikante ,
    ich habe im Moment wenig Zeit und werde mich nachher noch ausgiebig mit deinem Puffer und deren Einbindung auseinandersetzten.
    Eine Antwort habe ich dir ja schon PN zukommenlassen aber das ist eben meine pers Meinung desw nicht öffentlich Bis später Udo

  • Ich denke dein Installateur hat da recht...
    Was du da gezeichnet hast kann so nicht richtig sein...


    Wenn du den fast immer heißen Rücklauf deine WW-Speichers nicht unten einspeisen willst dann speise ihn 1 Zu/Abfluß tiefer wieder in den Puffer zurück, wo du ihnn vorher rausgezohgen hast, dann hast du das was du wolltest.
    Das Problem hab ich hier auch, aber leider habe ich keinen durch Wärmezähler getrennten Weg zum WW-Speicher, bei mir geht eine Leitung durch den Zähler und erst dann trennen sich die Zuflüsse WW-Speicher + Heizkörper, dadurch habe ich auch immer das Problem bei extremer Nutzung W-Wasser wird mein Puffer total durchmischt, Schichtung ade...


    Ich möchte jetzt gern die Rücklauftemp messen und dann durch Regelventile in der richtigen Höhe den Rücklauf passend zur entsprechenden Pufferschichtung zurückspeisen. Aber das kostet wieder ;(

  • Zitat

    Original von Bernd der Dachsausbeuter



    Wenn du den fast immer heißen Rücklauf deine WW-Speichers nicht unten einspeisen willst dann speise ihn 1 Zu/Abfluß tiefer wieder in den Puffer zurück, wo du ihnn vorher rausgezohgen hast, dann hast du das was du wolltest.


    Nun genau das hab ich ja gezeichnet!!
    Oberer Abgriff -> vorlauf WW-Speisekreis -> rücklauf -> Mittlerer Abgriff


    Wenn ich jetzt meinen Heizungsvorlauf ebenfalls am Mittleren Abgriff hole
    (denn oben sind ja 85°C und die brauch ich für die Heizung nunn wirklich nicht)
    dann laufen 2Rohre über 6m parallel um dann am selben Punkt zusammen in den Puffer zu münden - das halte ich für Quark. schon wegen der doppelten Wärmeverluste!


    Oder?


    PS.: Habe noch keinen Puffer mit 2500l und 5Abgriffen gesehen ?(
    dann sähe das ganze so aus - ist das besser??

  • Ich versteh nich ganz warum du zwei Abgriffe für WW und Heizung machen willst, der Mischer von der Steigleitung ins Haus macht doch so oder so die Temp die du eingestellt hast, egal welche Temperatur du aus dem Speicher nimmst.


    Daher würde ich nur eine Leitung Vorlauf aus dem Puffer nehmen und von dem WW und dem Haus splitten.
    Die Rückläufe musst du aber dann getrennt führen.
    Den WW-Rücklauf kannst du dann zurückspeisen wo du jetzt den Vorlauf Haus gelegt hast.
    Wenns 6 Meter sind hast du so wenigstens 1 Vorlaufleitung gespart.


    Was sagt den dein Heizungsbauer wie er das am liebsten legen will.

  • Hydraulikpläne sind wie Automarken Meinungen, man kann viel machen, alles hat Vorteile und Nachteile.


    Der Schaltplan ist nicht falsch, ob es sinnvoll ist, hängt z.B. vom Anteil / Warmwasserwärmeleistung / Heizungswärmeleistung ab.

  • Hallo Alikante,


    wenn Du bei folgendem Link http://www.zortea.at links unter dem Punkt Planung techn. Zeichnungen und Techn. Unterlagen ein wenig rumsurfst findest du interessante Dinge zur Problematik!
    Ich selbst bin auch gerade dabei für meine anstehende Puffereinbindung eine optimale Lösung ?( zu finden.


    Liebe Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Zitat

    Original von Bernd der Dachsausbeuter
    Ich versteh nich ganz warum du zwei Abgriffe für WW und Heizung machen willst, der Mischer von der Steigleitung ins Haus macht doch so oder so die Temp die du eingestellt hast, egal welche Temperatur du aus dem Speicher nimmst.


    Moin ,


    @ Dachsausbeuter, ich glau ich habe dich verstanden - Schema 3


    Will meine Gedankengänge kurz erleutern.
    Mein BHKW und Puffer stehen im Nebengelass die Heizungsverteilung sowie WW-Boiler stehen im Keller dazwischen ist eine Überdachung da hat es im Winter unter Null Grad.
    Deshalb und weil ja sowiso im Haus max. 65°C gebraucht werden möchte ich mit so wenig wie möglich Vorlauftemp arbeiten. Denn je geringer die Temp. -> desto weniger Verluste!
    Am liebsten wür ich gleich am Pufferspeicher nen Mischer setzen.- Schema 4


    *nochmal Edit - wenn ich mir sorecht überlege das bei einer Solaranlage knapp 100°C oder 95°C im Puffer sind dann muß das doch der Tod jeder Heizungspumpe sein hängt ja dann auch direkt am Vorlauf ??? oder *

  • Ja, So wie 3 hatte ich gedacht.
    4 ist aber auch nicht schlecht, wobei gegen die Verluste hilft nochmal besser Isolieren.


    Ich hab ja auch 10 Meter Nahwärmeversorgung zum Nachbarn, ist ein fertig gekauftes Nahwärmeversorgungsrohr incl. Iso und Wurzelschutz.#
    Das ist nicht riesig dick eingepackt, aber ich glaub nicht das da groß was an Energie verschwindet.


    Bernd

  • So habe ja jetzt schon einige ihre Gedanken geäußert.
    Zum einen würde ich die Boilerladepumpe in den Rücklauf setzten (schont die Pumpe)zum anderen wäre es durchaus möglich die Rückläufe mitUmschaltventilen zu versehen und so eine Rückführung in den Puffer Variabel zu machen.Den Vorlauf könntest du auch als gemeinsame Leitung legen und den Mischer kurz vor dem Boiler einbauen.Die Rohrleitungen vernünftig(also mind 100%Dämmstärke diffusionsdicht!)und das ganze dann noch in einen Kasten zb aus 60erStyrodor verpackt dann halten sich dort die Verluste auch in Grenzen.Aber es stimmt schon über Hydraulikpläne läßt sich trefflich "unterhalten(streiten tun wir uns ja nicht).Ansonsten hatte ich dir ja zum Thema Puffer was geschrieben

  • Hallo liebe BHKWler,
    ich bitte mal zu folgendem Eure Meinung abzugeben:


    Wo am Puffer gehört der Vorlauf des BHKW , und wo der Vorlauf zu den Heizkreisen hin (ist nicht der original Senertec-Puffer)?
    Ganz oben auf dem Deckel des Pufferspeicher der BHKW-Vorlauf, und am obersten Anschluß seitlich am Pufferspeicher der Vorlauf zu den Heizkreisen, oder umgekehrt? oder ist das egal?


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Wenn du den Speicher nimmst den ich anbiete regelt er selbst wo das Wasser hinkommt jenachdem wie heiß es ist gleiches gilt für die Vorläufe der Heizkreise

  • Hallo !


    Bei mir ist der Vorlauf Dachs und Spitzenlastkessel ganz oben angeschlossen, die Heizung geht erst bei ca. 75% der höhe ab, das liegt aber daran, das mein Pufferspeicher über einen Edelstahl WT das Brauchwasser erwärmt, dort oben soll die Heizung eben nicht drankommen, damit immer Warmes Wasser da ist !


    Gruß Dachsgärtner

  • Moin,


    ich frage deshalb: wir haben zwei Dachse an verschiedenen Plätzen im Haus, einer mit einem 1000l Puffer, der andere mit einem 500l Puffer (wegen Platzmangel im Dachsbau ging nur ein 500er)
    Der eine schichtet perfekt nämlich der 500er mit Dachsvorlauf oben auf dem Puffer),
    der andere (1000er mit Dachsvorlauf oben seitlich am Puffer) vermischt heiß und kalt beim laden durch den Dachs. ;(
    Jetzt frag ich mich, ob ich die Anschlüsse mal umklemmen soll, oder ob es die Mühe nicht wert ist ?( weil der aus anderen Gründen nicht ordentlich schichtet.


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo !


    Das Problem mit dem durcheinanderquirlen des Speichers habe ich nur wenn der Heizkessel läuft, dann wirbelt die Umwälzpumpe des Heizkessels alles durcheinander.
    Ich haabe nun die Pumpe mit dem Absperrventil etwas gedrosselt, und nun geht es einigermaßen. Kessel wird eh nur noch im Notfall gebraucht!


    Bist du Dir sicher, das es der Dachs beim Laden ist, oder könnte es auch ein falsch angebrachter Rücklauf von Hzg oder WW-Bereitung sein?


    Weil der Dachs speist ja eigentlich keine großen Wassermengen ein, und der Vorlauf ist ja eigentlich fast immer 80..83 Grad heiß!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo AxelF,


    der Dachs speist eigentlich nur mit sehr geringer Geschindigkeit ein und immer sehr heiß. Deshalb glaube ich nicht dass der die Durchmischung macht. Das muss irgend eine Pumpe sein.


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Das mit der Schichtung ist so eine Sache.


    Wenn man KEINE Solaranlage an dem Puffer hat, muss man lediglich darauf aufpassen, dass man keine Exergie vernichtet. Also brauchbare Temperaturen zu unbrauchbaren Temperaturen vermischt. Energie wir hierdurch nicht vernichtet.Und bei eueren Temperaturen >70°C braucht man sowieso keine Schichtung mehr, da das alles heißer ist als es benötigt wird. Hierfür lohnt der Umbau nicht.
    Wenn man durch falsche Anordnung der Zu- und Abgänge jedoch an brauchbarem Speichervolumen verliert sollte man in jedem Fall umbauen.


    Hat mein eine Solaranlage an dem Puffer sollte man sehr genau auf Schichtung achten sonst hat man keinerlei Möglichkeit für die notwendige Exergie. Hierfür sollte man sich bei Standard-Puffern oder Standard-Kombispeichern mit den Volumenströmen auskennen. Also immer mit dem benötigten Mindest-Volumenstrom die Pumpen betreiben.


    Sinnvoll ist es, wenn man den Pumpen eine gewissen Logik verpasst, so, dass sie Temperatur-Differenzabhängig betrieben werden. Hierdurch wird immer eine konstante Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Rücklauf gehalten. Ein geringstmöglicher Volumenstrom wird hierdurch gewährleitet.


    Man kann jede Pumpe mit entsprechender Elektronik nachrüsten. Z.B. von Wagner&Co. ... nennt sich CIRcontrol und kostet 220.-€ zzgl. Mwst. Da kann man sich überlegen, ob man sich den Umbau oder den Regler antut ... wobei der so oder so sinnvoll ist. Gerade für die Heizkreispumpe ist dieser Regler (oder ein anderer) seeeeehr empfehlenswert.


    Es gibt natürlich auch ausserordentlich gute Regler, die soetwas bei jedem Pumpenausgang integriert haben :D <huuust>


    Wenn man es super toll machen möchte hilft einem bei dem ein oder anderen Problem auch ein Schichtenspeicher. Da gibt es allerdings diverse Systeme die den Rahmen hier sprengen würden ... wie ich hörte ist der "eine" von Consolar woll sehr gut ... habe ihn persönlich allerdings noch nicht installiert.


    ciao me. Ahrendt

  • Zitat

    Das mit der Schichtung ist so eine Sache.


    Wenn man KEINE Solaranlage an dem Puffer hat, muss man lediglich darauf aufpassen, dass man keine Exergie vernichtet.


    ^^ Im wesentlichen richtig, jedoch möchte ich trotzdem ein bischen widersprechen. Betreiber die in der Regel einen Kondenser am Dachs haben, sind auf tiefe Temperaturen zur Maximierung des Wirkungsgrads angewiesen.


    siehe auch:
    http://kwk-infozentrum.info/wi…hp?title=Brennwertheizung

  • Hallo Axel,


    an den Vorläufen sollte es nicht liegen, wenn sie so angeordnet sind wie du beschreibst. Was ist den sonst noch am Pufferspeicher angeschlossen und wo liegen die Rückläufe. Vermute es liegt an den Rückläufen, entweder falsch angeschlossen oder hydraulik falsch.


    Gruß Dachs