Ecopower: Elektrischer Heizstab zur Heizungsunterstützung

  • Hallo,


    habe mir einen elektrischen Heizstab mit 2 KW Leistung gekauft und diesen in die Mitte des Speichers gesteckt. Mein e4.7 produziert dauerhaft 4-4,2 KW el. Leistung.


    Ich möchte damit die Laufleistung des Spitzenlastkessels, auch wenn nur geringfügig, reduzieren.


    Ich takte den Heizstab erstmal nur über eine Zeitschaltuhr. Er läuft also nur, wenn ich auch sonst keinen Strom verbrauche. In Zukunft wäre eine Intelligenz, die die aktuellen Stromverbrauch erkennt und den Heizstab bei Strombezug abschaltet oder die Leistung drosselt, wünschenswert. Gibt es sowas eventuell schon? Ich habe auch andere Verbraucher, die nur laufen sollen, wenn die BHKW-Energie ausreichend da ist (z.B. Filterpumpen).


    Meiner Ansicht nach es ist sinnvoller zumindest einen Teil der gewonnenen elektrischen Energie wieder in Wärme umzuwandeln als diese Energie für 5 cent pro KWh an den EVU zu verschenken.


    Was haltet ihr von diesem Modell ?


    Gruß


    dsdata

  • Da der Gaspreis in etwa so hoch ist wie die EEX-Vergütung seh ich darin keinen wirtschaftlichen Nutzen außer wenn man den E-Stab zuschaltet, wenn die Heizleistung nicht ausreicht. Umwelttechnisch erhöht man damit volkswirtschaftlich betrachtet den CO2-Ausstoss. Würde ich daher nicht machen zumal man auch noch was investieren muss. :negativ:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)


  • Ich takte den Heizstab erstmal nur über eine Zeitschaltuhr. Er läuft also nur, wenn ich auch sonst keinen Strom verbrauche. In Zukunft wäre eine Intelligenz, die die aktuellen Stromverbrauch erkennt und den Heizstab bei Strombezug abschaltet oder die Leistung drosselt, wünschenswert.


    Was haltet ihr von diesem Modell ?


    Nichts.
    Wenn Du Strom übrig hast, den Du nicht selber verbrauchen kannst, dann lass doch die Maschine runtermodulieren.
    Ansonsten kann man sich die Wandlung von Gas in Strom in Wärme sparen. Wärmespitzen kann man besser und billiger per Gaskessel decken.


    Die Heizpatrone ist dann zweckmäßig, wenn in einer monovalenten Anlagenkonstellation ein Backup benötigt wird, das aber sehr selten zum Einsatz kommen sollte.


    Die Kombination von Elektrowärme + KWK-Wärme wird erst in akademischen Betrachtungen relevant, die sich auf zukünftige Szenarien beziehen - oder bei größeren Anlagen, die lastganggemessen sind und mit zeitvariablen Strompreisen abgerechnet werden.


    Gruß,
    Gunnar

  • Was haltet ihr von diesem Modell ?

    In der Not frisst der Teufel Fliegen, da kann man so manches machen. Aber ansonsten ist das verheizen von Strom als Ersatz für einen Brennstoff, egal aus welcher Quelle der Strom stammt, eine Sünde, die man nicht nur im katholischen ObB beichten muss.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.