Betreiber von Pflanzenöl-BHKW in NRW?

  • Hallo zusammen,
    ich hätte da mal einige Fragen:
    kann mir jemand einenn Betreiber eines grossen BHKW`s in NRW benennen, der mit Pflanzenöl betreibt?
    Und kann mir jemand den derzeitigen Preis für Pflanzenöl/Ltr. für Grossabnehmer nennen?
    Gibt es BHKW´s, die mit Heizöl betrieben werden?
    Würde es sich lohnen, wenn kleinere Abnehmer, die mit Heizöl fahren, ca. 10-15% sparen könnten?
    Der Hintergrund meiner Frage ist: wir produzieren aus Abfall einen Brennstoff mit Heizölqualität und können den preiswerter vekaufen.
    was haltet Ihr davon?
    Danke im Voraus.
    Archie

  • Hallo zusammen,


    Hallo
    und Herzlich Willkommen im BHKW-Forum

    ich hätte da mal einige Fragen:
    kann mir jemand einenn Betreiber eines grossen BHKW`s in NRW benennen, der mit Pflanzenöl betreibt?


    Kann ich nicht, aber interessante Frage....sucht vielleicht jemand Referenzen?


    Zitat

    Und kann mir jemand den derzeitigen Preis für Pflanzenöl/Ltr. für Grossabnehmer nennen?


    Gängige Brennstoffportale mal suchen,
    obwohl schon interessant ist nach welcher Qualität, bzw. mit welchen Zertifiktaen (z.B. wichtig für NaWaRo-Bonus)


    Zitat

    Gibt es BHKW´s, die mit Heizöl betrieben werden?


    Klar, gibt ne Reihe von Herstellern


    Zitat

    Würde es sich lohnen, wenn kleinere Abnehmer, die mit Heizöl fahren, ca. 10-15% sparen könnten?


    oh man,
    wasn das für eine Subjektiv/Rhetorik-frage....nee, sparen will hier im Forum keiner?


    Zitat

    Der Hintergrund meiner Frage ist: wir produzieren aus Abfall einen Brennstoff mit Heizölqualität und können den preiswerter vekaufen.


    wieso die anderen Fragen
    wenns eigentlich schnuppe ist, weil ihr was verkaufen wollt?

    Zitat

    was haltet Ihr davon?
    Danke im Voraus.
    Archie


    Was soll man davon halten?
    Wer zertifiziert die Qualität?
    Wie schauts steuerlich aus?....Energiesteuer fällig?
    Für EEG-Anlagen wohl weniger Interessant, da wohl nicht auf der Positivliste
    für Normal-BHKWs??? keine Ahnung, obs nicht Probleme geben könnte, da z.B. die Zulassung (Anmeldung) technische Datenblätter vorgelegt werden, die sich nun wiederum auf bestimmte Brennstoffe beziehn.



  • Der Hintergrund meiner Frage ist: wir produzieren aus Abfall einen Brennstoff mit Heizölqualität und können den preiswerter vekaufen.
    was haltet Ihr davon?


    Gut beim Erstenmal ist jeder Nervös, insofern ist Dein Beitrag als Einstieg ins Forum
    recht Löblich.


    Im Detail ist aber gewaltig Klärungsbedarf

    Zitat


    Und kann mir jemand den derzeitigen Preis für Pflanzenöl/Ltr. für Grossabnehmer nennen?



    Es gibt Pflanzenöl und es gibt Zertifziertes Pflanzenöl


    Letzteres bekommt in einen BHKW den Sogenannten NAVARO-Bonus, trotzdem schalten
    viele Betreiber derzeit Ihre Anlagen ab da der Brennstoff zu teuer


    Infos und Preisgraphik unter


    http://www.pflanzenoel-bhkw.de…el-bhkw_pflanzenoele.html


    also wie ist das mit den Selbsgemachten Pflanzenöl, entspricht es den Nachhaltigkeitsanforderungen :glaskugel:



    Des weiteren schreibst Du

    Zitat


    aus Abfall einen Brennstoff mit Heizölqualität und können den preiswerter vekaufen.


    Heizölqualität klingt mal Prima, aber wie ist das mit den Billiger


    A. Gilt für das ganze Bundesgebiet? Ja...... Nein ......


    B. Das ist mit allen Steuern und Abgaben Ja.... Nein ....


    C. Der Treibstoff ist wie Heizöl fast unbegrenzt Lagerbar Ja.....
    Der Treibstoff ist wie Pflanzenöl nur begrenzt Lagerbar Ja....



    Bitte entsprechend Beantworten aber keinen Filzstifft am Bildschirm verwenden,
    wir sehen das nicht und es mühsam das hinterher zu entfernen |__|:-)

  • Hallo,
    danke für die schnellen Reaktionen.
    Zur Erklärung hier noch einige Details:
    Wir sind eine Gruppe von Ingenieuren, die sich auf die Fahne geheftet haben: Wasser- und Energie-Autarkie für jedermann herzustellen.
    wir sind wohl als Spinner zu bezeichnen, doch möchten wir wirklich weitestgehend Unabhängigkeit vom Energieriesen erreichen.
    In unseren Entwicklungen sind wir soweit, dass die Wasserautarkie möglich geworden ist.
    Im Zuge unserer Entwicklungen haben wir die Technologie zur Herstellung von Brennstoff aus Abfall marktreif.
    Jetzt wollen wir nicht, dass nur einige wenige Grosse daran partizipieren, sondern suchen Wege, dass jedermann preiswerter heizen und Wrmwasser erzeugen kann.
    Natürlich möchten wir unsere 20jährige Entwicklungszeit honoriert wissen. Philantropen sind wir nicht.
    Zur Energie:
    Wir werden in Dortmund ab 2012 einen Brennstoff liefern, der Heizölqualität besitzt. 9,00 Mio Ltr. jedes Jahr.
    Wie bringen wir es unter die Leute.
    Natürlich wäre ein Abnehmer, der alles kauft das Einfachste.
    Doch das widerspricht eigentlich unserer Einstellung.
    Der Endabnehmer käme nicht in den Genuss, preiswerter einkaufen zu können.
    Wir können den Brennstoff in Heizölqualität ca. 20% preiswerter als Heizöl frei Dortmund liefern.
    Der Brennstoff ist unbegrenzt haltbar.
    Wenn wir Palmölqualität, liefern, wären wir auch da 20% unterhalb des jeweiligen Preises.
    Eine Zertifizierung werden wir vornehmen lassen.
    So, das ist in groben Zügen unsere Einstellung und unser Vorhaben.
    Vielleicht bin ich ja hier auch gar nicht so richtig angesiedelt.
    Dennoch, danke für Eure spontanen Reaktionen
    Archie

  • wir produzieren aus Abfall einen Brennstoff mit Heizölqualität


    mir rollt´s bei dem Gedanken meine eh´schon kurzen Fußnägel auf...


    Ich hab grad einen Radiobeitrag über das Dioxin-Hühnerfutter gehört. Da ist Altfett aus Industrieproduktion drin. Und jetz weiß keiner wo das Dioxin herkommt.


    Prost - Mahlzeit

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Also jetzt mal Butter bei die Fische.
    Heizölqualität ist ja ein weiter Begriff..
    Heizöl schwefelfrei als Vergleich oder da alte Mist mit bis 2.000 ppm Schwefel und dem Restdreckstoffen?


    Wenn Ihr schwefelfreie und reststofffreie Qualität liefern könnt die 20% unter dem jeweiligen Marktpreis liegt,
    nehm ich direkt mal 10.000 Liter nach Bochum ab.
    Allerdings brauche ich schon eine Normbescheinigung, damit ich sicher sein kann das meine Dachsileins das Zeuch auch verträgt.
    Ihr könnt dann gerne zum Messen regelmässig vorbei kommen.


    Also bitte Mail oder PN danngeht es sofort weiter.

  • Wie bringen wir es unter die Leute.


    Ich würd´mal mit den GFE - Leuten reden. Die ham jetzt nixmehr zu tun und kennen bestimmt etliche Leute die auf so was abfahren.

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Wir sind eine Gruppe von Ingenieuren, die sich auf die Fahne geheftet haben: Wasser- und Energie-Autarkie für jedermann herzustellen.
    wir sind wohl als Spinner zu bezeichnen, doch möchten wir wirklich weitestgehend Unabhängigkeit vom Energieriesen erreichen.
    In unseren Entwicklungen sind wir soweit, dass die Wasserautarkie möglich geworden ist.
    Im Zuge unserer Entwicklungen haben wir die Technologie zur Herstellung von Brennstoff aus Abfall marktreif.



    Hat aber nix mit den zu tun


    http://www.sachsen-anhalt.de/L…_Dr_Sappok_29_11_2007.pdf


    Seite 12

  • Mit dem falschen Fuß aufgestanden oder bist Du immer so "freundlich"


    Eigentlich nicht.


    Ich hab doch nur meine Befindlichkeiten kundgetan. Und das mit der Markterkundung war nur ein persönlicher Rat.


    nix für ungut, aber in dem Fall kann ich nicht anders.

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:


  • wir werden absolut schwefelfrei liefern können.
    Weitere Parameter werden zur Zeit erarbeitet und getestet.
    Unser Ziel ist die kpl. CO2 frei Verbrennung bei gleichzeitiger Reduzierung des Brennstoffes um 10-30%
    In ca. 2-3 Monaten werden wir die Ergebnisse veröffentlichen können.
    Dann lohnt sich vielleicht auch wieder der Dachs.
    Aber unser Grundproblem bleibt der Vertriebsweg; wir wollen uns auf der einen Seite nicht mit kleinteiligem Abverkauf beschäftigen und auf der anderen seite aber sicherstellen, dass der Endverbraucher in den Genuss der preisgünstigen Liferung kommen kann.
    Ein Spagat, oder?
    Archie

  • Unser Ziel ist die kpl. CO2 frei Verbrennung bei gleichzeitiger Reduzierung des Brennstoffes um 10-30%



    Dich versteht man aber sehr Hart, obwohl Du relativ Dialekt frei schreibst :blush2:


    Was soll CO² freie Verbrennung bedeuten, das Ausgangsmaterial ist Organisch, etwa
    wie in den Fall


    http://www.florafuel.de/forschungsvorhaben.htm


    ( obwohl das Material Fest und nicht Flüßig ist )


    oder es sollen doch ehemals Rohölhaltige Reststoffe verarbeitet werden, die Energitisch
    und Somit Emissionsmäßig nicht den CO² Emissionen zugeschrieben werden _()_


    Und wie ist die Reduzierung des Brennstoffs zu Verstehen :glaskugel:


    A. Preislich ?
    B. Das Endprodukt hat einen höheren Heizwert je Kilogramm oder Liter und damit weniger Speicherbedarf ?



    Im übrigen das die Sache Schwefelfrei sein soll, bedeutet nicht Automatisch
    das es frei von andern Reststoffen ist.



    Der Vertrieb ist sicher nicht das Problem hier gibts einen Gaspool
    wenn die Sache wirklich Überzeugt ( selbiges bin ich zuminderst noch nicht )
    so wird Dir hier geholfen werden :freunde:

  • Ich denke mal das Ihr eine chemische Analyse liefern könnt sobald ihr liefern könnt.
    Das "Umformatieren" von festen Energieträgern in flüssige gab und gibt es ja schon länger, bisher war das halt preislich unattraktiv.
    Bin also gespannt was da bald kommt.


    Zum Vertrieb, wenn sich das Produkt als vermarktungsfähig rausstellen sollte,
    und preislich wirklich besser als Heizöl liegen, sollten sich Vertriebler finden lassen.
    Jeder Großlieferant von Heizölen mit eigenen Steuerlager sollte euch da helfen könnnen.
    9 Mill. Liter sind da nicht so viel, das sllte ein Großhändler oder halt mehere im Umkreis locker schaffen.
    Allerdings werden die auch eine Garantie haben wollen, das euer Pr
    Produkt sich wie Heizöl verhält und die Kundenanlagen das auch vertragen.


    Ich würde da mal deren Zweckverband ansprechen, die kenn ihre Pappenheimer und könen auch eher beurteilen ob euer Produkt marktfähig ist.
    Ansonsten für den Anfang Eigenvertrieb installieren, freie Tanklasterfahrer gibt es engros.

  • Zitat

    In unseren Entwicklungen sind wir soweit, dass die Wasserautarkie möglich geworden ist.


    Was ist denn eine "Wasserautarkie"? Ich denke da an Meerwasserentsalzungsanlagen auf Mallorca, um zur Hauptsaison keine Wassertanker vom Festland mehr zu benötigen.


    Gruß,
    Gunnar