Dachs: Frischluftzufuhr von außen

  • Hallo Friedhelm,


    genauso effizient und sicher um etliches günstiger kann man auch Lamellenmatten mit Alukaschierung nehmen und damit umwickeln, die Stöße mit Aluklebeband abkleben und gut ist. So werden im übrigen meistens Heizungsrohre gedämmt, wenn sie im zugänglichen Bereichen sind, werden dann noch kunststoffschalen drum gemacht, damit man die Dämmung nicht beschädigen kann.


    Armaflex in der Größenordung für 100er HT würde mich mal der Preis interessieren, da fall ich bestimmt vom Hocker.


    Bei meiner Nr. 2 grade verbaut: http://isover.de/desktopdefault.aspx/tabid-134/239_read-315
    Für Kaltwasser und Frischluftansaugung reicht die 20mm-Variante.



    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von Bruno44 ()

  • Also ich habe auch umgestellt auf Frischluftzufuhr und empfehle das jedem. Eine Isolierung habe ich nicht angebracht und sehe auch keinen Sinn darin, weil, wenn er Dachs läuft, zirkuliert die Luft ja darin, weil diese angesaugt wird, und wenn der Dachs steht, tut sich fast nichts.
    Aber da diese Isolierung ohnehin recht wenig kostet, ist die Diskussion fast unsinnig, wer es will, soll es machen.

  • Hi Dachser,


    Zitat

    Eine Isolierung habe ich nicht angebracht und sehe auch keinen Sinn darin, weil, wenn er Dachs läuft, zirkuliert die Luft ja darin, weil diese angesaugt wird, und wenn der Dachs steht, tut sich fast nichts.


    Ist es sinnvoller im Winter ewig ne Pfütze unterm Dachs zu finden ?( .


    Das passiert dir nämlich wenn du feuchtwarme Luft an das Ansaugrohr bekommst. Wie gesagt muß nicht, kann. Bei mir ist es jedenfalls so. Im stehen passiert da natürlich nichts da die Luft ja vom Dachs nicht angesaugt wird, aber wenn er läuft gehen da schon ein paar m³ Luft durch das Rohr und wenn es dann draussen noch -10°C hat und die Oberfläche des Rohres dann vlt. -8°C dann liegt der Taupunkt bei angenommener Raumtemp. von 15°C und einer Raumfeuchte von 40%rel.F. bei 1,55°C, d.h. das Rohr liegt mit -8°C weit darunter und es kommt zu Wasserausfall entlang des Rohres (bei diesen Parametern kommen da übrigens 5,14g/m³ zusammen).


    Übrigens wird das auch bei Lüftungsanlagen so gemacht ;)



    Gruß
    Thomas

  • O.K. Thomas, da ich das Rohr erst kürzlich verlegt habe, konnte ich noch kein Kondenswasser ausmachen, falls ja, werde ich es isolieren.
    Werde es im Auge behalten.Danke!

  • Schließe mich an, durch meine Garage geht ein ca. 5 m langes 75mm HT Rohr - unisoliert. Habe auch noch nie Kondenswasser gesehen.


    Wenn ich das richtig verstehe sollte ja die warme Luft des Raumes am Kunstoffrohr kondensieren und quasie dort Tropfen hängen.


    Also das kann ich 100 % ig ausschließen, hab schon seit etwa 6 Jahren das Rohr so.

  • was haste denn für Temperaturen und Feuchte in deiner Garage??

  • Hallo !!!


    Das hilft mir schon einmal viel weiter, Danke.


    Eine Sache noch: Wie sieht das aus mit dem Anschluß am Dachs???
    Gibt es da einen Adapter oder muß man da ein wenig tricksen??


    Tschüß,


    Tommi

  • Ich hab getrickst :P


    ein Reduzierstück graues HT-Abflußrohr von 70mm auf 50 mm mit der 50mm Muffe und dem Dichtring auf den Ansaugstutzen gesteckt und zusätzlich elegant :D mit Gewewebeband fixiert!
    Noch ein Hinweis wegen Kondenswasser: Ich hab´die Zuluftleitung im Dachskeller am Boden entlang verlegt, da ist´s immer ein paar Grad kühler!


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Ich hab auch getrickst,


    Reduzierung von 100 auf 50mm HT, im 50er HT ein Siphon-Anschlussgummi und gut ist.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Der Übergang vom Dachs zum Frischluftrohr ist bei mir ein einfacher Übergang des 50er HT-Rohr zum 70er HT-Rohr.Dann kommt der 70er Bogen der dann in ein 100er-Rohr mündet(das 100er Rohr ist übrigens von einer Teppichrolle), welches ich durch das Kellerfenster in den Kellerschacht führt und dort endet. Über dem Kellerschacht habe ich dann mit Ziegeln ein Satteldach gebaut, daß nicht so viel Dreck und Feuchtigkeit angesaugt weren kann und das Ansauggeräusch im Kellerschacht vermieden ist.

  • Also da Ihr alle getrickst habt, möchte ich sagen das natürlich der Senertec Adapter Vorteile hat und vom Hersteller vorgeschrieben ist.


    Ein kleiner Schlauch führt Kondenswasser ab, das sich vieleicht bilden könnte. Ist aber nur eine Sicherheits, da sich üblicherweise die kalte Luft erwärmt und damit mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Aber es kann auch wieder zu einer Abkühlung des Raums und damit der Luft kommen und dann kann Kondenswasser entstehen.


    Die sollte dann nicht in den Dachs laufen, Ihr Trickser.

  • Dann ist mein Tipp mit der Frischluftzuleitung am Boden entlang ja garnicht so schlecht :] Bergauf wird das möglich Kondenswasser schon nicht laufen :D


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!