Optimierung Eigenstromverbrauch vom BHKW mit Stromspeicher

  • Hallo zusammen,
    beim Mini BHKW Betrieb z. B. Dachs, ist es immer noch am wirtschaftlichsten, wenn der erzeugte Strom auch selbst verbraucht wird.
    Dazu gibt es als erstes die Möglichkeit, den Dachs in der Zeit laufen zu lassen, wenn der größte Stromverbrauch vorhanden ist. Ist dieser Weg ausgereizt, so bleibt die Pufferung des erzeugten Stromes noch übrig. Hierzu habe ich in einer Zeitschrift folgende Hinweise gefunden.


    http://www.voltwerk.de/Hybridwechselrichter.819.0.html?&L=1
    http://www.solarworld.de/SunPac.4766.0.html


    Hat sich schon jemand Gedanken mit solchen Systemen zur Stromspeicheung gemacht ??


    Gruß

  • Hat sich schon jemand Gedanken mit solchen Systemen zur Stromspeicheung gemacht ??


    Das ist eine Kostenfrage. Größe Batteriespeicher (http://www.iset.uni-kassel.de/public/kss97/10.html) haben eine Kostenstruktur von rund 10 ct/kWh für die Speicherdienstleistung excl. Strom, Pumpspeicherkraftwerke liegen bei 5 ct/kWh.


    Ich erwarte, dass die Speicherkosten erst noch kräftig sinken müssen, bevor sich da was auf breiter Ebene tut.


    Gruß,
    Gunnar

  • Haben wir in letzter Zeit öfters gehabt
    Siehe z.B. hier


    "Problem" sind die Beschaffungskosten, um die wieder reinzubekommen, muss man die Einkaufskosten so niedrig wie möglich drücken.
    Das ist aber bei den momentanen Preise für Batterien, Wechselrichter und Lader rantabel kaum machbar.


    Da mir das Problem der vergütung auch in Balde droht, drehe ich mich auch im Kreis was vernünftiges zu finden.

  • Bei BHKWs sehe ich wenig Chancen, dass ein Batteriespeicher sich als wertvolle Alternative herausstellt. Hier ist die Alternative, um den Eigenstromanteil zu optimieren, die Stromführung. Dabei wird dann der lagerbare Brennstoff vor der Verstromung als Speicher genutzt. Hier ist die Dimensionierung nicht nur in Bezug auf die Wärmesenke, sondern auch auf die Stromsenke von Wichtigkeit. Des Weiteren hat ein modulierbarer Betrieb Vorteile.


    Gruß,
    Gunnar

  • Alles schon so richtig, Problem ist halt für die meisten Bestandbhkw's die nicht modulieren können.
    Da kannste halt nix optimieren mit den meistverkauften grünen Eisenklötzen.
    Deshalb machen sich so viele Gedanken wie es weiter gehen soll.
    Die Wartungskosten je Sd. zuzügl. ungeplanter Reperaturen fressen schon jeden Ct auf der übrig bleibt,
    die Finazierungskosten bedingen einen Weiterbetrieb bis zur kompeletten Abzahlung.
    Ergo suchst du nach einem Strohhalm um nach der Bafaförderung die Stromverschleuderung ins öffentliche Netz zu vermeiden.


    Rein theoretisch rechnet sich das ja auch,
    4-5 Ct EEX + 10 Ct Speicherkosten?? gegenüber 20-25 Ct Einkauf


    Das immer gleiche Problem sind halt die Kosten für die Anschaffung und deren Refinanzierung, denn die immer wieder genannten 10Ct Speicherkosten sind in Kleinstanlgen eher zu niedrig gerechnet.

  • 4-5 Ct EEX + 10 Ct Speicherkosten?? gegenüber 20-25 Ct Einkauf


    Das immer gleiche Problem sind halt die Kosten für die Anschaffung und deren Refinanzierung, denn die immer wieder genannten 10Ct Speicherkosten sind in Kleinstanlgen eher zu niedrig gerechnet.



    Ich denke das sich da noch eine Menge tut die manches neu Überlegen läst, wir schreiben das Jahr
    2013 ( ja ich weiß geht nicht die Wet ist im dezember 2012 untergegangen )
    es ist das eingetretten was ich den H.J.F. 1999 prophezeit hab ( meine Prophzeiung tritt aber ein )
    das EEG wird unbezahlbar


    http://kwk24.de/forumneu/conte…igt-EEG-Umlage-auf-4-Cent


    Zitat daraus



    Zitat

    Für das Jahr 2011 wird unisono mit einer deutlichen Erhöhung der EEG-Umlage gerechnet.


    Während der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) mit einem Anstieg auf 3,2 Cent/kWh rechnet, prognostiziert der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) eine Erhöhung auf mindestens 3,5 Cent/kWh und im ungünstigsten Fall sogar auf 4,8 Cent/kWh.


    so jetzt kannst denn Beteiligungstrik machen, den Stoppfen die aber noch Zu wollen ja
    Kohle sehen, oder Dich auf ein Inselnetz zurückziehen das nicht mehr direkt am Europäischen Netz hängst


    Nur ein Lader für den Akku ist noch am Netz der billigen Windstrom einkauft ( Solaren kannst nicht zahlen
    da bricht jeder Bleistifft ab ) das interne Verteilnetz ist dann Deins wer ans öffentlich will, muß sich auf
    seine Kosten eine Leitung verlegen lassen und EEG Umlage @:pille


    Tja so wird die Zukunft sein Zurück in die Vergangenheit es lebe der Gleichstrom

  • Da du auf das EEG ansprichst, würde ich gerne zeigen das diese EEG Umlage in anderer Form schon längst und in in viel höherm Umfang gezahlt wird.
    Da ist die EEg Umlage scheinbar ein Schnäppchen dagegen!

    Zitat

    ede Kilowattstunde Atomstrom wird durch staatliche Regelungen mit 4,3 Cent subventioniert. Das ist mehr als doppelt so viel wie die Förderung der Erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) derzeit ausmacht.


    Siehe hier als vollständiger Artikel


    Ansonsten hast du natürlich recht, in Zukunft wird die Eigenversorgung durch selbst erzeugten Strom die günstigste Variante werden.
    Trotz alledem brauchen wir erstmal ein kostengünstiges Material, das irgendwas um die 10 bis 20 KWH zwischenspeichern kann.
    Problem bei vielen ist ja das keine Bastellösung angedacht wird, sondern man will einen Schrank an die Wand und Batterien daneben.
    Das ganze halt fürn Appel und Ei, das BHKW kost ja schon so viel.


    Eine KeepitSimpel Lösung wurde ja schon vorgestellt, Windboy, Ladegerät und Staplerbatterien.

  • Da du auf das EEG ansprichst, würde ich gerne zeigen das diese EEG Umlage in anderer Form schon längst und in in viel höherm Umfang gezahlt wird.



    Da kann ich Dir nicht ganz folgen, die Begründung das wenn man Geld zum rechten Fenster rauswirtft
    das man das auch dan zum linken estwas rauswerfen muß, halte ich für abwegig, man sollte schnellsten
    aufhören bei beiden das Geld rauzuwerfen.


    Nebeneffekt des EEG der Wirkungsgrad Deutscher Kraftwerke ist von 2007 27 % auf 26% 2008 gefallen
    kannst gern nachsehen


    http://www.ag-energiebilanzen.…&mimetype=application/pdf


    als in ersten Halbjahr noch 2007 einsehbar war ( das hat man aber vom Netz genohmen, bevor zu vielen Auffällt )
    war das Verhältnis besser, wenn ich mal Zeit hab muß ich mal nachrechnen, wiefiel mehr
    das an Sinnlosen CO² ist als an Solarstrom erzeugt wurde, aus dem Bauch sag ich mal das Dreifache.




    Hätte man das gleich mit BHKWs gemacht wäre wirklich was Rausgekommen, aber da ist
    die ganze Grüne Möchtegernlobby vor mit mein Freund Fell an erster Stelle :schimpf:



    Zitat

    Trotz alledem brauchen wir erstmal ein kostengünstiges Material, das irgendwas um die 10 bis 20 KWH zwischenspeichern kann.
    Problem bei vielen ist ja das keine Bastellösung angedacht wird, sondern man will einen Schrank an die Wand und Batterien daneben.
    Das ganze halt fürn Appel und Ei, das BHKW kost ja schon so viel.



    ich weiß an dem Problem häng ich selber gerade _()_


    Überlegung BHKW startet mit Frequenzumformer ca. 1/3 bis 0,5 der BHKWleistung Anlasser entfällt
    ( ich hab kein Lust dauernd welche zu kaufen ) versorgung heute aus den Netz, im Jahr 20XX
    aus den Zwischenkreis der Akku ist nicht 24 oder 48 Volt sondern 500 V und geht direkt in
    den Zwischenkreis.


    Rechenbeispiel Inselnetz max. 15 kW


    Regelverbrauch 7 Stunden 8 kW


    3 Stunden max. Last


    Rest 3 kW


    BHKW 10 kW
    FU 5 kW


    So würd bedeuten das BHKW läuft 16 Stunden am Tag
    wenn das ganze Inselversorgt, kann man billigen Strom von aussen
    kaufen entsprechend weniger.


    Geb aber zu bisher ist das mit Preisgünstiger Lösung noch etwas :pfeifen:



    Wenn man den Typen sagen Könnt man bestellet 15.000 VRB Ladestationen zu 5 kW
    gings sogar allein mir fehlen dazu 14.999 Leut die mitmachen, ergo bleibts teuer :blush2:

  • Hab ich mich missverständlich ausgedrückt.
    Mein gedanke war eigentlich, es wird sich unglaublich aufgeregt weil da Gelder vom Kunden verlangt werden,
    auf der anderen Seite passiert das aber schon in viel größerem Maßstab.
    Meine Gedanke war, wenn man sich über das eine Aufregt und so in die Öffentlichkeit stellt,
    sollte man den größeren Geldbatzen ebenso ins Tageslicht zerren und drüber nachdenken.


    Zitat

    Nebeneffekt des EEG der Wirkungsgrad Deutscher Kraftwerke ist von 2007 27 % auf 26% 2008 gefallen


    Das alleine sollte einem ohne Blick auf das EEG schon sehr stark zu denken geben,
    es werden im Schnitt 74% der Energie einfach ungenutzt vernichtet,
    da steht selbst die KWK Förderung hinten an!!
    So ein Wahnsinn, da reden die jeden Tag von Energie sparen und hintenrum beschützen sie die größeten Umweltsäue!


    Zitat

    Wenn man den Typen sagen Könnt man bestellet 15.000 VRB Ladestationen zu 5 kW
    gings sogar allein mir fehlen dazu 14.999 Leut die mitmachen, ergo bleibts teuer :blush2:


    Tja das wird auch schwer werden, den jeder will ja auf seine Umgebung ein passendes Modul, Farbe, Übersicht...
    Und ich hatte ja schon mal nachgerechnet, bei den heutigen Stromkosten,
    dürfte so ein Anlage für das Einfamilienhaus nicht mehr als 1.500€ kosten,
    das wird Sausschwer, sowas hinzukriegen.

  • Denn die sind fast umsonst.


    Speichern in Staplerbatterien
    Staplerbatterien als Puffer


    Hi
    :daddeln:
    ich las meinen Dachs in Staplerbatterien einspeisen und wenn er aus geht hole ich mir die Energie über einen Windyboy
    Einspeisesystem für Windkraftanl. (windrad fehlt noch) wieder in mein Netz zurück .
    Batterien 1200 AH , werde ich aber noch erhöhen.
    Alles gesteuert über eine SPS und Visualisiert über Galileo von Micro Inovation(ist übrigens kostenlos zumindest für eine Stund und dann kann
    man sie wieder und wieder und wieder..... neu Starten immer für eine Stunde.(MAKRO SCHREIBEN)


    Ich steuere den Windy gar nicht, nur einschalten und Ausschalten. (mit einer SPS)
    Deshalb habe ich mich für 13Akkus (ca. 28 Volt) entschieden da dieses die passende Spannung
    für den Windy ist, um mir ca. 600 Watt in mein Hausnetz einzuspeisen. (ca Grundlast)
    Natürlich geht die Leistung nach 7 Stunden runter (aber auch nicht wesentlich) muss ich noch weiter Beobachten wenn der Dachs mal mehr (längere Laufzeiten pro Tag) in die Batterien speist.
    Ich denke das der Windy einfach auf Regelungen fiel zu Träge reagieren würde um eine
    Genaue Leistungsanpassung nachzuregeln , ansonsten wäre dieses aber sicherlich
    Möglich über die SPS und 2 Stromwandlern und Ströme ins EVU Netzt rein und raus
    Vergleichen und diese Information an den Windy.
    Also ich fahre ohne die Regelung sehr gut da ich wirklich hierbei den Windy nicht zu sehr belaste
    Und auch hierdurch meine Verluste begrenze, ( Wärme )
    An einem Frequenzumrichter hatte ich auch schon mal gedacht und den Zwischenkreis durch
    Batterien zu Puffern, doch das hätte meinen finanziellen Rahmen gesprengt. Deshalb habe ich mich für eine einfache Lösung entschieden.
    Dachsstrom in einen 3 Phasentrafo ( EX Schweißtrafo)
    Dann in Simovert 250KW nur Gleichrichter dann in 2x(13Akkus) parallel ca. 1200 Ah
    Staplerbatterien . Ladevorgang mit 33Volt ca 30 Ampere. Ich könnte die Akkus mit 1/10 der gesamtkapazität laden (120A)
    Das geht aber zu lasten der Akkus und die Verluste steigen dramatisch.


    Und zurück wenn Dachs aus oder Dachs nicht genug Leistung bringt werde ich die
    Ladung in die Batterien unterbrechen, wenn das auch nicht reicht die Akkus zusätzlich
    Reinschalten oder Dachs ist aus.
    Hieraus erkläre ich mir auch die geringen Verluste da ich ganzes System nicht
    Sehr Starken Strömen aussetze und die Leiterquerschnitte sehr stark gewählt habe mind. 16²mm
    Und sehr kurze Wege auf der Akkuseite.
    Ich steuere die ganze Angelegenheit über eine SPS und habe dazu noch eine schöne Visu (Galileo) im Haus laufen .
    Alles über eine TFT Monitor in der Wand
    Auch mein Dachs hat eine schöne Visu über seperatem TFT im Hausnetzwerk.
    UND alle Staunen.
    P.s. Galileo ist eine 1Stündige Visu Kostenlos danach neu Starten und sie läuft wieder für eine Stunde.......(Makro Schreiben)
    Gruß Hitschi
    genannt Daniel Düsentrieb (D.D.)

    ist erst im Nebenberuflichem Aufbau: Fa. Kühr Elektrotechnik eingetragen in der HWO
    Elektroinstallation, SPS Technik, Eib- Partner, Fachpartner von Varta, Alarmanlagentechnik nach VDS
    Inhaber Christof Kühr, Negertalstr. 2a, 57462 Olpe Unterneger
    Mail: Christof.Kuehr@freenet.de / Hompage:C-Kuehr.de.tl


    NUR WER HANDELT KANN ETWAS VERÄNDERN :thumbsup:

  • Hallo Hitschi,
    eine interessante Lösung!
    Für alle anderen, die auf ein Speichersystem verzichten wollen/müssen und die BHKW-Laufzeiten weiter optimieren möchten, könnte dies hier nützlich sein:
    Stromfuchs
    Kennt das vielleicht schon jemand und hat Erfahrung damit?




    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Stromfuchs


    Interesant dein Funkmessys. aber ich mache dieses auch über die Visu von Galileo da ich ehhh eine SPS habe und alles über Ethernet (auch mehrere Rechner)
    kann ich meinen Stromverbrauch den Dachs die Lichter die Pumpen und Leitungen Feueralarm Einbruchalarm E Herd Wasserversorgung NOT-Stromanlage
    steuern und das alles über die Visualisierung .
    Ach die Dachs COM Software kann ich auch schön über Touchpanel darstellen.


    gruß Hitschi

    ist erst im Nebenberuflichem Aufbau: Fa. Kühr Elektrotechnik eingetragen in der HWO
    Elektroinstallation, SPS Technik, Eib- Partner, Fachpartner von Varta, Alarmanlagentechnik nach VDS
    Inhaber Christof Kühr, Negertalstr. 2a, 57462 Olpe Unterneger
    Mail: Christof.Kuehr@freenet.de / Hompage:C-Kuehr.de.tl


    NUR WER HANDELT KANN ETWAS VERÄNDERN :thumbsup:

  • Tja das wird auch schwer werden, den jeder will ja auf seine Umgebung ein passendes Modul, Farbe,
    ......


    Nun die Farbe wird wie beim Auto, Standartfarbtabelle Metalliklackierung kost Aufpreis


    1500,-- € mal 20 Jahre sind inclusive Zinsen ca. 110,--€ im Jahr


    nach den Beispiel in meinen Beitrag sind das 25 kWh am Tag mal 365rund 9000 kWh im Jahr
    komm ich auf 0,012222 € was ca. 1,3 ¢ Speicherkosten entspricht je kWh, sollte ich Richtig gerechnet haben,
    muß ich schon Feststellen das Du schon an Sparsamkeit mich etwas übertriffst und ich hör öfters
    das ich ein reichlich Knickriger Hund bin :blush2:

  • Von SMA (Wechselrichter Marktführer) gibt es dazu auch etwas schon seit 2 Jahren . Kostet leider aber noch.... :pfeifen:


    Sunny Backup


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Rechnest du damit das die Batterien 20 Jahre durchhalten?
    Die 1.500 € sind ja auch günstigst gerechnet, wenn du dir die Preise ansiehst die für zugelassene Lösungen aufgerufen werden,
    müssen wir wohl eher eine "0" an die Summe hängen.


    Aber wie auch immer, wir sollten uns wie beim Foren-BHKW mal Gedanken machen was wir brauchen und wo man die Dinge kaufen kann.
    Das ganze für eine KeepItSimple Lösung wie "Hitschi", allerdings mit Empfehlungen für Ladegerät, Wechselrichter und Batterielieferanten.
    Da müssten sich die Elektriker mal zusammentun und Ebay sowie das Netz durchsuchen was da geht.


    Dazu Verbesserungen bzw. Updates für bessere Wechselrichter die Strom anhand des Bedarf nachfahren können oder Kombigeräte wie hier gepostet.


    Mir fehlt da völlig der Plan was für Ladegeräte oder Wechselrichter nötig wären.
    Manfred hatte mir ja schonmal einen Link gesendet eines Industrieverwerters der Gelbatterien aus USV Anlagen im Angebot hatte.


    Solange da immer nur "Bastellösungen" gepostet werden, werden viel, mich eingeschlossen, da nicht weiter kommen.
    Den die wenigsten haben elektrisches KnowHow, daher sollten Komponentenempfehlungen und Lieferadressen gesammelt werden.
    Diese können hier gepostet werden und besprochen werden.
    Eigentlich sollten sich Händler die Finger reiben, da mit machen zu können, den das Thema Eigenstromnutzung wird in Zukunft eins der großen Themen werden.