Sachs HKA-H S1 (Brennstoff Heizöl) nicht zu empfehlen

  • Wir hatten im Zeitraum von 1998 bis 2003 drei Geräte oben genannten Typs im Dauerbetrieb laufen.
    Trotz regelmäßiger, vorschriftsmäßiger Wartung, durchgeführt von einem von Sachs (Senertec) autorisierten Heizungsbauunternehmens, hielten die HKAs nur etwas über 30.000 Betriebsstunden.


    Von Senertec waren ursprünglich in der Wirtschaftlichkeitsrechnung 80.000 Betriebsstunden genannt worden. Ein Gerät wies schließlich sogar einen Kurbelwellenschaden auf. Die Reparatur hätte 2540 € inkl. MwSt. gekostet, was uns schließlich dazu veranlasste, alle drei Anlagen zu verschrotten.
    Weitere Schwachpunkte sind die interne Verkabelung und der Magnet für die Abschaltung der Treibstoffzufuhr.
    Die Leitungen sind hinsichtlich der Isolierung Klingeldrähten vergleichbar. Infolgedessen versprödet die Isolation mit der Zeit. Hier wären Leitungen nötig, die im Automobilbau im Motorraum verwendet werden.
    Die Spule des Magneten war wiederum in einer teerähnlichen Masse eingegossen, die bei Erwärmung schmilzt und damit den Stößel verklebt.

  • Hallo Stefan,


    das an den Dachsen nach 30.000std der ein oder andere Defekt auftritt find ich ja nicht außergewöhnlich,aber dann gleich drei Geräte verschrotten??? ?( so ein Kabelbaum kostet etwas über 100 Euro, Magnetschalter für Treibstoffzufuhr kann auch nicht die Welt kosten, Kurbelwelle! ...keine Ahnung.
    Was war denn sonst noch so marode, daß keine Reparatur lohnt?
    Wäre nett wenn Du hier noch was berichten könntest!


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • ...
    ein Gerät defekt, gleich drei verschrotten???


    Ich wußte gar nicht, daß die Stahlpreise schon so weit geklettert sind, daß wir wieder so viel Geld fürs Verschrotten kriegen ;).


    Gruß Andy der FrechDachs

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!

  • Irgendwie passt das nicht.
    Ich hab ja auch Probleme mit meiner Nr. 4 gehabt, so das ich kurz vor dem ......... war.
    Aber dafür die anderen gleich mit verteufeln macht doch keinen Sinn.


    Oder lag noch was anderes vor?
    Sind die wirklich in die Presse gegangen, oder wurden sie weiterverkauft?


    Schade das man erst nach 3 Jahren was hört, die Restteile der Schrottis hätt ich glatt für meine aufgekauft :D

  • Tatsächlich wurden die drei Geräte zum Schrottwert von weniger als 1000 € von einem Sammler abgeholt.
    Die Verschrottung war aber durchaus gerechtfertigt. Im Verkaufsprospekt wurde von Wartungskosten in Höhe von 576 € pro Gerät und Jahr ausgegangen.
    Die Wartungs- und Reparaturkosten hatten bei uns aber dann folgenden Verlauf:
    1998 0,9-fache Kosten (gut!)
    1999 1,7-fache Kosten
    2000 2,8-fache Kosten
    2001 1,0-fache Kosten
    2002 2,2-fache Kosten
    In 2003 kam dann der Motorschaden bei einem Gerät dazu. Der neue Zylinderkopf alleine hätte 2539 € gekostet zzgl. Einbau. Hinzu wären die Wartungskosten für die anderen beiden Geräte gekommen.
    Es sei nochmals betont, daß die Geräte trotz regelmäßiger Wartung durch einen von Senertec autorisierten Heizungsbauer viel zu häufig ausfielen. Senertec hat dann durchblicken lassen, daß dieser Heizungsbauer die Wartung eventuell nicht vorschriftsmäßig vorgenommen habe. Daraufhin hatten wir Senertec gebeten, aufgrund der räumlichen Nähe (Schweinfurt-Kitzingen) die Wartung selbst durchzuführen. Wir waren bereit, einen diesbezüglichen Wartungsvertrag abzuschließen, der dann preislich alle Arbeiten und Teile hätte enthalten sollen. Wir wollten endlich mit fixen Kosten bei den Geräten rechnen können unabhängig von der Höhe der Raten für den Wartungsvertrag. Hierauf hat Senertec überhaupt nicht reagiert. Dies hat uns in der Annahme bestärkt, daß Senertec das Risiko diesen Wartungsvertrag abzuschließen, zu hoch war. Und das spricht für sich.


    Zum Thema Hubmagnet und Kabel ist zu sagen, daß der Hubmagnet an allen drei Geräten mehrfach vom Kundendienst gewechselt wurde. Wir haben dabei immer wieder auf die Fehlkonstruktion (aufschmelzende Vergußmasse) hingewiesen (ebenso beim Kabelsatz "Klingeldrahtisolierung"). Hierauf wurde aber nie reagiert, sondern immer ein Neuteil derselben Bauart eingebaut. Man hat also nichts aus Konstruktionsfehlern gelernt und entsprechend nicht mit ausgereifteren Ersatzteilen reagiert.

  • Hallo Stephan Wolf,


    wenn ich das bisher richtig verfolgt habe, hatten die Geräte je ca. 6000h Laufzeit pro Jahr. Um einigermaßen verlässllich nachzurechnen, ob der Betrieb wirklich unwirtschaftlich ist, müsste man die Laufzeiten etwas genauer haben und noch wissen, wieviel Strombezug durch den Dachs verdrängt wurde und wie hoch die Einspeisevergütung für den eingespeisten Strom war.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo Stephan,


    kann ich nachvollziehen, wenn man dann noch bedenkt, daß die Wahrscheinlichkeit weiterer Schäden sehr hoch ist und der Hersteller nicht reagiert, dann ist das konsequent! Hut ab.
    Bei Bernd, dem Dachsausbeuter, hat sich, bei seiner im Forum schon berühmten Nr. 4, der Hersteller in Sachen Kundenservice ja auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert!


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Stefan,


    auch wenn Du mir böse bist, muss ich Dir widersprechen.


    Zum einen gibt es die H Anlage schon lange nicht mehr, die alten H Anlagen wurden zu Teil auf HR Anlagen umgerüstet.


    D.h. Senertec hat hier reagiert und die H Magnete eingestampft und einen Umrüstsatz mit Stellmotoren und Leistungsnachführung angeboten.


    Ein Motorzylinder kostet inkl. MwSt knapp 1.000 € + Montage also etwa 1.600 - 1.800 € ( ungefähr )
    Darin ist aber fast ein kompletter Austauschmotor enthalten also wieder volle Laufzeit.


    Senertec ist ein Hersteller, der keinen direkten Kundenkontakt haben darf. Er durfte sich also gar nicht melden.


    Auch durfte Senertec direkt auch kein Wartungsvertrag mit Ihnen abschließen.


    Ich muss also nach besten Wissen und Gewissen sagen, kann ich alles nicht nachvollziehen.


    Ich denke da hat sich Wut aufgeschauckelt, die wenig mit dem Dachs zu tun hat sondern mehr mit dem Verhältnis Kunde - Heizungsbauer.
    Da Senertec nicht beim Spiel mitspielen wollte, haute man eben den Dachs in den Schrott. Schade um die Dachse. ;(

  • In Sachen "Nummer 4 " bin ich übrigens ebenfalls nicht AxelF`s Meinung.


    Meines Wissens - ich will da nichts falsches Sagen !!! hat der Dachsausbeuter auf Nummer 4 - Motorzylinder auf Material und Arbeitszeit je 70 % Kulanz erhalten.


    Defekt war - bis auf den zu hohen Schmierölverbrauch nichts.


    Zum zu hohen Schmierölverbrauch konnte im Endeffekt - meines Wissens - nichts konkretes gesagt werden.


    Einerseits wurde der Brennstoff überprüft und sehr hohe Schwefelwerte festgestellt, die aber noch ( gerade noch) innerhalb des zulässigen von normalem Heizöl EL lagen. Senertec empfielt aber, wie viele Heizungshersteller schwefelfreies Heizöl, mit nur 5 % des Schwefelanteils, der festgestellt wurde.


    Sonstige Bestandteile, die vieleicht im Brennstoff waren, sind unbekannt.


    Ob nun der Brennstoff schuld war oder nicht - im Endeffekt wurde mit 70 % dem Betreiber ein tolles Angebot vorgelegt.


    Dies finde ich toll von Senertec - der 70 % Kulanz auf das Material gab und toll vom Servicestützpunkt, der 70 % Kulanz auf die Arbeitszeit gab.

  • Ja Ja Ja Ja, lieber Dachsfan mit der Kulanz ist ja prima und nicht mehr als richtig, aber wenn ich den Tread von Bernd anschaue: "Nr4 spielt mit seiner Daseinsberechtigung" , dann lese ich da erstmal Riesenfrust!
    Wenn dann ein Dachsbetreiber der mit weniger Enthusiasmus als Bernd oder die anderen aktiven Dachsbetreiber hier im Forum mit dem guten Stück riesen Probleme hat dann ist der Frust halt gewaltig.


    Wenn jetzt, wie hier im Fall, Senertec behauptet, daß die Wartungen eventuell nicht richtig vom Servicepartner gemacht worden sind, sich aber dann nicht mehr meldet :( oder weiter hilft, dann braucht man in Gegenwart der Betroffenen nur noch " Senertec " oder "Dachs" erwähnen um dem Dachsbesitzer den Tag nachhaltig zu versauen!


    Solche "gebrannten Kinder" empfehlen keine Dachse, sie raten mit Sicherheit ab....
    Das kann nicht im Sinne von Senertec sein


    Zitat

    Original von Dachsfan


    Senertec ist ein Hersteller, der keinen direkten Kundenkontakt haben darf. Er durfte sich also gar nicht melden.


    Der Satz hier oben ist doch nicht Dein Ernst oder?


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • @ AxelF,


    danke für Deinen tollen Eintrag, in vielem stimme ich Dir zu.


    Aber:


    1. Senertec darf meines Wissens nicht bei Endkunden in direktem Auftrag des Endkunden Wartungen machen oder Servicetätigkeiten verrichten.


    Als IHK Betrieb darf der Hersteller nicht Handwerklich tätig sein etc.etc.etc.


    2. Ich spreche täglich mit 50 Leuten in Sachen KWK . Einmal erzählte mir jemand, wie er sein Heizöl in seinen Diesel füllt und behauptet er hätte ein Mittel gefunden den Farbstoff zu entfernen.


    Als ich ihn fragte was das soll mit dem Farbstoff entfernen, sah er mich blöd an und hielt mich offenbar für blöd, zumindest bis ich ihn informierte, das dem Heizöl ein "Marker" beigemischt ist, der mit einfach Analyseverfahren in winzigster Menge - auch wenn man 30 x Diesel tankt - noch nachzuweisen ist.


    Genauso ist es mit dem Dachs und dem Heizöl EL - es gibt den so mit ca. 200 - 800 mg - aber auch mit knapp 2000 mg ( wie bei Bernd dem Dachsausbeuter )


    Dafür kann natürlich der Bernd nix - muss den Bernd da voll in Schutz nehmen - aber was kann Senertec dafür ???


    Beim Diesel wird entschwefelt - aber der Dachs soll Schwefel fressen bis er umfällt - und wer ist dann der böse ???


    Klar war der Bernd gefrustet, hat Pech gehabt. STB war kaputt, so ein Sicherheitstemperaturbegrenzer geht auch bei Heizungen oft kaputt. Alles so Kleinkram, der nun mal kaputt gehen kann, da kann Senertec doch nichts dafür.


    Ich muss sagen, man muss fair bleiben, Frust und Wut müssen rausgelassen werden, aber danach muss man auch wieder klar denken können.


    Und dies erwarte ich von allen meinen Mitmenschen. Senertec achtet schon auf seine Qualität, das muss ich sagen und das wird jeder sagen der sich auskennt.

  • Hallo nochmal
    nachfolgendes Zitat von Dachsfan kann ich absolut bestätigen.


    Zitat

    Original von Dachsfan
    Senertec achtet schon auf seine Qualität, das muss ich sagen und das wird jeder sagen der sich auskennt.


    In vielen Details ist der Dachs seit den Problemfällen verbessert und optimiert worden. (y)


    Wo ich drauf aufmerksam machen möchte sind die Einzelfälle!
    Die werden oft seitens der Hersteller vernachlässigt!
    Ich selbst hatte mal einen Firmenwagen der bekannten Marke F.... mit Rostschäden die den Wagen nach den ersten 3 Jahren nicht mehr durch den Tüv ließen.
    Während der 2-wöchigen Reparatur auf Garantie bekam ich einen Leihwagen der mir anschließend voll in Rechnung gestellt wurde. Das ist schon ein paar Jahre her, aber OK finde ich das bis heute nicht, mit der Konsequenz die Marke gewechselt zu haben.


    Glaubt mir, die Enttäuschung der Kunden zu entschärfen ist oft so einfach! Ein Anruf, ein Satz des Bedauerns, offen und ehrlich einen Fehler zugeben, ein Entgegenkommen in Aussicht stellen und und und...
    Da ist in der "Servicewüste Deutschland" noch einiges zu tun!



    Liebe Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

    Einmal editiert, zuletzt von AxelF ()

  • Da jetzt so viel über meine Nr. 4 geredet wird, geb ich mal meinen Senf dazu.


    Also Nr.4 hat jetzt sozusagen Bewährung.
    Die Heizperiode kommt ja erst noch, dann werden wir sehen.
    Die nächste Heizölladung wird schwefelarm sein.


    Zur Betreuung meines Händlers gibt es nix negatives zu sagen, der arme hat sich richtiggehend den A.... aufgerissen um ihn wieder zum laufen zu bekommen.
    Senertec , mnh, naja ich verstehe unter gute Kundenbindung was anderes, aber wie Dachsfan schon sagte, die fahren halt eine andere Politik, und die schmeckt machmal halt nicht.


    Es ist halt auffällig das die Heizöl Dachse mehr Probleme haben, ob das sich jetzt durch weiterentwicklung geändert hat kann nur die Zukunft zeigen.


    Die GasDachse laufen bis jetzt recht reibungslos, aber alle meine kleinen haben bis jetzt ja noch keine relevanten Zeiten drauf.
    Warten wir mal die 40.000 Std. ab, dann reden wir weiter.


    Trotzdem schade das solche negativen Lösungen der Sache BHKW schaden. Aber wenn man schaut gibt es auch sonst kaum andere Öl BHKWs ausser den Dachs.
    Oder die sind so gut, das sich hier keiner darüber auskotzen will.

  • Zitat

    Original von Dachsfan
    ...
    Ich muss sagen, man muss fair bleiben, Frust und Wut müssen rausgelassen werden, aber danach muss man auch wieder klar denken können.


    Und dies erwarte ich von allen meinen Mitmenschen. Senertec achtet schon auf seine Qualität, das muss ich sagen und das wird jeder sagen der sich auskennt.


    Ich denke, daß ich fair berichtet habe und klar denken konnte ich schon immer. Ich habe mich 2003 auch nicht geärgert, es war nur ziemlich viel Schreib- und Abwicklungsaufwand, den wir uns hätten ebenfalls ersparen können, wenn wir nicht in diese Geräte investiert hätten.
    Foren sind im Internetzeitalter eine hervorragende Plattform, um anderen Usern Erfahrungen mitzuteilen. Möge jeder Leser seine eignenen Schlüsse ziehen. 2003 wollte ich meine Erfahrungen an die Verbraucherschutzzentrale und Stiftung Warentest senden. Damals sah ich aus Zeitgründen davon ab. Heute ist soetwas schneller in einem Forum berichtet und für jeden Interessenten zugänglich.
    Ich werde mich zu diesen drei Geräten nun nicht mehr weiter äußern. Wie gesagt, ich habe genug Zeit, und die ist bekanntlich auch Geld, in die Abwicklung investiert. Mir war wichtig, Interessenten mit auf den Weg zu geben, daß so mancher Prospekt der Hersteller und manche Modellrechnung besser zum Anheizen des Kachelofens verwendet werden sollte (mathematisch ausgedrückt: Brennwert >> Wert des Inhalts).


    Dennoch bleiben (B)HKWs für uns interessant. Wir werden die Augen nach seriösen Angeboten offen halten und deshalb dieses Forum weiterhin interessiert verfolgen.

  • Hallo Stephan,


    schade, ich dachte ich krieg auf meine Anfrage von Oben noch Futter zum rechnen.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.