Neuartige Kraft-Wärme-Kälte-Maschine

  • Halli Hallöche,


    kann mich einer mal "einnorden" ?


    Ich hab die Beiträge nur kurz überflogen
    und stellte zwischendrinn "Spannungsspitzen" fest.


    Hier ist jemand,
    der sagt er hat was neuartiges, was -übern Daumen gepeilt-
    bei 100.000kwh Gaseinsatz
    27.000kwh Strom und 103.000kwh Wärme macht
    ...soweit richtig?
    ....daaaann, hat man noch erfahren, dass auch eine Kältekopplung bei ist
    und Temperaturen im negativen Bereich rauskommen.


    Wo ist das Problem?...teilweiser Diskussionsbedarf?
    mal paar Daumenpeil-Zahlen
    - motor-BHKW kommt doch irgendwo auf 30% Wirkungsgrad....gut, da sind die Zahlen wohl plausibel
    Nun kommt mehr an, als "normal" aber so 60.000 würden wohl auch bei Standard-Motor-bhkw ankommen.
    Gut, und nun haben wir gehört Wärmepumpe...eine thermisch angetriebene
    - ad/absorber im niedertemperaturbereich haben wohl einen Cop irgendwo bei 0,5 oder so
    im höheren Temepraturbereich wohl auch über 1
    Nagelt mich nicht drauf fest...nur so als größenordnung
    na dann,
    nehmen wir ein niedertemperatur-Adsorber, packen 60.000kwh Wärme rein, pumpen mit Cop 0,6 36.000kwh aus Umgebungs-(hoffentlich aus ner anderen "Hülle"), oder Kühlhausluft und schon haben wir 96.000kwh Wärme
    Tja oder -und es wurde ja schon explizit die Abgaswärme benannt, man pumpt mit COP 1,2 aus den 30.000kwh Abgaswärme halt hier 36.000kwh rüber.


    Na wie auch immer, warum sollte man hier nicht was hinbekommen?
    ...aber auch die Gegenfrage, was soll hier neu sein?


    oder hab ich hier was übersehen?

  • geht es nur darum ein förderfähige Maschine zu Entwickeln?

    Da ist etwas Mißverstanden worden, es geht in den Beiträgen nicht um eventuelle Fördermöglichkeiten,
    sondern um die Energiesteuer rückerstattung, oder vereinfacht gesagt und auf den Dachs übertragen
    ob man Heizöl verwenden darf oder Diesel und wer würde einen Dachs einsetzten wenn mit Diesel
    gefahren werden muß, dann wohl fast Niemand weil zu teuer :wissenschaftler:



    Anfangs geht hubert von 100% Jahreslaufzeit aus, das gibt relativ billige Gerätestunden,
    leider läßt Er offen wohin mit der Wärme, weil solche Gedanken aus der Praxis nur Kleinkrämer
    ( also solche wie ich die sich damit Rumschlagen ) haben, nun wird schnell was dazu Erfunden
    man nehme Peletierelemente oder halt auch eine Kältemaschine, so leicht ist aber Erfinden nicht :whistling:
    denn ohne das etwas bezahlbar ist und auch gewissen Anforderungen ( eine Kältemschine die mit
    Wärme betrieben geht nicht mit Eiswürfel ) erfüllt ist mehr ein Wunschtraum, weil die Realität ist
    oft ernüchternd :suchend:

  • oder hab ich hier was übersehen?



    firestarter Du bist jetzt komplett auf der Absorber-Welle. Hubert spricht allerdings auch von reduziert mechanischer Leistung. Offensichtlich frisst sein Automat 10% des mech. Outputs, zumindest wenn die am Anfang des threads genannten Zahlen hier eine Relevanz haben sollten.


    Grüsse + eine schöne Woche, KWK


  • Hubert spricht allerdings auch von reduziert mechanischer Leistung. Offensichtlich frisst sein Automat 10% des mech. Outputs, zumindest wenn die am Anfang des threads genannten Zahlen hier eine Relevanz haben sollten.

    Ihr versteht den armen hubert alle Falsch


    Sein KWHP frißt nicht 10% mechanische Leistung sondern kann durch Vermeidung von Verlusten
    die Wärme effektiver Pumpen, da von nix nix kimmt, geht das zu Lasten der Stromerzeugung


    hubert kann also schon mehr Wärme Erzeugen als ein nomales BHKW nur ist es halt leider so das
    ein normales schon zuviel Wärme Erzeugt :( um Ganzjährig zu laufen.


    Weil das aber schon so ist das ein BHKW nicht 8000 Stunden rennt, weil der Pufferspeicher voll,
    kommt es zu Spannungsspitzen, den hubert frägt Anfangs nach anderen Meinungen, kommen
    dann aber welche die dann meinen, häää hubert hast da da schon Gedanken gemacht dann :schimpf:

  • Guten Morgen,


    ich verstehe hier gar nicht, warum man die neue Maschine auf Tauglichkeit für irgendwelche Förderungen hin überprüft.
    Mir wäre das überhaupt nicht wichtig. Förderungen können jederzeit geändert bzw. gestrichen werden. Und bis die Maschine auf dem Markt ist ...


    Bei mir z.B. ist es so, dass wir uns im kommenden Jahr eine Wärmequelle ins Haus holen müssen. Und wenn die beim Betrieb auch Strom produziert, ist mir das sehr recht.
    Ich denke dann auch langfristiger und könnte mir vorstellen, dass die neue Maschine sich bei weiterhin stetig steigenden Energiepreisen auch ohne Förderung recht schnell amortisiert hat.
    Ich finde die bisherigen Informationen glaubwürdig und bin auf Informationen über einen Prototypen gespannt.


    Es ist schon erstaunlich, wie viel technischen Gegenwind jemand bekommt, ohne dass er überhaupt geschrieben hätte, wie sein Maschine funktioniert.


    Wie lange dauert das denn mit den Patenten noch? Wann könenn wir mit genaueren Angaben rechnen?


    Grüße
    Lars

  • ich verstehe hier gar nicht, warum man die neue Maschine auf Tauglichkeit für irgendwelche Förderungen hin überprüft.
    Mir wäre das überhaupt nicht wichtig. Förderungen können jederzeit geändert bzw. gestrichen werden. Und bis die Maschine auf dem Markt ist ...

    Das ist doch aber Käse. Wenn die Maschine aufgrund Ihres Aufbaues/Wirkungsweise/Kennzahlen weder unter das KWKG noch unters EEG fallen würde dann gäbe es keine Anschlusspflicht für VNB und auch keine feste Vergütung. Wer kauft sich dann so eine BlackBox - Niemand!!! Das wäre dann ganz klar am Markt vorbei produziert, welcher Hersteller will das schon??


    Insofern ist Hubert an die Rahmenbedingungen obiger Gesetze gebunden wenn er seine Maschine mal auf den Markt bringen will!!


    mfg

  • geht es nur darum ein förderfähige Maschine zu Entwickeln? Trägt es wirklich zum Klimaschutz bei, wenn ich Erdgas verbrennen muss, um Kälte zu erzeugen?

    Du triffst den Nagel auf den Kopf, die Diskussion verirrt sich im Wald, weil manche Leute alle möglichen Haare suchen, um sie in die Suppe zu werfen und dazu alles mögliche irgendwie gewaltsam missinterpretieren.


    Zuerstmal bauen wir ein fast normales BHKW mit relativ kleiner Leistung (was für viele noch zu groß ist). Das soll weder Eier legen noch Milch geben und auch nicht 10.000 Stunden im Jahr laufen. Aber man kann natürlich, wenn man Ansatzpunkte für Fehlinterpretationen sucht, eine Beispielrechnung über 10.000 oder 100.000 Betriebstunden so interpretieren, als sollen die in ein Jahr gepresst werden.


    So ist das auch mit der Kälte. Natürlich kann man mit einem BHKW mit angeschlossener Absorption Kälte produzieren, dafür gibt es den Begriff KWKK. Meine Ausführen sollen nur sagen, das geht auch mit meiner Maschine und im Resultat besser, weil alleine die "integrierte" WP schon mindestens soviel Kälte produziert, wie die Absorption insgesamt.


    Eine Absorptionsmaschine kostet aber richtig Geld und muss sich erst für sich rechnen. Daher meine Ausführungen zum Peltierelement. Das soll lediglich den Buchstaben des Gesetzes befriedigen, weil der KWPH zwar bessere Leistungen bringt, als ein BHKW + Absorption, aber das Gesetz solche Prozesse noch nicht kennt. Im Prinzip ist jedes Metallbeschichtete Blech ein Peltierelement, auch wenn da praktisch nichts rauskommt. Es erfüllt aber den Buchstaben des Gesetzes.

    Offensichtlich frisst sein Automat 10% des mech. Outputs, zumindest wenn die am Anfang des threads genannten Zahlen hier eine Relevanz haben sollten.

    Das ist richtig und genau der Streitpunkt. Nach meiner Auffassung baue ich eine Heizung, die nebenbei Strom macht und solange neue Wärmepumpen ingesetzt werden, die von einem COP 3 - 4 (bezogen auf die reingesteckte Arbeit) leben, ist eine COP von ca. 10 (bezogen auf die nicht produzierte Arbeit) eine gute Sache.


    Nebenbei gibt es sogar Rechnungen aus Oberbayern, die der Maschine im Vergleich zum Dachs (in der korrigierten Rechnung) bei einem deutlich geringeren Gasverbrauch einen deutlich höheren Ertrag bescheinigen. Dabei ist irgendwelche Nutzmöglichkeit von Kälte nicht berücksichtigt. Aber die Maschine ist trotzdem Scheiße, weil es irgendwann mal aus Oberbayern einen GFGKM gibt, von dem nur bekannt ist, dass der 55% Wirkungsgrad hat. Als Referenz dazu gibt's Links zu virtuellen Motoren, die einen Wirkungsgradssprung in einer Größe machen, der mehr ausmacht, als alle Entwicklungen aller Autohersteller dieser Welt in den letzten 20 Jahren zustande gebracht haben. Außerdem gibt es natürlich Schiffsdiesel mit X-Tausend kW und Nachverstromungsanlagen, die man sich alternativ in den Keller stellen kann (so der ein zweistöckiges Haus aufnehmen kann. )


    Soviel zur Qualität der Diskussion und warum sie in unsinnige Bereiche abtriftet.


    hubert alias bluwi

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Daher meine Ausführungen zum Peltierelement. Das soll lediglich den Buchstaben des Gesetzes befriedigen, weil der KWPH zwar bessere Leistungen bringt, als ein BHKW + Absorption, aber das Gesetz solche Prozesse noch nicht kennt.

    Du sag mal gibtst Du hier eine Sockenpuppennummer


    http://de.wikipedia.org/wiki/Sockenpuppe_(Netzkultur)


    den die Einführung von Seebeck und Peletierelementen erfolgte von hubert


    Neuartige Kraft-Wärme-Kälte-Maschine


    Zitat

    Nebenbei gibt es sogar Rechnungen aus Oberbayern, die der Maschine im
    Vergleich zum Dachs (in der korrigierten Rechnung) bei einem deutlich
    geringeren Gasverbrauch einen deutlich höheren Ertrag bescheinigen.

    auch die Aussage stimmt nicht, die erste Rechnung ist identisch mit der
    Zweiten, in der Ersten Rechnung war nur die Interpretierung dem Leser Offen gelassen






    Im übrigen ist der Wärme und Kältemarkt in naher Zukunft in Bewegung


    Quelle http://www.esb-services.de/ene…pumpe-im-efh/technik.html


    Zitat daraus


    Zitat

    Kompakte, kleinere Geräte für Einfamilienhäuser (Heizleistung ca. 10
    kW) sind zurzeit in einem großangelegten Feldtest im Einsatz und kommen
    etwa ab 2010 auf den Markt.

  • Hallo alikante,

    Das ist doch aber Käse. Wenn die Maschine aufgrund Ihres Aufbaues/Wirkungsweise/Kennzahlen weder unter das KWKG noch unters EEG fallen würde dann gäbe es keine Anschlusspflicht für VNB und auch keine feste Vergütung. Wer kauft sich dann so eine BlackBox - Niemand!!! Das wäre dann ganz klar am Markt vorbei produziert, welcher Hersteller will das schon??

    Gesetze können sich doch aber ändern. Eine Entwicklung darf sich doch nicht der Gesetze wegen verbiegen!
    Dann sollte lieber das Gesetz geändert werden, wenn die Entwicklung denn einen (volks-)wirtschaftlichen oder ökologischen Vorteil bringt.


    Entwickeln müssen wir schon ungeachtet der Gesetze. Bis auf die der physikalischen vielleicht. Das ist das, was Deutschland braucht. Bauen tun das dann sowieso die Chinesen oder Inder oder ...


    Und wenn's nicht in D gekauft wird, so sind andere (noch energiehungrigere) Nationen bestimmt interessiert.


    Lars

  • Gesetze können sich doch aber ändern. Eine Entwicklung darf sich doch nicht der Gesetze wegen verbiegen!
    Dann sollte lieber das Gesetz geändert werden, wenn die Entwicklung denn einen (volks-)wirtschaftlichen oder ökologischen Vorteil bringt.

    Hallo Lars,
    es sollte eines hier klar sein: Die Maschine ist sicher als hocheffizientes System im Sinne der KWK einzustufen und schlägt dabei auch die Kombination aus BHKW und Absorptionswärmepumpe. Es stellt sich lediglich die Frage, ob die Maschine im Sommer sinnvoll zur Kälteproduktion eingesetzt werden kann, alles andere ist nur Nebel


    hubert alias bluwi


    p.s. Um die Frage warum zwei Namen vorauseilend zu beantworten: Es gibt ne Menge Leute, die bluwi persönlich kennnen und ich hatte Gründe, die Verbindung zum KWPH nicht zu veröffentlichen. Diese Gründe gibt's nicht mehr.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.


  • Die Maschine ist sicher als hocheffizientes System im Sinne der KWK einzustufen und schlägt dabei auch die Kombination aus BHKW und Absorptionswärmepumpe. Es stellt sich lediglich die Frage, ob die Maschine im Sommer sinnvoll zur Kälteproduktion eingesetzt werden kann, alles andere ist nur Nebel

    Das ist ein Behauptung, ist nicht bewiesen


    Wohnhaus mit Metzgerei ähh Fleischerei


    Eingespeisten Strom verkaufen!


    Strombedarf heut mit Elektrischer Kühlung 54.300 KWh
    wäre die Kühlung über Abwärme so würde sich der Strombedarf um 9200 kWh reduzieren
    also rund 45.000 kWh/a auf in etwa 4500 Stunden Primärstromnutzzeit gut ein 10 kWh BHKW


    Wärme Produktion in etwa 90.000 kWh im Bereich bis 90°


    Verbrauch Kühlung rund 15.000 kWh


    daraus mögliche Niedertemperaturheizung rund 20.000 kWh müßen aber nicht
    in die Abwärme des BHKWs eingerechnet werden


    Primärenergieverbrauch 136.000 kWh


    so wie sieht das KWPH dagegen aus ;)



    p.s. das bluwie nicht in Verbindung mit den KWPH gebracht werden wollte ist eine Sache,
    als Zwei scheinbar getrennte Teilnehmer die sich gegenseitig bejahen in eine Thread aufzutreten
    ein andere, irgendwie fehlt mir jetzt ein Scheinheilgenscheinsmiley :pfeifen:

  • so wie sieht das KWPH dagegen aus ;)

    Das ist wieder so eine typische Nebelkerze aus OberBayern: Irgendwelche wirren Phantasiezahlen gegenüber unrealistischen Anforderungen möglichst intransparent dargestellt. Blos plappern damit die Luft scheppert.


    Bring doch mal eine representative Anforderung als klare Spezifikation und eine Maschine in der Leistungsklasse, von der wir hier reden (5 kWel), die nicht Deiner Phantasie entsprungen ist, sondern konkret zum Kauf angeboten wird. Vielleicht reicht es ja mal soweit, dass Du die Kennzahlen übersichtlich untereinander schreiben kannst, ganze Sätze kann man ja sowieso nicht erwarten.


    bluwi

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Bring doch mal eine representative Anforderung als klare Spezifikation und eine Maschine in der Leistungsklasse, von der wir hier reden (5 kWel),

    Ach bluwi


    von welcher Deiner Maschinen schreibst Du jetzt gerade vom KWPH das ja auch bluwi
    ist oder von der Biogasnachverstromung die Du noch vor 11 Monaten in Entwicklung hattest ;)
    wie war das noch aus 100 kW Abwärme 10 kW Elektrisch :wseufzer:

  • Ach bluwi


    von welcher Deiner Maschinen schreibst Du jetzt gerade

    Ach Manni,


    ist das die intelligenteste Frage die Dir zur Ablenkung einfällt oder willst Du damit beweisen, dass Du schon groß bist und ganz alleine in anderen Foren lesen kannst ?

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.