Brauchwasserwärmepumpe empfehlenswert?

  • Hallo Leute,


    heute hat ich bei uns in der Werbezeitung eine interressante Beilage, hier wirbt ein örtlicher Heizungsbauer mit Klimageräten, Solarkollektoren und Wärmepumpen.
    Da ist mir duch den Kopf gegangen, dass unser Monteuer (andere Heizungsfirma) bei der Wartung unseres Brauchwasserspeichers gesagt hatte, dass dieser wahrscheinlich in den nächsten 3 Jahren den geist aufgeben wird. Er ist Bj 1990 und bei der Spülung des Wärmetauschers kam ne ganze Menge Dreck raus.
    Heut beim durchblättern des Prospektes bin ich auf eine Brauchwasserwärmepumpe gestoßen. Was haltet ihr von einer Brauchwasserwärmepumpe?? Ist diese Sinnvoll??
    Dachte an ein Gerät, was jetzt in der Zeit alleine Brauchwasser bereitet und in der Heizsaison nur von der Heizung gefahren wird. ??

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)

  • Ist diese Sinnvoll??

    Ich find die Frage etwas unpräzise, in welcher Weise Sinnvoll _()_



    A. Finanziell


    Da muß man unterscheiten in


    A. 1 Luft Warmwasser
    A. 2 Erdwärme Warmwasser
    A. 3 Niederprozeswärme Warmwasser


    B. Aus Umwelt und Enrgieeffizenssicht


    nun die Unterscheidungen wären auch da wie oben


    hierzu ein Link der zuminderst die ersten Zwei Anwendungsfälle behandelt


    Kurze Version


    http://www.sonnenseite.com/Akt…aschutz+bei,6,a12491.html


    Lange Version


    http://www.agenda-energie-lahr…chlussbericht_2006-08.pdf


    ganz kurze Version Wärmepumpen sind in der Regel :uebel:

  • Moin,


    Zitat

    ganz kurze Version Wärmepumpen sind in der Regel :uebel:

    da hat er recht und besonders wenn die Teile zur Brauchwassererwärmung eingesetzt werden.


    Grüße
    Tom

  • ganz kurze Version Wärmepumpen sind in der Regel :uebel:
    ....
    da hat er recht und besonders wenn die Teile zur Brauchwassererwärmung eingesetzt werden

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier in Feindesland unbeliebt mache: So pauschale Aussagen sind genause falsch wie pauschale Aussagen über BHKW. Es kommt halt immer darauf an.
    Heute gibt es recht günstig Solarkollektoren, die auch noch subventioniert werden. Die werden gerne zur Unterstützung der Heizung in der Übergangszeit eingesetzt. Sie reichen im Sommer oft sogar für die Warmwasserbereitung aus und in der Übergangszeit kannst Du da mit WP super arbeiten. Wenn die Logik aber ist: "Alle müssen drei mal täglich ne halbe Stunde duschen, damit sich das rechnet", dann haben die Kollegen oben recht.


    bluwi


  • Heute gibt es recht günstig Solarkollektoren, die auch noch subventioniert werden.

    Interessant und wo gibts derzeit Subventionen :-(|__|


    Zitat

    Die werden gerne zur Unterstützung der Heizung in der Übergangszeit
    eingesetzt. Sie reichen im Sommer oft sogar für die Warmwasserbereitung
    aus und in der Übergangszeit kannst Du da mit WP super arbeiten.

    Nur das ich richtig gezählt hab, es gibt


    eine Heizung
    eine Solarthermischeanlage
    eine Wärmepumpe nicht beschriebener Bauart also ob Luft betrieben oder eventuell zur Anhebung
    der Thermischen Solaranlage in weniger ergiebigen Zeiten,


    Soll das einen Finanziellen Vorteil bringen oder Gesamternergetischen Volkswirtschaftlichen _()_



    Die Kollegen meinen im Übrigen das sie Recht haben, je wärmer eine Wärmepumpe in der
    Regel ( natürlich gibts Ausnahmen, z.B. Wasserkraftgenerator die Abwärme verwertet eine
    Luftwärmepumpe, die entfeuchtet den Raum kühlt Ihn und macht relativ effizient
    warmes Wasser ) das Nutzmedium machen muß umso schlechter ist der Wirkungsgrad :schimpf:

  • Daas ist doch schon etwas komplizierter.
    Eckdatender jetzigen Anlage :
    Ölkessel 21 kw Buderus. Bj 1989
    Standspeicher Buderus 160 Ltr Bj 1990
    Vorlauftemperatur schon seit eh und je 45°C Warmwasserbereitung, der Ölkessel springt andauernt an, bullert ihn schnell auf 70°C Kesselwasser hoch, bereitet nur kurze Zeit Warmwasser und bleibt bei 65-60°C stehen. Die 100kg Gusseisen und 70Ltr Kesselwasser kühlen aus und dann wird wieder alles von 25-30 °C auf 70°C hochgeschleppt... Ölverbrauch zwischen ende April bis ende Septemper ~300-400 Ltr. Der Gesamtwirkungsgrad beträgt überschlagen ca 20-25%.


    Die Brauchwasserwärmepumpe würde ich, wenn ich eine kaufen würde, so anschließen, dass sie im Sommer alleine WW bereitet, in der Übergangszeit eventuell auch noch WW bereitet, wenn die VL sehr niedrig ist (30-40°C Heizungsvl) Und ab der richtigen Heizsaison November-März wird der Kompressor der Wärmepumpe ausgestellt und die Heizung übernimmt wie eh und je die Brauchwasserbereitung. Hier liegt der errechnete wirkungsgrad bei 80-90%

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)

  • Hi,


    da hast du ja fast ähnliche Verhältnisse wie ich sie damals gehabt habe.
    Gerade wenn du so ein Fossil von Kessel betreibst, könnte sich eine Solarthermische Anlage rechnen (wenn du sie günstig bekommst und selbst montierst).


    Alleine wenn du 300L Heizöl sparst durch Abschalten des Kessels sind das bei 70Cent/l 210€ Ersparnis. Dann kommt noch ein bisschen Ertrag in den anderen Monaten hinzu so das du auf ca. 300€/a Ersparnis kommst (abhängig was WW bei dir verbraucht wird). Wenn du alles selbst machst, solltest du mit ca. 3500-4000€ hinkommen schätze ich mal grob. Die Anlage würde also nach ca. 10-15 Jahren Ihre Kosten reingeholt haben. Die Wärmepumpe wird nur Kosten verursachen und das mit steigender Tendenz.


    Was man alternativ auch machen kann (wiederstrebt mir aber sehr) ist einen elektronischen Durchlauferhitzer installieren. Das haben wir bei einem Bekannten gemacht und der kann das halbe Jahr seinen Kessel abschalten. Die Ersparnis ist immens und der Invest war sehr gering (knapp 1000€, alles selbst gemacht bis auf die Wasserpanscherei). Der spart jetzt ca. 600l Heizöl/a, so das sich die Investition schon nach knapp 2,5 Jahren gerechnet hat. Du hast keinerlei Stillstandsverluste und Warmwasser wird nur gemacht wenn es nötig ist.


    Bei der Solarthermie hast du halt keinerlei weitere Kosten ausser dem Pumpenstrom und es wäre dann sinnvoll Waschmaschinen und Spülmaschinen mit dran zu hängen ;)



    Gruß
    Tom


  • Standspeicher Buderus 160 Ltr Bj 1990

    Nur um es sicher zu begreifen, Du bist der Meinung das Ding ist am Abnippeln


    deshalb die Überlegung Wärmepumpe ( Ausführungen dazu siehe Tom ) sollte der
    Standspeicher aber ganz abnippeln brauchst Du für die Wintermonate doch einen Neuen?



    Nur um zu sehen ob Tom schon munter ist ( der muß ja heut noch Demokratisch
    arbeiten, den in Bayer sind ausnahmsweise die Jasager die Guten |__|:-) )


    Du legst Dir einen Pufferspeicher zu ( kannst später für Solar oder BHKW verwenden )
    jubelst den auf 80° bedeutet die Auskühlverluste ( des Kessels ) gehen durch selteneres Starten
    erheblich zurück. Ich verwende aber keinen mit Blase oben drin ( ältere Herrn machen
    um alles was mit Blasen ist, prophylaktisch einen Bogen ) sondern mit Zwei Wärmetauscher
    so um 8 kW in den ersten kommt das Kaltwasser und geht vom ersten in den Zweiten
    dort greift aber die Zirkulation ab so das der zweite Tauscher das Zirkulationswasser
    warm hält, füllt man die Badewanne ( nach bluwi bin ich so Einer rein Verbrauchstechnisch
    an Warmenwasser

    Zitat

    drei mal täglich ne halbe Stunde duschen

    aber ein Laster ( also neben den Unimog ) braucht der Mensch, Rauchen ist ja bei mir nicht :imsohappy: )
    werden dann alle Beide durchströmt, so kannst selbst bei einer Großen kein Kaltes Wasser kriegen,
    selbst wenn nebenbei noch einer Duscht.

  • OK, hab's gerade nachgelesen, die Zuschüsse für Kollektoren wurden ebenfalls gestrichen.


    Aber viele habe sie schon und Neue kosten auch ohne bafa nur überschaubares Geld.


    Und der Rest des Beitrags sollte ja nicht so schwierig sein:
    Es gibt Leute, die haben sowieso eine Heizung , das hat nix mit dem Thema zu tun.
    Aber die Heizung nur wegen dem Warmwasser den ganzen Sommer in Betrieb zu lassen, ist oft nicht sehr effektiv.


    Also ist so eine Investition in einen Kollektor durchaus sinnvoll. Nun haben diese Kollektoren die Eigenheit, dass in gemäßigten Breiten (zu denen meines Wissens auch ObB gehört ) an vielen Tagen die Wärme nicht ausreicht. Da kann man dann mit einem Durchlauferhitzer nachhelfen, oder eben mit einer Brauchwasser-WP. Indem ich z. B. den 40°warmen Vorlauf aufsplittet, den einen Pfad in die kalte Seite der Brauchwasser-WP leite und damit den zweiten Pfad aufheizt. Da bekommst Du dann bei Spreizung von 20° Brauchwasser mit 60°.


    Soll das einen Finanziellen Vorteil bringen oder Gesamternergetischen Volkswirtschaftlichen _()_
    Ja, das macht energetisch, privatwirtschaftlich und volkswirtschaftlich SInn. Vermutlich nicht unbedingt bei einem 3 Personenhaushalt, aber das gilt auch für's BHKW. Man muss halt rechnen, wo's passt.


    bluwi

  • Also ist so eine Investition in einen Kollektor durchaus sinnvoll. Nun haben diese Kollektoren die Eigenheit, dass in gemäßigten Breiten (zu denen meines Wissens auch ObB gehört ) an vielen Tagen die Wärme nicht ausreicht. Da kann man dann mit einem Durchlauferhitzer nachhelfen, oder eben mit einer Brauchwasser-WP. Indem ich z. B. den 40°warmen Vorlauf aufsplittet, den einen Pfad in die kalte Seite der Brauchwasser-WP leite und damit den zweiten Pfad aufheizt. Da bekommst Du dann bei Spreizung von 20° Brauchwasser mit 60°.

    Hmmm


    Ja bei Gläsern soll man ein Bestimmten Geschirspülmittelzusatz nehmen ( den Geschirspüller möglichst mit
    solarwarmwasser betreiben ) dann Klapps auch mit den Nachbarn.


    Beim Lesen die Augengläser Reinigen, dann klappts auch


    Ein alter Handwerker aus ObB hat heut um 10:41 geschrieben


    Zitat

    eine Wärmepumpe nicht beschriebener Bauart also ob Luft betrieben oder
    eventuell zur Anhebung der Thermischen Solaranlage in weniger ergiebigen Zeiten,

    wenn man selbiges zu den von bluwi geschrieben in Relation setzt kommt inhaltlich das
    gleiche raus, nur die Meinungen dazu sind verschieden, so nach der alten Bauernregel



    * Wennstas Rechnehnst na gehts nedd,
    Rechnenestes des nedd, na gehts *

  • Das ist ja ein Thema :) :) ^^|__| ^^|__|
    Also, das mit Solar... das ist so eine Sache....
    nur wie groß muss eine Anlage sein und wie TEUER???
    Der Speicher ist am Abnippeln, ja das ist er... 3-5 Jahre hat der Heizungasbauer ihm Maximal noch gegeben. Er wurde leider so besch... in eine Ecke gestellt, dass man ihn auch nur zu 2/3 Nachdämmen kann.
    Eine Brauchwasserwärmepumpe ist ca 1500,-€ teuer als ein normaler Standspeicher. Das mit Solar ist eventuell eine Sache, nur habe ich in meinem Heizungsraum nicht all zu viel Platz und der Keller bietet auch keinen wirklichen Platz mehr. Der Platz der für einen Pufferspeicher mit Rohrwämetauscher in Frage käme wäre 1m² (1x1) bei 2,05m Höhe.


    Einen Durchlauferhitzer??? Nein, von jenen bin ich auch kein Freund. Auch wenn die meisten Elektronische sind... aber eher nein.
    (Die Hydraulischen waren von einem "besonderen bes..... " Bedienkomfort... und man durfte häufig wieder die Sicherungen reindrücken...)


    Was wäre das Beste in der Anschaffung/ Betriebskosten ???

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)

  • Hallo mrtux


    wie man sieht,
    kann aus einer einfachen Frage wie Boilerersatz
    gleich wieder ein großes Thema werden...


    zur WP
    ...erstmal @blumi...wieso Feindesland, so schlimm ist's mit uns nicht,
    wenn wir mal genug EE im Netz haben, wechsel ich gerne die Fronten und werd WP Fan


    auch wenn viele Hersteller die dollsten Dinge versprechen,
    kommen die meisten wohl nur auf einen eine JAZ von 2...2,5
    ein Wert für viele Anwendungsfälle
    Klar, kommts auch aufs Niveau drauf an...wie warm soll das WW werden?
    Bei Dir bisher nur 45°C? ..hab ich das richtig gelesen?
    dann sit es kein Wunder, dass da ne Menge Dreck rauskommt...das ist das perfekte Biotop und Du wirst nen dicken Biofilm drin haben
    Wolln wir mal hoffen, dass die 160l auch regelmäßig wegrauschen und die Kontamination erträglich bleibt.
    Auchw enn ich kein großer Fan von übertriebnen Hgienemaßnahmen bin...hier bin ich sehr vorsichtig und auch ein WP-Boiler sollte m.E. öfters höere Temperaturen sehen.
    ...aber auch die Umgebungsluft, wo die Wärme gezogen wird...ist es ein Felskeller mit <10° ist die Bilanz natülich schlechter, als einer der eh immer 20°C hat (die nicht ausm Kessel kommt)
    usw usw


    und ja,
    ein Kessel hat nen sehr bescheidenen Wirkungsgrad im Sommer
    zumal so ein NT-Kessel (denk mal ist einer) vermutlich auch ne Mindesttemperatur von 30...35°C halten mag wegen Taupunkt




    Tja
    da kann man nun ne Menge sich auskaspern


    Ich würd mal was ganz anderes in den Raum werfen
    1. (der Vollständigkeit halber)
    a.) Ruf mal vor der nächten Wartung den Service-Menschen an...er soll mal schaun, ob nicht ne kleinere Düse passt...vermutlich auf 15kw sollten abzurüsten sein
    b.) ein Nachlaufrelais kostet fast nichts...also an die Lafdepumpe ran und 2min nachlaufen lassen, dürfte noch etwas mehr Wärme ausm Kessel holn
    2. wie wär es
    im ersten Schritt einfach mal einen neunen Boiler...nein, einen Puffer zu nehmen...als Hygienespeicher/Frischwasserstation (vll so 500l?)
    Hier seh ich nen bissl Potential
    -> Du kannst gerne auch mit niedrigeren Temperaturen arbeiten, da nur ne handvoll Liter im WW-System
    -> Dein vermutlich zu dicker Kessel, könnte das Takten ausgetrieben werden..den die Taktungsverluste werden vermutlich auch im Winter vorhanden sein.
    Per 3-Wege Kugelhahn den Kessel so rangefrimmelt, dass im Sommer der meinetwegen nur das oberste Drittel lädt
    und im Winter auch komplett
    -> falls Du (später?) noch eine solaranlage ranfrimmeln möchtest, passt die auch da ran...zumindest für Trinkwasser
    die dürfte dann aber nicht zu groß ausfallen (weil nur 500l Puffer)
    ...oder Du überlegst ernsthaft solar....auch Heizungsunterstützt...bei 45°C Vorlauf (hab ich da richtig verstanden?) sollte die Ausnahmsweise auch bei Dir gehn
    -> und falls Du es Dir doch noch ganz anders überlegst (und genug EE im Netz...und Strom nicht zu teuer)
    kannste auch immernoch ne WP mit reinhängen.


    Also Öl, und dann insgesamt eine recht alte Anlage,
    da kann man auch über größere Maßnahmen nachdenken.
    Als Lösung um nur den Boiler zu ersetzen und für künftige Dinge technologieneutral vorbereitet zu sein
    gefällt mir der Gedanke mit dem Puffer (als Hygienespeicher) recht gut :)

  • Da hattest du etwas falsch verstanden.... Der Speicher ist innen sauber, kein Biofilm!
    Der Wärmetauscher ist von der Heizungs-wasserseite angefressen. Das sind die spätauswirkungen einer Ladepumpe die Luft in das System mit einbringt....
    Im geamten Heizungssystem ist sonst nichts zu finden ( Korrision o. ä.) Selbst der Kessel ist von innen noch fast wie neu. 2009 bei der Wartung hat mein HB den Vl vom Heizkreis gelöst und mit einer Kamera in den Kessel reingeschaut (da wo sonst das wasser ist.) Und auch bei den Heizkörpern ist keine Korrosion festzustellen. 4 alte Rippenheizkörper wurden in den letzen 4 Jahren gegen Flachheizkörper getauscht.


    Das mit der kleineren Düse, habe ich schon machen lassen. Der Ölbrenner hatte bis zur letzten Wartung 24kw. auf 21 kw konnte er noch runtergedreht werden, aber ab da sagt mein HB, das wenn eine noch kleinere Düse eingebaut wird, der Brenner nicht mehr wirklich gut eingestellt werden kann, und die Abgastemperatur auch schon nicht mehr viel her gibt. 150 °C Am Schornstein bei der oberen Revisionsklappe 80°C, bei 0°C Außentemp .
    Der Kessel hat eine maximale Wärmeleistung von 27kw. Der Brenner könnte max 27kw liefern. 21kw ist jetzt schon die unterste Stufe. Leider ....


    Es ist ein NT-Kessel, ja ... der Schornsteinfeger sagt immer Blaues Wunder.


    Es ist kein Felskeller... Standart Keller aus den 60gern. Ist Halb in der Erde, andere Hälfte liegt frei. Im Heizungsraum sind es gestern angenehme 40°C gewesen.... Als ich dann nach 5 minuten wieder vor die Haustür trat, waren die 33°C schon angehem. Die anderen Kellerräume hatten 19-23 °C. Im Winter haben die Räume fast durchgehen mehr als 14°C Obwohl unbewohnt.




    Ich habe es durchgerechnet. Bei 75 ct/ Ltr kostet mich die Kwh zum WW-Bereiten 30 ct. (Vollkostenrechnug Öl+Strom)
    Wenn die WP nur einen besch... Cop von 2 hat und die kwh Strom mich 20,7ct kostet ist das dann 10,35 ct kwh WW.


    Nur wie teuer Solar ist, kann ich nicht sagen.

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)


  • Wenn die WP nur einen besch... Cop von 2 hat und die kwh Strom mich 20,7ct kostet ist das dann 10,35 ct kwh WW.

    300 Liter Heizöl sind wie schon gerechnet so um 220 € mit einen besseren Speicher
    ( plus Hygienegewinn ich find 45° bei 160 Liter auch nicht toll ) auf etwa 200 Liter fallen
    ergo 140 € im Sommer plus einen neuen Speicher der mit den Kessel kann, aber nur
    als gschlammpertes Verhältnis weil würd auch mit einer Solaranlage oder BHKW


    3000 kWh verbrauchst bisher für Warmwasser Sommer Deiner Meinung kommen 750 kWh
    an wäre also der Warmwasserbedarf die Wärmepumpe soll die hälfte als Strom ziehen
    375 kWh mal 0,207sind 77 € gegen 140 € nun mußt halt schauen was ist Billiger


    Speicher für Kessel/Solar/BHKW eventuell :uebel: Wärmepumpe


    oder Wärmepumpe die so ist das die Sommer kann wie Du dann im Winter dass machst :pfeifen:

  • und dabei nicht vergessen, der Strom wird immer teurer, die Rechnung der Sonne nicht und du bist nicht abhängig ;)



    Gruß
    Tom