neue Ecopower 3.0

  • Hallo zusammen,


    ich habe nun seit Januar meine ecopower 3.0 in Betrieb und schon 3.200 Betriebsstunden auf der Uhr. Störungen gab es nur mal wegen Fehlstarts. Beim 2. Anlauf ist die Anlage dann aber gestartet. Ich habe die Einstellungen geändert und seit dem keine Fehler mehr. Im Winter ist die Anlage sehr gut modulierend über die Wärmeführung gelaufen. Sehr gut passt hier die Einstellung der Solltemperaturen für die Heizkreise. Abends wird die Raumtemperatur etwas erhöht und die Anlage läuft mit etwas höherer Leistung und deckt super den Plasma und Aussenbeleuchtung ab.
    In der Übergangszeit kann es jedoch passoeren, dass die Anlage mittags wegen fehlendem Wärmebedarf abschaltet und dann erst nachts wieder einschaltet, obwohl nach Programm Abends die hohe Produktion laufen soll und der Puffer wieder Wärme aufnehmen könnte
    Daher lasse ich die Anlage an wärmeren Tagen über das Drehzahlprogramm laufen. Nachts schalte ich die Anlage ab und bediene meine Heizung aus einem 750L Puffer.


    Der Zuschuss hat auch super schnell funktioniert.


    vorläufiges Fazit: berechnetes Ergebnis wird übertroffen, leise, die Software könnte sich noch besser in Übergangszeiten automatisch anpassen.
    Durch die Modulation optimales Ergebnis an Eigenstromnutzung, lediglich 20% werden ins öffentliche Netz eingespeist.


    Viele Grüße,


    g109

  • ecopower 3.0 in Betrieb und schon 3.200 Betriebsstunden

    Hallo, da du weiter unten auch schreibst:

    Der Zuschuss hat auch super schnell funktioniert.

    müßte man davon ausgehen, das du i.B.-Nahme 2009 meinst !?! Dann wäre das alles logisch und (für dich) doch prima - Glückwunsch !!! :-)@@(-:
    Die Paar Kleinigkeiten sind doch noch zu bewerkstelligen... Was versorgst du denn damit - EFH ?


    gruß, pamiru48

  • Hallo Pamiru48,


    die iB war am 28.12.2009. Ich betreibe die Anlage in einem großen EFH Bj. 1958 saniert allerdings ohne Wärmedämmung mit einem Gasverbrauch von rund 60.000 kWh in Olpe/ Sauerland- immer kalt. Unser Bür ist im Gebäude und somit verbrauche ich etwa 15.000 kWh Strom.


    Viele Grüße,


    G109

  • Ups - da schlägst du ja richtig zu mit den Verbräuchen, gibt einen ganz anderen Blickwinkel... ^^
    Mit 12/2009 i.B. - da war das Teil bei den Betriebsstunden aber recht fleissig, alle Achtung :hutab:


    Darf man fragen, wann du deinen BAFA-Antrag gestellt und wann du die Eingangsbestätigung bekommen hast ?


    pamiru48

  • Hallo pamiru48,


    ich habe den Antrag am 28.12.2008 gestellt. Die Eingangsbestätigung habe ich, glaube, im März 2009 bekommen und den Zuwendungsbescheid im Mai 2009. Die massnahme musste bis Ende Februar 2010 in Betrieb genommen sein und alle Unterlagen mussten spätestens am 11.04.2010 vorliegen.
    Das war noch einer der alten Zuwendungsbescheide. Danach waren die Fristen kürzer. Alle Angaben sind aus dem Gedächtnis, wenn Du es genau wissen willst, muss ich nocheinmal in die Akten schauen.


    Zur Entscheidung Ecopower 3.0 kam es, als ich die Kosten für einen Vollwärmeschutz kannte. Diese hätten sich erst nach rund 40 Jahren amortisiert. Das BHKW ist deutlich schneller, so um die 7 Jahre amortisiert und der CO2 - Ausstoß, bei meinem hohen Stromverbrauch, hätte sich durch den Vollwärmeschutz auch nicht so verbessert, wie mit dem BHKW. Damit mein Haus von außen wieder schön aussieht, lasse ich die Setzungsrisse verarbeiten, leicht putzen und streichen. Das kostet 1/6 vom Vollwärmeschutz.


    Viele Grüße,


    G109

  • Damit mein Haus von außen wieder schön aussieht, lasse ich die Setzungsrisse verarbeiten, leicht putzen und streichen. Das kostet 1/6 vom Vollwärmeschutz.



    @ G109,


    stehe dzt. vor dem selben Problem. Fachwerkhaus mit ca. 800 m² zu dämmender Fläche und 98 Fenstern, die auch alle neu einfasst werden müssten, Erweiterung der Dachüberstände usw. Kostenpunkt dafür je nach Angebot zwischen 100.000 und 160.000 €uronen. Bekomme ich über die Mieteinnahmen in Thüringen nie wieder rein. Werde jetzt auch auf die Variante Instandsetzung des alten Schweinekobenputzes mit Sanierung durch einen Dämmputz gehen. Spart ca. 25.000 - 30.000 €uronen. Das Haus sieht dann wieder ordentlich aus, es gibt auch in Zukunft kein Schimmelproblem und es wird auch keiner frieren. |__|:-)


    Der Architekt rechnet jetzt noch mal, inwieweit sich der Energiebedarf in Zusammenarbeit mit dem BHKW aendert.

  • Hallo Herzogsweg 16,


    bei allen Entscheidungen im Gebäudebereich gilt:
    Vollkostenbetrachtung über 10, 15 und 20 Jahre der verschiedenen Optionen. Dann kann man sauber Betriebswirtschaftlich entscheiden. Dies gilt umso mehr für Renditeobjekte wie Mietraum, Seniorenheime, etc.


    Viele Grüße,


    G109

  • Hallo Fachleute !


    Hab mal "gespielt" und das Teil für ein paar Stunden auf "stromgeführt" gestellt, da ich genügend Pufferspeicher-Reserve hatte... :
    Ca. 21 Uhr beginnend - nebenbei Online-Skat gespielt - und immer ecoHome im Auge behalten (hab trotzdem gewonnen )))) ) hab ich die Kühlflüssigkeitstemp. beobachtet. Diese stieg erst langsam, dann ab ca. 21:15 Uhr recht rasch (so binnen 20 min) auf 80°C (kam im Status-Feld dann rot unterlegt das "berühmte "EIN ohne ein Leistungsabfall), ab 21:30 Uhr dann 82°C immer noch kein Drehzahl- oder Leistungsabfall - als dann ca. 22:10 Uhr 86°C ohne Auswirkungen auf den Betrieb erreicht waren, wurde es mir "zu heiß" und hab wieder auf wärmegeführt zurückgestellt. Binnen ca. 20 min erfolgte Temp.-Abfall auf unter 80°C und "BHKW-Aus" mit normalem Ruhemodus durch Speichertemperaturen. Will mich für die angegebenen Zeiten jedoch nicht verbürgen, versuche deshalb mal das Tagesdatenprotokoll anzuhängen.


    Nach meiner Kenntnis hätte doch spätestens bei 83°C eine "Notabschaltung" erfolgen müssen ???
    Kann da ein Fehler vorliegen - "Gefahr im Verzuge" sein ???


    pamiru48

  • Hm - hab's heut nochmal "gespielt".
    Nach ca. 3 Std. stellte ich (ohne mein Zutun) fest, das "wärmegeführt" produziert wird...
    Welche Parameter legen eine u.U. selbstständige Umschaltung fest bzw. geben diese vor ??? @:pille


    pamiru48

  • Hallo Michael,


    habe vorigen Sommer auch mal die stromgeführte Betriebsweise ausprobiert. Musste feststelllen, dass ab einer bestimmten Temp. das Gerät gegen den Motorschutz moduliert, also die Drehzahl möglichst immer in dem Bereich gehalten wird, dass der Motorschutz noch nicht anspricht, die Warnung aber bereits im eco-Home angezeigt wird. Mein HB meinte auf meine Anfrage hin, diese Betriebsweise ist nicht sehr Motorschonend. Er empfahl mir, bei der wärmegeführten Betriebsweise zu bleiben. Habe jetzt für die Sommermonate meine Einstellungen so verändert, dass das BHKW in der Regel von ca. 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr läuft, da wird durch die Mieter der meiste Strom verbraucht. Bei der großen Hitze hat es auch mal einen Tag pausiert,da waren dann aber auch noch zwei Mietparteien im Urlaub, also weniger Warmwasserverbrauch.


    Apropo Wasser, wo steht bei Dir dzt. die Neiße? ?(

  • Hm - werd da wohl auch nicht länger dran "spielen". Aufwand/Nutzen steht offensichtlich nicht im Verhältnis. Schreib dir noch 'ne PN dazu.


    Neiße geht zurück, aber die sog. "Kolateralschäden" (siehe Anhang). Ich lieg glücklicherweise hoch genug...
    Konnte aber am WE erfolgreich Strom bereitstellen (im Gegensatz zu den Nachbargebäuden und der ganzen Straße - da kamen ein paar Leute ganz aufgeregt, wieso wir Strom haben und die nicht...) indem ich mit 3 Familien gesprochen hatte, 3 x am Tag im Wechsel ca.1/2 Std. zu duschen...
    Siehe da - et lief...


    Pamiru48

  • @ pamiru,


    dann besorg Dir mal schnell eine Vertriebsvereinbarung von Ecopower. Da wollen vielleicht einige in Zukunft auch ihren Strom selber erzeugen. ^^|__|


    Dein Maschinchen lief dann aber das ganze WE durch, denn ohne Strom neu starten geht ja wohl nicht. _()_

  • Richtig vermutet - lief allerdings der Situation geschuldet Sonntag - Montag durch.
    Naja - ein paar kleine Trick's hab ich ja nun mittlerweile auch mitbekommen... :rolleyes:
    Vertriebsvereinbarung geht schlecht - zumindest im "Sanierungsgebiet" hier, da von Fernwärme "durchsetzt" - und ob ich mich bei dem Kundenservice unbedingt für ecopower aus dem Fenster lehnen möchte... ;(


    pamiru48

  • Es wurde "planmäßig" stadtteilweise (und lokal begrenzt) vorsorglich abgeschalten und auch nicht mehr als 36 h - glaube ich.
    Mein Teil war zur Abschaltung betr. Verteilung noch i.B. (zum Glück !).
    Diese Erfahrung (seltenster Art) würde eigentlich lehren, eine (kleine) Starterbatterie zu haben... @:pille )))) :wissenschaftler:


    pamiru48