Neues EcoPower 4.7 in Betrieb und Anfängerfragen für Regelung

  • Hallo,



    am 17.05. ist mein EcoPower 4.7 in Betrieb genommen worden.



    Ich habe zwei Heizkreise, einen für die Heizungen, einen fürs Schwimmbad. Beide sind mit einem Fühler direkt am Vorlaufrohr (einfach mit Kabelbinder dran gekettet) ausgestattet worden. Es gibt keinen extra Pufferspeicher. Das BHKW speist das aufgehezitze Wasser unten in einen Kombispeicher für 320 Liter heizungswasser und 60 Liter Trinkwasser ein. Vom oberen Ausgang geht das Wasser dann auf die Verteilung zum Schwimmbad und Heizung. Hier ist auch noch meine alte Ölheizung angeschlossen, die ebenfalls mit dem BHKW verkabelt ist. Der Installateur meinte, dass diese Aushilft, wenn das BHKW nicht hinterherkommt. Dies soll auch u.a. über einen Aussentemperaturfühler erkannt werden. Im Wohnzimmer habe ich einen Raumtemperaturfühler. In dem Kombispeicher hat man 3 Fühler installiert, unten mitte oben.



    Der Heizkreis ist mit einem Motorschalter ausgestattet, der auch am BHKW angeschlossen ist.



    Das Produktionsprogramm wurde von Montag-Freitag von 16-22h auf 55 grad eingestellt. Am Wochenende von 06-22h 55 Grad.



    Das BHKW läuft in diesen Zeitspannen einfach durch, obwohl gar keine Wärme benötigt wird. Es sind alle Heizkörprer zugedreht und das Schwimmbad ist auch nicht gefüllt.



    Das ganze kommt mir etwas seltsam vor.. Der Kombispeicher erreicht dadurch ca. 65 grad. der Heizkreis 1 am Vorlauf wird mit 50-55 Grad gemessen. Laste zwischen 60-100%..



    gibt es für das e4.7 eventuell einen Datenlogger mit HTML-Ausgabe, sodass einer von euch Profis mal draufschauen kann ??



    Beste Grüße



    dsdata

  • Zitat

    Kombispeicher für 320 Liter heizungswasser und 60 Liter Trinkwasser


    Also einen Puffer hast du schon.

    Zitat

    Der Heizkreis ist mit einem Motorschalter ausgestattet


    Soll das ein Mischermotor sein der die Vorlauftemperatur hält?


    Zitat

    der Heizkreis 1 am Vorlauf wird mit 50-55 Grad gemessen. Laste zwischen 60-100%..


    Läuft denn die Heizkreispumpe, ist der Mischer geöffnet, wird viel Warmwasser gezapft?
    Das können alles Ursachen sein warum ein Betrieb nötig wird.
    Das sollte als erstes geprüft werden, denn der Puffer ohne Energieabnahme sollte recht schnell gefüllt sein, selbst bei Minimalleistung.


    Logging beim ECO weiß ich nicht.
    Ich und andere setzen IPSymcon als externe Lösung ein.

  • Hallo dsdata,


    Glückwunsch zur Inbetriebnahme ! :-)@@(-: Da bist du jetzt hier im Forum so ca. der 16. ecopower-Betreiber, kannst also mit einigen Erfahrungen rechnen. Meiner läuft nun seit 29.01.2010 eigentlich zufriedenstellend, hatte noch keine Störung - toi, toi, toi... :hutab:
    Als "Datenausleser" gibt es einmal das GSM-Fernüberwachungssystem für Störungen, da bist du direkt mit ecopower verbunden - hilft dir selbst aber bezüglich Daten gar nix. Das ist für rasche Hilfe bei Störungen mit Stillstandsfolge bzw. Service-Techniker-Anforderung. Dazu wird eine Chip-Karte (automatische Aufladung beachten, sonst könnte mal nix gemeldet werden !), hat mich bei der Telekom einmal so ca. 70 € (nun lfd. mtl. knapp 5 €) gekostet. Ich kann noch nicht sagen, ob man das unbedingt haben muß - da noch (außer Probeauslösung) nicht in "Aktion gewesen"...
    Für die Beobachtung des Teiles - und jede Menge Datenauslesung/Abspeicherung - hab ich die ecoHome-Software erworben. Damit bin ich zwar noch nicht so ganz glücklich - gibt Probleme bei Excel-Bereitstellung - aber du kannst viel ersehen und ggfls. auch einstellen bzw. beeinflussen (z.B. dein Betriebs- bzw. Produktionsprogramm bezüglich der Temperaturen-Vorgabe). Die 155€ Netto sind im Verhältnis zur Anschaffungs-Gesamtsumme marginal bis vernachlässigbar... Auf jeden Fall lernst du damit das Verhalten deines Gerätes ganz gut kennen - aber nicht gleich sofort ! Ein paar Wochen mußt du das da schon verfolgen - und fleissig abspeichern, da nur 7 Tage intern abrufbar sind.
    Mit einem Zugriff von außen - das geht nur über das GSM per Telefon. Da würde ich äußerst vorsichtig sein die Nr. (da gibt es 3 verschiedene !) dann herauszugeben, bestenfalls deinem Installateur - der muß dann schon Zugriff haben. Sonst könnte dir "jeder auf dem Teil herumspielen"...
    Des Weiteren würde ich dir eine Verdrahtungsänderung zur externen Stromversorgung der Pumpen empfehlen - Schaltungsplan findest du hier im Forum eingestellt - sonst gehen dir mtl. ca. 3...400 kWh am EVU-Zähler respektive Einspeisungsvergütung - verloren. Über die erwartbare Laufzeit bis zum 1. Motorwechsel (40.000 Std.) kommen die Kosten dafür zusammen !!! Sollte sich also lohnen, Kosten dafür ca. 3...400 € über Elt-Firma.
    Da nun die "produktionsintensive Zeit" (Außen-Temperaturen) im Wesentlichen vorüber ist, wirst du evtl. mit mehr Stillstand als Laufzeit rechnen müssen, wenn nicht gerade 3 x am Tag gebadet wird. Dein Schwimmbad könnte das jedoch gut positiv beeinflussen - hab ich keine Erfahrung.
    Bei mir läuft das Teil in einem 12-Parteien MFH, da liegen andere Bedingungen - z.B. Stromverkauf - an. Höchstmöglicher Stromeigenverbrauch - das ist für die Wirtschaftlichkeit entscheidend !!! Ich würde auch so oft wie möglich kontinuierlich den Gasverbrauch beobachten von beiden Teilen, vorausgesetzt du hast zwei Zähler (ich hab da jetzt damit wiederum ein paar "Anmeldeprobleme"...). Frag deinen Installateur explizit, wie der "alte Kessel aushilft" ! Der sollte ebenfalls vordergründig über den Puffer laufen nach meiner Erkenntnis. Ich hab jedoch 1.000 Lit. und noch 500 Lit.-WW.
    Wird also kaum vergleichbar sein. Wenn ich deine Beschreibung richtig deute, betreibst du das 4.7 G in einem EFH ? Dafür erscheint es mir - trotz Schwimmbad, wie groß ist das ? - etwas reichlich bemessen zu sein !?! Kann man aus der Ferne jedoch schlecht beurteilen.


    Wenn du noch Detailfragen hast - her damit. Ich hab mich hier im Forum auch lange (manchmal auch recht dümmlich )))) ) durchgefragt und viele wertvolle Hinweise bekommen :-@


    Gruß und viel Freude am Teil !
    pamiru48

  • Hallo
    und Herzlich Willkommen im Forum.


    nun ja,
    - der Pufferspeicher, ist nicht gerad der größte
    aber da Du eigentlich auch ein Schwinnbad dran hast, steht hier ein gigantischer Puffer zur Verfügung
    - dass das BHKW läuft, auch wenn keine Wärme benötigt
    ist grundsätzich erstmal okay...man versucht ja die Wärme zu puffern und das BHKW dann laufen zu lassen, wenn vermutlich eher Strom benötigt wird (tagsüber halt)
    Wenn im Moment keinerlei Wärmeabnahme, müsste allerdings der Puffer sehr schnell warm sein und das BHKW dann auch abschalten.


    Hier zielt Bernd mit seiner Frage ab
    wie genau geschieht die Wärmeverteilung? Quirlt evt. das Wasser ganze Zeit im Heizkreis und "heizt" allein schon durch die unisolierten Rohre weiterhin nach?


    Motorschalter?
    Ist da nun ein Mischer, oder was ganz anderes (vielleicht Schalter um bei WW-Mangel HK lahmzulegen?)


    Hier könntest Du al Fotos machen
    also insbesondere die Verteilung würde mich interessieren.
    Vielleicht hilft auch ne Skizze, wo Du mal ganz exakt aufzeichnest, wo welches Rohr hingeht und wie z.B. der Kessel genau angeschlossen ist


    PS: Gib mal auch Deine Vorjahresverbrauchsdaten durch
    also wieviel Öl und auch Strom hast Du früher benötigt?

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Willkommensgrüße.


    Ich habe mir heute EcoServ C installiert und kann nun über ein uralt Modem auf das System zugreifen.


    Ich habe heute in der Software festgestellt, dass die Speichertemperatur auf 70 Grad eingestellt ist. Die Heizkurze jedoch nur auf 0,6. D.h. der Motormischer für den Heizkreislauf geht dementsprechend auf ca. 30 Grad bei 14 Grad AUßentemperatur. Ich hab das Produktionsprogramm gantags auf NP (Normale Produktion ?) gestellt.


    Die Sollkurven beim Heizprogramm habe ich jetzt so angepasst, dass das System wenn ich nicht da bin im Nachtbetrieb läuft.


    Ich bin mal gespannt wie sich das nun auf die Laufzeit auswirkt. Ich gehe von einer geringeren Laufzeit aus, was zurzeit bei mir Sinn macht. Das Schwimmbad ist auch nicht gefüllt...


    Das Programm stellt ja genaue Diagrammkurven zur Verfügung wann das System bei welchen Temperaturen und Drehzahl etc. lief.


    schon ein schönes Spielzeug ;)


    Der Pufferspeicher arbeitet mit dem "Minitact" System.. schon mal gehört ? Macht das Sinn ?


    Pamiru48: Wo finde ich das Schema zur Neuverdrahtung der Pumpen ? du meinst sicherlich, dass diese Ihren Strom vom EVU beziehen und nicht aus dem BHKW, oder ?


    Gruß

  • Hallo dsdata,



    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum und allzeit viel Spass mit Deinem Ecopower.



    Ich denke aber, dass Du das ecoHome Version C hast, denn das ecoServ gibt es in der Regel nur für den HB oder Servicetechniker. Das ecoHome für den Anlagenbetreiber ist eine abgespeckte Version des ecoServ und kann nicht so viel wie das ecoServ. Daher ist man in vielen Dingen weiter auf seinen HB od. Servicetechniker angewiesen.



    Es ist natürlich interessant mit dem ecoHome rumzuspielen, befriedigt in gewisser Weise den Spieltrieb im kleinen Mann. Nur sollte man es nicht übertreiben, kann auch dann negativ ausfallen und einen unnütz hohen Energieverbrauch zur Folge haben.



    Bei aller Einstellerei sollte man darauf achten, dass Warmwasserprogramm, Heizprogramm und Produktionsprogramm annähernd konform verlaufen. Die entsprechenden Temperaturen für das Warmwasser- u. das Heizprogramm sind in den drei Produktionsstufen Niedere Prod. (NP), Mittlere Prod. (MP) und Hohe Prod. (HP)frei wählbar.



    Wenn Du tagsüber das Produktionsprogramm auf NP stehen hast, dann dudelt das Maschinchen mit ca. 1.200 U/min vor sich hin, der Pufferspeicher wird bei gelegentlicher Wärmeanforderung kaum geladen. Ist soweit o.k., wenn in dieser Zeit der Strombedarf relativ gering ist und diese Strommengen möglichst im Haus verbraucht werden. ( siehe Pamiru in Sachen Wirtschaftlichkeit - Eigenstromverbrauch ).



    Mein BHKW bewirtschaftet auch ein MFH mit 7 WE und ca. 550 m² Wfl.. Ich habe als als Prod.-programm von 00.00 - 04.30 KP, 04.30 - 05.30 MP, 05.30 - 09.00 HP, 09.00 - 16,30 NP, 16.30 -17.30 MP, 17.30 - 21.00 HP, 21.00 - 22.00 MP und 22.00 -24.00 KP eingestellt. WW-Programm u. Zirkupumpe läuft von 04.30 - 23.00, Heizprogramm ist anlog Produktionsprogramm.



    Noch ein Hinweis zu den Drehzahlen. Habe über meinen HB den Drehzahzahlbereich min. auf 1.300 U/min. anheben lassen, da sich mein Teil bei weniger als 1.300 u/min wie ein nasser Hund schüttelt. Ist nicht gut für die Haltbarkeit der Elektronik. Nach oben habe ich die Drehzahl auf 3.300 U/min. begrenzen lassen, da darüber erhebliche Dröhnfrequenzen aufgetreten sind und der Motor auch ziemlich am Limit dreht. Dadurch reduziert sich die Stromausbeute zwar auf ca. 93 % ggü. max. Volllast, aber der Motor dankt es vielleicht mit einer längeren Lebensdauer.



    Na dann viel Spass beim Probieren und Einstellen. ))))

  • Hallo Gunnar,


    es gibt einen Eingang am Ecopower, der den S0 Ausgang des Zählers auswertet. Man kann in der Software die ankommenden Impulse entsprechend der Impulse pro kWh anpassen. Ich habe bei meiner 3.0 diesen Eingang noch nicht belegt, werde das aber demnächst ausprobieren. Die Ecopower soll dann versuchen, einen Nullstrombezug mit möglichst niedriger Einspeisung zu fahren. Überlagern kann man das ganze dann noch mit den Prioritäten Heizöast und/oder Warmwasser. Das macht vor allem im Sommer zumindest bei meinem EFH ohne die genannten Prioritäten Sinn, damit die Anlage nicht unnötig hoch fährt.


    Viele Grüße,


    G109

  • Hallo,



    wie habt ihr das Datenlogging mit IPSymcon realisiert ?? Gibt es dafür ein Tutorial ??




    Ich würde euch gerne mal meine Daten zur Verfügung stellen.



    Beste Grüße

  • Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Wenn Du auch regeln möchtest bietet sich die UVR Steuerung an. Symcon kann dann die Messwerte und Steuerbefehle auslesen und durch DDC-WebControl visualisieren.


    Wenn Du nur ganz einfach visualisieren möchtest, oder es bei der Regelungstechnik ganz ausgefeilt und dafür etwas komplizierter magst, kannst Du auch mit 1-Wire arbeiten. Das ist ein Bus-System, was es auch erlaubt im ganzen Haus Sensoren zu verteilen. Zudem sind die einzelnen Komponenten wie Sensoren recht günstig.


    Den ersten Teil unserer Anlage (1-Wire, IPS, DDC-WebControl) kannst Du unter http://ips.stahl-neuendorf.de einsehen.


    In IPS sieht das ganze dann so aus:



    Tom3244 hier aus dem Forum vertreibt IPS, DDC, UVR und 1-Wire Komponenten und bietet auch einen Einrichtungs- und Programmierservice an. Dazu hat er auch einen Shop, bietet günstige Preise und hat einen klasse Service :)

  • kann ich mit dem 1-wire system auch schalter und steckdosen steuern ?



    gibt es auch ein Funk-System ? Sodass ich keine neuen Kabel verlegen muss ?



    Danke schonmal für die Hilfe.



    Im Prinzip habe ich genau so etwas gesucht.

  • habe soeben das HomeMatic System gefunden, welches ich sehr interessant finde .....



    kann ich damit auch Daten aus dem BHKW auslesen ???



    hat hier jemand erfahrungen ??

  • Moin,


    Zitat

    kann ich mit dem 1-wire system auch schalter und steckdosen steuern ?

    theoretisch ja, praktisch wirds schwer die Module noch mit in die Schalterdose zu bekommen. Ausserdem müsste da dann noch ein Buskabel mit rein. Wenn du Elektronikbastler bist wäre das ein kleineres Problem.


    Zitat

    gibt es auch ein Funk-System ? Sodass ich keine neuen Kabel verlegen
    muss ?

    Klar. Da gibt es z.B. FS20, Enocean, HomeMatic, Z-Wave, Moeller xComfort.


    Zitat

    kann ich damit auch Daten aus dem BHKW auslesen ???

    Nö. Um Daten aus einem BHKW auslesen zu können brauchts erstmal eine Schnittstelle. Am besten ist die gute alte RS232 Schnittstelle. Gibt auch RS485, LAN und einige mehr.
    Ist eine solche Schnittstelle vorhanden, brauchst du das Protokoll dazu (da halten sich die BHKW-Hersteller leider immer sehr bedeckt mit). Dann musst du dir ein Programm dazu schreiben das die Schnittstelle anspricht und den Datenstream entsprechend der Protokollbeschreibung übersetzt. Zu guter letzt musst du dann noch was programmieren um diese Werte auch irgendwie anzuzeigen. Natürlich möchte man diese Werte auch irgendwo abspeichern und schöne Liniendiagramme damit erzeugen, also brauchts noch eine Datenbank (kann man aber auch über normale Textfiles machen). Und schwupps stehen die Daten in der Datenbank wenn man sich da was zu programmiert. Nun stehen die Daten in der Datenbank zur Verfügung, was brauchen wir also, richtig ein Programm das uns aus den Daten die Linien zeichnet. Du siehst, ohen Fleiß kein Preis :P


    Das alles kannst du locker mit IP-Symcon machen ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo


    dsdata


    schaue auf der Portalseite unter BHKW-online nach Schwarzwald-Dachs.


    Die Temperaturwerte für die Anlage werden über 1-Wire erfasst und die Aufzeichnung sowie sowie Speicherung erfolgt über IPSymcon und MySQL Datenbank.
    Steckdosen steuere ich über Funk mit einem steckbaren Adapter(Zuschaltung von elektrischen Verbrauchern wenn Dachs läuft) über das das System FHT von ELV. Die Raumtemperatur wird ebenfalls zum Teil über dieses Funksystem gesteuert. Eingebunden in IPSymcom wird das FHT System über die Funkschnittstelle FHZ 1000 PC von ELV.
    So kannst Du mit in IPS eingebundenen Programmen (in PHP5) über die FHZ1000PC Funkschnittstelle die Steckdosenadapter nach Bedarf steuern.


    Zusammenfassung Schwarzwald-Dachs:
    Temperaturdatenerfassung der Anlage über 1-Wire BUS und Bauteile
    Software für Datenerfassung und Auswertung IPSymcon
    Datenspeicherung MySQl
    Erweiterung auf Wohnräume über Funk mit FHT von ELV


    http://www.ip-symcon.de/


    http://www.elv.de/output/contr…1&detail2=1361&search=FHT


    Softwarespzezialist hierzu ist natürlichTom


    Gruß