Umfrage zur Vergütung des KWK-Zuschlages bei selbstgenutztem KWK-Strom.

  • Wie sind eure Erfahrungen? 22

    1. ich habe das selbst erledigt. (12) 55%
    2. ich bin durch das Forum darauf aufmerksam geworden. (6) 27%
    3. ich habe zwar einen Zähler aber noch keine Vergütung vom EVU erhalten. (5) 23%
    4. der Hersteller/Aufsteller meiner Anlage hat das für mich komplett erledigt. (4) 18%
    5. ich habe keine Informationen zu diesem Thema vom Hersteller/Aufsteller meiner Anlage erhalten. (4) 18%
    6. der Aufwand lohnt sich für mich nicht. (2) 9%
    7. ich weis nicht, wie ich das beantrage. (0) 0%

    Liebe BHKWler, immer wieder hört man von Problemen mit der Vergütung des KWK-Zuschlages von 5,11 Cent/Kw/h auf den selbstgenutzten Strom, der ja seit 01.01.2009 gewährt wird.

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo zusammen,


    ich habe 2009 für meine KWK Anlage von meinem Installateur ein Komplettangebot bekommen, wo die Installation inkl. der Elektrik und des geeichten Stromzählers für den produzierten KWK Strom und alle Antragstellungen enthalten waren. Die Anlage ging dann am 01.10.2009 in Betrieb.


    Ich habe meinen Stadtwerken im Januar den Zählerstand und damit die produzierten kw/h mitgeteilt, und habe dann im Februar einen Bescheid, und im März mein Geld von denen überwiesen bekommen.


    Gleichzeitig kam ein weiterer Bescheid von den Stadtwerken, wo mir mitgeteilt wurde, das ab März 2010 jeden Monat ein Abschlag von 110,-- Euro für den produzierten KWK Strom an mich überwiesen wird.


    Ich bin in dieser beziehung mit dem Verkäufer meiner Anlage und den Stadtwerken vor Ort zufrieden, denn das Geld kommt regelmäßig.

  • Mein ecopower 4.7 G ging am 29.01.2010 in Betrieb.
    Die SW Görlitz waren erstmals am 01.04. (kein Aprilscherz !) ablesen. Sie haben mir komplett die Vergütung ohne mein Zutun ausgerechnet, eine Gutschrift-Rechnung zugestellt und nächste Woche solle ich das Geld erhalten. Im Weiteren wird das quartalsweise so gehandhabt. Für die beiden Zähler (zus.) berechnen sie mir dafür Meßstellenbetrieb 7,99 € p.a. und Meßwerterfassung 3,84 € p.a., also 11,83 € Netto. Ich brauch mich dabei um nix zu kümmern. In Vorbereitung ist noch die jährl. Verfahrensweise auf adäquater Grundlage für alle Mieter/Nutzer im Gebäude. Sie bekommen von mir den (Netto-) Strompreis und übergeben mir dann die fertigen Einzelabrechnungen. Ich denke, das kann man Service nennen und lobend erwähnen !
    :sehrgut:
    pamiru48

  • Hey pamiru48,


    ich hab am 19.10.09 das erste mal Eingespeist und am 29.04.10 meine erste Abrechnung bekommen. ( Ein Großlieferer aus Bayern e..).
    Ich habe ca., und nicht gelogen, 200 mal bei der Zuständigen Stelle angerufen , gefaxt, ge-emailt ohne Reaktion doch ""am 27.04.10 hatte ich einen am Rohr" aber von da an gings schnell. Ich bekomme die Abrechnung Viertel-Jährig


    Gruß Mat

  • Mein DachsAufsteller hat mir Informationsmaterial zur Vergütung des selbstgenutzten Stroms mit allgemeinem Installationsvorschlag für Zähler und Abrechnung gemacht, allerdings erst in der zweiten Hälfte 2009. Das war's dann auch von der Seite. Installation hatte ich bereits im März 2009 machen lassen - auch mit Hilfe der Infos aus dem Forum - und anschliessend dem EVU die Unterlagen zugeschickt. Die haben dann einen Zähler montiert. Die Abrechnung Anfang 2010 war dann problemlos. Ich weiß nicht, wie es mit einem eigenen Zähler gelaufen wäre.


    Gruß
    rosisosi

  • Hallo Leute,


    es fehlt ein Auswahl. Ich habe ein Brief vom EVU bekommen. Aber erst Anfang Denzember 2008. Ich habe dann alles bis Mitte Denzemer eingebaut und das EVU konnte erst mitte März einen eigenen Zähler setzen. Als die Heizperiode um war. Ich habe in der Zeit eine eigenen Zähler eingebaut und habe für den Zeitraum noch kein Geld bekommen.


    Gruß
    Mofaklaus

    BHKW : Dachs Gas 5,5kW
    SolarTherm.: 10m² Kago mit 600l Systemspeicher
    PV: 4kWp / SMA SunnyBoy SWR3000 / 14x ASE-300-DG-FT
    Speicher : LG Chem 6.4 mit Effekta AX 5000 und ca. 2KWp Solar

  • Hallo,


    bei uns ist für die Vergütung "leider" eon avacon zuständig. Unser Dachs ging am 20. Januar vergangenen Jahres in Betrieb. Der Zähler mit
    den Werten "Lieferung" und "Bezug" wurde durch eon avacon gesetzt. Auf dem uns zur Verfügung gestellten Formular wurde der Zählerstand
    "Lieferung" per 31.12.2009 am 4.1.2010 per Mail zugeschickt. Geld ist bis zum heutigen Tage n i c h t gekommen. Habe bestimmt 20x angerufen, habe quer durch Norddeutschland verschiedene Zuständigkeiten und entsprechende Telefonnummern. Es wurde alles auf "Servicecenter" umgestellt,
    nichts Anderes als eine Art Callcenter. Angeblich fehlte dieses, mal jenes. Obwohl diese Dinge bereits im vergangenen Jahr übermittelt wurden, sind sie mindestens noch 2x per Mail zugesandt worden. Letzter Stand: man habe neue EDV, die läuft noch nicht richtig und man könne nicht abrechnen.
    Immer wurde ich am Telefon nach einer Vertragsnummer gefragt. Den Vertrag erhielt ich im Juli vergangenen Jahres, der enthält zwar eine
    Anlagen-Nummer und eine Anschlussobjekt-Nummer, aber eben keine Vertragsnummer!!! ;-_
    Wenn ich lese, wie schnell es bei fast allen Anderen hier geht, weiß ich nicht mehr, was ich noch bei so einem Monopolisten machen soll !?

  • Wie Dachstreiber schreibt.
    Man mache es so wie es auch die EVU's machen.
    Mahnung, danach Inkasso, dann wird an entsprechender Stelle manchmal der Sache Aufmerksamkeit geschenkt.
    Ab und zu aber auch nicht, dann geht kommt halt bei denen der Gerichtsvollzieher und treibt die Kosten ein.
    Alles schon da gewesen! Danach klappt es dann in der Regel recht gut mit der Rechnungsbegleichung.


    Denk aber bitte daran das die "eon avacon" evtl. nicht der Netzbetreiber ist!
    Denn von dem bekommst du deine Einspeisevergütung, also die Rechnungsadresse prüfen damit du auch den richtigen als Rechnungsadresse hast.
    Wenn du an den Vertrieb Strom deine Rechnung stellst, schieben die dich lange hin und her, weil sie ja eh nicht zuständig sind.

  • Danke für die Antworten zu meinem Problem mit eon avacon. Dieses ist tatsächlich unser Vertragspartner. Allerdings steht im
    Vertrag, dass man uns eine Gutschrift erstellt, also keine Rechnungserstellung durch uns. Habe eben nochmals mit einer Dame dieses Hauses telefoniert, die versprach, heute die Abrechnung zu erstellen. Lasse mich überraschen, da ähnliche Aussagen schon mal vor langer Zeit kamen. Bin immer noch Optimist ! :huh:

  • Zitat

    Allerdings steht im
    Vertrag, dass man uns eine Gutschrift erstellt, also keine Rechnungserstellung durch uns


    Na dann wird man als kleiner Kacker in der EDV als "Hat Leibeigenschaft unterschrieben" geführt.... :sos:
    Man bekommt eine Gutschrift, soso und gegen was darf man die dann Gegenrechnen?
    Gutschrift sind ja meistens nicht als Auszahlungen gedacht.....


    Ich weiß ich stänker und frotzel wieder rum....

  • So kann es sein, muss es aber nicht (komme selbst aus der Buchhaltung).


    Im Vertragstext heisst es unter Abrechnung:
    ".... wird den Vergütungsbetrag bei jährlicher Abrechnung innerhalb des 1. Quartals des auf die Abrechnung folgenden Jahres anweisen"


    Es gab die Möglichkeit zwischen monatlicher oder jährlicher Zahlung. Da erstes Betriebsjahr, waren keinerlei Erfahrungswerte
    über Anzahl Kilowattstunden bekannt.


    Zur Erläuterung der Abrechnung soll mir eine Excel-Tabelle mitgeschickt werden. Sollte es tatsächlich heute gemacht werden, müsste es
    die nächsten Tage eintreffen. Wenn nicht, werde auch ich sehr ungemütlich!