Frage zur Fernwärmeleitung

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei, mir Alternativen für meinen Dachs auszudenken. In Frage kommt auch eine Biogasanlage. Das entsprechende BHKW würde dann nicht mehr in unserem Haus, sondern in einem Nebengebäude untergebracht sein. Mit 50 kw el dürfte die Abwärme locker ausreichen, um unser Haus zu beheizen. Bis das ganze läuft, wird es aber noch etwa ein Jahr dauern. Problem: Ich pflastere zur Zeit die Fläche zwischen potenziellem Biogas-Gebäude und Wohnhaus. Deshalb möchte ich vorsorglich schon mal eine Fernwärmeleitung mit unters Pflaster legen.


    Wie muss ich diese Dimensionieren? Bisher versorgt der Dachs plus 25 kw Spitzenlastkessel unser Haus. Die Leitungslänge wird etwa 70 m betragen.

  • Der Durchmesser einer Wasser - Fernwärmeleitung muss der Durchflussmenge entsprechen. Genaue Angaben sind deshalb erst nach Kenntnis der techn. Daten möglich. Ist er zu klein wird eine höhere Pumpenleistung erforderlich. Das Verlegen in einen Kanal dient zusätzlich der Isolierung.

  • Wenn das Leerrohr entsprechend dick ist.


    Eine Nahwärmeleitung hat schon eine recht ordentliche Dicke, da ja immer bereits eine Dämmung dabei ist.
    Da du ebenfalls eine 25 er Therme dabei hast gehe ich jetzt mal von meiner Leitung aus, die hatte einen Aussendurchmesser von ca 15 cm.
    Und war sehr sperrig, in Kurven oder 70 Meter ziehen halte ich für unmöglich!

  • Hallo franky 1981,


    eine entsprechend dickes Leerrohr aus orange-braunem PVC-Kanalrohr ohne Bögen in Luftlinie verlegt sollte gehen |__|:-)
    Eventuell noch ein Seil durchlegen und damit später die Leitung durchziehen!


    Auch ein Revisionsschacht im Hof auf halber Länge kann nützlich sein _()_


    Grüße
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!