Bioerdgas und Ökogas

  • Hallo,


    ich möchte mir ein Gas BHKW zulegen und habe dazu nun eine Frage.


    Ich habe vor einiger Zeit mal gehört, dass es bei Gas BHKWs noch eine extra Förderung gibt wenn man diese mit BIO-/Ökogas betreibt. Ich habe jetzt auch schon längere Zeit im Internet danach gesucht, konnte aber leider nichts dazu finden.


    Hat irgendjemand Erfahrung damit oder habe ich das ganze damals falsch verstanden?


    viele Grüße
    Marzl

  • es gibt die Möglichkeit, BHKWs mit Biogas zu betreiben. Es gibt auch immer mehr Energieversorger, die Biogas anbieten. Die meisten bieten es in Ihren Preisblättern nur mit einer gewissen Beimischung an, z. B. 10% Biogasanteil. Fragt man aber beim Versorger nach, ob man auch zum Betrieb eines BHKWs 100% Biogas bekommen kann, so wird dies auch von manchem Versorger angeboten.


    Der Vergütungsunterschied liegt schon im Grundsätzlichen, wenn man ein BHKW mit fossilem Erdgas betreibt, so erhält man die Vergütung nach KWKG , also EEX-Preis (ca. 4 ct) + KWK-Zuschlag (5,11ct für 10 Jahre) + vermiedene Netzkosten (je nach Anbieter 0,05ct bis 2 ct) jeweils je KWh eingespeister Strom, den KWK-Zuschlag gibt es für neue Anlagen auch für den selbstverbrauchten Strom.
    Betreibt man ein BHKW aus nachwachsenden Rohstoffen, z. B. Biogas oder Nawaro-Pellets, so erhält man die Vergütung nach dem EEG, das sind nach meiner Erinnerung irgendwas um die 20ct/KWh für 20 Jahre.


    Ein Problem gibt es jedoch: mir ist kein Versorger bekannt, bei dem es sich lohnt das teure Biogas einzukaufen, da der Preisunterschied so hoch ist, dass er den Mehrerlös durch die Einspeisevergütung nach EEG mehr als zunichte macht.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo,


    in unser Gasnetz (Stadtwerke) wird demnächst Biogas eingespeist. Ich habe 2 Gas-Dachse an 2 Standorte , einer 1 Jahr alt und einer etwas über 10 Jahre ( Kein KWK-Zuschlag). Das Biogas könnte ich direkt vom Biogaserzeuger kaufen (zuzügl. Durchleitungsgebühren) oder über den örtlichen Gasversorger.


    Hat schon jemand über die möglichkeit nachgedacht auf Biogas umzusteigen?


    Ist zum Beispiel eine Einspeisevergütung nach EEG für den alten Dachs möglich?


    Lohnt sich eine Umstellung auf EEG des 1 Jahr alten Dachs?


    Wie hoch ist die Einspeisevergütung nach EEG bei nutzung der Abwärme?




    Eine Menge Fragen zum Jahreswechsel ?(

  • Naturstrom AG


    http://www.naturstrom.de/gasku…t-zu-biogas-wechseln.html


    naturstrom Biogas 10%:
    6,25 Cent pro kWh




    Monatlicher Grundpreis:
    8,95 Euro




    naturstrom Biogas
    20%:
    7,00 Cent pro kWh




    Monatlicher Grundpreis:
    8,95 Euro




    naturstrom Biogas
    100%:
    12,95 Cent pro kWh




    Monatlicher Grundpreis:
    8,95 Euro




    Diese Preise sind Endpreise für Ihren gesamten Gasbedarf inkl. aller
    Steuern und Abgaben und inkl. 0,25 Cent/kWh Neuanlagenförderung.
    Zusätzliche Kosten fallen nicht an.



    Zum Biogas-Vertragsformular


    Diese Preise gelten für einen Verbrauch von bis zu 40.000 kWh pro Jahr.
    Sollten Sie einen höheren Verbrauch haben oder Betreiber eines
    Blockheizkraftwerks sein unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles
    Angebot.
    *********************************************


    Dies soll keine Werbung sein, sondern ein Hinweis auf 100% EE = Biogas für unsere BHKW
    ;-)_)
    Maik

  • Hallo,


    Hat schon jemand über die möglichkeit nachgedacht auf Biogas umzusteigen?
    Ist zum Beispiel eine Einspeisevergütung nach EEG für den alten Dachs möglich?
    Lohnt sich eine Umstellung auf EEG des 1 Jahr alten Dachs?
    Wie hoch ist die Einspeisevergütung nach EEG bei nutzung der Abwärme?

    Moin,


    nachdenken tun sicherlich viele darüber, mir ist aber noch niemand bekannt der es gemacht hat.


    Rein rechnerisch müsste dein 10Jahre alter Dachs nochmal für 10Jahre nach EEG laufen können!!


    Die Einspeisevergütung für 2009 beträgt 11,67+7+3 = 21,67Cent + MwSt


    Wenn Du erst in 2010 per EEG anmeldest beträgt die Degression 1% also 0,2167Cent.


    Das Angebot der Naturstrom AG ist ganz schön heftig. :verrueckt:


    mfg

  • Ja,
    nachgedacht haben wir wirklich schon öfters drüber
    ...eigentlich eine schöne Sache, aber
    im augenblick wohl nicht wirtschaftlich zu machen


    nehmen wir mal an
    - Erdgas BHKW
    da hat man für 2kw Wärme und 1kw elektrisch grob 3kw Brennstoffeinsatz (Verluste lassen wir mal aussen vor)
    3 x 5cent Gasbezugskten = 15cent
    - Biogas BHKW , shene die Bezugskosten schon anders aus
    3 x 13 cent = 39cent


    Bei ersterem werd ich wohl ncoh günstig Strom selber nutzen
    bei zweiterer kann ich voll einspeisen, oder auch selber nutzen...die kw el kostet (bei gleichem Wärmepreis) 24cent
    Hier wird man noch nicht profitabel sein.


    Wenn man natürlich das Biogas preiswerter bekommt, dann wirds vielleicht mal interessant

  • Naja,


    da bei Biogas und EEG grundsätzlich eine Volleinspeisung "wirtschaftlicher" ist müssen die nach KWK obligatorischen "Überdimensionierungsängste" nicht beachtet werden.
    Insofern könnte hier auch in kleineren Gbäuden ein BHKW der Dachsgrösse mit entsprechend besserem elektrischen Wirkungsgrad (im Vergleich zum mini Stirling) verwendet werden.


    15kW Wärme + 5,5kW Strom = 20,5kWGas (Biogas)


    Bezug 20,5*13Cent = 2,66€,Vergütung 5,5*21,67Cent = 1,19€ Wärmepreis= 7,95Cent


    wenn noch richtigerweise auf Nettobeträge und Abzug der Energiesteuer gerechnet wird sieht es schon freundlicher aus


    Bezug 20,5kW = 2,12€ , Vergütung 5,5*21,67Cent = 1,19€ Wärmepreis= 6,02Cent


    Berauschend ist es weissgott nicht :-)_:-)

  • Hallo,


    Ihr seid ja schon alle am rechnen. Ich denke ich schau mal, ob ich das Biogas vom Erzeuger direkt bekommen kann und was das Gas kostet. Mein Gasnetzbetreiber wird wohl für die Durchleitung (ca. 2 km) keine große Ansprüche stellen )))) . Für die neue Anlage wird sich der Umstieg auf Biogas nicht Rechnen. Bei der alten Anlage kann ich zur Zeit besser mit dem Brennwertkessel heizen. Die Einspeisevergütung für den nicht selbst genutzen Strom reicht nicht einmal aus, um das Gas für den Stromanteil zu bezahlen. Also gibt es nur die Möglichkeit den Dachs zu beerdigen:tot: , oder den Strom teurer zu verkaufen. Z.B. selbstgenutzer Stromanteil erhöhen, Strom an Dritte verkaufen (macht das schon einer von Euch?) oder auf EEG umsteigen.

  • Moin!
    Ich frage mich gerade ob du nicht deinen Gaslieferanten wechseln möchtest und auf Biogas umstellst. Dann könntest du nach EEG weitere 10 Jahre einspeisen, zu deutlich günstigeren Konditionen.
    Lichtblick bietet m.W. Biogasverträge an. (es bleibt die normale Erdgasversorgung angeschlossen, nur wird deine verbrauchte Menge garantiert als Biogas ins Netz eingespeist).
    fragende Grüße
    Wolfgang


    |__|:-)


    Hier unter Organisatorisches passt es m.E. besser: Hat jemand hier im Forum schon einen Bezugsvertrag für Biogas oder war mal in der Nähe, ein Biogas-Angebot zu erhalten? Ich habe nur gehört, dass es noch viel zu wenig verfügbares Biogas gibt. Schon bevor die Einspeisung in Betrieb geht, ist das Kontingent auch schon verplant, sagte man mir. Stimmt das, oder kommt man mittlerweile auch als Klein-KWK-Kunde an Biogas heran?


    Gruß,
    Gunnar

  • Moin,


    habe beim stöbern im Netz einen mir noch unbekannten Anbieter von 100% BioErdgas gefunden - leider nur im eigenen Netzgebiet tätig.


    http://www.erdgas-schwaben.de/privatkunden


    Die Preise sind human 10,26Cent/kWh. Möglicherweise stellt das eine alternative für ältere Anlagen dar denen in Kürze der KWK Zuschlag wegfällt.


    http://www.erdgas-schwaben.de/…preise_egs_%202010-01.pdf


    mfg |__|:-)