Eigenbau: Hilfe mein Chinaböller mag nicht mehr! =(

  • Hi,


    ich hab hier ein großes Problem. Mein Chinadiesel S1100 will einfach nicht mehr anspringen!!! Ich hab das Gefühl das irgend etwas mit der Kompression nicht stimmt, da ich den Motor langsam und mit viel Kraftaufwand beim verdicht- und arbeitstakt per Hand am Schwungrad drehen kann.


    Ich hab die beiden Krümmer abmonitert und nochmal gedreht. Ich höre beim Verdichten ein leichtes zischen aus dem Auslass. Ventil undicht???


    Hab jetzt den Kopf abgemacht. Hab die Ventile per Hand geöffnet und mir kommt das irgendwie komisch vor. Das Einlassventil hat am Teller hinten die "normale" schräge die mir bekannt ist. Am Auslassventil entdecke ich aber einen kleinen Grat!?! Habe dazu mal ein Bild gemacht, ich hoffe mal erkennt es:



    Ein umlaufender gleichmäßiger Grat... Der Motor hat insgesamt vielleicht 3 Betriebsstunden gelaufen!!!


    Ist das normal?


    Gruß

  • Soviel zum Thema Chinesische Qualität )))) )))) ))))


    Die Köpfe sind bei fast allen Chinamotoren Problematisch weil schlecht bearbeitet.


    Hast Du im Ventilsitz ebenfalls nen Grad?? Dann hilft nur einschleifen.


    Überprüf bitte trotzdem nochmal die üblichen Verdächtigen - Glühkerze und ob überhaupt Sprit an der Düse ankommt.


    mfg

  • Hi,


    ich habe mich im internet ein wenig durchgelesen und ich denke es ist das sinnvollste, wenn ich die Ventil bzw. das Ventil neu einschleife.


    sonst denke ich kann es an nix liegen. Ne Glühkerze hat die kiste nicht und Sprit kommt auch an. Habe auch mal versucht mit bremsenreiniger zu starten, weil der zündet bekanntlich schon bei geringerer Kompression. Allerdings auch ohne Erfolg.


    Gruß

  • Hi,


    ich habe mich im internet ein wenig durchgelesen und ich denke es ist das sinnvollste, wenn ich die Ventil bzw. das Ventil neu einschleife.

    Tja die alten Sachsen bauten im VEB Kombinat Diesel-Kraftmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt noch einen Diesel ohne Ventile
    die an Nockenwellen hingen :P


    der startete laut eines Mannes der Bremen gleich hintern Deich wohnt immer ( denn Seiner ist allerdings noch aus
    Chemnitz Baujahr 43 ) soll so ähnlich ausehen


    http://www.youtube.com/watch?v=hMy_rsLRIO4&feature=related



    p.s. statt Bremskraftreiniger verwend ich aber Startpilot, mein alter Demag KB 303 mag ohne den auch nicht :crygirl:

  • Soooo,


    jetzt muss ich einmal berichten!


    also das Ventileinschleifset ist angekommen und ich habe gleich beide Ventile neu eingeschliffen. Nachdem der Kopf wieder drauf war musste ich dann feststellen, dass die Kiste ins Kurbelwellengehäuse bläst @:pille


    somit hatte ich auch einmal das Vergnügen das Pleuel abzuschrauben und den Kolben rauszunehmen (geht wirklich sehr leicht). Ok der Kolben weist auf der Fläche bis zum 1. Ring deutliche Riefen auf! Alle 4 Ringe sind fest und bewegen sich nicht... also vorsichtig gelockert und auch 3 davon heile heraus bekommen. Ok ein komplett neuer Satz ist zum Glück gleich dabei gewesen. Die Rillen im Kolben waren mit kleinen körnchen zugesetzt, sodass die Kolbenringe verklemmt waren! Alles sauber gemacht, ein neuer Ring rein. alles zusammengebaut, 1 sekunde gestartet... *läuft* xD


    ich werde gleich einen ölwechsel machen. Wer weiss, was da für ne Pampe drin is...

  • Moin,


    na das hört sich nach einer gelungenen Operation an :thumbsup:


    Kann es sein das die Körnchen schon drin waren als Du die Kiste gekauft hast?? Andere alternative wäre das Dein Maschinchen sehr staubige Luft geathmet hat.


    mfg

  • Schon immer sagte man wenn ein Artikel nichts taugte, dass ist was chinesisches. Dein Motor ist Schrott. Hole einen VW Dieselmotor vom Autofiredhof und Du hast keine Ersatzteilsorgen.

  • Entschuldige bitte meine Ausdrucksweise, aber das ist mit Abstand der dümmste Beitrag den ich seit langem gelesen habe...


    "mein Auto hatte nen Kolbenfresser"
    "kein wunder ist ja auch ein Franzose... ab in die Presse und hol dir ein VW"


    mit der Denkweise wäre zumindest die Finanzkrise schnell überwunden...

  • Es ist bei den Motoren bekannt, dass oft noch Formsand von der Gießerei im Block ist. Die werden manchmal nicht richtig gesäubert.
    Daher sollte man Innenleben des Motors vor der Inbetriebnahme nochmals grünlich reinigen.

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Es ist bei den Motoren bekannt, dass oft noch Formsand von der Gießerei im Block ist. Die werden manchmal nicht richtig gesäubert.
    Daher sollte man Innenleben des Motors vor der Inbetriebnahme nochmals grünlich reinigen.



    Das kann ich voll bestätigen! Mein S1100 hatte überall im Wasserbereich noch so gelben Sand , den mußte ich 5 Mal spülen bis keiner mehr drin war.


    Es gibt wohl aber verschiedene Hersteller dieser Motore mit unterschiedlicher Qualität.


    Auch mein "Dieselmotor 1100 rot", geliefert von Motorgeräte Fritzsch, springt zur Zeit nicht mehr an, obwohl die Kompression sehr gut ist, schon eine neue abgedrückte und eingestellte Bosch-Düse drin ist, Sprit kommt etc.. vermutlich das Timing der Einspritzpumpe. Interessant finde ich auch, daß der E-Starter trotz 120mm² Kabel und 140AH- Batterie es nicht schafft, den Motor über die Kompression zu bekommen.
    Beim Starten muß ich zunächst das DEKO Ventil betätigen, bis das Ding auf Touren gekommen ist, dann loslassen und weiter starten - dann springt er an. (Oder auch nicht..) Eigentlich ein Unding.
    Leider kann der Lieferant entgegen den Werbeaussagen keinen Ersatzstarter liefern, denn bei dem ist nun der Freilauf kaputt gegangen - vermutlich überlastet.
    Die originale Elektrik ist ein Witz (Minidrähte, ungeregelte Lichtmaschine) und ist gleich rausgeflogen. Die Motorfüße aus zusammengepapptem Blech brachen auseinander, die Pappscheiben in den Dieselleitungen leckten und wurden durch Alu-Dichtringe ersetzt, und die versprochene Leistung bringt der Motor auch nicht. Also ehrlich gesagt, meine Geduld ist am Ende mit dem Ding. Ich bin kuriert.
    Nun versieht ein alter Mercedes-OM616 Marinemotor mit wassergekühltem Auspuff seinen Dienst - ein Unterschied wie Tag und Nacht. Solche Motore bekommt man mittlerweile recht günstig. Da lohnt es meiner Meinung nach nicht mehr, sich auf das Risiko eines China-Diesels einzulassen. Natürlich ist grundsätzlich die Konzeption des Einzylinders gut geeignet, aber nach meinen Erfahrungen weiß man eben nie, welche individuelle Qualität man bekommt.


    Gruß

  • Leider kann ich eure Ausführungen nur bestätigen.


    Wir haben mehrere hundert solcher Motoren aus verschiedenen Werken verkauft -
    darunter Chang Chai, Changfa, Seifang und andere.
    Leider war die Qualität nicht berauschend.
    Chang Chai und Changfa waren da noch die Besten.


    Mittlereile verkaufen wir nur mehr mehrzylindlige Motoren, z.Bsp. 3-Zylinder Yangdong Direkteinspritzer mit 10kW Nennleistung.
    Diese laufen hervorragend.
    Wenn jemand Interesse hat, für BHKW Kunden haben wir ein Referenzkundenprogramm mit kleinen Preisen.


    Die Modelle könnt Ihr euch ja mal hier ansehen :


    http://www.rotek.at/produkte/d…r-Yangdong-Genset-De.html

  • Moin,


    also zum einen sind die Einzylindermodelle noch immer im Shop gelistet wassergekühlte Diesel, Einzylinder, Zweizylinder


    und zum anderen halte ich die Rubrik wassergekühlte Diesel für Generatoren(1500-1800U/min) YD-Serie für naja sagen Wir Humbuk denn aus den Datenblättern und Handbüchern der dort gelisteten Motoren gehen Drehzahlen ab 2200U/min hervor und die Verbrauchskurven starten bei 1600U/min.
    Von einem Motor der vom Hersteller für Generatoranwendungen 50/60HZ optimiert wurde darf ich doch auch Verbrauchsangaben und Datenblätter für diese spezielle Drehzahl erwarten ( zumindest kenn ich das von Mitsubishi so ).


    mfg

  • Ja, Einzylinder sind noch im Katalog fliegt aber gleich raus ... sind schon laaaaaaange ausverkauft.


    Bei diesenMotoren gibt es jeweils zwei Serien - für Pumpen/Bagger etc. (bis ca. 3000 U/min) , und für Generatoren (1500/1800 U/min).


    Die Kurven für 1500 U/min findest Du hier :
    http://pics.rotek.at/rotek/php…ze=_0400&lauf_nummer=_06_

  • OK,


    dann verlinkt doch bitte die Kurven auch für die entsprechenden Motoren!!!


    Sind die Motoren wirklich vom Hersteller optimiert?? Der Verbrauch "ge" ist wie beim Serienmodell bei 2000U am günstigsten.


    mfg