Eigenbau: Generator Spannung, Frequenz und NPB

  • Hallo alle zusammen!


    Ausprobieren geht über Studieren :hust:


    Da ich schon vor längerer Zeit die Idee hatte ein BHKW zu bauen hab ich mich hier ein bisschen schlau gemacht. Meine fragen damals bezog sich auf Inselbetrieb und NPB. Da ich aber keine klaren aussagen zu der Frage ob ein Asynchronmotor im Inselbetrieb auch funktioniert, hab ich mich entschlossen ein funktionsfähiges modell zu Konstruieren um zu sehen ob es denn tatsächlich geht oder nicht.
    In einigen Abendstunden hab ich mir einen Diesel( von Rüttelplatte mit 4,4KW) und einen Assi( Heulader mit 2,2KW,1500min^-1) besorgt und zusammengetüftelt.
    Jetzt kam ich zu der Erkenntnis dass das Ergebnis eher bescheiden ist. Die Frequenz ist zu niedrig und die Spannung zu inkonsistent.
    Nun zu meinen Überlegungen: 1)-> diese hab ich im www gefunden: wenn ich eine Kondensatorbatterie (mit veränderbarer Kapazität) anbringe, wird sich da das Frequenzverhalten verbessern? (also Quasi eine Änderung der "Erregung"). ?(
    Da ,soweit ich das richtig verstanden habe, die Frequenz von der Drehzahl abhängig ist. Aber eine Erhöhung der Drehzahl bedeutet ja auch eine höhere Spannung. Also müsste doch eine niedrigere Erregung eine höhere drehzahl zum erreichen der Nennspg. führen, oder? Also wenn da jemand einen Plan hat davon hat, wär ich mal gespannt.
    zweites Anliegen: Wollt das ganze auch mal im NPB betreiben, hab mich aber noch nicht so richtig getraut. Hierzu fand ich zwei Möglichkeiten:
    -1) Dazu müsste ich doch nur den Assi vom netz antreiben lassen und bei erreichen der Nenndrehzahl des Assy's den Diesel dazuschalten(einschalten der Kraftsoffversorgung) und über die Nenndrehzahl beschleunigen. Hab ich das soweit richtig verstanden?
    -2) Den Diesel mit Assy starten und einfach ans Netz zuschalten, die Synchronisation sollte durch das Netz erfolgen.


    Sind diese Überlegungen soweit richtig oder nachvollziehbar, oder ist da irgendwo die Krux begraben?


    hiermit übergebe ich mal an diejenigen die Ahnung von dem Haben was sie machen... ;)

  • hi,


    also zu der erregung kann ich wenig sagen.


    bei deinen zwei varianten wird im normalfall die erste benutzt. Generator ans Netz, Diesel wird angetrieben und Kraftstoffzufuhr eingeschaltet. Dann auch Nenndrehzahl beschleunigt. Synchronisation ist automatisch gegeben. Trotzdem die ENS nicht vergessen! =)


    LG

  • @ Chinaböllerbetreiber: Danke für die Antwort :thumbsup:


    Da ich anscheinend beim ersten mal die Antwort nicht abgeschickt habe nochmal dat janze...


    Macht das dem Diesel nicht aus, wenn er quasi Trocken angetrieben wird und dann erst gezündet wird? Bin leider kein so Motorenexperte.
    Stell mir das halt komisch vor, wenn ich mir vorstelle das mein Dieselchen mit 1410min^-1(nenndrehzahl assy) anspringt. Oder ist das tatsächlich so einfach?


    für eine aussägekräftige Antwort wär ich mal wieder sehr dankbar.. ;)

  • Hallo,
    ja, das ist so einfach. Dem Motor macht es nichts aus. Wäre auch nur der umgekehrte Ablauf des Motorabstellens bei Arbeitsdrehzahl. Beim Auto mit Schubabschaltung wird im Schubbetrieb auch kein Kraftstoff eingespritzt.


    Gruß
    Technikfreak

  • @ Technikfreak: Geil-o-mat, danke für die schelle Antwort :thumbsup:


    Noch ne Frage :whistling: : Irgendwo hab ich gelesen, das man den Generator auch einfach so zuschalten könnte, aber es dann vorkommen kann das es kurz ne Spannungsspitze gibt bis Generator und Netz im tritt sind.
    Und um die zu vermeiden würd ich 'n Sanftstarter dazwischenhängen, der mir dann die Spannung vom Generator langsam aufs netz zuschaltet.
    Also wenn ich vom Inselbetrieb in den NPB wechseln möchte. Das müsste doch auch klappen, oder?

  • Hallo,

    Irgendwo hab ich gelesen, das man den Generator auch einfach so zuschalten könnte, aber es dann vorkommen kann das es kurz ne Spannungsspitze gibt bis Generator und Netz im tritt sind.


    Also beim Dachs ist das so geregelt:
    Motorstart mittels Anlasser und hochfahren auf ca. Nenndrehzahl.
    Zuschalten des Generatorschützes.
    Regeln der Leistung auf die Leistung, die die Steuerung vorgibt mittels Stellmotor.



    Beim zuschalten des Netzschützes kann man auch schon einmal ein leichtes flickern im Licht warnehmen, bei kaltem Motor werden zunächst 3,5 Kw "angefahren" und diese Leistung wird dann mit steigender Motortemp. hochgefahren.


    Ich weiß nicht, was das mit dem Sanftstarter soll, eigentlich sollten beim Zuschalten des Gen. von der generatorseite ja nur ein paar Volt anliegen, da ein Asynchrongenerator ja zur erregung die Blindleistung aus dem Netz braucht. _()_
    Dieses Netzflickern kommt wohl eher daher, das sich die Spulen "Vollsaugen", und daher das der Maschinensatz in den Takt des netzes "gezogen" wird.


    Gruß Dachsgärtner

  • Also von Inselbetrieb mit Kondensatoren auf NPB einfach so umschalten darf man nicht. Dann kann´s richtig krachen.
    Das Problem beim "normalen" Asynchrongenerator ist, daß die Leistungsspulen gleichzeitig Erregerspulen sind. Die angeschlossenen Verbraucher beeinflussen also auch den Erregungsstrom und der lässt sich nicht separat regeln.
    Geregelt werden kann die Motordrehzahl und eventuell die Kondensatorkapazität. Beides beeinflusst sowohl die erzeugte Spannung als auch die Frequenz.
    Bei konstanter Last läßt sich eine gute Lösung finden, bei wechselnden Lastverhältnissen wird´s schwieriger.
    Dann kann man prinzipiell zwischen einem gutmütigen Verhalten bei niedrigem Wirkungsgrad und einem bösartigem Verhalten bei hohem Wirkungsgrad wählen.
    In jedem Fall ist man weit von dem entfernt, was heutzutage mit geregelten Synchrongeneratoren und Invertergeneratoren im Inselbetrieb Stand der Technik darstellt.


    Gruß
    Technikfreak

  • ?( Wie sieht das eigentlich mit dem Drehzahlsteller aus?
    Also der Diesel wird ja vom Assy angetrieben. Dann wird bei erreichen der Nenndrehzahl(1410min^-1) der Kraftstoffhahn geöffnet.
    Aber wie wird das mit dem Drehzahlsteller bewerkstelligt? Soll der dann schon vor einschalten des Kraftstoffhahnes in etwa in der Position sein(eher etwas darunter), in der ich im IB meine 230/400 volt habe?
    oder eher etwas darüber?....Fragen über Fragen..... :glaskugel:

  • Moin


    Die Frage ergibt sich eigendlich gar nicht. Denn Einschalten,Hochdrehen,Zünden passiert alles in knapp 3sekunden! Ich nehme an Dein Dieselmotor hat nur nen Drehzahlsteller per Bowdenzug?? Dann arretier den Bowdenzug bei etwas über 1500U/min und mach den Rest mit der Spritzufuhr.
    Im Normalfall öffnet die Spritzufuhr mit einschalten des Anlassers - in Deinem Fall Netzschütz.


    mfg

  • Moin :)


    Ja, Drehzahlsteller geht über Bowdenzug.


    Zitat

    ... und mach den Rest mit der Spritzufuhr.

    Meinst Du damit das ich die Spritmenge regeln sollte ?
    Das geht noch eher schlecht, da ich Quasi nur 1 oder 0 beim Sprit habe. da müsst ich dann 'n Stellventil einbauen oder sowas...

  • nur 1 oder 0 beim Sprit habe

    genau das meine ich EIN und AUS mit dem Sprit, Schaltungstechnisch wäre es da Sinnvoll ein elektrisch betätigtes Ventil einzubauen welches voreilend zum Netzschütz zu und abschaltet.


    mfg

  • Achso, also nur Sprit Ein und Aus !?


    Also das wär ja dann wirklich easy....Dann ist das ja gar nicht so schwer wie ich dachte. Coool... :thumbup:
    Und dann Drehzahl nur noch soweit erhöhen bis ich dann etwas über der Netzspannung liege, richtig?


    mal so ne frage die mir da so einfällt: dreht sich dann eigentlich der Stromzähler rückwärts?

  • dreht sich dann eigentlich der Stromzähler rückwärts?

    Die Frage ist nicht ernst gemeint oder??


    Ein BHKW wird immer mit einem Zweirichtungszähler betrieben der vom zuständigen VNB nach Abnahme des BHKW eingebaut wird.


    Es ist nicht zulässig eine Eigenerzeugungsanlage ohne Wissen/Zulassung des VNB ans Netz zu bringen!


    mfg


    PS: das Symbol für Rücklaufgesperrt ist auf dem Zähler aufgedruckt "Zackenrädchen mit Sperrklinke"

  • nein, die frage ist nicht wirklich ernst gemeint. hatte da letzens nur ne diskussion mit einem, der hat gemeint das ist so.


    kann ihm ja jetzt sagen warum das nicht geht.

    Zitat

    PS: das Symbol für Rücklaufgesperrt ist auf dem Zähler aufgedruckt "Zackenrädchen mit Sperrklinke"

    ....und wieder was gelernt was ich eigentlich nie wissen wollte :D