Ersatz Ölheizung + Strom für Nachtspeicher

  • Ein fröhliches Hallo an alle BHKW-ler,


    jetzt habe ich schon einige Zeit an dieser Stelle intensiv gelesen und meine Überlegungen werden konkreter - die Fragen natürlich auch! Stand der Dinge ist folgender: Wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung und wollen unsere Heizung modernisieren/erneuern. Das Problem: in allen Räumen stehen Nachtspreicheröfen, die allerdings nicht asbestverseucht sind. Sie wurden Anfang der 90-ger Jahre ausgetauscht. Einen Kamin gibt es nicht. Jetzt habe ich mich mal mit unserem Nachbarn besprochen und ihm von der Idee des BHKW erzählt. Mein Vorschlag: wir tun uns zusammen: er nimmt die Wärme (er hat eine alte Ölheizung aus dem Ende der 70-er) und wir nehmen den Strom für die Heizung und Warmwasser. Ist das eine gute Idee? Geht das überhaupt? Welche Anlage wäre geeignet? Fragen über Fragen!!!!!!! ?(


    Da ich hier gelesen habe, sind Daten für diverse Antworten ja besonders wichtig. Die sollen nun folgen:


    Haus 1: unser Nachbar: Reihenmittelhaus; Baujahr 1977, Wohnfläche 176 qm (incl. Dachausbau + Kellerausbau), 2 Familien mit insgesamt 6 Personen, Ölheizung auch für Warmwasser, Ölverbrauch ca. 2500 l pro Jahr, Stromverbrauch ca. 7300 Kw, Isolierung des Hauses Stand 1977


    Haus 2: unser Haus: Reihenmittelhaus; Baujahr 1977, Wohnfläche 175 (incl.Dachausbau und seit 2003 Erweiterungsanbau), Keller nicht ausgebaut, 2 Personen, Nachtstromspeicheröfen + Warmwasser mit Strom, Stromverbrauch ca. 2800 Kw und für die Heizung 14500 Kw, in unserem Haus wurden in 2008 die Fenster erneuert (2-Scheiben-Isolierglas) ansonsten Isolierung wie 1977


    Übrigens: Gas liegt auf der Straße, das BHKW würden wir in unserem Keller aufstellen, an den Kamin des Nachbarn anschließen und die Wasserleitungen mit seinen verbinden - so meine laienhafte Überlegung.


    Über Antworten würde ich mich freuen!


    Gruß Peter

  • Das dein Nachbar mitmachen will ist schonmal gut,
    aber deine Idde weiter Elektrisch zu heizen wird in der Auslegung nicht funktionieren.
    Grund: Der Nachbar braucht 2.500 L Heizöl, also ca 25.000 KWh
    Das ergibt irgendetwas um die 2.000 Betriebsstunden, die alleine schon mal nicht rentabel sind,
    in der Zeit werden ca. 10.000 KWh Strom erzeugt.


    Also kann man schon sehen das damit der Strombedarf nicht gedeckt werden kann.


    Wenn es eine Reihenhaussiedlung ist, werden ja noch mehr als eure beiden Häuser da sein.
    Auch wenn es jetzt zu aufwendig erscheint alle Nachbarn in ein Boot zu bekommen,
    aber es ist eine der günstigen Möglichkeiten ein BHKW durch entsprechenden Wärmebedarf rentabel zu machen.


    Das eure Stromheizung euch viel kosten wird und auch ökologisch nicht der Bringer ist werdet Ihr ja wohl wissen.
    Da müsst ihr selber nachrechnen ob sich eine Umrüstung auf eine "konventionelle" Heizanlage lohnt.


    Ich weiß schon so das es auf die nächsten Jahre gerechnet günstiger wird, wenn ihr selbst noch länger dort leben wollt.
    Hilti, Schraubenschlüssel und ein bischen Schweiß macht die Umrüstung sehr preiswert.

  • Hallo nochmal!


    Zuerst mal Dank an den Dachsausbeuter.


    Habe mal wieder lange hin und her überlegt und nun soll doch ein Austausch der Heizanlage (Nachtstromgeräte raus - konventionelle Heinzung - mit viel Dreck- rein) erfolgen. Mit dem HB meines Vertrauens habe ich schon vor Ort die Möglichkeiten der Verrohrung besprochen. Meine Idee: ein Vaillant Eco 3.0 soll es werden. Nach meiner Rechnung - Daten s. o. - müßte es sich mit unsrem Nachbarn - er hat noch Interesse - lohnen. Wir benötigen ca. 40000kw Wärme ergibt also 5000Bh. Dabei werden ca. 15000 Kw Strom produziert, wovon wir 10000Kw selbst nutzen. Den Rest speisen wir ein.


    Da ja das Impulsprogramm ausgelaufen ist, habe ich jetzt überlegt, auf Biogas umzustellen, d.h. ich mache einen Vertrag mit NaturStrom- bekomme schon den Strom von denen- über Lieferung von 100% Biogas für 12,95 cent/kWh und bekomme für die Einspeisung 21,67 cent/kWh. Kommen da noch die 5,11 Cent oben drauf oder sind die schon drin? Jedenfalls gibt es die ja auch für den eigengenutzten Strom + Erstattung der Steuer. So kann ich auch noch was für die Umwelt tun und mein Gewissen wird "reiner". Später ist auch noch eine Steckdose für das zukünftige Elektroauto drin. Strom ist ja genug da!


    Was sagen die Profis dazu? Kann es so in etwa laufen? Oder ist das Ganze mit einem Dachs wirtschaftlicher?


    Übringens hat unser HB noch keine Erfahrung mit einem BHKW aber er ist sehr bemüht und z.Zt. auf Training bei Vaillant. Ist doch bestimmt kein Hinderungsgrund wenn der Preis stimmt?


    So viel erst mal für heute!


    Über Antworten freut sich


    Peter

  • Ich weiß zwar im Moment nicht wie du auf die 5.000 BStd. gekommen bist, aber dazu habe ich mir den 3.0er noch nicht genügend zu Gemüte getan.
    Da werden sich andere zu melden.
    Die Nutzung von Biogas auch im ersten Moment sehr schön,
    aber rechne doch mal selber die Gaskosten und was hinten dann als Erlöse rauskommt.
    Dazu setze mal ruhig einen hohen Wärmepreis von 10 Ct ein, damit die Differenz nicht zu hoch ausfällt.
    Du wirst am Ende sehen das sich Biogas bei dem Preis sich einfach nicht rechnet.


    Umrüsten der Heizung sehr schön!
    Der Heizi wird dir die Dinge empfehlen die er einfach machen kann, aber es gibt auch schöne Selbstmacher Lösungen.


    Trotzdem solltest du weitere Nachbarn fragen!
    Je mehr sich zusammentun um so besser für deinen Geldbeutel.
    Und Reihenhäuser sind wirklich die einfachste Möglichkeit der Vernetzung!
    Jeder weitere der Mitmacht ist ein weiterer Teiler der Kauf und Betriebskosten,
    da du eh einen Nachbarn schon dabei hast wird der "Aufwand" zur internen Abrechnung eh schon anfallen,
    ein weiterer oder mehrere fallen dann nicht mehr ins Gewicht bringen dir/euch aber Ersparnisse.

  • 100% Biogas für 12,95 cent/kWh und bekomme für die Einspeisung 21,67 cent/kWh. Kommen da noch die 5,11 Cent oben drauf oder sind die schon drin? Jedenfalls gibt es die ja auch für den eigengenutzten Strom + Erstattung der Steuer.

    Sorry den Zahn muß ich Dir ziehen.


    Bei 100% BioErdgas und Einspeisung nach EEG gibts die 5,11Cent nicht extra!!! Ausserdem ist bei EEG Volleinspeisung angesagt bzw. es gibt keinen Obulus für selbst verbrauchten Strom!!!


    mfg