Dachs: Luftfilter?

  • Hallo zusammen!


    Ich habe seit letztem Jahr eins von den Tierchen (Flüssiggas Dachs), um die es sich hier öfter dreht. Leider muss ich als technisch interessierter Mensch feststellen, dass der Hersteller nur sehr spärlich Infos rausrückt. Daher setze ich meine ganze Hoffung jetzt auf Eurer hoch interessantes Forum!


    Hier meine erste Frage :rolleyes: .


    Nach Kernsanierung scheint meine Hütte noch nicht wirklich staubfrei zu sein. Zumindest zeigen Staubablagerungen auf dem dunkelgrünen Dachsställchen, dass der Heizraum nicht wirklich staubfrei ist. Daraufhin habe mir mal die graue Zuluftdose angeschaut und zu meinem erstaunen festgestell, dass dies ein Dämpfer ohne Filter ist.


    Wißt Ihr ob der Dachs überhaupt einen Luftfilter hat?


    Wenn ja wo? Kann man den sehen wenn man das Stalltürchen öffnet?


    Wenn nein, hat schon jemand eine Nachrüstlösung?


    Grüsse, KWK

  • Wißt Ihr ob der Dachs überhaupt einen Luftfilter hat?

    Hallo,


    meines Wissenstandes nach ist das der so genannte Absorbtionsdämpfer der rechts neben der Steuerung nach oben ragt, und wie eine umgedrehte Blechbüchse aussieht.


    Wurde mir wenigstens bei der Installation so erklärt.

  • Hi und willkommen im Forum :-):-)


    Klar hat der Dachs nen Luftfilter, so wie jeder Verbrennungsmotor.
    Du findest diesen wenn du vor dem Dachs stehst rechts unten im Rahmen (die Luft wird oben neben dem Regler angesaugt und durch den Rahmen geführt) . Dort ist eine Platte mit zwei 10'er Schrauben, darunter befinden sich zwei Filter.


    Grüße
    Tom

  • :thumbup: , Besten Dank, das läuft ja wirklich super bei Euch im Forum!


    Dort hätte ich ihn wirklich nicht vermutet. Habe Ihn gefunden. Dann kann ich ja heute Nacht beruhigt schlafen....


    Tom, "wie jeder Verbrennungsmotor" zu dieser Gattung gehört, das Tierchen vermutlich nicht wirklich. Es ist schon was "Besonderes" was Senertec da ins Haus liefert. Die ca. 26% elektrischer Wirkungsgrad sind nicht wirklich überzeugend :thumbdown: . "Jeder (aktuelle) Verbrennungsmotor" dürfte effizienter kurbeln, insbesondere stationär bei einem Betriebspunkt.


    Ich war vorher etwas unsicher
    1) wg. Aussage in Aufstellanleitung: Der Dachs darf nicht in Räumen mit starkem Staubanfall oder hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. Waschküchen) aufgestellt werden.

    2) Die Gasstrecke endet direkt unter dem Ansaugdämpfer. Die Haupt-Gaszumischung vor Luftfilter ist noch etwas gewöhnungsbedürftig. Vielleicht hat es sogar Vorteile bei Vermeidung von Rückzündungen. Na ja, ob das für die eingebauten Filter stimmt....


    liebe Grüsse, KWK

  • Morgen,


    ca. 26% elektrischer Wirkungsgrad sind nicht wirklich überzeugend :thumbdown: . "Jeder (aktuelle) Verbrennungsmotor" dürfte effizienter kurbeln, insbesondere stationär bei einem Betriebspunkt.


    Ne, nicht wirklich. Über den Dauemn gepeilt macht ein Verbennungsmotor ca. 30% mech. Wirkungsgrad .
    Die Verluste vom Generator muss man dann aber auch noch abziehen, also ist der el. Wirkungsgrad vom Dachs schon ok.



    mfg JAU

  • .... da geht noch einiges. Die größeren Brüder liegen heutzutage alle über 40% elektrisch. Die Entwickler glauben sogar in naher Zukunft die 50% zu knacken.


    Ich vermute der Dachs verliert recht viel bei den Stichworten "Ladungswechsel" u. "Verdichtung". Werde hierzu mal bei nächster Gelegenhei einen neuen thread anstoßen.


    Gruss, KWK

  • Hallo,

    Ich war vorher etwas unsicher
    1) wg. Aussage in Aufstellanleitung: Der Dachs darf nicht in Räumen mit starkem Staubanfall oder hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. Waschküchen) aufgestellt werden.


    Wenn´s wirklich so Staubig ist, dann würde ich mal über eine Außenluftzuführung nachdenken - unter dem Ansaugschalldämpfer der Stutzen hat ein 1" Rohrgewinde, hierzu gibt es von Senertec einen Adapter auf ein normales KG Rohr, welches dann nach draussen gelegt wird.
    Und schon bekommt der Dachs keine Staublunge mehr! ^^|__|


    Gruß Dachsgärtner

  • Moin KWK ,


    dein Avatarbild ist ja der griechische Buchstabe Eta, das Symbol für den Wirkungsgrad .
    Das lässt professionelle Kenntnisse vermuten!
    Es gab mal zu dem Thema einen Beitrag hier im Forum, (den ich grad nicht mehr finde)
    mit dem Tenor: Bei kleinen Motoren wie der Dachs stößt man an Grenzen, weil es einfach zuviel mechanische Widerstände zu überwinden gilt und somit das Verhältnis mechanische/thermische Energie schon ein recht gutes ist. Mit zunehmender BHKW-Größe verbessere sich das Verhältnis.
    Bin mal gespannt was vielleicht doch noch möglich ist _()_


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo AxelF,
    chapeau, ja ich beschäftige mich Fahrzeugantrieben. BHKWs, insbesondere der Dachs im Detail, sind für mich noch Neuland. Vermute allerdings, dass man in diesen Bereich - also BHKW - von Automotive noch viel Potential transferieren kann.


    Mit den kleinen Motoren liegst Du auch richtig. Diese haben relativ zu den gößeren Motoren mehr Oberfläche/Volumen damit höhere Wandwärmeverluste, höhere Reibverluste und somit tendenziell schlechtere Wirkunsgrade. Dies entschuldigt aber nicht wirklich die relativ schlappen 26% elektr., die ich sie derzeit bei mir finde. Aber wir gehen dem noch mal andere Stelle auf den Grund.


    BTW, Kommentar Senertec zur Anfrage warum es nur so wenig ist: "Sie haben eine Heizung gekauft und kein Kraftwerk". Dies braucht wohl nicht weiter kommentiert werden...


    Grüsse, KWK