GFE, Erste Mai, RWI - seriös oder abzocke?

  • Hallo Miteinander,
    Vor kurzem hat mich ein Vermittler besucht von der Firma GFE und mir Angeboten mein Geld in ein BHKW zu investieren.
    Auf den Papieren was er dabei hatte sah das richtig verlockend aus. Die kümmern sich Quasi um alles.
    Verwaltung, Reparatur, Rechtliche und Steurliche Sachen. Mietung eines Kontainers wo mein BHKW stehen wird und und und.


    Die Geben auch eine 5 Jährige garantie für den BHKW . Ist es in Ordnung? wie lange hält normaleweise so ein BHKW?
    Der hat mir auch eine Beispielrechnung gezeigt.
    Wenn ich ein BHKW für 35.000 eur Kaufe Dann Kriege ich sofort Umsatzsteuerrückerstattung in Höhe von 5.700 eur.
    Die Anlage sit 40kw und ich werde Einspeisungvergütung von 48.900 im Jahr bekommen.
    (Angenommene Einspeisungsvergütung von € 0,1749 bei 7000 Betriebsstunden )
    Sind diese Zahlen realistisch?
    Also nach seiner Berechnung bekomme ich einen Überschuss von 1290 eur. Pro monat nach Abzug aller Kosten (Antriebskosten, Wartung, Reparatur, Containermiete, Verwaltung)
    und von dem Kriege ich jedes Monat einen Abschlag von 1000eur. Am Ende Des Jahres wenn keine Zusätzliche Kosten entstehen etwa wie Rapsölpreis Steigerung oder sonst noch was, kriege ich auch den Restlichen Überschuss wieder. Aber es kann auch sein, dass ich auch was dazu zahlen muss. (Das beunruhigt mich auch ein Bisschen).
    Ich werde Quasi in 2 Jahren schon über 25.000 Gewinn machen. ist wirklich verlockend.
    Also meine Frage an Euch. Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen mit solchen Vertrieben gemacht?
    Ist es Wirklich Seriös oder wurde schon jmd. Opfer von Solchen Vertrieben?
    Lohnt es sich Geld in BHKW so zu investieren. Ich kenn mich da jetz wirklich sehr schlecht aus...
    Für Ihre Hilfe Danke ich im Voraus.
    P.S. Hier ist homepage von dem Unternehmen. http://www.gfe-info.de/

  • Vielen Dank des wäre nett von Ihnen.
    Ich bin mir halt wirklich unsicher. Der meint dass mein Geld für Nächste 20 Jahre sicher wäre. Da staat sich quasi verpflichtet Erneurbare Energien zu unterstützen...
    aber irgendwie ist das ganze zu lecker würd ich sagen ^^

  • Hallo Holly777


    meine "Pi x Daumen" Rechnung sieht folgendermaßen aus:


    40 kw elektrische Leistung benötigt ca 13l Rapsöl pro Stunde (1/3 für Stromausbeute, 2/3 fällt als Wärme ab; Rapsöl hat einen Energiegehalt von ca, 9,2 kw/h pro Liter)
    13l pro Stunde mal 7000 Stunden im Jahr macht 91.000 Liter Rapsöl pro Jahr mal 70 Cent pro Liter sind geschmeidige 63.000 Euros an Kraftstoffkosten! _()_


    Oder hab ich was überlesen mit dem Treibstoff? :@@-(


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Also in Diesem Angebot war die Beispielrechnung so Monatlich:
    Einspeisevergütung = 4.081€
    - Antriebskosten ( Rapsöl €0.65 pro Liter) = 2033€ also ca 3200 Liter pro monat.

    - Wartung (€ 43 - p.a. /kWH) = 144 €

    - Verwaltung ( € 100 - p.a. /kWH) = 333 €

    - Containermiete (€ 7 - p.m KWH) = 280 €

    Überschuss = 1291 €

    Abschlag für mich 1000€

    was bedeutet eigentlich p.a und p.m ? ^^

    ist so ne Rechnung realistisch? wie schnell Ändern sich z.B. Rapsölpreise? Die verschlingen ja am meisten geld...

  • Hallo Holly777


    Wenn ich da zurückrechne, komme ich auf 5,49 Liter Rapsölverbrauch pro Stunde für ein BHKW mit 40kw/el!


    Das bedeutet bei Rapsöl 50,5 KW/h pro Stunde ( 5,49l * 9,2kw/h Energiegehalt Rapsöl = 50,5 KW/h) Input und 40KW/h Strom als Output :wacko: ?(


    Wirklich sehrsehr guter Wirkungsgrad! :pinch:


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Ich verstehe da leider nur Bahnhof ^^
    http://www.gfe-info.de/gfe_bhkw_pres.ppt
    Hier hab ich grad gefunden ist ne Präsentation wie die das ganze Vorstellen, vieleicht können sie die Anschauen und sagen ob da was wares dran ist?
    P.S. Hier ist die in pdf version. http://www.gfe-info.de/kunden.pdf
    Könnt ihr mir bitte eure Meinung dazu sagen?

  • Hallo Holy777, ich nochmal!


    Hier mal meine Rechenschritte:
    4081 € Einspeisevergütung pro Monat bei 0,1749 Euro pro KW/h macht 23.333,33 KW/h die eingespeist werden müssen. Wenn das BHKW 40 Kw/h pro Stunde Laufzeit produziert, muss es 583,33 Stunden im Monat laufen.
    In den Angaben ist die Rede von 3200l Rapsöl pro Monat! Wenn ich diese 3200 Liter durch die 583,33 Stunden Laufzeit dividiere kommt ein Stundenverbrauch von 5,485 Liter raus.


    Mein persönliches Fazit, " Dat haut nie und nimmer hin!" Diese Präsentation allein schon |:-( Damit soll doch nur abgelenkt werden :vinsent:


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • kommt ein Stundenverbrauch von 5,485 Liter raus.


    Mein persönliches Fazit, " Dat haut nie und nimmer hin!"


    Aber die Wasser-Einspritzung soll ja den Treibstoffverbrauch um 50% reduzieren... :wacko:|:-( ^^|__|


    Au weia... - wenn ich so was schon lese.


    André


    AxelF


    Ein BHKW mit einer Leistung von 40kW produziert übrigens 40kWh pro Stunde, nicht 40KW/h pro Stunde :strafe:


    :-@

  • Ohne mir jetzt die Seiten angesehen zu haben, ich will meine zeit nicht verschwenden...


    Wo soll das BHKW den aufgestellt werden?
    Und bei der Traumrendite würde jeden Bank mit Freude Kredite geben, also warum macht er das nicht selber?
    Alte Kaufmannsregel

    Zitat

    Keiner hat Geld zu verschenken! Also müssen wir uns die Gier der Menschen zunutze machen, damit wir mehr als er benötigt an Ihn verkaufen können!


    Allerdings eins ist sicher,
    bei einem vernünftig geplanten, auf Langzeit ausgerichtetem BHKW , kann solch eine Rendite bestimmt erreicht werden.
    Dazu müsstest du aber einer der großen Vier sein und entsprechende "Kontakte" zur Politikzusatzförderungsbeeinflussung haben.....
    Oder den "einen" Standort in D finden.

  • Also BHKW soll ja in diesen angemieteten Container stehen. dafür zahle ich ja dann auch die Miete.
    Ich weiß nicht. eigentlich kassieren die ja nur Miete und Verwaltungsgebühren und kümmern sich um ganzen ablauf, Strom abnahme usw. Wenn ich das alleine machen müsste wurde ich zwar geld sparen aber ich habe kein Plan davon.
    Ist den die Idee wirklich so neu, dass keiner noch Erfahrungen damit gemacht hat? auch nie gehört von solchen Firmen?
    Gibts den Andere? würde gerne ein Vergleich machen.

  • Zitat

    Ohne mir jetzt die Seiten angesehen zu haben, ich will meine zeit nicht verschwenden...


    oh doch Bernd...mach mal


    echt der Hammer


    da wird anfangs -da ahnt man ja nichtmal annähernd worum es geht- der Ist-Zustand in Deutschland beschrieben...wieviel, bzw wie wenig der Durchscnittsbürger verdient...das nix übrig bleibt...für eigene Träume wie Sprotwagen, Luxusimmobilie, rente usw usw


    daaannn,
    gitbts den Bogen doch sich selbststädnig zu machen, durch den Betrieb eines BHKW -hurra-
    Die Rechnugn auf deren Beispielbogen haut nie und nimmer hin -sicherheitshalber haben sie ja auch drunter geschireben, dass es nur ein Beispiel ist-


    Zu geringe Brennstoffkosten wurden angesetzt (meine Meinung)
    dann der Kanller: Wartungskosten von 43€ p.a./kwh [@holly..p.a. steht für pro Jahr)
    Also abgesehen davon, dass 43Euro pro kwh wohl echt heftig wären...tzztzzz
    ist ja auch egal, die rechnen also für ein 40kw BHKW (oder sinds in diesem Beispiel doch nur 10kw?) mit Wartungskosten von 144 Euro
    NIE UND NIMMER
    das braucht ja schon ne Gastherme...und BHKWs sind wartungsintensiver und besonders BHKWS die mit Öl betrieben werden und ganz besonders solche, die mit PÖL wie Raps betrieben werden


    Ich malch mal eine Gegenrechnung
    - typische Wartungskosten liegne bei 3cent pro erzeugter kwh...
    Bei größeren Anlagen zum Teil auch weniger, aber es handelt sich hier um ein Kontainer mit 4 x 10kw el (so hab ich es zumindest verstanden)
    bei kleineren (und 10kw sind klein) mit Rapsöl betriebenen Anlagen kann das auch schnell das doppelte betragen
    - das Teil sol angenommen mal 7.000h laufen, also 7.000h x 40 kw = 280.000kwh
    280.000 kwh x 0,03 Euro/kwh = 8.400 Euro Wartungskosten


    Das wurde ich eher als realistisch empfinden. Na gut, vielleicht haben die ja besonders günstige Konditionen oder was auch immer, aber nie und nimmer kommt man mit 144 Euro hin...das deckt vielleicht die Anfahrt ;)



    Alle Angaben von denen sprechen gegen die Erfahrungswerte der Forenuser oder der anderen am Markt gängigen Systeme


    Ist ja nicht so, dass ich mir soetwas nicht wünschen würde
    aber ich halte es für vollkommen ausgeschlossen, dass dies so hinhaut.



    PS: und weil es ja so toll ist, soll man auch noch weiter Kunden werben
    ...schön in einer Pyramide strukturiert und so kann man ja noch viel mehr erreichen



    DAS IST ALLES SEHR ZWEIFELHAFT
    drum mein Tipp FINGER WEG



    PPS: Hinweis an Verbraucherschutzzentralen schick ich gleich ab

  • Das ist wirklich ein absoluter Knaller


    schaut mal auf deren Karriere-prinzip
    ...wenn man weiter Leute wirbt, die sich so ein Teil anschaffen


    Da kann man in der Hierarchie doch glatt in 7 Stufen bis zum "Vertriebsdirektor" aufsteigen
    ...das schafft man, wenn man 6.075 Einheiten erreicht hat


    an dieser Stelle mal der Hinweis @holly
    dass in Deutschland pro Jahr nur 6.000 na vielleicht auch 10.000 Anlagen insgesamt verkauft werden !!!