Dachs: Fehler 89

  • Hi,


    also Sicherheitskette ist nicht, da würde er erst gar nicht starten.
    Dann bleibt noch wie schon geschrieben die Einspritzdüse, Kraftstoffpumpe, Magnetventile, Stellmotor für Leistungsregulierung.


    Du kannst über den Regler den Stellmotor mit Hand auf und zu fahrern, so wie die Pumpe ein und ausschalten. Musst also nicht jedesmal den armen Dachs quälen wenn du diese Funktionen testen willst.



    Gruß
    Tom

  • Hi Leute,


    so - war jetzt mit der Einspritzdüse - und Pumpe beim Spezi. Beides getestet und es ist in Ordnung. Pumpe ist leicht verschlissen aber funktioniert noch. Düse ist wie neu.


    Jetzt kam mir der Verdacht, dass die Heizölpumpe halt fördert aber zu wenig. Wie kann man das Teil von Hand starten bei der MSR1? Weiß das jemand? Wie Tom schon richtig schrieb im letzten Beitrag, wolln wir ja das Dächschen nicht quälen ;) Hab den externen Spritfilter gewechselt aber so ganz doll ist das nicht, was am Ausgang der Pumpe ankommt beim Startversuch. Sagen wir mal nicht gerade ein Strahl - eher Getröpfel. Also ich kann das nicht einschätzen aber ich denk weniger als 1,79 Liter pro Stunde ;)


    Wie viel bringt die Pumpe im Normalfall? Schon einen Strahl oder?


    Grüße & Dank Georg

  • Kraftstoffpumpe fördert zwar, jedoch ein Gemisch aus Treibstoff und Luft. Irgendwo zieht das Teil Nebenluft in der Treibstoffzufuhr. Da ich nichts gefunden habe, tippe ich auf den Simmerring beim Pumpenantrieb und werde die Kraftstoffpumpe jetzt tauschen.


    Es kommt beim Pumpenausgang nur schaum - also denk ich mal, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Sie hat immerhin genügend Kraft, Öl aus den Tanks zu holen.


    Vielen Dank Euch allen!


    Georg

  • Hallo Georg,


    bevor du den ganzen Dachs zerlegst, hast du Dachsgärtners Tipp mit den beiden Ölschläuchen in einem separaten Kanister schon probiert?
    Ich hatte das Problem, dass der Dachs nach einer Wartung nicht ansprang!
    Der externe Brennstoffentlüfter mit Filter kann ursächlich sein oder auch die Zuleitung vom Öltank, wenn dort eine minimale Undichtigkeit ist läuft er nicht!
    Wie gesagt, wenn die Schläuche im vollen Kanister sind und der Dachs nach zwei/drei Startversuchen nicht anspringt, dann kannst du ja am Dachs selbst weitersuchen. Wenn er läuft, dann ist der Fehler in der Zuleitung.


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Wenn er läuft, dann ist der Fehler in der Zuleitung.


    Oder in diesen Heizölentgaser (Ext. Kraftstofffilter) Hatte ich auch schon einmal!


    Evtl. könnte auch die Kupplung zwischen E-Motor und Kraftstoffpumpe hinüber sein, oder bei mir war es mal so, das die Kraftstoffpumpe nicht richtig auf den Antrieb zentriert war (diese drei Imbusschrauben die zwischen Motor und Pumpe jeweils in 180 Grad Abstand angeordnet sind)


    Sorry wieder mal mehr Fragen wie Antworten! :-):-)


    Gruß Dachsgärtner

  • Hi nochmal,


    mir fehlen für diese Experimente die ganzen Verschraubungen. Sind ja in der Ansaugstrecke glaub ich 113 verschiedene Gewinde ;) Aber Ihr habt Recht - werd mal schauen, ob ich da Passende beim Hydraulikspezi finde bevor ich auf Verdacht etwas bestelle. So ganz langsam könnte ich :bomb: ;)


    LG Georg

  • Moin Georg!


    Verschraubungen?? Ne nee, du brauchst nur einen Kanister mit Diesel/Heizöl, stellst den auf eine Bierkiste neben den Dachs, löst die beiden Kraftstoffschläuche am externen Ölentlüfter und stopfst die Schlauchenden in den Kanister. (Eigentlich reicht auch nur der Vorlaufschlauch)
    Dann starten :pinch: und hoffen dass er anspringt!



    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Manchmal bin ich aber auch blind :(


    Hab ich jetzt gemacht und die Pumpe fördert vernünftig. Kommt wieder ordentlich was bei der ESD an.


    Aber der Fehler scheint doch im Motor (ventile) zu liegen. Hab den Ventildeckel jetzt ab. Wenn ich den Motor an der Schwungscheibe drehe, scheint er schon zu kompremieren. Was mir eigenartig vorkommt: der Widerstand beim drehen nimmt zu, bis der Nocken die Einspritzpumpe betätigt - ist ja auch gut so. Dann geht es ein ganz ganz kleines Stück recht leicht und dann erst wieder (bis OT denk ich) schwer. Komisch...

  • Hast Du schon kontrolliert, ob der Stellmotor der Drehzahlregulierung die Drehspindel mit heraus zieht. Bei war das mal ein Problem, dass er quasi ohne Gas zu geben starten wollte. Ausserdem hat der Dachs ein Magnetventil, das die Spritzufuhr zur Einspritzpumpe unterbricht, wenn er aus geht. Dieses Magnetventil würde ich mal prüfen.
    Zur Kompression: Manchmal gelangen etwas Russablagerungen in den Ventilsitz. Dann fehlt Kompression. Du kannst mit einem grossen Schraubenzieher die Ventile ein paar mal in den Sitz "schnalzen lassen", wenn der Ventildeckel noch geöffnet ist. Danach wird die Kompression besser sein.
    Die Ölpumpe und die manuelle Verstellung der Leistungsspindel findet sich als unterster Punkt im Servicemenü (MSR1). Ölpumpe lässt sich aber nur manuell ansteuern, wenn mehrere erfolglose Startversuche waren. Weisst Du, wie man da rein kommt? Oder läuft er schon wieder?
    Gruss, Peter

  • Hallo Dachs Gemeinde,
    da ihr auf die Steckverbindung am Drehzahlsensor schon hingewiesen habt, die Frage, wie sieht der Abstand aus, soll ja 0,3 bis 0,5 mm sein.
    Überprüfen kann mann das, wenn man in die Benutzerebene geht und dann auf Drehzahl. Wenn in der Startfase die Drehzahl springt, dann paßt der Abstand nicht und ist meistens zu groß. ( Kälte zieht zusammen ) :rolleyes:

  • Hallo BHKW-Freunde,
    ich hatte letztens auch Stress mit dem Drehzahlsensor, vermutlich Kontaktprobleme im Stecker. Ich hab die Kontakte mit Kontaktspray behandelt und auch den Abstand durch Herausnehmen einer U-Scheibe verringert. Seitdem läuft er wieder einwandfrei.

    Viele Grüße

    Hololoy


    Senertec Dachs HR 5,3 kW (2004), PV 1: 10 kWp (2008), PV 2: 5 kWp (2009), PV 3: 3,75 kWp mit Eigenstromnutzung (2013), PV 4: 7,5 kWp mit Eigenstromnutzung (2015), Speicherakku stationär: 24V, 10kWh brutto (2010), Zero SR: 13 kWh (mobiler Speicher, 2016), Opel Ampera: 16 kWh (mobiler Speicher mit Wärmeerzeuger, 2013)

  • Hallo,


    also Fehler 89 ist aus der Welt.


    Was ich aus der Bastelei gelernt habe:


    Fehler 89 bedeutet schlicht und ergreifend, dass der Motor anspringen darf aber es nicht kann. Also nichts mit irgendwelchen Sicherheitsabschaltungen ect. sondern er hat rein physische Probleme.


    Da kommen in Frage:


    Luft
    Treibstoff
    Kompression.


    Mehr Möglichkeiten gibt es nicht, um Fehler 89 auszulösen - es ist halt nur ein Dieselmotor der nicht anspringt.


    Bei meinem Dachs wurde vor ca. 1200 Bh der Kolben getauscht. Darum hatte ich Kompression fast ausgeschlossen.


    Hatte mich festgebastelt und über die ganzen letzten (kalten) Wochen nur mit Holz und wenig Sonne geheizt. Zwischendurch hatten wir ihn immer mal wieder zum Laufen gebracht mit den alten Pfadfindertricks aber ohne Hilfe sprang er kalt nicht mehr an.


    Hatte mich dann kurz vor den Feiertagen entschieden, einen Kolben mit dem Wartungsmaterial zu bestellen. Kam gestern an und ich habe heute den Kolben getauscht. Der Kleine sprang sofort wieder an und läuft auch deutlich weicher.


    Am Kolben waren die Ringe total verklebt (verharzt) und so war nicht mehr an Kompression zu denken.


    Wie soetwas nach 1200 Bh passieren kann ist mir nicht klar - den letzten Kolbentausch machte noch der Dachspfleger. Nur das beste schwefelarm getankt... wer weiß.


    Jedenfalls läuft er jetzt wieder seit einigen Stunden und ich bin guter Hoffnung ;)


    Liebe Grüße und beste Wünsche und Dank an Euch!


    Guten Rutsch!!!