Versorgerwechsel wegen BHKW/hoher Netzkosten nicht möglich!!!!

  • Hallo
    wir produzieren ca 45000 kw/h Strom selber und verkaufen noch ca.8000 kw/h. Andererseits müssen wir aber auch noch ca.8000 kw/h Strom von den Stadtwerken zukaufen.Diese wollen dafür aber immer überdurchschnittlich mehr Geld haben :diablo:
    Wir haben einen Landwirtschaftlichen Betrieb im Außenbereich (300m vomTransformator,7km von der Stadt)und zahlen dafür eh schon immer höhere Anschlußkosten...
    Jedenfalls haben wir ein Angebot von einem Alternativen Energieversorger erhalten in dem steht"Leider können wir Ihnen unseren Stromtarif aufgrund der hohen Netzkosten in ihrem Netzgebiet nicht anbieten" :diablo:
    Schätze unsere Stadtwerke sind für die hohen Netzkosten verantwortlich...
    Darf es solche Unterschiede bei gleich starken Hausanschlüssen (63 A)überhaupt geben???

  • Moin filou,


    womit begründen die Stadtwerke diese "hohen" Anschlusskosten?? Oder mach mal ne Kopie der Rechnung und lade Sie hoch, dann werden wir sehen. (bitte persönliche daten schwärzen!)


    mfg

  • Hallo,

    Wir haben einen Landwirtschaftlichen Betrieb im Außenbereich (300m vomTransformator,7km von der Stadt)und zahlen dafür eh schon immer höhere Anschlußkosten...


    Ist ja so eine änliche Anschlußsituation wie bei uns:
    Bei neubau des Betriebes wurde eine Mittelspannungleitung von 5....600mtr mitsamt Maststation gebaut, das RWE hat damals einen Baukostenzuschuß von ein paar zig KiloDM dafür verlangt (ich glaube das würde heute nur die Planung kosten. mitlerweile wurde aus der Freileitung eine Erdverlegte, und es hängen noch 2-3 andere an der Station, aber der Planer sagte mal zu mir das sich diese Station für das EVU nie und niemals rechnet, aber sie ist eben erforderlich.)


    Aber ich zahle den selben Preis wie alle anderen für die ca. 30.000 Kwh/a die wir zukaufen - aber auch nicht weniger! :diablo:


    Jedenfalls haben wir ein Angebot von einem Alternativen Energieversorger erhalten in dem steht"Leider können wir Ihnen unseren Stromtarif aufgrund der hohen Netzkosten in ihrem Netzgebiet nicht anbieten"


    Hmm, bei mir ist der Versorgerwechsel am Zweirichtungszähler gescheitert! _()_


    Gruß Dachsgärtner

  • Hmm, bei mir ist der Versorgerwechsel am Zweirichtungszähler gescheitert!

    habe ebenfalls nen Zweirichtungszähler aber Versorgerwechsel für die Bezugseite war kein Problem. Habe mir einen Tarif ohne Grundgebühr ausgesucht und zahle nun für meine rund 100kWh/a nur 23Cent.


    mfg

  • Hallo,

    Habe mir einen Tarif ohne Grundgebühr ausgesucht und zahle nun für meine rund 100kWh/a nur 23ent.


    100 Kwh für 23 Cent ist ein Bombenpreis - da kann man ja sogar mit Strom heizen! ^^|__|


    Aber mal Spaß beiseite, ich habe auch schon gehört, das es versorger gibt die einen Zweirichtungszähler akzeptieren, ich habe einen wechsel aber auch nicht mehr weiter verfolgt. Kann sein, das sich das nach den kommenden Strompreiserhöhungen ändert! |:-(:bomb:


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo!


    Bei meinen beiden Anlagen ging der Wechsel trotz Zweirichtungs- bzw. 4-Quadrantenzähler ohne Probleme, da jedem "Zählwerk" ohnehin unabhängig von der Zählernummer und der Anzahl der Zähler eine Zählpunkt-ID zugeordnet ist. Nur jetzt, nachdem diese Zähler gegen Eintarif-Einrichtungs-Zähler getauscht wurden klappt die Übermittlung der korrekten Zählerstände vom VNB an den Versorger nicht mehr und dieser kann meinen Stromverbrauch nicht korrekt abrechnen. Bin mal gespannt wie das wieder weitergeht.


    Viele Grüße
    Joachim

  • schön und gut - es ist also wie immer, jeder Versorger tut was er für richtig hält.


    Aber was ist nun mit dem Fragesteller??? Filou wie schaut es mit der Begründung Deines Versorgers für die hohen Anschlusskosten aus?? Im Normalfall hast Du ja die Herstellungskosten schon mit einem hohen Baukostenzuschuss getilgt.


    mfg

  • Also die Anschlusskosten betragen bei uns Brutto 140,42€ !
    Dumm ist nur das wir einen 4 Quadrantenzähler haben der auch noch Blindstrom erfasst.Kosten hierfür 184,26€./Jahr!


    Blindstrom müssen wir nur wegen des BHKW bezahlen...wenn deshalb ein Versorgerewechsel nicht möglich sein sollte so muß ich die höheren Strombezugskosten ebenfalls dem BHKW zurechnen.... :diablo:


    Inclusive aller Kosten bezahlen wir für 2009 (5679 kwh Vorjahresverbrauch) einen Abschlag für Strom von Brutto 124€/Monat.Das ergibt einen Bruttopreis von 26,2 cent/kwh :diablo:


    PS die zugekaufte Strommenge schwankt und hängt sehr vom Wetter ab(Ventilatoren etc.) bzw.wie gut die Wärme vom BHKW genutzt werden kann.


    Wie bekomme ich einen Versorgerwechsel hin?????

  • Hallo Filou,


    gegen den Blindstrom kann man was tun da gibt es zwei Möglichkeiten je nach dem was du für elektr, Fähigkeiten hast.


    1. Kauf dir eine Blindstromkompensationsanlage die bekommst du von deinem Schaltschrankbauer, das ist zwar nicht ganz billig aber der Blindstrom geht merklich zurück.


    2. Du kaufst dir ein Messgerät mit dem du alle induktiven Verbraucher auf den Cosphi hin überprüfst, wenn du dort an den Verbraucher einen Cosphi < 0,95 misst kannst du das mit Kondensatoren kompensieren.


    Klassische Blindstromverbraucher sind Leuchstofflampen, Motore, Lüfter, Netzgeräte und andere Elektronik.


    Ohmische Verbraucher sind Glühlampen, Heizstäbe und was sonst noch alles so Wärme produziert sind kein Blindstromverbraucher.


    Was echt beim Blindstrom rein haut Induktionsherde, wenn die nicht kompensiert sind geht das mit dem Blindstronverbrauch schon richtig zur Sache.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • 1. Kauf dir eine Blindstromkompensationsanlage die bekommst du von deinem Schaltschrankbauer, das ist zwar nicht ganz billig aber der Blindstrom geht merklich zurück.


    Na ja,wir haben schon eine Blindstromkompensation eingebaut (allerdings ungeregelt)


    Wie kann ich den Stromanbieter wechseln??????

  • Hallo Filou,


    Ich weis ich hab das Thema nicht getroffen, wie kann ich den Stromanbieter wechseln.


    Ich hoffe das geht einfach ich habe das auch vor, wenn der Blindstrom der Hinderungsgrund ist soltest du dir eine geregelte Blindstromkompensationanlage leisten.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo,

    wir produzieren ca 45000 kw/h Strom selber und verkaufen noch ca.8000 kw/h. Andererseits müssen wir aber auch noch ca.8000 kw/h Strom von den Stadtwerken zukaufen.


    Bleiebn also "unterm Strich" ca. 45.000kwh Jahresverbrauch....
    ...üblich sind 4Q Zähler meineswissen erst ab 100.000kwh/a Hattest du diesen Zähler schon bevor du das BHKW hattest?
    Wie Stark ist dein Hausanschluss? (Steht auf dem Zähler)


    Also die Anschlusskosten betragen bei uns Brutto 140,42€ !
    Dumm ist nur das wir einen 4 Quadrantenzähler haben der auch noch Blindstrom erfasst.Kosten hierfür 184,26€./Jahr!


    Nun ja, so ganz so einfach ist das nicht, bei einem "normalem" Zähler sind Strompreiskomponenten, die bei dir Scheibchenweise abgerechnet werden "all inklusive" schon eingepreist. "Sich danebenbenehmen" also z.b. niedrieger Cos Phy, riesen Lastspitzen z.b. durch Heugeblaäse o.ä. interesieren hier niemanden, solange du nicht die HA Sicherungen durchknallst.
    "Wohlverhalten" also Cos phy 1 und dabei z.b. gleichmässige Stromabnahme in Lastarmen Zeiten werden aber auch nicht durch niedriege Kosten belohnt.

    Das ergibt einen Bruttopreis von 26,2 cent/kwh


    Bei dir sieht es leider so aus, das das BHKW nur Wirkleistung produziert (Unsitte von Asynchrongeneratoren) und das du evtl. wenn es dumm läuft auch einige hohe Lastspitzen hast. Dann kommt natürlich ein sehr hoher kwh-Preis heraus.



    Blindstrom müssen wir nur wegen des BHKW bezahlen


    Wenn du einen ähnlichen Einspeisevertrag unterschrieben hast wie ich, dann ist es leider rechtens sich seitens des BHKW´s den Blindstrom bezahlen zu lassen, da aufgrund des geringen Stromzukaufs der Blindleistungsanteil natürlich hoch ausfällt....
    ....und das EVU wird einen Teufel tun diesen 4 Q Zähler auszubauen, die frage ist warum sie den 4Q Zählerüberhaupt bei 45.000kwh/a eingebaut haben? ?(


    Ich denke, der einzige Weg wird sein, wie GB1530 schon geschrieben hat, schön brav kompensieren, und dann, wenn alles stimmt antrag aus kostengründen auf "normalen" Zweiwegezähler stellen, wenn das nicht zieht mit einem unaghängigem Messstellenbetreiber drohen.


    Was anderes fällt mir nicht ein.


    Gruß Dachsgärtner

  • Lastspitzen haben wir ganz sicher da der Dachs nur die Grundlast abdeckt und Elektromotore kurzzeitig bis zu 20 kw hinzugeschaltet werden.
    Es wird bei uns auch kein 96 h Wert mehr erfasst,aber warum sollen wir im Außenbereich mehr bezahlen als in jedem allgemeinen Tarif???

  • hallo leute ..


    @ filou


    leider ist das bei mir auch so , ich kann den Stromanbieter nicht oder nur wechseln wenn ich mehr pro /kwh bezahlen möchte .
    ( das liegt an den Netzkosten ) wurde mir so geantwortet auf Anfrage.... ?????? ?(?(?(


    Ausserdem zahle ich als " Großverbraucher " mehr pro / kwh elt- Energie als die meisten Haushalte in unmittelbarer Nähe zu meinem Objekt.