Einstellung der außentemperaturabhängigen Heizkurve

  • Hallo,


    ich bin gerade ein bißchen am Tüfteln bzgl. der Einstellungen der Heizkurve und habe hier ein grundsätzliches Verständnisproblem. Vielleicht kann mir ja jemand eine kleine Hilfestellung geben, damit ich meine Füße wieder von der Leitung bekomme: _()_


    Um Leitungsverluste so gering wie möglich zu halten, hört man ja immer wieder, daß die Vorlauftemperatur so niedrig wie möglich eingestellt werden soll (wobei die Verluste ja eigentlich gar keine sind - die Wärme wird ja lediglich nicht exklusiv am Heizkörper abgegeben, sondern nur gleichmäßiger im Haus verteilt...).


    Aber:


    Wenn jetzt ein Bewohner ein Thermostatventil oder sogar mehrere auf einen Raumtemperaturwert stellt, der bei der aktuellen VL-Temperatur gar nicht erreicht werden kann, dann ist das Ventil komplett offen, die mit variablem Differenzdruck geregelte Pumpe steigert Ihre Pumpleistung, die Temperaturspreizung VL/RL bricht zusammen, da das Vorlaufwasser ungebremst durch den offenen Heizkörper flitzt, die Rücklauftemperatur steigt. Und der Bewohner merkt noch nicht einmal etwas davon, da seine Raumtemperatur ja stimmt - egal ob das Thermostat auf 4, 5, 6 oder 7 steht...


    Ist es aus diesem Grund nicht sinnvoller, die VL-Temperatur doch lieber höher einzustellen, daß Bewohner wenigstens eine zu hohe Einstellung der Thermostat-Ventile merken, denn dann wird es ja schließlich zu warm und man korrigiert die Einstellung. Und mit einer Einstellung am Regelpunkt kann das Wasser schön gebremst mit reduzierter Flußgeschwindigkeit durch den Heizkörper fließen, nur der obere Bereich des Heizkörpers wird zur Wärmeabstrahlung benutzt, das Wasser kühlt bis nach unten in den RL-Bereich des Heizkörpers fast auf Raumtemperatur ab. So hätte man doch genau die niedrigen RL-Temperaturen, die für die Brennwertnutzung gefordert werden.


    Sehe ich das aus dieser Überlegung heraus richtig, daß eine Anhebung der VL-Temp. gleichzeitig eine Absenkung der RL-Temp. bewirkt? Und eine niedrige RL-Temp. möchte man doch eigentlich haben...?!? :S


    Hmmm... - gibt es hier Anhaltspunkte, wie man die Kurve idealerweise einstellen sollte? So, daß die gewünschte Raumtemperatur bei möglichst offenen Ventilen und möglichst niedrigem VL über den gesamten Heizkörper gerade so erreicht wird? Oder lieber etwas höher?


    Danke für ein paar Gedankenanstöße. :rolleyes:


    André

  • Hallo André,
    "Hydraulischer Abgleich" ist das Stichwort zu deinem Problem! Schau mal hier in der Suchfunktion oder lese dir die Seite hier mal durch: http://www.bosy-online.de/hydraulischer_Abgleich.htm oder auch diese hier: http://www.hydraulischer-abgle…_HOME/0_none/1_index.html


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo André,


    das ist genau das Problem bei den mit variablem Differenzdruck geregelten Pumpen.


    Deshalb haben wir hier auch etwas entwickelt:
    Bauen einer Differenztemperaturregelung zur Umwälz Pumpen Steuerung.


    Pumpensteuerung


    Dabei ist das Ziel die Rücklauf-Temperatur niedrig zu halten. Vielleicht ist das ja was für Dein Problem.


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein