neu hier - alt im "Mileu" PÖL

  • Hallo,


    ich bin neu hier im Forum - also bitte nich gleich verhauen :-)


    Ich habe ein Haus gekauft mit viel Fläche - z.T. als "nicht-Wohnfläche" (Hobby-Werkstatt)
    derzeitige Heizung: Gas :-(
    Wohnflächen:
    2x 60m² (vermietet)
    1x 135m²
    Nutzfläche: 80m² + 30m² (sollen nicht auf 20°C gehalten werden)
    sowie 50m² für BHKW / Tanks / ...


    Vor 6 Jahren habe ich angefangen, Alt- und Frisch-PÖL zu "verheizen" (Auto) in mehreren Chrysler Voyagern - ohne Umbau
    (insgesamt etwa 25.000Liter)


    Nun hab ich diese Hütte und man möchte ja etwas sparen :-)
    Im Moment verballern wir 10MWh per anno an Strom und Gas haben wir pro Jahr 2000,-€ :-(
    (Werte aus dem alten Mietobjekt, das etwas kleiner ist)


    Nun möchte ich ein BHKW bauen - fertigungstechnisch gibt es keine Probleme
    (Maschinenschlosser mit einigen Tonnen Werkzeugmaschinen)


    Was ich suche sind Infos zu normalen Automotoren bezüglich spez. Brennstoffverbrauch im Teillastbereich.
    Macht ein 40 oder 50kW-Motor Sinn, wenn er nur 10kW abgeben muss ?
    (u.U. würde ich gerne einen kleinen Turbo-Diesel nehmen da die noch etwas effektiver arbeiten)


    Frage Nummer 2:
    bei BHKW bin ich mir nicht sicher ob es generell um die Kombination Strom-Wärme geht oder nur Wärme oder nur Strom.


    Darf ich ein BHKW , das sowohl der Wärmeerzeugug dient als auch Strom liefert, mit Heizöl betreiben ?


    Hintergrund: meine Alt-PÖL-Lieferanten können mir nicht garantieren ob ich in 1 Jahr noch das Alt-PÖL bekomme (wegen Nachweispflicht und dem Gesetz-Zeugs) und mit Diesel rechnet sich ein BHKW wohl nicht (so sehr)
    Mit Heizöl sieht es etwas anders aus :-)


    Platz für nen paar tausend Gallonen hab ich - also parallel-Betrieb PÖL / Heizöl wäre ebenso möglich wie die Aufbereitung von Alt-PÖL
    Bauliche Maßnahmen für Heizöl-Lagerung sind bekannt


    Frage Nr 3:
    gibt es im Norddeutschen Raum jemanden, der sowas schon erfolgreich realisiert hat ?
    Ich wäre an Kontakt interessiert :-)


    F 4:
    Wassergekühlter Synchron-Generator - wer liefert sowas im Bereich von 10 oder 15kW ?
    (günstig - klar :-) )


    Greets Frank

  • Hallo bin auch neu hier.
    Hatte die selbe Idee mit PÖL.
    Wird wohl nichts. Du must die Anlage von ein haufen Leuten abnehmen lassen die alle kein Interresse daran haben das ein kleiner im Energiemarkt mitmischt und mit so einer Anlage Geld verdienen könnte. :-(|__|
    Bei mir war es so das ich an große mengen "Frittenöl" kam wie Du. Chemischer und Technischer befund OK.
    Gleichbleibenden Qualität da aus der Industrie. Unterschied zu " neuen Pflanzenöl" nach reinigung und verbrennung. Stehe kurz vor Patentanmeldung. Fast 0.
    Aromastoffe für das Näschen ( Typischer Frittengeruch)Null. Da das öl nicht bis zur thermischen grenze belastet wurde. Vom Wassergehalt wollen wir nicht reden.
    Viele Hersteller Von BHKW die ich angefragt habe sagen Sie bauen keine Müllverbrennungsanlagen.
    Intereesant ist aber das die Leute die Müllverbrennungsanlagen nur Betreiben auf einen Wirtschaftlichkeitsfaktor von 0,8 bis 1,1 kommen. Weil Sie zufeuern müssen. Und Rate mal mit was.
    Schweröl, und andere Öle was immer man darunter Verstehen will. Nennt sich dann aber thermische Umsetzung.
    Ach so die die Anlage nicht nur betreiben sondern auch gleichzeitig Entsorger sind, kommen auf einen Wirtschaftlichkeitsfaktor von 2,8- 3,1. Nicht mein Mist Statisstisches Bundesamt.
    Dafür würden manche Firmen sonstwas Anstellen.
    Es macht ja auch Sinn bei den kleinen, die Großen kriegen Ausnahmeferfahren oder Sonderregelungen.
    Bedenke einfach: Ich bin überzeugt das Du in deutschland eher ein Schwerölkraftwerk durchbekommst.
    Die Übliche verfahrensweise vorausgesetzt. ;-)) :keeporder:
    Als ein BHKW mit gebrauchten PÖL.
    Auch sollte man bedenken das es gaaanz wichtig ist in Deutschland alles zu reglementieren.
    Ein Schiff auf hoher See das pro Stunde 40 Tonnen Schweres Heizöl ( Abfallprodukt der Ölindustrei,
    das Du unter 30 Grad celsius in ziegelform in die Tanks stapeln könntest, und was beim Raffienieren oder heute cracken ganz unten Übrigbleibt und natürlich kaum Schadstoffe enthält. ;-)), ungefiltert verblasen kannst.
    @:pille Lass mal kurz Rechnen dann wirst Du feststellen das alle BHKW in Deutschland über Ihren Betriebszeitraum bei Annahme der Schadstoffobergrenze nicht so viel in die Luft ballern, wie unser Schiffchen in einem Monat.
    Mann muss nur wissen wo man den Hebel ansetzt.
    Sag mir Bitte Bescheid wenn Du deinen PÖL BHKW Durchbekommen hast.
    P.S. Du darfst ja in Deutschland auch keinen Holzvergaser fahren da Holz kein Kraftstoff ist.
    Rat mal Warum? :-)_:-)
    MFG
    Magirix
    Wer Fehler findet darf Sie behalten. :strafe:

  • Moin Moin,


    ich glaube Ihr verwechselt da die Sachverhalte.


    Es steht jedem frei ein BHKW zu bauen und zu betreiben, auch den Brennstoff kann sich jeder selbst aussuchen. Einen "haufen Leute" für irgendwelche Abnahmen brauchst Du auch nicht.


    Sobald Du allerdings ins öffentliche Netz einspeisen möchtest mußt Du dich an die anerkannten Regeln der Technik halten. Das wird von Deinem Netzbetreiber gefordert - und er schickt einen Ing. zur Abnahme (es geht dabei ausschließlich um die netzsicherheit und die netztrennung im Fehlerfall).
    Wenn Du dann auch noch eine Vergütung Deines Eingespeisten Stromes möchtest mußt Du natürlich nachweißen das Du die Voraussetzungen erfüllst (KWK oder EEG).
    Für alt PÖL fällt das EEG aus. Für die Vergütung nach KWK mußt Du elt./therm. Leistung und Wirkungsgrad sowie verwendung der ausgekoppelten Wärme nachweisen. Das kannst du selbst anhand des FW308 machen, Dein Netzbetreiber wird Dir ganz sicher mitteilen welche Daten Du ausserdem noch beibringen mußt.


    So und wo sind nun die haufen Leute??? Sicher eine gewisse Bürokratie will befridigt werden aber ganz so schlimm wie in Euren Beiträgen ist es eher nicht.



    mfg


    PS:
    - es geht generell um die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom,
    - ja Heizöl ist für BHKW geeignet und darf auch verwendet werden (dazu muß das BHKW beim Zoll gemeldet werden)
    - PKW Turbomotoren in dieser Leistungsklasse sind erst ab 1700-1900U/min effektiv - Du brauchst aber 1500U/min.
    - Verbrauchskurven von PKW Motoren wirst Du vom Hersteller oder in diversen Foren finden (generell ist von PKW Motoren abzuraten, besser sind bereits auf 1500U/min optimierte stationär Motoren für Generator Anwendungen)

  • Hallo zusammen, :-(|__|
    Hallo Alikante,
    ich glaube ich hab mich etwas missverständlich ausgedrückt, in meinen Fall wollte ich keine KWK- Maschine zusammenschrauben. ( Ich habe versucht bei mehreren BHKW Herstellern infomaterial zu Bekommen.) Leider haben viele gar nicht auf meine Anfrage reagiert.Bisher zwei. Also kann es der Wirtschaft gar nicht so schlecht gehen, wenn Sie es nicht nötig haben ein BHKW zu verkaufen. ( Ich will das Rad nicht neu erfinden).Also dachte ich in meinem Jugendlichen Leichtsinn, wende Dich an die, die Erfahrung darin haben.
    Aber Na Ja......
    Der eine verwies mich an einen Heizungsbauer in der Nähe, der ander wollte mich unbedingt auf Gas bringen. Ich weis nicht , ob er bis jetzt kapiert hat, das wenn ich 100 Ha Wald habe, ich mir keinen Ofen kaufe der ausschließlich mit Kohle betrieben werden kann.
    Auch verwundert mich die Aussage eines Fachmanns das Pflanzenöl mit 4 my die Filter zusetzt.
    Ich habe mal ne Lehre als Kfz- und Panzerschlosser gemacht. (ca. 100 Jahre her) und damals wurde Diesel und Heizöl über 10my Filter gejagt.Auch die Aussage Diesel und Heizöl seien nicht gleich verwundert mich. Klar darf im Diesel inzwischen 3% "anderes Öl" beigemischt werden und es mögen ja auch Additive zugesetzt sein, aber letztendlich jage ich es im BHKW auch nur durch einen Motor.Danach auch noch das Studium Masch- Bau was mich immer wieder zum BHKW bringt. Das bei Alt Pöl EEG wegfällt ist klar.
    Um den Eigenaufwand "Klein" zu halten eben eine Fertiggestellte Maschine mit klaren Werten.
    Aber beim Einspeisen sieht es schon wieder anders aus. Meines Wissenes und nach kurzer Anfrage beim Netzbetreiber sind Sie nicht Verpflichtet deinen Strom abzunehmen oder zu Vergüten.
    Du kummst hier nicht rein.
    Auch beim Nachbarn klingeln un Ihm anbieten mit Strom und Wärme zu beliefern ist meines wissens verboten
    Auch war am Anfang (schlag mich nicht gleich tot)vor ca. 10- 15 Jahren, wo ich erste Interressen an BHKW hatte diese, meines Wissens nach von der Märchen-(MwSt.) Mineralöl-sowie Öko- Steuer befreit. Als Energieerzeuger eben wie die großen auch. Aber da war es ja noch was Exotisches wie der Elsbet- Motor.
    Ich bin Sicher, wäre ich jemand der sagt Ich habe 2.5 T Pöl am Tag Minimum und möchte ein BHKW für X Mio Teuronen bauen, das ich nach meiner Anfrage ne Drehtür einbauen müsste.
    Zusammengefast:
    Auch ich bin Überzeugt von der KWK . (energetischer schwachsinn Externer Strom meines Wissens 3 zu 1. D.H. 3 Kw Aufgewendet um 1 Kw an der Steckdose abgreifen zu können. Es lebe das Elektroauto.)
    Ich dachte mit renomierten Herstellern vernünftig komuniezieren zu können, ihne mit Gewalt in irgend eine Ecke gedrengt zu werden.
    Ich will und kann leider Zeitlich das Rad nicht neu erfinden.
    Ich will niemanden auf den Schlips treten.
    Und last past not least nicht alles auf die Goldwaage legen. Will manchmal auch nur zum Nachdenken Anregen. |__|:-)
    MfG
    Magirix
    Wer Fehler findet, darf Sie behalten. :strafe:
    P.S Alikante Habe auch mit einem Dinosaurier geliebäugelt, weis leider nicht viel über Ihn.
    Nur die eine Leistungsklasse? Könnte grenzwertig werden.
    Ansonsten Zufrieden? oder ...

  • Meines Wissenes und nach kurzer Anfrage beim Netzbetreiber sind Sie nicht Verpflichtet deinen Strom abzunehmen oder zu Vergüten.
    Du kummst hier nicht rein.

    Das ist richtig, Du kannst niemanden zwingen etwas zu kaufen!! ABER meldest Du ein BHKW nach KWKG(oder EEG) an dann ist dein Netzbetreiber verpflichtet Netzzugang zu gewähren und den Strom zu vergüten.


    Zitat

    Auch beim Nachbarn klingeln un Ihm anbieten mit Strom und Wärme zu beliefern ist meines wissens verboten

    Diese Aussage ist schlichtweg falsch.


    Zitat

    Auch war am Anfang (schlag mich nicht gleich tot)vor ca. 10- 15 Jahren, wo ich erste Interressen an BHKW hatte diese, meines Wissens nach von der Märchen-(MwSt.) Mineralöl-sowie Öko- Steuer befreit.

    Für BHKW gibt es nach wie vor diese Regelung. Energiesteuer gibts beim Zoll zurück und Märchensteuer (unter bestimmten Voraussetzungen) vom Fa.



    Ich habe nicht ganz verstanden was Du eigendlich willst. Möchtest Du knowhow für ein Eigenbau BHKW oder willst du ein Gerät kaufen??
    Für letzteren Fall kann ich dir Giese oder Konrad Weigel wmpfehlen. Die kennen sich mit PÖL aus und haben Geräte in der gewünschten Leistungsklasse zu verkaufen :D


    Aus dem Nähkästchen wird aber kein Hersteller plaudern(da wär er ja schön blöd), für sowas gibts ja unser Herstellerunabhängiges Forum.


    mfg

  • - PKW Turbomotoren in dieser Leistungsklasse sind erst ab 1700-1900U/min effektiv - Du brauchst aber 1500U/min.

    Wer hat denn das behauptet?
    1. Es gibt Turbodiesel die können gar keine 1500U/min und es gibt welche die haben bei viel höheren Drehzahlen den geringsten spez. Kraftstoffverbrauch, je nach Auslegung.
    2. Das stimmt ja auch nicht, wenn du einen geeigneten Generator gleichrichtest und dann in den Wechselrichter fütterst.
    Gruß von Lienchen

  • Moin Lienchen,


    es ist unstrittig das irgendwo auf unserem Globus etwas passendes hergestellt wird.


    ABER im Tread ging es um PKW Turbomotoren, dort beginnt der Turbo nunmal irgendwo bei 1700U/min und das größte Drehmoment liegt um die 2000U/min. Wir sprachen nicht von Großdieseln die bei 750U/min vor sich hin orgeln.
    Und beim Generator war die Frage nach einem Synchron mit 10KW - also auch nix Gleich- und Wechselrichter.


    Deshalb bleibt es dabei, für Generatoranwendungen optimierte Industriediesel liefern hier bessere Ergebnisse als ein untertourter (1500U/min) PKW Motor.


    mfg