BHKW oder vielleicht doch ein HV

  • Hallo,


    theoretisch lohnt sich kein BHKW bei mir, so glaube ich es oder? :?:


    Ausgangssituation:
    140 qm Wohnfläche,
    kein Schwimmbad
    normales Haus, freistehen
    BJ 1993
    24 cm Hohllochziegel, 5 cm Dämmung, 3 cm Luft, 11 cm Klinker
    Energieverbrauch ca. 1.000 Euro Gas, 800 Euro Strom und ca. 8 m³ Holz
    Heizungsanlage Gas mit 550 Liter Puffer mit einem nicht belegten Solareingang, Frischwasserstation per Plattenwärmetauscher.


    Im Bau: 9.000 Liter druckloser Puffer in der Garage. Von unten isoliert 5 cm Styrodur. Wände sollen außen ca. 15 cm und Decke 25 cm isoliert werden. Von innen soll der Puffer auch isoliert werden. Unten 5 cm Styrodur und an den Seiten und oben ca. 10 cm PUR, danach Teichfolie mit eigener Einspeisetechnick.


    Wenn dann meine Heizung heißes Wasser benötigt, würde dann nicht mehr die Heizung und die Pumpe anspringen, sondern nur eine andere Pumpe, die das heiße Wasser aus dem großen Puffer durch den Solareingang WT Schichtenspeicher 550 Liter (druckbetriebene Heizung) pumpt.


    Und jetzt zum BHKW .
    Heute habe ich von einem Bekannten gehört, dass er einen alten Deutzmotor 1 Zylinder 2Takt hat. Der Motor ist über 50 Jahre alt und kaum gelaufen. Motor mit Wasserkühlung. Ein ähnlicher Motor hat früher die alte Ortsmühle angetrieben.


    Ist so etwas überhaupt für ein BHKW geeignet? Frist der Motor auch Pöl?


    Habe mir gedacht, dass, wenn ich ihn anschmeiße, er am Tag dann den großen Puffer, der dann isoliert noch ca. 6.000 Liter Volumen hat, beschicken kann.


    Bevor ich da überhaupt weiterdenke frage ich Euch nach euere Tipps. Ihr kennt euch doch gut mit der Materie aus.


    Und wenn es sinnvoll wäre, ist für mich die Frage, wie viel müsste ich dann wohl für den Eigenbau an Euros rechnen (mit allem drum und dran)?


    Viele Grüße und Danke

    Unser Wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean. Autor: Sir Isaac Newton

  • 1. Punkt, wie viel m³ oder Kilowatt Gas hast du verbraucht, wieviel kW Strom
    2. Punkt, wie ist deine Wärme/Stromabnahme(Grundlast)??
    3.Wie viel Kw hat dein Deutz an Wellenleistung(das doppelte der Wellenleistung bekommst du als Wärme)
    4.Wenn es ein Wirbel/Vorkammerdiesel ist, nimmt der auch PÖL, eventuell müssten die Dichtungen gewechselt werden.
    5.Willst du den Strom in Inselnetz verbrauchen, dazu benötigst du einen Synchrongenerator Regeltechnik usw. (der teils gefährlich Weg, teilweise können elektrische Geräte kaputt gehen, nur wenn die Technik falsch eingestellt wurde :-)_:-) )
    6.oder soll der Stom an ein EVU verkauft werden, hierfür kannst du einen normalen Motor nehmen, hast aber auch Steuer und Regeltechnik


    Lohnen könnte sich ein BHKW eventuell, wenn es im Winter viel Pufferspeicher aufheizen muss, die Idee mit dem 6m³ Pufferspeicher ist schoneinmal gut, d.d erreichst du lange Laufzeiten deines BHKWs und es fängt nicht an zu Takten(An,Aus,An,Aus)


    Es kommt drauf an wie teuer der Deutz ist, dazu kommt noch ein Generator im Inselbetrieb kostet der ca bei 5KW 450€, ein normaler Asynxhron etwa 200, die Regeltechnik, für den Inselbetrieb kommt noch Regeltechnik im Wert von ca 2-300€ drauf, für den anderen sind dieses vielleicht(ich weiß es nicht genau)900-1000€ sein, mit Evu abnahme Neuanschluss etc., der Tank, wie groß soll der denn sein?? 1.000Ltr-tanks kosten ca 500-800€.(mit Wassersicherung, usw für Heizöl, für Pöl wird es billiger, nur ca 200€)


    Gestell, Halterung, werden noch einmal 300-500€ kosten


    Nach meine berechnugen(hatte ich mal vor 2-3Jahren acuh durchgerechnet, ich weiß nicht ob ich noch etwas vergessen habe) alles ohne Motor ca Inselbetrieb mit Pöl 1450€, Inselbetrieb mit Heizöl 2050€, Netzparalellbetrieb mit Pöl 1.900€, Netzparalellbetrieb mit Heizöl 2500€

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)

  • Energieverbrauch ca. 1.000 Euro Gas, 800 Euro Strom und ca. 8 m³ Holz

    Moin Moin 420,


    Deine Zahlen geben nicht so viel her, ich schätze ca.18000kWh Gas und ca.4000kWh Strom Verbraucht Ihr.


    Bei diesen Verbräuchen lohnt sich in der Regel kein KWK BHKW zu kaufen.


    Anders sieht es mit Eigenbauten aus, die kosten in der Regel viel weniger Geld aber bedeutend mehr Nerven!!!


    Was Du alles benötigst steht in den technischen Anschlussbedingungen deines VNB (Eon Mitte)
    http://www.eam.de/index.php?parent=8249 unter dem Punkt "Erzeugungsanlagen".


    Dein Deutz nimmt so gut wie alles was brennt - allerdings sind 2Takt Diesel extrem laut und furchtbare Dreckschleudern!



    Eine alternative könnte eine PV+Solarthermieanlage für dich sein Da mußt Du zwar erstmal mehr investieren als bei einem selbstbau BHKW hast aber dann fast keine laufenden Kosten mehr. Den großen Drucklosen Speicher könntest Du mit der Solarthermie beschicken und damit zb. eine Fußbodenheizung betreiben.


    mfg

  • Hallo 420,


    ich würde auch, wie Alikante schon sagt, Photovoltaik+Solarthermie ins Auge fassen. Dann einen Holzvergaserkessel zum zuheizen an den Puffer,- PASST!!


    Eventuell könntest du ja den "gesparten" Aufwand für das BHKW in die Optimierung des Stromverbrauchs investieren _()_ wie z.B. Hocheffiziente Heizkreispumpen, LED-Beleuchtung, Warmwasseranschluß für Waschmaschinen usw....


    Mal ne Frage zum Pufferspeicher: Diese Teichfolie hält auf Dauer die Temperaturen aus und welche Form hat denn der Puffer? Klappt das mit der Temperaturschichtung?


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo,


    Danke für Eurere schnelle Antworten,


    Gasverbrauch: 10.000 kWh


    Stromverbrauch: ca. 5.500 kWh


    plus noch 8m³ Holz


    Inselbetrieb möchte ich nicht machen, sondern Asynchron.


    Motorkosten muss ich erst noch in Erfahrung bringen, wahrscheinlich für nen Appel und nen Ei


    Lärm: auf ein Schallschutzpodest mit einem selbst beastelten Schallschutz aus z.B. PUR


    Motor läuft, wenn dann nur tagsüber


    Motor steht in der Garage wo auch der rechteckige drucklose Puffer steht.


    Rücklaufanhebung wie bei einem HV z.B. mittel eines VMM20 mit Mischer. Bevor ich den Motor starte, könnte ich mit dieser Lösung eine Motorvorwärmung generieren. Einfach das wärme Pufferwasser durch den Wasserkühler des BHKW laufen lassen


    Einspeisung im drucklosen Puffer via Schichtensäule


    Tacktung: Max 1 mal am Tag bzw. 1 mal für 2 Tage, da ja 6.000 Liter auf ca. 80 Grad gebracht werden sollen und danach benötige ich nur noch Pumpenleistung, um die Wäreme per WT in meinen druckbetriebenen Schichtenspeicher übertrage.


    Teilchfolie, die die Dachdecker benutzen halten 100 Grad als Dauerbelastung aus, also für einen Puffer von innen zu gebrauchen. Weiterhin habe ich dadurch das Pufferwasser vom Metall entkoppelt. Im Puffer 15 Liter Salatöl gegen Sauerstoff.


    PV geht nicht, da das Haus nicht gut nach Süden ausgerichtet ist. Haus steht ca. 28 Grad aus dem Winkel Richtung Süden.


    Solarthermo: Geht, ist aber dennoch recht teuer und die Ersparnis beim Trinkwasser liegt bei 60 Prozent. Nur macht das Trinkwasser gerade mal 20 Porzent meiner Gesamtenergieheizkosten aus. Amortasiation erst nach 15 Jahren, da ich die lfd. Kosten der Solarthermieanlage mit einrechnen muss (Strom der Pumpe/n, Wartung der Solarflüssigkeit und der Anlage)


    HV wäre eine Möglichkeit, aber dass bedeutet viel Arbeit auf Dauer.


    Nur bei einem BHKW in Eigenbau weiß ich nicht, ob ich es schaffen werde und auch, ob es sich rechnen würde. Im Augenblick bin ich noch beim Puffer, aber dass wird wohl, wenn der Garten soweit fertig ist, weiter in Angriff genommen werden. Puffer benötige ich ja auf jeden Fall, egal ob HV, Solar oder BHKW .


    Das wären so meine Gedanken per Stakato.


    Viele Grüße

    Unser Wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean. Autor: Sir Isaac Newton

  • Moin Moin 420,


    also dann mach mal folgendes, schnapp Dir 5l Motoröl und 5l Diesel. Fuß zum Deutz, kipp das zeugs rein und ab gehts!!
    Wenn Du dann noch der Meinung bist das Du den Geräuschpegel (vorallem vom Abgas) wegdämmen und mit dem gestank (wird bei Pöl noch schlimmer) leben kannst - dann können Wir über die Feinheiten reden!! 8)


    Noch ne Frage am Rande, wo bekommst Du das PÖL her?? Der goldgelbe Saft kostet ja mittlerweile auch ein kleines Vermögen.


    mfg

  • Gute Idee,


    nicht nur Worte, sondern Taten sprechen lassen und Selbsterfahrung sammeln.


    So werde ich in den nächsten Tagen versuchen, mir die Geräuschkulisse mal an zu hören.


    Zum Pöl habe ich mir so gedacht, dass man ggf. ein paar Pommesbuden, die hier im Dorf und in den Nachbardörfern sind, mit der Entsorgung des Frittenöls unterstützen könnte. Schlechter Gedanke?


    Motor:
    Wenn es zu laut ist, fällt es definitiv aus wegen Geräsuchbelästigung. Obwohl, meine Nachbarn beschweren sich nicht, und wenn, hab ich ein großes Problem (Gegenüber vom Friedhof).


    Grüsse Franz


    PS: Ein BHKW ist einfach mal ein Gedanke von mir, ob soetwas überhaupt für mich sinnvoll wäre. So sehe ich es, dass ein Dachs vollkommen überdimensioniert ist. So sieht es mit fast allen BHKW's bei mir wohl aus. Deshalb auch der Gedanke des Eigenbaus, damit die Kosten so gering wie möglich sind. Natürlich geht auch ein HV. Aber der gibt nur Wärme ab und kostet in der low level Version auch um die 3 T€. Da dass doch recht viel Knete ist, habe ich mal weiter geschaut. Uns so bin ich froh und auch dankbar, wenn ich einfach mal verschiedene Meinungen höre - gerade von denen, die eigene Erfahrungen gesammelt haben. Erzählen kann man viel, erleben ist etwas anderes. Und deshalb bin ich froh, hier so einige Antworten zu bekommen.


    Viele Grüße

    Unser Wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean. Autor: Sir Isaac Newton

  • Hallo Franz,

    Zum Pöl habe ich mir so gedacht, dass man ggf. ein paar Pommesbuden, die hier im Dorf und in den Nachbardörfern sind, mit der Entsorgung des Frittenöls unterstützen könnte. Schlechter Gedanke?

    naja, das alte Frittenfett müßte, bevor es für den Motor brauchbar ist, aufbereitet werden. Das ist schon aufwendig! (erwärmen, filtern, Wasser abscheiden) Und letztendlich stinken die Abgase fürchterlich nach Pommesbude; das könnte schon den ein oder anderen stören :uebel:


    Du sagst ja selbst schon, dass ein Dachs überdimensioniert sei, - dein Zweitakter aus der alten Ortsmühle dürfte aber vermutlich auch locker über 5KW an der Kurbelwelle haben oder?


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo 420,


    die Idee mit dem Frittenöl hatten schon viele, da ist ein ganzer Industriezweig draus entstanden. Deshalb wirst Du es schwer haben das Zeugs für lau zu bekommen!!


    Mit dieser Variante stirbt aber die Vergütungsmöglichkeit nach EEG - denn laut EEG dürfen keine Abfallstoffe im BHKW verbrannt werden.


    Damit hast Du nur noch die Option nach KWKG anzumelden, das ist im Endeffekt der selbe Papierkrieg aber die Vergütung für den eingespeisten Strom ist erheblich weniger.


    Also teste erstmal den Motor, wenn er o.k. ist frage beim Netzbetreiber die Formalitäten für ein BHKW an. Dann würfeln wir Dir die Komponenten die Du tatsächlich benötigst + Preise zusammen.


    mfg


    PS. wenn Du am Deutz irgendwelche Bezeichnungen,Nummern etc. findest dann schreibe diese bitte auf, damit können wir sicherlich die technischen Daten heraus finden.

  • @ alikante ..


    das mit dem alten Pommesöl ist dieses Jahr schon wieder gaaaaaanz anders... letztes Jahr hab ich noch etwas ( 5,- ) bekommen dieses Jahr ist er so knädig und nimmt es so mit...
    er sagt eigentlich müsste ich noch was verlangen... aber ich bekomme den Entsorgungsschein.. er hat mir erzählt, das die alle wie verrückt altpöl gebunkert haben.. warum ???

  • @ alikante ... stimmt ganz genau den Schein braucht man , für die Hygienekontrollen als Nachweis..
    aber.. wenn ich das Öl selbst verbrauche... bekomm ich auch keinen Schein.. aber es ist mein Eigentum ...
    das ist dann die Frage darf ich das Altpöl durch den Chinatopf jagen oder nicht ?????

  • Wenn du das Altöl durch den Chinatopf laufen lässt, müsste doch eine neue Kreation für die Speisekarte rauskommen, z.B.: Frühlingsrollen mit Motorölgeschmack , oder Explodierte Nudeln in Motoröl


    :-)_:-) |:-( )))) @:pille :~~ .||. , mehr sag ich dazu nix


    Sorry leute, ist der Schlaafentzug, nach 4 Wochen frei, mal wieder um 5 Aufgestanden.

    Hallo, RWE,EON, Vattenfall und EnBW
    ich habe jetzt meinen eigenen Meiler im Keller(MUHAHAHAHAHAAH)

  • alikante


    Habe heute noch mit dem Bekannten gesprochen. Der Motor steht seit ca. 1 Jahr in der Scheune gut abgedeckt. Leider so gut, dass man dort nicht so ohne weiteres dran kann. In der Scheune wird gerade ein extra Raum erstellt, der dann relativ staubdicht wird. Da will er einige Sachen unterstellen. Und dann wird der Motor auch frei und ich kann ihn testen. Bis dahin muss ich wohl warten. Und wenn er zu laut ist, hat es sich so oder so erübrigt.


    Mit dem Frittenöl wußte ich nicht, dass dort die Ware relativ rahr geworden ist und dass dort die gesetzlichen Bestimmungen doch recht straff sind.


    Und so finde ich die Idee, die hier in Basteln gerade gepostet wurde echt gut. BHKW in Eigenbau als Kleinserie.


    Viele Grüße

    Unser Wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean. Autor: Sir Isaac Newton

  • Hallo 420,


    bin erst heut auf diesen thread gestoßen
    ...und hab ihn auch nur überflogen.


    ..aber,
    ich glaub, dass wird echt kritisch hier eine sinnvolle Lösung zu finden
    10.000kwh Gas? Hier bitte nochmal Plausibilität prüfen, denn 1.000 fänd ich schon recht teuer ;)
    aber, falls Du wirklich nur 10.000kwh benötigst, dann wirds eng.
    Keine Ahnung, was der alte Deutz so bringt, aber wnen wir mal von 10kw thermisch ausgehen, wären das ja gerade mal 1000h Laufzeit im Jahr (den Holzverbrauch seh ich einfach mal als Spitzenlastvariante an)
    Selbst wenn man den Holzbedarf umrubelt und sagen wir mal von grob 20.000 kwh Wärmebedarf ausgeht, wären wir gerade mal bei 2.000h


    Hier ist von einer recht maue Eigenstromnutzung auszugehen.
    Klar, wenn mans für umme bekommt, sparts den Invest, dennoch muss das Teil die Brennstoff und Wartungskosten rausholen und ob sich dafür der Aufwand lohnt???


    Ich bin eher skeptisch,
    aber wie es scheint, hast Du auch Lust am Basteln....in dieser Hinsicht kannst Du gerne was versuchen
    Bastelspaß(manchmal auch Frust) ist garantiert, und falls es doch nicht viel bringt, hast Du immerhin Deine persönliche Ökobilanz verbessert.