Dachs im Sommer nur zur WW Bereitung - Wie?

  • Hallo klein.le,


    dein Optimismus in Ehren, aber wenn Du Dinoöl und Biofutter in einunddemselben Dachs verfeuerst um den erhöhten NAWARO - Bonus zu bekommen, werden Dir die Stadtwerke und BAFA das Zitat vom EEG: ....es dürfen keine anderen Brennstoffe in der Nähe verfügbar gehalten werden... um die Ohren hauen! @:-


    Wenn Du trotzdem erfolgreich bist "RESPEKT"
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo AxelF,


    ich habe eben vom Bereichsleiter der SW schon mündlich wohlwollende Zustimmung erhalten.
    Dein Zitat in Ehren, aber wer weiter list erleichtert sich die Rechtsfindung. --> `Damit soll ein Vermischen mit fossilen Brennstoffen verhindert werden, sei es absichtlich oder unabsichtlich `.


    Weiter mit EEG § 8 Abs. 6 --> ` Bei Anlagen, die vor dem 1. Januar 2007 in Betrieb genommen worden sind, gilt der Anteil, der der notwendigen fossilen Zündeng Stützfeuerung zuzurechnen ist, auch nach dem 31. Dezember 2006 als Strom aus Biomasse. `


    Hieraus folgt sinngemäß, dass das Zünden und Starten mit Dinoöl berücksichtigt ist.


    Deshalb bin ich guter Dinge den Luderfresser auf Biokost umzustellen.


    Rechnung:


    11,5 ct/kwh Vergütung EEG
    6,0 EEG § 8 (Abs.2 1 a)
    2,0 EEG § ( Abs. 6)
    0,81 vNN


    20,3 ct/kwh Ges. Verg


    Einkauf Biokost --> 46 ct/l (08.09.2005)


    aus 1 l Öl ==> 3kwh = 61ct/l Öl
    Überdeckung --> 15ct/ l * ca. 5000 l/a ==> ca. 750 € Überschuß
    Daraus lässt sich der erhöhte Wartungsaufwand incl. Maschinenversicherung decken.


    Viele Grüße
    klein.le

  • Hallo Dachsfan,


    letzten Donnerstag habe ich mir aus dem Duisburger Hafen zu Versuchzwecken 100 l Sojaöl für 46 ct/l geholt. Mittlerweile ist etwa die Hälfte durch die Düsen meines Joghurtbechers (Renault Espace) geflossen. Ausser dem Preis kein Unterschied zum Rapsöl festgestellt.
    Warum soll ich den Preis bei Abnahme von 6 000 l nicht halten können.
    Guckst Du hier: http://www.rh96oils.biz/pageID_3251850.html


    Bezüglich der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung hat das kwk-zentrum auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen, guckst Du hier:
    http://www.petra-kelly-stiftun…pdf-doku/Bergen130506.pdf
    Seite 45 ff (Mai 2006)


    Vielöe Grüße
    klein.le

  • Hallo klein.le,


    wenn Du mit manchen Antworten in diesem Forum nicht zufrieden bist, dann liegt es daran, dass dieses ein Dachsforum ist. Manche Forumsteilnehmer nutzen dies eben auch für Werbung in eigener Sache.


    Tschüß


    Hallo Horst, ich habe Teile Deines Beitrages gelöscht, bitte halte Dich an die Board Regeln. Jeder hier im Forum hat sich höflich und korrekt zu verhalten und die Rechte anderer zu beachten, auch Du.


    Du befindest Dich auch hier im öffentlichen Raum und nicht in einem Rechtsfreien Raum. Jeder "verkauft" sich oder macht "Werbung" von sich. Wenn Du Dich auf einen Arbeitsplatz bewirbst, wirbst Du für Dich. Auch für Deine Meinung wirbst Du, oder "verkaufst" sie.


    Dies ist auch hier erlaubt, jedoch höflich und unter Beachtung der Regeln.


    Gruß Dachsfan

  • Ich darf auch kurz meinen Senf dazugeben.


    Horst, stimmt wissen auch die meisten, da er sich ja auch outet durch seine publizierten links auf seine Webseiten.
    Daher sehe ich das nicht kritisch.


    Wo er aber teilweise recht hat sind die momentane Unsicherheit in die Dauerfestigkeit des Dieselmotors beim Dachs. Für Heizöl sind halt genügend Erfahrungen vorhanden.
    Wenn also jemand nur betreiben will ohne selbst zum Warten ein Händchen zu haben, ist Pflanzenöl im Moment ein Risiko. Da auch viele Händler damit keine Erfahrung haben.


    Da wir hier aber genügend User haben die selbst Hand anlegen und schon gute Erfahrungen mit Pflanzenöl haben, sollte es für einen Selbermacher kein Problem darstellen seinen Dachs umzugewöhnen.


    So stellt sich dann nur noch die Frage wie sieht es nach sagen wir mal 5 bius 10 Jahren mit 5.000 Std. aus.
    Wie sieht die verteilung der Motorschäden aus, sind % mehr Heizöler kapput oder mehr Pflanzenöler? Aller diese Fakten werden wir mühsam selbst finden müssen. Den von Senertec werden solche Infos, verständlicherweise, als Geschäftsgeheimniss gewertet.


    Auuserdem...
    Kann man dann noch Dinoöl bezahlen??
    Müssen wir dann sowieso alle Pflanzenöl oder Biogas nehmen, weil das andere nicht mehr bezahlbar ist??


    Zum Thema Umbauten auf Biogene Stoffe gibts nicht umsonst viele Foren, es ist halt ohne große Förderung von oben, nur schwer dort ein Fortkommen zu beschleunigen.


    So jetzt das letzte, wenn ich könnte wie ich wollte würde ich auch meine BHKWs mit Pflanzenöl betreiben, ob ich das noch mit den Dachsen mache? Weiß ich noch nicht. Mir schwebt da eher ein offeneres Konzept vor.
    Aber wie schon gesagt, wir stehen am Anfang.
    Alle Informationen unserer User sind Gold wert, egal ob Negativ oder Positiv. Alle anderen könenn nur davon lernen und sich dann ein eigens Urteil bilden.


    Und wenn wir weiter wachsen werden wir auch immer mehr "andere" Betreiber oder Selbermacher hier versammeln, und ich seh jetzt mal in die Glaskugel, das wird nicht zu unserem Schaden sein.

  • @ klein.le


    Ach nochwas, im Sommer ist der Pflanzenölbetrieb im Auto immer einfacher.
    Du solltest dich aber in den einschlägigen Foren informieren, ob deine Motorenkonfig bereits getestet ist.
    So kannst du dir monitäre Schäden ersparen.
    Grade Einspritzpumpen die nicht alter Boschtechnik entsprechen, sind da teilweise recht kritisch, im Langzeitverhalten.


    http://rapsdb.rapsinfo.de/view…LastTouched&marke=Renault ist da ganz nett. Dort findest du auch deinen Typ.


    Meine Gurke ist da auch vertreten, aber ;( leider meiner zu neu :(
    TDCI ist KACKE!! für Pöl. X( X(
    Und ich war damals nicht vorausschauend genug.

  • Hallo Klein.le


    hast Du das mit dem Sojaöl mal richtig überlegt und bekommst Du auch einen Herkunftsnachweis gemäß EEG ???


    ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(

  • Hallo,


    ich war gerade auf einer Infoveranstaltung unseres hiesigen Senerteccenters (wurde bei einem Senertec-Partner durchgeführt). Dieser Partner hat einen Heizöldachs der mit Pflanzenöl betrieben wird. Dieser hat mittlerweile über 9000 Betriebsstunden runter und das ohne Probleme. Der Dachs wurde hierzu von einer Firma die sich auf Pflanzenölumbauten spezialisiert hat umgebaut. Kostenpunkt 3000€. Das gute dabei ist das es auch eine Gewährleistung für den Umbau gibt und das Starten ganz normal von statten geht (also ohne extra vorwärmen oder mit Heizöl usw.) . Der Umbau betrifft hauptsächlich die Einspritzung. Der Wartungsintervall liegt bei 1400h. Es müssen auch keine speziellen Teile eingebaut werden so das weiterhin alles mit original Senertecteilen repariert und gewartet werden kann. Es laufen in unerer Gegend schon ein paar Dachse auf diese Art.
    Wenn Interesse besteht kann ich ja den Senertec-Partner fragen ob er mal einen Bericht und Infos hier reinstellt :)


    Gruß
    Thomas

  • Hallo TOM,


    ich denke das ich für alle sprechen darf und sagen darf, ja das ist von Interesse.


    Ich selbst kann aus eigenem Wissen bestätigen, das die normalen Heizöldachse im wesentlichen Problemlos mit Pöl oder ähnlichem laufen.


    Allerdings kenne ich nur die Umrüstsätze mit Vorheizung bzw. Beheizung des PÖles.


    Ich bin davon überzeugt, das viele lieber einen regenerativen Betrieb ihrer KWK Anlage wünschen. Im Moment sollte für uns der Weg dahin, das Ziel sein.


    Also raus mit den INFO`s :D

  • Hallo Zusammen,


    ja es geht voran mit dem Biofuttter, habe heute das OK meiner Stadtwerke bekommen. Ich muss mich an gewisse Spielregeln halten, Betriebsbuch, Einkaufsnachweis, Nachweis des Umstellzeitpunktes duch Servicefirma etc. aber nichts unmögliches.
    Ich werde eine Zweitanklösung anstreben und die entsprechenden Umbauten vorran treiben und davon berichten.


    Wenn Konrad Zuse auchauf alle Unkenrufe gehört hätte, dann gäbe es diese Art der Kommunikation (noch) nicht !



    @ Dachsausbeuter --> Vielen Dank für Deine Hinweise.
    Ich fahre in meinem Joghurtbecher seit ca. 20 Tkm Pöl auch im Winter,dann mit entsprechenden Beimischungen (30% Dinoöl). Habe die Einspritzdüsen vorher auf gleiche Abspritzdrücke (140 bar) eingestellt, Nachglühkerzen von Beru eingesetzt und Kraftstoffilter erneuert.
    Vorglühen --> Rrrumms isser da und läuft. Na ja ist halt ein Vorkammer-diesel kein Rennpferd.
    Das habe ich auch seit März,auch nen FoFo TDCI 1,8 l 80kw der lässt sich aber entgegen Deiner Meinung sehr wohl umrüsten, deshalb habe ich mir den ja zugelegt. Guckst Du hier: http://poel-tec.ipmac.de/umrue…lle/poel_umruestung_2.php


    Viele Grüße
    klein.le

  • Denk mal, die Pöl-Dachse sind noch eher in der "Vorserienphase" - hab mir eine andere Anlage angeschaut, ist aber um einiges teurer, obwohl nicht vergleichbar, weil sie 8kw Strom liefert. Das kw wird mit 19 cent vergütet/gefördert auf 20 Jahre. Muß man umdenken und den gesamten Strom verkaufen.
    Pöl ist z.Zt. (noch) erheblich teurer. Verderblichkeit groß - zweimal tanken im Jahr wurde empfohlen. Leitungen von Kupfer auf Edelstahl umstelllen, andere Förderpumpe. Um nur einige Problemchen zu nennen.
    Nach allen Wirtschaftlichkeitsvergleichen - soweit ich diese aufgrund der mir vorliegenden Angebote erstellen konnte - lag der Erdöldachs momentan noch eindeutig vorne.
    Bin kein Prophet, deshalb geh ich nur nach z.Zt. vorliegenden Fakten. Was weis ich, was zukünftige Regierungen je nach Couleur z.B. beschließen ?
    Kann aber durchaus sein, daß es in einigen Jahren Sinn machen könnte, über einen Umbau nachzudenken.
    Ich für meinen Teil stell da auch ökologische Gedanken hintenan - schön wenn's auch hilft - aber zunächst zählt für mich mal die Wirtschaftlichkeit.

  • Senertec denkt auch über Alternativen zum Heizöl nach um für die Zukunft gerüstet zu sein. Die haben Tests am Laufen.
    Guckst Du in Database .


    Bei steigenden Heizöl Preisen müssen die darüber nachdenken. Es ist nur ein Frage der Zeit bis auch ein anderer Brennstoff verwendet wird.
    Gruss
    Werner

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Also ich glaube, daß der, der heute einen neuen "Brenner" mit Heizöl einbauen läßt, sich in wenigen Jahren die Haare raufen wird.Beim Heizöl-Dachs ist das ein bischen anders, weil Geld auf jeden Fall zurück fließt.
    Noch vor einem Jahr, bevor ich meinen Raps-Dachs einbauen ließ, wurde ich belächelt.Damals hatte ich schon gesagt, warte 5 Jahre ab, dann sprechen wir uns wieder.Jetzt ist gerade ein Jahr später und es lacht schon niemand mehr.Die Heizölpreise werden unaufhaltsam steigen, das ist sicher; und sollte der Barel doch nicht so hoch steigen, werden es die Steuern machen.
    An der Haltbarkeit des Rapsöl-Dachs habe ich eigentlich wenig Zweifel, ist es doch ein grundsolider Motor.Bereits Rudolf Diesel hat seine Motoren mit Pflanzenöl laufen lassen.
    Natürlich gibt es auch andere Pöl-BHKW-Hersteller, der Grund, warum ich den Dachs habe ist eben die grundsolide Bauweise und auch der Rußfilter.Ich habe keine Angst bezüglich der Haltbarkeit, und selbst wenn, dann werde ich defekte Teile ersetzen.
    Ich habe meine Heizkosten denke ich recht gut gesichert für die nächsten 20 Jahre.Kurios ist doch, daß wenn der Strompreis steigt, sich unsere Heizkosten senken.Und eines ist m.E.so sicher wie das Amen in der Kirche:"Energiekosten, jeglicher Art, werden immer teuerer werden".