Eigenbau: Abgaswärmetauscher - Auslegung und Verwendung von Hartlot

  • Im Moment bin ich gerade am Basteln un versuch einen Abgaswärmetauscher zusammen zu nageln.
    Daher die Frage an die Fachleute:
    Kann man die Rohrbündel im Wärmetauscher auch Hartlöten ohne das so ein Teil gleich wieder auseinander fällt?


    Gruß Bernard

  • Hallo, löten eher nicht, ich gehe mal davon aus das du mit Edelstahl arbeitest???, da ist es sinnvol die Rohre WIG oder per Edelstahl Elektrode zu schweissen, Abgase sind aggressiv, alles andere rottet weg.


    Gruss

  • Nein, ich wollte es erst mal mit schwarzem Material versuchen.
    Ist mir zwar klar, das nicht auf Dauer hält, aber Edelstahl ist mir für den ersten Versuch einfach zu teuer :blush2:.
    Ich hab mir da so eine wilde Konstruktion ausgedacht, die ich erstmal möglichst preiswert ausprobieren möchte.
    Es soll ein Mehrkammerdämpfer mit eingebautem Abgaswärmetauscher und Kondensatbehälter werden.
    Das Teil wird aus mindestens 3 Segmenten bestehen welche man zusammenstecken und miteinander verschrauben kann - damit ich an jedem einzelnen Teil nachbessern kann und auch wegen der leichteren Reinigung. ;-_
    Ich werde wohl für den Anfang 150er Ofenrohr mit 2mm Wandstärke verwenden - den Tauscher wollte ich aus 21Stück 10er ( Innendurchmesser) Röhrchen mit 1,5mm Wandung und einer Länge von 300mm basteln.
    Der fertige Dämpfertauscher soll dann senkrecht wie ein Schornstein mit ner Länge um nen 1,3m neben dem R180D stehen und lediglich mit einem kurzen, geraden Rohrstück angeschlossen werden.
    Ist nix für die Ewigkeit - es geht mir mehr darum die Konstruktion zu testen.:wissenschaftler:
    Sollte das Ding so funktionieren, dann bau ich das Teil in Edelstahl nach falls nicht :_:~ ,dann :vinsent: und dann auf ein neues ^^|__|


    Gruß
    Bernard

  • hi,
    AUF KEINEN FALL LÖTEN. :sos:
    egal wie du es lötest, es fällt dir ganz BESTIMMT auseinander. :vinsent:
    wenn du es schon mit `schwarzem`Mat. probieren willst,NUR schweissen.
    WIG wäre das richtige bei Edelstahl, das ist vollkommen richtig.
    Ich hoffe du kannst nicht nur gut schweissen sondern sehr gut, da die dichtigkeit eine nicht ganz kleine nebenrolle spielt. :D
    ich habe das alles schon hinter mir,desshalb die erfahrung. :tot:
    gruss aus bayern

  • Hi,


    kann man das nicht aus schwarzem Rohr machen und innen Lackieren gegen die agressiven Abgase?


    Ich dachte mir auch sowas zu bauen. Wie ist das denn mit dem Kondensat? Wie muss ich das denn Filtern, damit ich es einfach in die Kanalisation leiten kann?


    Gruß

  • Hallo zusammen, kann man auch aus St 37 machen, dabei mußt du aber gezogene Rohre nehmen, geschweißte sind nicht so gut. Kondensat fällt an wen die Abgastemperatur an den Taupunkt kommt, Lackieren geht garnicht,weil, die Abgastemperatur kann bis zu 700 Grad je nach Motortyp betragen, brennt also weg.


    Ein Wärmetauscher aus schwarzem Material kann immer nur eine Übergangslösung sein, Edelstahl kostet mehr, hält aber auch fast ewig.


    Gruss Wodaan

  • hi, bernhard
    nun hast du ja eine menge guter ratschläge gelesen. :-)_:-)
    ( p.s. schwarzes Material ist St37) :_:~
    der link ist zwar vom materialvorschlag und vom aussehen ganz o.k., aber der aufbau im inneren ist besch...... :warning:
    in ein BHKW gehört ein Rohrbündelwärmetauscher, alles andere ist Spielzeug und geldmacherei.
    so ein rohrbündelwärmetauscher hat einen wirkungsgrad von ca. 63% und er im link ca. 20%.
    o.k. so ein AWT ist unverschämt teuer aber alles andere ist mist.
    im inneren Lackieren kannst du komplett vergessen, temp. von bis zu 680 Grad!!! :sos:
    bin gespannt, was du jetzt unternimmst??
    gruss Guido

  • ach ja,
    hätte ich fast vergessen



    jeder Dachs IST Mist, auch wenn er läuft. :rtfm:


    [mod:fire]
    ...seid gegrüsst
    Dieser Beitrag erscheint absolut sinnfrei
    1. geht es hier nicht um das meistverkaufte BHKW (in der kleinen Leistungsklasse) aus dem Hause senertec
    2. mögen wir keine Pauschalurteile, auch wenn sachliche Kritik gern gesehen ist
    3. würde selbst wenn, es nicht zum Thema AGWT passen
    Also bitte, ein wenig Foren-Disziplin wahren

  • Ja,
    die Teile hatte ich auch schon mal ins Auge gefasst, machen einen guten Eindruck. Für mich ist eine fertige Lösung aber nur die zweite Wahl und wie bereits angesprochen wollte ich eigentlich keine Wassertasche sondern einen Rohrbündel.
    Mir geht es darum möglicht viele Teile selbst herzustellen. Wenn ich einen Wärmetauscher dieser Bauart verwenden muss, z.B. weil ich es nicht hin bekomme, dann hab ich aber immer noch das Problem mit dem Krümmer und der Schalldämpfung.
    Ein weiteres Problem sehe ich im Auffangen vom Kondensat, denn das darf ja nicht über den Abgaskrümmer zum Motor zurück laufen und einen Anschluss für ein automatisches Entlüftungsventil hab ich auch bei keinem der fertig angebotenen Tauscher gesehen - leider.
    Was mir bei der Lösung aus Abgasrohr, Wärmetauscher und Dämpfer auch nicht so richtig gefallen will sind die Wärmeverluste am Abgaskrümmer.
    Bei meiner Idee ist diese Bauteil gerade mal 10 cm lang und der größte Teil der Abgasanlage wird mit Glasfaserband und Steinwolle von außen isoliert - auch wegen der Schalldämpfung.
    Ich werd mal nach dem Versuch-macht-kluch-Prinzip so ein Ding zusammenschweißen und dann meine Erfahrungen berichten - Bilder stell ich dann auch ein - wird aber noch etwas dauern, ich hab im Moment wenig Zeit für das Töf Töf.


    Gruß Bernard

  • Hi,


    wie lang sollte ein Rohrbündelwärmetauscher denn sein? Die gibts ja von 50cm länge bis über 1,50m!


    Würden 50cm für 8KW Abgaswärme reichen?


    Gruß


  • Hallo, um dir weiterhin Tops geben zu können solltes du erst einmal ein paar Angaben machen, welchen Motor willst du verwenden mit wieviel Hubraum mit welcher Drehahl mit Welcher Abgastemperatur, einen Tip von mir, nimm V² A Rohre 20x1,5 mm 1000 mm lang davon 25 Stück zwei Flanschplatten 10 mm dick 250 mm im Durchmesser, die läst du mit 20,5 mm 25 mal stanzen, nimmst ein Edelstahlrohr 980 mm lang durchmesser 200 mm Wandstärke 3 mm, zwei Flansche innen 205 mm können aus St 52 sein, zwei Domdeckel aus Edelstahl, alles sauber zusammenschweissen, die schweissnähte mit Säure behandeln, und gut ist, die reinen Materialkosten liegen bei ca. 300 €, aus St 37 sinds ca. 100 € hält aber nicht lange,


    für Bezugsadressen schreibt mir ne PN


    Gruss W

  • hi,W


    deine tipps sind einwandfrei. ;)
    nur,
    du anordnung der rohre im inneren sind ENORM wichtig.
    du musst die löcher 45° versetz stanzen lassen das das medium auch alle rohre umspült.
    auch die inneren flanschplatten musst du so platzieren,dass das wasser jede kammer durchspülen MUSS. _()_
    bei 1000mm mind.5 flanschplatten.
    servus
    G
    ach ja,
    wenn du im inneren st nimmst,hast du in ca. 1 jahr nur noch rostbrösel.

  • Hi aggregat01,


    den Rost kannst du leicht umgehen, mit Rostschlamm hatte ich bei meinem alten Gliederguss Kessel zu kämpfen gehabt, die Lösung hierzu war recht einfach, habe meine Heizungsanlage mit einem Gemisch aus denatorierten Wasser und Bohröl befüllt, nun ist mein Wasser milchig weiß, Rost gibt es nicht mehr,


    Gruss W