Berliner Klimaziele

  • na hola,


    der icke als berliner,
    nun ja, also mir ist in der regionalen Politik noch nicht so viel über besondere Maßnahmen zur umweltverträglichen Energieerzeugung in unserer Stadt aufgefallen.
    Gut, der KWK-Anteil ist bestimmt nicht schlecht. Viel Gebiete sind angeschlossen, allen voran die ostdeutschen Plattenbauten wo es zur guten sitte gehörte. Und das Berlin (wenn man im Stau steht mags man kaum glauben) den höchsten Anteil öffentlichen Nahverkehrs hat, hat man auch schonmal gehört.
    Dennoch, in meinen augen gäbe es bestimmt mehr zu tun


    und was lesen da meine entzündeten Augen,
    unsere Senatorin Lompscher hat einen neuen...ich möcht mal behaupten wirklcih ehrgeizigen Plan


    http://www.berlinonline.de/ber…25/berlin/0033/index.html



    Na ich hoff mal,
    dass bei der Heiozungssanierung auch BHKWs mit inbegriffen sind ;)


    Na Leute, was sagt ihr???
    Klar, ist nur ein Entwurf...und...nun ja, da werden wohl einige stark dran rütteln...aber das liest sich doch recht erstaunlich, oder???



    Gruß fire
    - der sich noch immer verwundert die Augen reibt-

  • Ike wuner mich nur noch.
    Wahlkampf steht vor der Tür und dann so unpopuläre Aussagen....
    Das wird sehr schwer sowas durchzusetzen.
    jetzt überleg mal ein Altgebäude hat noch überall Elektroboiler und Kühler.
    Wie wollen die den den Bestandschutz umgehen?
    Dann kommt noch dazu die 50.000€ sind ab einer gewissen Wohnungszahl je Haus günstiger als alles umzubauen auf Zentralversorgung!!
    Nur der kleine Häuslebesitzer wird da wieder geschröpft!


    Mal sehen was kommt.
    Da sollten die lieber verordnen das nur noch mindesten KFW40 Gbeaut wird, da sind Potentiale die direkt greifen.


    Bernd

  • Zitat

    Wahlkampf steht vor der Tür und dann so unpopuläre Aussagen....


    neee,
    Wahlkampf ist bei uns noch nen bissl hin, es geht ja um Berliner Landespolitik
    und das hier vorgelegte Papier ist längst überfällig, Wowi wurde schon länger kritisiert hier mal tätig zu werden.


    Zitat

    jetzt überleg mal ein Altgebäude hat noch überall Elektroboiler und Kühler.
    Wie wollen die den den Bestandschutz umgehen?


    Das sind sicherlich so die unfeinen Dinge im Detail,
    aber wenn z.B. eine 20 Jahre alte Heizung saniert werden MUSS, dann lässt sich hier sicherlich fein im WW-Bereich dei fehlende, geforderte Effizienz bringen.

    Zitat

    Dann kommt noch dazu die 50.000€ sind ab einer gewissen Wohnungszahl je Haus günstiger als alles umzubauen auf Zentralversorgung!!


    das mag sein


    Zitat

    Da sollten die lieber verordnen das nur noch mindesten KFW40 Gbeaut wird, da sind Potentiale die direkt greifen


    das sehe ich ganz anders,
    klar...im Bereich Neubau kann man gut was machen, aber ich denke da passiert schon recht viel (wenn auch mehr ginge),
    aber schau Dir doch mal eine Stadt wie Berlin an. Die Breite Masse sind nunmal Altbauten und sehr viele von denen wurden schon optisch hergerichtet, aber energetisch ist hier doch eine Menge im Argen. Und hier seh ich ein viel größeres Potential als bei den Neubauten.


    und solarthermie wird nur selten passen,
    Erdwärmepumpe bei der Bebauungsdichte sicherlich auch eher schwierig, wieviel Sonden möchte man im 3ten Hinterhof bohren? Gerade im Berliner Erdreich, wo sich doch mal ein Findling versteckt, oder irgendeine Leitung die auf keiner Karte verzeichnet ist, oder noch eine kleine Granate, versteckter Bunker und und und. Hier wurde doch in den letzten einhundert Jahren jeder Stein 3mal neu aufgebaut.
    [Anekdote am Rande: Vor einiger Zeit wurde am Alex bei umfangreicher Straßensanierung ein vergammelts Rohr entdeckt, was in keiner Zeichnung war. Dummerweise wurde es beschädigt und ein halber Stadtteil -wohl bemerkt in der City- war wasserlos. Da ging die Sucherei los, wo ein Absperrschieber für die unbekannte Leitung liegen könnte]


    Drum sehe ich gerade hier in Belrin für die KWK äußerst günstige Vorraussetzungen.
    Die Berliner Innenstadt ist geprägt von 5-6 etagigen Häuserzeilen (oft mit Hinterhöfen) wo in jeder Wohnung eine Therme hängt.
    und da ist hier halt im obigen Text ganz besonders folgenden Satz bemerkenswert

    Zitat

    Der Anschluss von Gebäuden an Strom- und Wärmeversorgung aus Kraft-Wärmekopplung (KWK) kann nach dem Entwurf verpflichtend vorgeschrieben werden.


    Keine Ahnung ob und wie man das rechtsverbindlich machen könnte, aber dass würde doch manch Diskussionen über die Umständlichkeit bei der Überzeugungsarbeit bei den Mietern, deutlich vorranbringen.
    Wenn der Vermieter verpflichtet wird Strom und wärme aus KWK zu nehmen (oder halt selber zu installieren), dann muss auch eine Regelung kommen, dass der Mieter zur Abnahme, bzw dem contracting zuzustimmen hat.


    Ich find viele Dinge von dem Plan wirklich gut,
    insbesondere, dass nicht nur für Neubauten nach dem erneuerbaren Wärmegesetz eine Einsparung verlangt wird, sondern auch bei Altbauten bei Sanierung ein Minderungsziel festgemeißelt werden soll.