Ab wann ist BHKW sinnvoll?

  • Hallo,


    bin neu hier und habe mich ein wenig eingelesen. Allerdings bin ich nicht viel sicherer als vorher, ob ein BHKW sinnvoll wäre- Scheint an der Grenze zu liegen?
    Vielleicht hat jemand von euch Konstruktives beizutragen?


    Wir haben ein altes ungedämmtes Haus mit 150qm plus ein 100qm ungedämmtes Nebengebäude. Das Haus wird mit einem Gasbrennwertkessel beheizt, reict aber nicht aus, um auch das Nebengebäude zu beheizen. Nachdem wir nun mit vielen gesprochen haben und seit mehreren Monaten von einer Heizmöglichkeit zur nächsten gelangen, sind wir momentan beim BHKW .
    Aber ist das hier tatsächlich sinnvoll, ein gasbetriebenes, den Kessel unterstützendes BHKW einzubauen, damit auch das Nebengebäude beheizt werden kann?
    Zur Zeit liegt der Verbrauch im Haus:
    Jahresverbrauch Gas: 33Tsd Kwh
    Jahresverbrauch Strom: 5300Kwh


    Das Nebengebäude wurde bisher nicht genutz, käme dann dazu.


    Die anderen zweiten Alternativen (neben dem BHKW) unseres Energieberaters waren bisher wieder Gas im Nebengebäude (weil günstig in der Anschaffung. Allerdings teuer im Unterhalt) und Holzvergaser, der aber doch eine Menge an Arbeit verlangt, um Holz zu haben.


    Uns ist auch klar, dass Dämmung sinnvoll ist, aber wir haben hier einen großen Hof und tausend Baustellen, so dass wir das hintenangestellt haben.


    Vielen Dank schon mal für Eure Gedanken dazu.


    Antwortsuchende

  • Hallo Antwortsuchende,
    herzlich willkommen hier im Forum!

    Das Haus wird mit einem Gasbrennwertkessel beheizt, reict aber nicht aus, um auch das Nebengebäude zu beheizen.


    wird denn bei der zukünftigen Nutzung des Nebengebäudes auch Strom gebraucht?


    Zur Zeit liegt der Verbrauch im Haus:
    Jahresverbrauch Gas: 33Tsd Kwh
    Jahresverbrauch Strom: 5300Kwh


    nun ja, bei einem Mini - BHKW der "Dachsklasse" käme man da bei unter 3000 Bth/a aus, und bei dem rel. geringem Stromverbrauch geringem "Eigenstromververbrauch", da sehe ich eher schwarz für ein BHKW .
    (Bei den rel. geringen Vergütungen für den eingespeisten Strom, bleibt nach abzug der höheren Investitionskosten sowie nach abzug der ebenfalls höheren Wartungskosten nix über, leider)


    Uns ist auch klar, dass Dämmung sinnvoll ist, aber wir haben hier einen großen Hof und tausend Baustellen, so dass wir das hintenangestellt haben.


    Das mit den vielen Baustellen, das kommt mir sehr, sehr bekannt vor!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner,


    danke für deine Antwort. Naja, so haben wir dann auch schon gedacht. Wahrscheinlich kann man für das Geld, was ein BHKW kostet, schon einen Teil dämmen ))))
    Ja, es soll auch Strom mit erzeugt werden im Nebengebäude.


    viele grüße
    antwortsuchende

  • Hallo Antwortsuchende!


    solltet Ihr auf dem Hof noch genügend Platz unter Dach haben ca. 35m² und die Möglichkeit Holzhackschnitzel der Güte G 50 (30-70mm) zu bekommen, dann denkt einmal über ein Holzgas BHKW mit einer el. Leistung von 30kW/h nach.


    Ich habe gerade eine Wirtschaftlichkeitsberechnung ins Forum gestellt ( 40kW/h )!


    oebuba

  • Hallöche,


    zum Thema BHKW , oder andere Varianten,
    kann man sicherlich ne Menge durchspieln,


    ABER
    hier möchte ich erstmal bei was anderem nachhacken


    ihr habt 33tsd kwh Gas, bei bisher 150m² ungedämmten Altbau?
    ...das ist gar nicht mal sooo schlecht.
    200kwh pro Quadratmeter im Jahr ist natürlich heutzutage nicht Stand der Technik, aber das geht auch schlimmer (insbesondere im alten Bestand)
    Worauf ich nun hinaus möchte....In der Regel sind die Kessel meist stark überdimensioniert...und wenn ich hier was von 33tsd kwh lese, stellt sich mir die Frage, ob der bisherige Kessel nicht doch noch die Arbeit für's Nebengebäude mitübernehmen könnte
    ...oder hat der wirklich "nur" 12-15kw?
    Selbst wenn, könnt man sich mal schlau machen, ob der nicht durch einen einfachen Düsenwechsel (und nen bissl Einstellung) auf...na übern Daumen gepeilt knapp 17-20kw aufgerüstet werden könnte. Der Spaß würde nur im unteren 3-stelligen Bereich kosten ;)


    Klar,
    BHKW ist ne tolle Sache...bei geringer Eigenstromnutzung vermutlich eher weniger interessant (evt. noch der whispergen),
    oder auch andere Dinge (ob nun Holz, Solar, Wärmepumpen und und und) kann man sich gerne überlegen.
    Wenn's nun erstmal "nur" darum geht, auch den anderen Teil warmzukriegen (und sich Luft für andere Maßnahmen zu schaffen) würd ich als erstes dies mal prüfen.


    Also,
    erstzähl uns mal was zum Kesseltyp (insbesonder Leistungsdaten)

  • Selbst wenn, könnt man sich mal schlau machen, ob der nicht durch einen einfachen Düsenwechsel (und nen bissl Einstellung) auf...na übern Daumen gepeilt knapp 17-20kw aufgerüstet werden könnte. Der Spaß würde nur im unteren 3-stelligen Bereich kosten


    Wenn das mit dem Kessel nur so eben nicht klappt, dann könnte man ja auch überlegen, einen Pufferspeicher einzubauen, wenn später mal kleinere BHKW´s in Serie gehen, dann braucht man den eh, für eine evtl. spätere Solarthermie dito.
    Der Pufferspeicher ermöglicht es, Lastspitzen auszugleichen, wie zb. am Morgen, wenn ein paar leute Duschen, und nach der Nachtabsenkung aufgeheizt werden soll. Und für den Wikungsgrad ist es auch nicht schlecht, wenn der Kessel ein bischen weniger oft taktet!


    Das mit dem Wispergen ist garnicht so eine schlechte Idde! |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

  • Also 30KW elt. sind ca. 50-60KW therm. Du hast selbst geschrieben das ein Holzgas BHKW kontinuirlich durchlaufen soll.


    Da stellt sich mir doch die Frage wo sollen die Antwortsuchenden mit der Wärme hin?? Oder soll die wieder wegkekühlt werden weil ja Holz so billig ist?? _()_


    Warte auf Deine Antwort.


    mfg

  • Einige der Beiträge haben mir geholfen zu verstehen wie ein solcher BHKW funktioniert aber dennoch stellt sich mir die Frage, wie Energie- und Kostensparend so eine BHKW - Beheizung ist?!
    Und vor allem, wenn ich an meinen Hausbau denke, in welchen Größenordnungen so ein BHKW erhältlich ist und was der ungefähre Kostenpunkt für den Einbau in das Haus wäre?
    Wo kann ich noch mehr Informationen zu Angeboten einholen? Kann mir da vielleicht jemand irgendwie weiterhelfen? Ich bin nämlich ziemlicher Neuanfänger und ratlos was BHKW- Beheizungen betrifft.