Rücklagen für Ecopower?

  • Hallo ihr alle,


    ich möchte von euch mal so eine Größenordnung wissen, nur so ganz grob, wie hoch denn die Rücklagen pro Jahr sein sollten für ein Ecopower-BHKW. Was kalkuliert ihr da so ein? Kann auch ein Dachs sein, der ist ja ähnlich teuer.



    Gruß Martin V.

  • Hallo BHKWPOWER,


    wahrscheinlich meint Lff Rückstellungen.


    Diese werden z. B. dafür gemacht, um größere Reparaturen zu refinanzieren.
    Beispiel BHKW: Irgendwann ist der Motor platt, hier muss man schätzen wie lange der wohl hält und was der Austausch dann wohl kosten wird. Danach berechnet sich dann der Betrag den man jährlich zurückstellt, um genug Kapital zu haben, wenn der Fall wie geschätzt eintritt.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo Bruno,


    ich kann mir nicht vorstellen das hier einer genau sagen kann wie viel man dafür auf die hohe Kannte legen sollte.
    Ist ja auch zu verschieden, kommt ja immer darauf an wie viel Betriebsstunden das Teil so laufen soll im Jahr.
    Zudem ist noch die Frage ob hier mit einem Pufferspeicher oder ohne gearbeitet wird, bei BHKW’s ohne Puffer ist die Option auf Motorschäden oder ähnlichen wohl größer, da diese Maschinen im Wesentlichen mehr takten müssen.
    Nur mal abgesehen von den ständigen Temperaturschwankungen.


    Hier ist dann wohl noch einiges an Information nötig die zu einer ungefähren Aussage beitragen können.

  • Hallo Lff,


    ich denke, dass das mit den Rückstellungen eine Frage des "Betreibermodells" ist.
    Ich nehme an, dass ihr wie wir eine Eigentümergemeinschaft seid.


    Hier haben wir uns folgendes Betreibermodell vorgesehen.


    Wir erwirtschaften durch den "Verkauf" von Strom und Wärme einen Gewinn. Dieser Gewinn wird für die Laufenden Kosten und wenn noch vorhanden für Rücklagenbildung verwendet.
    Nach Plaung unseres Energieberaters, soll sich unsere Anlage nach ca. 6 Jahren bezahlt haben, so dass wir bei einer geplanten Laufzeit von mind. 10 Jahren 4 Jahre Rücklagen bilden können, die dann für die Erneuerung der Anlage zur Verfügung stehen würden.


    Um das Modell umzusetzen, benötigt man natürlich Alle Eigentümer und Mieter, die natürlich auch einen Vorteil haben wollen, da man diese nicht verpflichten kann.


    Gruß
    Kiwi

  • Hallo Kiwi,


    kannst du uns mal kurz den Begriff Gewinn in deinen Ausführungen beschreiben und wenn es geht denn noch gleich, wie du darauf kommst, dass die Anlage nach sechs Jahren bezahlt ist?


    Wie groß ist das Objekt, oder wie viele Wohnungen und m² willst du denn mit dem BHKW beheizen?


    Oder geht es bei dir nicht um ein Ecopower oder Dachs?

  • Hallo BHKWPOWER,


    nicht dass ich falsch verstanden werde. Gewinn ist vielleicht etwas verwirrend ausgedrückt, deshalb hier nochmals meine Erklärung.


    Ein BHKW erspart mir einiges an Kosten, wenn es richtig dimensioniert ist auch einiges mehr :hust:
    Nun kann ich die Energieeinsparungen in Euro umrechnen und komme damit auf einen jährlichen Einsparungsbetrag. Mit diesen Einsparungen kann ich meine Investition für das BHKW gegenrechnen.


    In meinem Forumsbeitrag findes du zu unseren Planungen und Überlegungen auch eine Wirtschaftlichkeitsberechnung
    http://www.bhkw-forum.de/forum/wbb/wbb/rund-ums-blockheizkraftwerk/fragen-von-blockheizkraftwerk-interessen/1968-angebot-für-dachs/


    Gruß
    Kiwi

  • Hallo,
    alle 7500 h solltest Du für einen neuen Motor ca. 1000€ einplanen.
    Nach 40 000h ein komplett neues BHKW . Das mit dem neuen BHKW
    wurde mir von Powerplus nahegelegt, da dies scheinbar die Lebenserwartung
    des BHKW´s ist und danach mit nicht mehr wirtschaftlichen Unterhaltskosten
    zu rechnen ist. Ich habe aktuell 49276 h und den 6.ten Motor !!!
    Überspitzt formuliert ist bis auf den Schweißrahmen alles mindestens schon
    einmal ausgetauscht worden.

  • Hallo Harry-rgb


    Alle 7500 Std. ist eine magere Ausbeute, kann es sein das dass BHKW bei dir 24 Stunden bei 100 % läuft.
    Wie so wurde der Motor so oft getauscht, war er so defekt das eine Reparatur nicht mehr möglich war?
    Wurde wirklich schon alles getauscht?


    Hast du eventuell mal einen Powerstart bekommen, denn wird da so einiges an Teilen getauscht, z.B. Wechselrichter und die gesamten Schütze unter der Steuerung und der Chip auf der Motorsteuerung.
    Das sind denn schon mal einige Teile mehr die da getauscht werden.


    Ansonsten kann eigentlich nicht so viel mehr kaputt gehen, außer der Motor natürlich.
    Gelegentlich auch mal der AWT, das ist aber selten der Fall, meistens nach tausch von Zylinderkopf wenn der AWT nicht richtig montiert worden ist. ( Verspannungen )


    Währe schön wenn du mal berichten könntest wieso du 6 Motoren verbraucht hast, bzw. dein BHKW.

  • Hallo,
    alle 7500 h solltest Du für einen neuen Motor ca. 1000€ einplanen.[..] Ich habe aktuell 49276 h und den 6.ten Motor !!!


    Hast Du die alle selber zahlen müssen oder wieviel wurden auf Garantie / Kulanz ausgetauscht?


    Sind die Motoren der letzten Jahre besser geworden? Es heisst ja, dass die amerikanische Motorenschmiedevon den deutschen Abnehmern auf verbessertes Qualitätswesen getrimmt wurde.


    Gruß,
    Gunnar