MSCONS EDIFACT Datenübermittlung an den Netzbetreiber

  • Ich hab mal wieder eine besondere Frage.
    Mein Messstellebetrieber bekommt jetzt die Mitteilung das er ab sofort alle Meldungen über die Standarts "MSCONS EDIFACT" zu übermitteln hat.
    Programmme dazu habe ich im Netz gefunden, allerdings in horrenden Preisregionen.


    Hat jemand eine günstigen Lösungshinweis?
    Er will ja nur den Stromteil bedienen und hat noch nicht sooo viele Klienten.
    Im Grunde müsste es ein Konverter von Excel oder ähnlichem zu die Standart sein.
    Die erzeugte Datei geht dann per Email auf den Weg.


    Bernd

  • Hi,


    also wenn dein Messtellenbetreiber Geld verdienen möchte, dann benötigt er nun mal das Werkzeug dafür oder druckst du noch mit Wassermalfarben damit es billiger wird :P ?
    Wenn er das Geld nicht ausgeben möchte, dann muss er halt einen Programmierer beauftragen der ihm ne Schnittstelle dafür proggt :D



    Gruß
    Tom

  • Für mein Verständnis ist das wieder mal so ein Trick der Versorger Messstellebetreiber zu verhindern oder zu behindern |__|:-)
    So kann man das wieder paar Jahre rauszögern :D
    Genauso war es auch beim Auto, wo jeder Hersteller seine eigene Software gestrickt hat. Das hat sich erst geändert, als der Gesetzgeber einen Standard für alle vorgeschrieben hat.


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Ne die Schnittstelle ist für alle Netzbetreiber und EVUs gleich.
    Bloß tummeln sich in dem Bereich momentan nur Große, entsprechend sind die geforderten Preise.
    Wenn sich da jemand mit auseinander setzen würde, könnte wie Tom schon schrieb, ein kleines Wandelscript bestimmt alles erledigen.
    Bloß wer hat dazu schon Zeit und Lust...


    Die Firmen nennen ihre Produkte ja auch teilweise Konverter, die setzen halt ein Tabellenformate in ein anderes Tabellenformat um.
    Das ganze dann mit einer Oberfläche versehen und als Proggi verkauft, fertig ist die € Quelle.



    Das der nicht so viel investieren will ist verständlich,
    ist ja ein kleiner mit wenigen Nutzern.
    Da lohnt sich ein Produkt für ab 100.000 Kunden irgendwie nicht.

  • Hi Bernd,


    hab da auch mal ein bisschen gegooglet. Da hab ich einen Konverter für 550€ gesehen, das finde ich für einen Unternehmer als Startinvest in die Branche nicht unbedingt überteuert. Die frage stellt sich nur, ob das Teil wirklich das kann, was er braucht: ArcMind


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo,

    also wenn dein Messtellenbetreiber Geld verdienen möchte, dann benötigt er nun mal das Werkzeug dafür oder druckst du noch mit Wassermalfarben damit es billiger wird ?


    Also, ich sehe das genauso, meine Software die ich brauche um meine Blümchen zu verkaufen gibt es auch nicht kostenlos zum herunterladen, da mußte ich auch überlegen ob es sich lohnt, und der Rest nennt man nun mal Unternehmerisches Risiko, das kann einem keiner abnehmen.
    (Ausser man ist Bank, dann hilft der Staat) :pfeifen:


    Gruß Dachsgärtner

  • Jaja ihr habt ja Recht :blush2:


    Ich habe jetzt mal die Dummys bekommen was die Struktur der Datenformate angeht.
    Das ist so simple, reiner Text mit ; getrennt.
    Also das kann man bei wenigen Kunden auch per Hand da eintragen.....
    Bei meinem schlauen IpSymcon sollte dafür sogar was zu Scripten sein.
    Mnh, wen könnte ich da fragen :suchend:


    Ein mit dem Netzanbietervorgaben kämpfender
    Bernd