Wirkungsgrad vom Dachs: Ich teste mal wieder!

  • Er kommt nicht mehr auf Kondenser schädliche hohe Rücklauftemperaturen, trotz 10 Grad Aussentemp.
    Bis vorgestern hat er sich immer 2 Std. bei 60 Grad Rücklauftemp. rumgequält, bevor er eine Pause eingelegt hat, schlecht für den Wirkungsgad.
    Bernibärchen freut sich :P

  • Hallo Bernd,


    was hast Du denn da gemacht?


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von Bernd der Dachsausbeuter ()

  • Ich hab jetzt auch die Lastgänge an die durch den Stromlogger gemessenen Hauptverbrauchszeiten angepasst. Stromspitzen kann ich zwar dadurch nicht abfangen, oder den Trockner der ausserplanmässig startet, aber dafür warte ich ja auf die entsprechende SPS Lösung.
    Ferner habe ich den Rücklauffühler vom unteren Meßpunkt im Pufferspeicher in die Mitte versetzt, also gibt es jetzt eine Winter/Sommerstellung.


    Durch die Auswertung der Logdateien vom Dachs weiß ich das er vorher immer den Speicher durchgeladen hat, am Ende würde der Rücklauf dadurch immer sehr heiß, so um die 70 Grad, die Kühltemperatur am Generator stieg analog dazu bis zum Abschaltpunkt.
    Das Problem dabei war aber, das sobald der Kondenser durch die hohen Temperaturen, in denen er keine Leistung mehr brachte, die Zeit bis zum Abschalten gedehnt wurde, und das abhängig zur Aussentemp. zwischen 2 bis 6 Stunden.
    Wenn ich also die max. 2,5 KWth. des Kondensers über die Zeit wegwerfe, ist das doch Blödsinn. Daher das verlegen des Fühles in die Speichermitte, so bleibt der Rücklauf immer unter 40 Grad und ich habe trotzdem 300 Liter 80 Grad heißes Speicherwasser.
    In der Zeit in der der Kondenser nicht arbeitet, verliere ich ja auch Geld durch das Absinken der Effizienz.
    Ferner hoffe ich das durch die geringere Belastung der Dachs geschont wird.
    In dem Endausbau mit SPS und kompletter Überwachung von den entsprechenden Variablen, soll natürlich schon zugesehen werden das die Optimierung an das Haus vorrangetrieben wird.


    Und denkt dran, Nachmachen nur auf eigene Gefahr!!!

  • Hallo Bernd,


    wenn ich Dich richtig verstehe, macht das ganze ab dem Moment Sinn, wenn der Dachs keine 24h durchläuft und ein Kondenser betrieben wird?


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • So sehe ich die Sache.
    Wenn der Speicher längere Zeit am oberen Limit arbeitet und doch nicht ganz die Temp zum Abschalten erreicht wird.
    Sind wenn auch noch Lastgänge geplant sind ist die verlagerung des Rücklauffühlers sinvoll, denke ich.

  • Kann dem Bernd nur beistimmen, bei niedriger Rücklauftemperatur - besserer Brennwerteffekt also besserer Wirkungsgrad.


    Ist auch bei Brennwertheizungen so. ;)