• So dann wollen wir mal unsere Erfahrungen im Forum verbreiten.
    Da ja schon gelegentlich im Forum die Diskussion aufkam, kann der Dachs auch ohne Rußfilter laufen? Hab ich mir die Freiheit genommen das mal auszutesten. Ergebnisse seht ihr hier http://hoose.homeip.net/dalbum…folder=/2006/Dachsbilder/
    ;( ;( ;(
    Ums kurz zu machen, besser nicht nachmachen!!!!
    Was mich allerdings wundert, das die Termische Sicherung am Kondenser nicht ausgelöst hat.


    Da im Forum der User Harry seinen Dachs schon 7 Jahre ohne Rußfilter betreibt wollte ich es halt drauf ankommen lassen.
    Ich hab inzwischen mit Harry hin und her gemailt.
    Die Unterschiede zwischen uns sind das er keinen Abgaswärmetauscher von Senertec einsetzt sonder ein überdimensioniertes Fremdprodukt von Vaillant.
    Heute haben wir die Ersatzteile für den Kondenser eingebaut, und vorsichtshalber die Temperaturen gemessen :rolleyes: einmal abfackeln reicht.
    Ergebnisse: Motor 400 Grad und ein paar zerquetschte, für einen neuen Zylinder ist das ok, alte Motoren erreichen da aber durch verkokung etc. auch höhere Temperaturen.
    Vorm Kondenser immer noch 230 Grad also so 120 Grad zu heiß!!
    Hinterm Kondenser in dem vorher weggeschmorten Teil warens nach kurzer Zeit schon an die 90 Grad, und das wo die Rücklauftemp Wasser noch bei 30 Grad lag. Also auch zu heiß! Wo bei der Kondenser aber gut arbeitete, das Rücklaufwasser wurde sehr spürbar aufgewärmt.


    Leider ist aslo ohne einen anderen Wärmetauscher kein Betrieb ohne Rußfilter möglich! Aber ich bin auf der Suche nach einem ähnlichen Tauscher wie ihn Harry hat.
    Also so 10-50 KW Leistung oder mehr. Harry hat glaub ich einen 200KW irgendwo abgestaubt und der kühlt scheinbar genügend runter :D


    Wenn sich jetzt einer Fragt warum ich den Scheiß überhaupt gemacht habe.....
    Kennt ihr meine Nr.4?
    Mir wars so langsam egal ob er noch einen Fehler mehr hat, daher musste er jetzt dran glauben.
    Also wer mich zuviel ärgert (Leider gibts kein Fegefeuer Icon) muss leiden.


    Was mich jetzt noch erwartet ist die Rechnung für die Pannenserie, zuzüglich der Kosten für meinen Versuch, Ihr glaubt ja gar nicht wie teuer diese kleine Plastikteil ist.
    Für den rechnungseingang hab ich schonmal ein Beißholz hingelegt, und ein Polster zum Kopf gegenschlagen an die Wand montiert :(

  • Hallo Bernd,


    ich habe mir Deinen Bericht nochmal angeschaut und bei mir die Temoeratur gemessen. Ergebnis: Bei Vorlauftemperatur 75°C außen am Abgasrohr am Ausgang vom BHKW 120°. Ich trau mich wetten dass:


    1. Deine Übertemperaturabschaltung nicht funktioniert
    2. Der interne Abgaswärmetauscher verkalkt ist


    Anders sind solche Werte nicht zu erklären. Bei 230° schmilzt natürlich alles. Der Russfilter hat das Fass nur zum Überlaufen gebracht, weil das Abgas schneller strömen kann.


    Grüße
    Harry

  • Hallo Bernd,


    ich bewundere Deinen "Entdeckergeist". ;)


    Das sind schon recht beeindruckende Bilder, die Du uns da präsentierst. Nach den Erfahrungen ist von einer Nachahmung in der Tat dringend abzuraten. Ein solches Ergebnis hätte ich nicht erwartet.


    Vielleicht sollte einer der Moderatoren in dem Ursprungs-Thread, wo Harry seine Erfahrungen geschildert hat, einen Warnhinweis oder einen Link auf diesen Thread setzen, damit andere Experimentierwillige von voreiligen Versuchen abgehalten werden.


    Viele Grüße und Kopf hoch Bernd, Du hast das Kondenserteil der Allgemeinheit geopfert! ;)


    Viele Grüße


    Felix

  • Hallo,


    ... schließe mich meinen Vorrednern an!


    Bernd, laß den Kopf nicht hängen, wir kriegen Nr. 4 schon wieder ans Netz! Danke auf jeden Fall für die offene Weitergabe der Info! (Manch ein anderer hätte bestimmt wieder auf den Hersteller geschimpft.)


    Gruß Andy

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!

  • Hallo!
    Ich verfolge interessiert dieses Forum.
    Ich habe eine Öl-Dachs Dachs mit 30000h Laufzeit (8000h/Jahr). Ich arbeite seit geraumer Zeit mit einem ausgeräumten Rußfilter. Auch mein Kondenser hat nach einer gewissen Zeit sein Plastikrohr verschmorkelt das ich dann durch Metall ersetz habe. Meinen STBA ist schon serh früh kaputt gegangen und habe ihn abgeklemmt. Neutralisationskit brauche ich nicht, da kein Kondensat entsteht. Es entstehen aber erheblich mehr Rußablagerungen im Kondenser.


    Gruß Horst

  • Selbstgedengelt?
    Oder gibt es was direkt fertig aus Metall?


    Obwohl ich momentan einen größeren Kondenser bevorzugen würde.
    Es kommt ja einfach mehr Wärme durch den fehlenden Rußfilter durch, also müsste ein größerer Kondenser diese Energie wieder rausholen.

  • Horst, ich möchte Dich nur auf den lebensgefährlichen Zustand Deiner Anlage hinweisen. Aber das weißt Du ja wohl selbst.


    Also an alle, keinesfalls solche Lebensgefährliche Sachen machen wie Horst. Wenn das Haus abfackelt, versichert ist es garantiert nicht mehr.


    Wenn Menschen zu Schaden kommen, die Staatsanwaltschaft wird`s schon feststellen.

  • Hallo!
    Da ich kein temperaturunbeständige Abgasleitung aus Plastik mehr habe, ist das Risiko sogar gesunken und vergleichbar mit einem Dachs ohne Kondenser. Ein Feuer durch eine Fehlfunktion des STBA gibt es bei mir nicht mehr. Aber danke für den Anstoß nochmals drüber nachzudenken.


    Horst

  • Hallo,


    bitte gern geschehen und das wäre schön, wenn Du mal drüber nachdenkst, welche Kosten Dir wirklich durch ein funktionsfähiges Russfiler entstehen ( ca. 200 € / 10.000 Betriebstunden)


    und welcher Gewinn durch die zusätzliche Abkühlung des Russfilters und durch den verbesserten Wirkungsgrad des Abgaswärmetauschers


    ( Du bist ja wenigstens ehrlich und räumst ein, da die Wärmetauscherflächen sich mit Russ vollsetzen und deshalb die Wärmertauscherfunktion leidet)


    Ich schätze den zusätzlichen Wärmegewinn auf 1- 2 kW pro Stunde. Bei 10.000 h sind das sagen wir 15.000 kWh zu ca. 5 ct Wärmewert = 750 €.


    Was ist nun finanziell besser und umweltfreundlicher ???


    Freue mich auf eine s a c h l i c h e Auseinandersetzung.
    ( nein, ich will mich auf die 750 € nicht festbeißen - ist nur eine grobe Richtung) ;)

  • Hallo!


    Technische Daten zum Kondenser (Quelle Senrtec)


    HKA-Öl:
    Annahmen: 1 HKA, TAbgas=150°C, Heizöl - Verbrauch 1,9 l/h,
    MAbgas=42.9 kg/h
    Rücklauftemperatur 20°C 35°C 50°C 60°C
    Abgastemperatur 40°C 55°C 75°C 85°C
    Kondensationsgrad 60 % 20 % 0 % 0 %
    Wärmegewinn (Kw) 2,0 1,4 0,8 0,7
    Bei 100%iger Kondensation entstehen ca. 0,8 Liter Kondenswasser je l Heizöl
    (bei 1 HKA ca. 1,5 l/h).

  • Zitat

    Original von Dachsfan


    Ich schätze den zusätzlichen Wärmegewinn auf 1- 2 kW pro Stunde. Bei 10.000 h sind das sagen wir 15.000 kWh zu ca. 5 ct Wärmewert = 750 €.


    Da muss ich Dir Recht geben. Bei meinem Heizöldachs mit Kondenser liegt die Wärmeleistung bei durchschnittlich 11,86 kwh. Abzüglich der Nennleistung von 10,5 kwh bleiben also rund 1,4 kwh Wärmegewinn übrig.


    Gruss


    Felix

    Natürlich mit Dachs - man gönnt sich ja schließlich sonst auch alles!

    Einmal editiert, zuletzt von euse ()

  • Hallo!
    Ich habe bisher ca 350€ für meine 8000h pro Jahr für den Rußfilter bezahlt.
    Ich fahre bis zu einem Wirkungsverlust des Kondensers von 0,7kw/h plus minus null. Bei Rücklauftemperaturen ab 50 Grad C habe ich aber nur einen Wärmegewinn von höchstens 0,8 kw/h. Beim Gas-Dachs sind die Werte höher.
    Euse, was hat du für einen Dachs?


    Horst

  • Hallo Horst - unregistriert,


    leider wissen wir nicht warum Du 8000 h im Jahr mit einer Rücklauftemperatur von ca. 50 Grad fährst. Wir jedenfalls fahren alle die meiste Zeit ca. 45 Grad im Vorlauf mit Heizkörpern.


    Die Rücklauftemperatur liegt dann bei uns, bei ca. 35 Grad ( bei richtigem hydraulischen Abgleich)


    Dann haben wir knapp 1,5 kW pro Stunde.


    Übrigens darf jeder so viel oder so wenig für sein Russfilter bezahlen, wie er will. ;) Wir zahlen nur 200 € inkl MwSt.

  • Zitat

    Original von Horst
    Euse, was hat du für einen Dachs?


    Hallo Horst,


    es handelt sich um einen Heizöl-Dachs.


    Ist aber auch neben dem Text meines Beitrages zu erkennen. :P


    Gruß


    Felix

  • Hallo!
    euse  
    Ja, ist mir nachher auch aufgefallen. Blöde Frage von mir.


    Dachsfan
    Mal ganz langsam für mich. Bezahlt du 200€ für einen Rußfilter,(welches Wartungsintervall oder bezahlst du 200€ pro 10000h, wie anfangs erwähnt.
    Ich habe lange keinen mehr gekauft.


    Gruß Horst

  • Hallo!
    Ich habe bei mir die Abgastemperatur hinterm Kondenser gemessen. Bei 50° Grad Rücklauftemperatur sind es 110° Grad. Hier steck also noch Einsparpotential. Bernd hat ja auch schon die richtige Schlußfolgerung gezogen: Ein besserer Kondenser muß her, der ordentlich Kondensat produziert und nicht viel Kosten verursacht. Es stellt sich nun die Frage, ob Kondenser für Ölbrenner mit einer Nennleistung für z. B. 10-40KW geeignet sind. Wie berechne ich die richtige Dimensionierung?


    Horst

  • Hallo Horst, warum sollte ein Kondenser bei Öl nicht möglich oder geeignet sein ?? Neutralisation des Kondensat nicht vergessen !!


    Nimm doch einfach den Orginalen von Senertec , dann musst Du auch nicht rechnen, ;)

  • Zitat

    Original von Horst


    Ich habe bei mir die Abgastemperatur hinterm Kondenser gemessen. Bei 50° Grad Rücklauftemperatur sind es 110° Grad. Hier steck also noch Einsparpotential. [..] Es stellt sich nun die Frage, ob Kondenser für Ölbrenner mit einer Nennleistung für z. B. 10-40KW geeignet sind. Wie berechne ich die richtige Dimensionierung?


    Der Kondenser bezieht seinen zusätzlichen Wärmegewinn weniger aus dem Wärmeübertrag aus dem heißen Abgas, sondern aus dem Phasenübergang von gas nach flüssig des im Abgas enthaltenden Wasserdampfes. Wenn das Abgas mit 110°C aus dem Ding raus kommt, ist klar, das bei diesen Temperaturen noch nichts an Brennwertgewinnen zu realisieren ist.


    Der Dachs hat eine Feuerungsleistung von rund 20kW, d.h. von den Abgasmassenstrom sollte der obige Ölkondensor passen. Wenn jetzt auch die Temperaturen im zulässigen Bereich liegen, steht der optimierten Bastellösung nichts entgegen ;-)


    Im Kondensorbetrieb lieber schwefelarmes Heizöl nehmen und auch die Neutralisierung des Kondensats nicht vergessen (da gab's doch mal so Kalkstein(?)boxen, wo man nur für ein paar Euro im Jahr die Kügelchen nachfüllen musste).
    Der Schwefel verbrennt zu Schwefeldioxid und das ergibt mit Feuchtigkeit schweflige Säure H2S03. Die ist zwar noch nicht so aggressiv wie Schwefelsäure, aber es reicht zum Korrodieren - auch von bestimmten Abflussrohren.


    Gruß
    Gunnar

  • Mit Ausnahme der Neutralisation, gehe ich mit Dir konform gunnar.kaestle, hier bin ich der Meinung das zumindestens noch Aktivkohle mit dabei muss.


    Am besten einen zugelassene Neutralisationsbox nehmen.



    Ansonsten sagen wir danke für Deinen tollen Beitrag, ich war nur zu schreibfaul und dachte warte mal ab, irgendjemand schreibt es schon! :]