Eigenbau: Bezugsquellen für R165D bzw. R170D von Lianfa

  • Hallo,


    ich habe schon das Forum und die FAQ durchsucht, aber leider noch keine passende Antwort gefunden ...
    Wo bekomme ich den R165D bzw. R170D Dieselmotor von Lianfa her? Oder gibt es einen ähnlichen kleinen Dieselmotor mit Wasserkühlung?


    Ich möchte damit ein "µ-BHKW für ein Wohnmobil bauen und muss daher auch auf das Gewicht achten.
    Der Motor soll "nur" eine 1,6KW Lima betreiben die eine Pufferbatterie läd.
    Um Gewicht zu sparen entfällt ein zusätzlicher Starter, der Motor wird über die LIMA gestartet.
    Dazu wird die LIMA einfach als "Brushless Motor" betrieben. Das Kühlwasser und die Abgaswärme sollen zum Heizen verwendet werden.
    Dazu wird das Kühlsystem und der Abgaswärmetauscher mit in das Kühlsystem des Fahrzeugs eingebunden und bei Bedarf, z.B. im Sommer, der Fahrzeugkühler zum Abführen der Abwärme mit benutzt. Mehr über das Projekt werde ich demnächst noch schreiben.


    Schonmal vielen Dank,


    Dani

  • Vielen Dank,


    bei Ebay hab ich zwar auch schon gesucht, aber irgedwie nur die größeren Motoren R180D gefunden.
    Danke für den Link, ich hab jetzt den R165D gekauft, der erste Schritt ist getan.
    Ich bin ja mal gespannt ob das alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle ...

  • Hallo Dani,


    kannst Du mal deine Ideeen hier im Forum genauer erläutern?! Glaube nämlich, das "Dein" Projekt hier sehr viele Hobbybastler und Erfinder interessiert, die gerne bereit sind, auch Ihr "Fachwissen" dir zur Verfügung zu stellen! Nach dem Motto, "gemeinsam zu deinem µ-BHKW für Wohnmobile! :beta:


    Ich, z.B. frage mich jetzt schon, wo Du dass BHKW einbauen willst (Einbauort!) und wie es mit der Lärmdämmung aussieht, damit Du auch weiterhin die Stille im Wohnmobil genießen kannst, und nicht das Gefühl hast, auf einem Diesel schlafen zu müssen! Zugleich aber die Wartungsmöglichkeit nicht ausser acht lassen darfst! Speicherst Du die Wärmeenergie? oder soll das BHKW direkt die Wärme abgeben? und und und......


    wäre schön, deine Ideen mal zu hören!




    up-load-claus

    Ich betreibe mein Haus CO² neutral : Raptor S ( Eternal Energy 6,5 el/ 14 w ) PÖL betrieben :rolleyes: , Holzvergaser als Spitzenlast ( Holzmax von Paradigma 19 kw) :D , Solarthermie 8m² ( Paradigma Hochvakuumkollekroren) ^^ ; Photovoltaik 16,78 Kwp 8) (Schottsolar; SMA Wechselrichter) - 400m² Wohnflache, Abwärme Raptor für die Doppelgarage! ;(

  • Hallo Dani,


    up-load-claus hat es schon angedeutet. Es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe den kleinen "Rüttelhuber" --- hast Du schon mal einen life erlebt ---
    für ein Womo zu kultivieren. Im Gegensatz zu Stationären Projekten kann man hier ja nicht zentnerweise mit Dämm- und Dämpfungsmaterialien arbeiten. Ich persönlich finde auch schon die 57 dB a 7m bei den besseren Campig-Moppeln --- daraus könnte man ja auch ein µ-BHKW bauen --- auf die Dauer durchaus als störend.


    Wieviel Ladestrom möchtest Du denn Deiner Pufferbatterie antuen? Man bewegt sich von der Leistung da ja eher im 0,x kW Leistungsbereich. Für diese Aufgabe wären alternativ für den Camping-bereich zwar sauteure aber immerhin optimale Brennstoffzellen erhältlich.


    Hast Du schon einen genaueren Plan und Lösungsansätze?


    Gruß
    Technikfreak

  • Hallo Dani,


    ich bin zwar ein absoluter Fan der Chinaböller und habe den R170a, R180 und den S190. Der kleine Motor sieht zwar harmlos aus, ist aber in Punkto Lautstärke und Vibrationen den großen ebenbürtig! Wie oben schon erwähnt, stationär machbar, im WM halte ich es für unmöglich. Wenn dann nur mit langem Kabel und 15 Meter weit weg. Natürlich nur in Alleinlage.


    Aber nicht entmutigen lassen.


    Eine sehr gute Seite für den stationären Aufbau gibt es hier: http://www.alternate-energy.de/projekte/bhkw/eigenbau1.html


    Viel Erfolg!


    FASI

  • Hallo Fasi


    Du meinst der Chinaböller schüttelt so heftig das es zu starken Vibrationen im WOMO kommst.
    Dann hat das Bett gleich eine Massagefunktion.


    Nun mal was anderes, wassergekühlte Kleinmotore mit einer geringen Leistung fehlen einfach auf dem Markt egal ob als Benziner oder Gasmotor.


    Die BHKW Hersteller suchen händeringend nach der kleinen Leistungsklasse. Mit 1,5-2Kw elektr. Leistung was zufinden ist fast nicht möglich. Ausnahme Chinaböller.Wenn ich damit ein konventionelles BHKW herstellen will habe ich das Problem mit der Standfestigkeit der Motore, mal so ne Frage an die Chinaböllerfraktion hat schon einer mehr als 10.000Bh ohne Grundüberholung hinter sich gebracht? Für den Selbstschrauber ist das schon eine Alternative auf Grund des geringen Preises.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo,
    ich finde man muss die Standfestigkeit der Motoren im Zusammenhang zum Preis sehen. Ich habe festgestellt, dass der R180 für meine 165 qm voll ausreicht und die Teile für eine Komplettüberholung nur an die 150 Euro kosten. Dann ist er so gut wie neu. Das kostet die Abschreibung meiner Gasheizung auch pro Jahr. Außerdem würde ich mich nicht trauen mein Pommesfett in eine 20000 Euro Anlage zu schaufeln.


    Da ich verschiedene Motoren getestet habe, bin ich über 1000 Stunden Laufzeit noch nicht gekommen. In einem Bericht über einen R170a wurde nach ca. 3000 Stunden Laufzeit der Motor zerlegt und von erkennbaren Abnutzungsspuren berichtet. Der Motor lief aber noch normal. Wenn ich mich richtig erinnere war in der Zeit eine neue Einspritzpumpe fällig. Die dürfte ca. 25 Euro kosten. Angegeben sind die Motoren mit 8000 Stunden. Dann Verschleißteile erneuen und weiter. Im 24 Stunden Betrieb wird auch der R170a mit meinen 165 qm fertig.


    Mein Fazit ist:
    Lieber jedes Jahr den Motor für wenig Geld erneuern (aber vielleicht wird er ja auch 3 Jahre halten), als Angst haben zu müssen, dass meine teure Profianlage doch mal vorzeitige den Geist aufgibt und dann noch mal richtig teuer wird.


    Gruß


    FASI

  • Hallo Fasi


    Für den begabten Selbstschrauber ist da bestimmt die tolle Sache, aber für den durchschnittliche Betreiber der lieber den Vollwartungsvertrag abschließt ist das schon mit mehren Technikerbesuchen zu erledigen, sprich mit mehr Folgekosten, aber wie sieht es unterm Strich aus welche Lösung ist da günstiger.


    So weit ich weis schaffen die Chinaböller TA 1/2 nicht um an dem Impulsprogramm teilzunehmen.
    Das ist schon ein Betrag der bei Konventionellen BHKW ein großer kosten Vorteil ist.


    Man sollte mal einen vergleich anstellen mit realen Zahlen was unterm Strich günstiger ist.


    Ich schraube auch gerne , Bertha und Luise (meine BHKW`s ) werden von mir selber gewartet.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo GB1530,


    da muss ich dir natürlich vollkommen Recht geben.


    Der Ausgangsgedanke war für mich auch nicht ein besonders sparsames und förderfähiges BHKW haben zu wollen, sondern meinen Kaminofen zu ersetzen. Obwohl ich das Holz kostenlos hatte, aber keine Lust mehr hatte alles ranzuschleppen, zu sägen, alle Ecken vollzustapeln und die trockene Kaminofenluft zu ertragen, kam mir die Idee mit dem BHKW .


    Voraussetzung war dabei für mich, kostenlosen Sprit in Form von Pommesfett einzusetzen und nach Möglichkeit bezahlbare Technik anzuschaffen.


    Was die Schrauberkentnisse angeht, so kann man mit etwas Hilfe auch als Laie schon einiges hinbekommen. So habe ich einem Laien per Telefon erklärt, wie er bei seinem Changfa die Zylinderkopfdichtung auswechselt und anschließend die Ventile einstellt. Hat prima funktioniert.


    Aber ich sehe meine Lösung auch nicht als die für die breite Masse an. Sonst wird das Fett noch knapp!


    Viele Grüße


    FASI

  • Hallo Technikfreak


    Ich habe einen Wärmebedarf von ca. 1000000 Kwh pro Jahr und wenn ich dann den Brennstoff geschenkt bekomme ist eine Kostenersparnis von 50000€. Ich will auch Pommesöl umsonst haben.
    Ich brauch nur 100 000 Liter davon im Jahr.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH